Aktuelle PC Settings - Input für Neuanschaffung

  • Seid gegrüßt ihr Lieben!


    Ich bin gerade drauf und dran, nach etlichen Jahren meinen PC zu tauschen ….

    Jetzt stehe ich wieder mal vor der Frage: was muss rein, was nicht unbedingt?


    Ich würde schon gerne wieder ein Setting haben, welches zumindest mit aktuellen Game Titeln kein Problem hat und die nächsten Jahre wieder solide läuft…


    Mein absolutes Limit und Punkto Preis liegt bei 2000€ - lieber wären mir um die 1200€


    Was ist denn sinnvoll? Intel i7? Oder genügt i5?

    Oder Alternativen?

    was sollte der Arbeitsspeicher denn im Moment mitbringen, was die Grafikkarte?


    Ich würde mich sehr über Input und Meinungen freuen… Ich bin letztendlich nur ein User ohne Hintergrundwissen. Die letzten Jahre war ich fast nur auf Konsole unterwegs, zum Arbeiten nutze ich mein MacBook Pro - welches aber leider nicht alle Games unterstützt und natürlich per se kein Gaming-Werkzeug ist

  • 3d-Ballerspiele brauchen die "beste" Grafikkarte - und damit das teuerste Teil des PCs. Unter 2000 € wird das fast nix; etwas drüber hat mein letzter PC vor gut 4-5 Jahren gekostet - ohne Highend-Grafikkarte.

    Auf dem alten Stotterte Oblivion in mittlerer Auflösung!

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • 3d-Ballerspiele brauchen die "beste" Grafikkarte - und damit das teuerste Teil des PCs. Unter 2000 € wird das fast nix; etwas drüber hat mein letzter PC vor gut 4-5 Jahren gekostet - ohne Highend-Grafikkarte.

    Das ist jetzt der Vorteil: Große 3D Ballereien mag ich ja gar nicht ;)



    Danke für den Link Natan

  • Gut, aber schon bei Oblivion kommt mancher PC/Grafikkarte an ihre Grenzen - Skyrim steht noch höher.

    Für Drakensang etc. reicht meiner völlig aus. ;) Also ein guter Mittelklasse-PC -aufrüstbar.

    Achja, bei der Festpaltte nicht geizen, bzw. rasch 1-2 Externe anschaffen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Gerade ist an sich eine ungünstige Zeit, um PC-technisch aufzurüsten, die neuen Konsolen starten erst langsam durch (=steigende Anforderungen für Ports), auch die weltweite Ressourcenknappheit macht es nicht besser. Wer ein bis zwei Jahre warten kann, ist damit vermutlich besser beraten.

  • Ich hsb -früher- wegen dme Betriebssystem(version) gewartet, was gut war. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich verstehe die Argumente - ich bin mir nur nicht sicher ob ich das noch abwarten will.

    Der aktuelle oh ist glaube ich 7 Jahre alt - da geht im Grunde nix mehr. Sogar diablo 2 resurrected bringt ihr an seine Grenzen. Humankind Dauer eine Ewigkeit, bis es geladen ist - Beides teuer gekaufte Games die ich wirklich gerne intensiver spielen möchte.

    Da muss die alte Kiste einfach raus ….

  • Generell hat @himeyuri aber schon recht. Problem ist aktuell, dass es eine unglaubliche Knappheit an Mikrochips gibt. Durch Corona gibt es eine verstärkte Nachfrage nach Computern fürs Homeoffice, mit Grafikkarten lassen sich Kryptowährungen berechnen und die neue Konsolengeneration läuft auch im gleichen Fertigungsprozess. Zudem sind die Preise für Containerfrachten unglaublich gestiegen. Das führt dazu, dass die Preise wirklich durch die Decke gegangen sind. Ich habe mir vor 1 1/2 Jahren eine Radeon RX 5700 für ungefähr 300€ gekauft und inzwischen könnte ich die für über 700€ bei Ebay loswerden. Auch bei aktuellen Grafikkarten zahlt man locker das doppelte der unverbindlichen Preisempfehlung und auch Prozessoren sind einiges teurer geworden. Zudem steht auf Intelseite mit Alderlake nun ein größerer Architekturwechsel an, nachdem die Performance da in den letzten Jahren im Vergleich zu AMD ja ziemlich zurückgefallen war.


    Wie sieht es denn mit den Anforderungen aus? Welche Spiele sind geplant, was wird sonst mit dem PC gemacht (Videoschnitt, Bildbearbeitung, Rendering oder nur Office?), welche Auflösung wird beim Monitor genutzt? Und was ist es aktuell für ein Rechner? Vielleicht lässt sich eine Engstelle entfernen, so dass man sich retten kann bis die Preise wieder etwas normaler sind.


    Ansonsten würde ich an Hardwareseiten z.B. noch ComputerBase und 3DCenter.org | Hintergründe, Fakten, Analysen zu Gamer-Hardware & IT z.B. empfehlen. Erstere hat auch ganz gute Tests direkt auf der Seite.

  • Mit der Engstelle hat Wechselbalg einen guten Punkt. Da gibt es kostenfreie Diagnoseprogramme oder einfach mal in den Taskmanager schauen, wenn ein Spiel oder was anderes läuft, was du viel nutzt aber es nur noch unrund läuft.

    Hab meinen PC auch seit ca. 6 Jahren (damals high end) und vor 3 Jahren die vom vorgänger-PC übernomene Festplatte durch ne aktuelle 1TB HDD und 500gb SSD ausgetauscht und den Arbeitsspeicher um zwei weitere Riegel ergänzt. Das waren meine zwei größten Engstellen laut Taskmanager) kann dami auch di meißten Spieler der letzten Jahre auf sehr hoch spielen. Was mich atm mehr killt ist die alte Grafikkarte (Nvidea GTX970) welche mit 1920x1080 Auflösung wunderbar zurrecht kommt, aber mit der 4k vom neuen Monitor bei aktuellere spielen sofort in die Knie geht...


    mMn reicht auch heute für einen Gaming-PC ein i5 mit hoher Taktzahl oder eben ein i7. (Was nutzen 20 Kerne wenn Windows nur 2 nutzt und das Game einen weiteren aber alles bei 2gHz läuft... Dann lieber 4 KErne aber bei 3,6gHz oder so)

    16gB RAM minimum besser >20. DDR5 soll Ende des Jahres kommen, falls du noch bis nächstes Jahr warten kannst...

    Grafikkarten reicht fürs Gaming normalerweise auch die "zweitbeste" da die neueste "beste" nicht fürs Gaming sondern 3D-Renderprogramme wie Bild-und Videobearbeitung oder andere 3D-Software wie CAD Programme ausgelegt sind, die viel mehr über die Grafikkartenleistung laufen.

    Mainboard muss natürlich alle Teile nutzen können (wie z.B. die RAM-Riegel) und das Netzteil auch die benötigte Power bringen...

    EDIT: ach ja PS: selber zusammenkaufen und schrauben spart ca. 200-500€

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer

  • Wie sieht es denn mit den Anforderungen aus? Welche Spiele sind geplant, was wird sonst mit dem PC gemacht (Videoschnitt, Bildbearbeitung, Rendering oder nur Office?), welche Auflösung wird beim Monitor genutzt? Und was ist es aktuell für ein Rechner? Vielleicht lässt sich eine Engstelle entfernen, so dass man sich retten kann bis die Preise wieder etwas normaler sind.

    Anforderungen sind wohl eher wie folgt:

    - einfache Games spielen (Diablo 3, Diablo 2, Humankind, Diablo 4, evtl. das ein oder andere Steam/Epic-Store-Angebot)

    - manchmal damit arbeiten (aber simple, einfache Dinge, nichts aufwendiges - Hauptsache, es geht dann schnell!)

    - allerdings möchte ich nicht ausschließen, dass auch mal wieder was Neues auf den Markt kommt, das ich dann gerne am PC spielen würde


    Arbeitstechnisch mache ich alles auf meinem MacBook Pro - also Tippen, Mails, Videokonferenzen, Bildbearbeitung, Filmschnitt usw.



    Ich glaube, dass meine Anforderungen gar nicht allzu hoch sind....



    Zum Rechner kann ich dir gerade nicht viel sagen - dafür müsste ich ihn demnächst mal wieder hochfahren (und das nervt micht schon, weil es EWIG dauert). Der Bildschirm ist zwar schon flach (kein grauer Kasten), aber hat keinen HDMI Eingang (das beantwortet die Frage wohl schon ziemlich gut...)

    Festplatte ist definitiv eine HDD, noch längst keine SSD. Ist glaube ich ein intel i5 Chip einer älterer Generation. Mein erstes MacBook habe ich vor 8 oder 9 Jahren gekauft - da stand der PC schon dort ^^Ob da ein "Feintuning" viel ausrichten kann, bezweifle ich.



    Auf dem von Natan vorgeschlagenen Forum habe ich auch schon einiges an Input bekommen...

    aber auch hier ist der Ton natürlich: Aktuell alles sehr teuer, lieber abwarten, bis Engpässe überwunden sind - spart viel Geld und Ärger.

  • Gut. Das engt es zumindest schon einmal etwas ein. Rendering und Videoschnitt sind so ziemlich die Hauptanwendungen die auch bei höherer Kernzahl noch skalieren, während bei Spielen aktuell Systeme mit 6 bis 8 Kernen ideal sein dürften. Oft werden Spiele ja mit den aktuellen Konsolen als Hauptabsatzmarkt entwickelt und da diese 8 Kern CPUs haben, die grob der Ryzen 3700 Serie von AMD entsprechen, ist eher nicht damit zu rechnen dass viel Spielesoftware mehr als diese 8 Kerne nutzen wird. Bei den aktuellen CPU Serien wären es also Systeme mit einem Ryzen 5600x bis 5800x bzw. auf Intel Seite der Core i5 11400 als Spartipp am unteren Ende bis zum i7 11700. Ein i9 verbraucht zeitweise derart viel Strom, dass ich das eher vermeiden würde. Bei der Grafikkarte hängt dann auch viel davon ab, auf welchen Monitor man zukünftig spielen wird. Ich habe wie auch Killerpranke einen 4K Monitor der dann 3840*2160 als native Auflösung hat und das braucht wirklich mehr Leistung als man sich anfangs denkt. Ich hätte im Nachhinein vermutlich eher einen Monitor mit 2560*1440 als Auflösung genommen. Bei den aktuellen Grafikkarten lässt sich grob sagen, dass die AMD Karten etwas energieeffizienter sind und mehr Grafikspeicher haben, während die Nvidia Karten eine höhere Leistung beim Raytracing besitzen und mit DLSS sehr vereinfacht gesagt eine Technik haben, die bei angepassten Spielen Leistung spart, da eine niedrigere Auflösung über KI Einheiten wieder hochgerechnet wird. Einen klaren Sieger gibt es da in dieser Generation nicht. Am wichtigsten wäre wirklich eine gute SSD zu verbauen, da dies im Alltag einfach am stärksten spürbar ist. Insgesamt sollte man da auch nicht an der Speicherkapazität sparen, da neue Spiele echt sehr viel Platz auf der Festplatte benötigen. Arbeitsspeicher würde ich von 16 bis 32 Gigabyte gehen, wobei bis zu DDR4 3600 meist noch Performancevorteile ohne großen Aufwand zu erreichen sind, während man darüber meist zum einem viel extra zahlen muss und sich auch mehr in die Materie reinfuchsen.


    Während es normalerweise wirklich so ist, dass man mit Selbstbau einiges an Geld sparen kann, ist es aktuell aber manchmal wirklich so, dass Fertig PCs günstiger sein können, da diese Grafikkarten beinhalten, die einzeln aktuell viel zu hohe Preise im Vergleich zur Preisempfehlung des Herstellers haben. Daher ist es vermutlich wirklich in dem Fall gar nicht schlecht mal die Vorschläge zu vergleichen, die du da im anderen Forum auch erhalten hast. Wie gesagt unter der Prämisse, das man aktuell einige hundert Euro mehr zahlen wird, als der Preis normal eigentlich betragen würde...


    Bezüglich des jetzigen PCs, würde ich dann z.B. bei Humankind mal schauen was limitiert. Eine lange Ladezeit dürfte sich durch eine SSD zum Beispiel spürbar verringern lassen. Wenn du die Auflösung runter setzt, kannst du schauen ob deine Grafikkarte aktuell limitiert (Läuft das Spiel in 1280*720 z.B. genau so langsam wie in 1920*1080 Bildpunkten scheint deine CPU eher zu limitieren. Läuft es hingegen schneller, ist es die Grafikkarte). Wenn z.B. die Berechnung der Gegnerzüge sehr lange dauert, könnte es auch eher an der CPU hängen. Eventuell wäre es eine Alternative hier noch mal 200€ oder so zu investieren (wobei sich eine SSD dann später ja auch im neuen Rechner z.B. einsetzen ließe) und so dann ein Jahr zu überbrücken, bis sich die Preise wieder etwas normalisiert haben. Wenn du da später mal nachschauen kannst, könnte man gucken ob es da eine Möglichkeit gibt noch nennenswert was heraus zu kitzeln.

  • Wechselbalg danke für die ausführliche Antwort.

    Ich werde dir heute oder morgen mal die Daten zukommen lassen.

    Die Idee mit der SSD klingt sinnig. Und grafiklastig sind die Spiele ja eigentlich nicht sonderlich.

    Vielleicht lässt sich da wirklich ne Übergangslösung für wenig Geld finden

  • Ich versuche mal, alle Daten zu sammeln:


    Prozessor: Intel i7-3770 CPU 3,40 GHz (8)

    RAM 8GB

    Grafikkarte: NVIDIA GeForce GT 545


    Monitor: Samsung SyncMaster P2250


    Intel 6 Series C200 Series Chispet Family PCI



    Das ist das Setting, das ich jetzt so raus bekommen habe - ob da ne SSD schon mal hilft?

  • Also der i7 3770 ist eigentlich gar keine so schlechte CPU, da sie ja zumindest Hyperthreading hat und somit 8 Threads bearbeiten kann. Natürlich kein Vergleich zu heutigen Top CPUs, aber doch insgesamt recht gut gealtert. Die Geforce GT 545 liegt hingegen doch sehr weit unter den Minimalanforderungen, die für Humankind aufgelistet werden, auch wenn die eigentlich nicht für lange Ladezeiten sorgen sollte. (Höchstens indirekt wenn die Grafikkarte in den Arbeitsspeicher auslagern muss und der dann zu gering ist) Ich würde noch einmal ausprobieren Humankind in der geringst möglichen Auflösung laufen zu lassen, um heraus zu finden, ob es dann etwas besser läuft.


    Generell kann man mit einer SSD halt ohnehin nicht viel falsch machen. Wenn du später einen neuen PC kaufen solltest, kannst du die ja einfach dort weiterverwenden und ansonsten spürt man es meist aber schon extrem. Der Rechner fährt viel schneller hoch, der Desktop reagiert besser und die Ladezeiten fallen auch meist um einiges besser aus. Ich würde dann das Betriebssystem und die modernen Anwendungen/Spiele auf der SSD laufen lassen und die alte Festplatte für ältere Spiele und Daten weiterverwenden. Bei SSDs gibt es zwei Formfaktoren. Einmal Sata SSDs die über die Sata Ports auf deinem Board per Kabel wie auch eine Festplatte angeschlossen werden und dann den moderneren m.2 Slot, der direkt auf dem Mainboard ist. Ich vermute dein Board ist aber etwas zu alt dafür, da der Standard da in dem Zeitraum erst so gerade eingeführt wurde.


    Bei den Sata SSDs habe ich persönlich mit der Crucial MX500 Serie ganz gute Erfahrungen gemacht. Generell sollte man hier lieber ein paar € mehr investieren, da diese SSDs dann "bessere" Speicherbausteine (TLC statt QLC) und einen schnellen Zwischenspeicher haben und so ihre Maximalgeschwindigkeit über einen längeren Zeitraum erreichen. Die oft im Elektronikmarkt herumliegenden Modelle von Intenso oder Sandisk würde ich als Hauptplatte weniger nutzen, sondern eben eher zu Crucial, Samsung oder Western Digital greifen und auch da nicht die ganz billigste Serie nehmen.


    Dein Monitor ist ja ansonsten ein Full-HD Modell, so dass er nicht unbedingt die stärkste Grafikkarte braucht. Leider sind aber selbst ältere Karten inzwischen wieder 2-3 mal so teuer wie noch vor 2 Jahren. Ich denke so etwas wie eine Radeon 7950 oder eine Geforce GTX 670 könnte schon einiges mehr Spaß machen und würde den Geldbeutel nicht vollkommen zerreißen. EDIT: Idealerweise wäre zwar etwas stärkeres, aber dann gibt man recht viel Geld für etwas aus, was man beim neuen PC wohl nicht weiterverwenden würde. Ich muss mal in meinen Bastelkeller schauen, ob ich da vielleicht noch was rumliegen habe. Ram sollte für Humankind laut Anforderungen eigentlich ausreichen. Hast du ansonsten noch freie Ramslots auf deinem Board oder sind alle belegt?

  • Ich habe jetzt mal eine interne SSD bestellt.

    Mal sehen, was das alleine bewirkt.


    Grundsätzlich habe ich noch einen PCI Steckplatz frei.


    Was genau meinst du denn mit RAM-Slots? Sind das die PCI Steckplätze?

  • Auf dem Board hast du dedizierte Steckplätze fürs RAM.

  • Ja. Wie himeyuri sagt. Je nach Board hat man da meist 2 oder 4 Steckplätze in denen die Ram Riegel stecken. Sind wenn du auf das Board im eingebauten Zustand im Rechner schaust meist rechts vom CPU Sockel. Wenn da noch freie Slots vorhanden sind, wäre es dann relativ einfach und günstig da noch nachzurüsten, wobei man im Gegensatz zu der SSD das halt nicht ins nächste System übernehmen kann. Daher berichte dann erst mal, ob die SSD vielleicht schon genug Abhilfe schafft.


    Ich hatte in meiner Hardwaresammlung sonst mal geschaut, aber hätte nur noch eine Geforce 560TI da, die zwar schon etwas mehr Rohleistung hat, aber auch nicht mehr Ram. Würde also nicht helfen, wenn es daran hängt dass die Grafikkarte in den Hauptspeicher auslagern muss.

  • Ah, ok:

    Ich habe 2 Slots - diese sind beide belegt.