Reiterkampf und der Status Liegend

  • Hallo allerseits,


    in Vorbereitung auf ein Abenteuer habe ich mich etwas näher mit den Regeln rund um den Kampf zu Pferde auseinandergesetzt. Während ich vieles selber regeln und klären konnte, blieb dennoch eine Frage ungeklärt.

    Der Einfluss des Status "Liegend".

    Angenommen ein Reiter/eine Reiterin (nicht das Pferd) ist Opfer von einer der diversen Kampfsonderfertigkeiten, wie "Wurf", "Umrennen" oder "Schildstoß" und erhält den Status "Liegend", fällt er/sie damit automatisch vom Pferd? Dafür spreche die meiner Meinung nach die durchaus logische Annahme, dass es sich auf einem Pferd schlecht liegt. Dagegen spreche jedoch die Existenz der Kampfsonderfertigkeit "Herunterstoßen", in welcher explizit steht, dass der Reiter unfreiwillig absattelt, jedoch nicht den Status "Liegend" erhält. Die Reiterkampfregeln selber enthalten hier keine von mir gefundenen Hilfestellungen, jedoch auch keinen Grund zur Annahme, dass ein Reiter von solchen Kampfsonderfertigkeiten gar nicht erst betroffen sein kann.

    Wie würdet ihr dies regeln und habt ihr eventuell weitere Tipps aus eigener Erfahrung zum Thema Reiterkampf?


    Mit freundlichen Grüßen

    Lux

    Stärke ist kein Gegner für Intelligenz und Entschlossenheit

    … oder großkalibrige Sprenggeschosse.

  • Ich würde davon ausgehen, dass man auf dem Pferd nicht den Status Liegend erhalten kann. Ob er vom Pferd fällt, würde ich von der entsprechenden Sonderfertigkeit abhängig machen (ein Mächtiger Schlag sicher), Wurf, Umrennen oder Schildstoß würde ich nicht auf Reiter anwenden lassen.

    Aber ja, dafür gibt es keine Aussage in den Reiteregeln. Nur beim Haltegriff als Voraussetzung für den Wurf gibt es ja die Einschränkung, dass der Gegner einer gleichen oder kleineren Größenkategorie angehören muss. Ein Reiter auf einem Pferd ist vielleicht schon unter Groß einzuordnen.

    Aber das ist meine persönliche Auslegung.

  • "Wurf" und "Umrennen" sind Raufen-KsF, die nicht wirklich zum Reiterkampf passen. Auch beim "Schildstoss" taumelt der Angegriffene erst 1W3 Schritte zurueck, was auf einem Pferd nicht geht - auch ist das Pferd zu schwer, als dass es sich von einem Schildstoss beeindrucken lässt. Ich wuerde diese KsF nicht zulassen, wenn einer der Parteien beritten ist.

  • Du hast aus meiner Sicht zwei gute Möglichkeiten:

    1. Liegend gibbet nicht beim Reiten.
    2. Liegend heißt etwas anderes beim Reiten. In diesem Fall hängt man auf'm Pferd, erhält die Einschränkungen von Liegend und muss eine Reitenprobe bestehen, um wieder auf's Pferd zu gelangen (vgl. Patzer aufstehen). Eventuell fallen zusätzliche Reitenproben an.

    That being said... Wenn du jemanden auf dem Pferd Umrennen möchtest, würde ich dir eine höllische Erschwernis und bei misslingen vollen Niederreiten-Schaden geben.

  • Liegend heißt etwas anderes beim Reiten. In diesem Fall hängt man auf'm Pferd, erhält die Einschränkungen von Liegend und muss eine Reitenprobe bestehen, um wieder auf's Pferd zu gelangen (vgl. Patzer aufstehen). Eventuell fallen zusätzliche Reitenproben an.

    Oder Körperbeherrschung (Kampfmanöver; Balance)

    oder Selbstbeherrschung (Störung ignorieren)

    Kha schrieb:

    Hiermit verurteile ich @Sturmkind für 13 Äonen zum Spielleiter und nehme ihm seinen Namen, als Strafe hier einfach ungefragt geistiges Eigentum anderer zu zitieren.:zwerghautelf:

  • Der Reiterkampf ist der Wilde Westen: Kaum ein anderer Bereich ist in den Basics schon so unreglementiert oder verschachtelt.


    Ob eine KSF gegen den Reiter gezielt möglich ist würde ich situativ behandeln.

    Den Reiter statt des Pferdes umzurennen?

    Eher nicht.

    Sprungangriff gegen den Reiter?

    Eher schon.


    Pauschalisieren kann man das schwer.

    Beim Raufen ist ein Kopfstoß eher unwarscheinlich. Ein Haltegriff kann aber schon passieren, denke ich, wenn man das so auslegt, dass durch einen Griff an Stiefelschaft und Gürtel der Reiter vom Pferd gezogen wird.

    Ob dann der normale Sturzschaden gewertet wird? Schwierig. Man könnte das als weicher Boden auslegen.


    Es gibt halt regelseitig kein "Unvorteilhafte Position". So gesehen hat der Reiter nur Boni, der Fußkämpfer keine Mali.


    Leg dir gute Argumente zurecht.


    P.s. die Größenkategorie des Reiters ändert sich nicht. Versucht das nicht darüber abzuhandeln, weil das zu viele sekundäre Eingriffe mit sich bringt (Trefferchance Fernkampf, Parierbarkeit, Trefferzonen, Ausschluss bestimmter KSFs).

    Edited once, last by Ricordis: Tippfehler bereinigt ().