Enduriumwaffen

  • Liebes Forum,


    unsere Gruppe steht kurz davor, PdG abzuschließen. Die Helden haben sich in der Mine wacker geschlagen und 25 Stein Endurium bergen können, welches sie dann geflissentlich an die Kirchen übergeben haben.

    Da unsere Charaktere über mehr als ein Jahrzehnt durch Khomkrieg, Orkensturm und zahlreiche "normale" Abenteuer gewachsen sind, ist die Zeit wohl reif: Enduriumwaffen. Man kennt Thorn Eisinger (2 Charaktere tragen Klingen von ihm) und Yaira al Azzim (sie hat einen Schild für einen Held gefertigt), beiden traue ich die Herstellung von Enduriumwaffen zu.

    Ich habe mir nun WdS Anhang 2: Feuer und Eisen durchgelesen, denn wenn wir schon Waffen gegen die Finsternis schmieden, dann doch auch richtig. Aber selbst mit so kompetenten NSC-Schmieden wie Eisinger oder al Azzim kann man das Repertoire der Möglichkeiten nicht voll ausschöpfen, oder ich übersehe etwas. Die Spieler werden sich bestimmt persönliche und verbesserte Waffen wünschen, da kommt man selbst bei den NSC-Talentwerten an Grenzen.

    Zum Beispiel:


    Probenerschwernisse für Schwert aus Endurium (+12) als persönliche (2 Optionen macht +10) und besondere (TP +3 macht +9) Waffe ergibt eine Erschwernis von +31 auf jede Schmieden-Probe. Selbst mit Abzug von -7 durch Arbeitsgerät ist das bei TaW 23 (hab ich für Eisinger in HdR gefunden) immer noch knackig...


    Insofern: habe ich etwas übersehen, das den Schmieden die Arbeit noch erleichtern kann? Freue mich über Fingerzeige.
    Und: hat jemand sowas schonmal gehandhabt? Freue mich über Erfahrungsberichte, auch was das Balancing mit solchen Waffen angeht (ist ja schon heftig, was da am Ende rauskommt...)


    Danke wie immer :thumbsup:

  • Thorn Eisinger ist Magiedilletant (DSA 5, Aventurischer Almanach Seite 250). D.h. er kann seinen Talentwert um das Doppelte seiner maximalen AsP erhöhen. Selbst wenn er nur 15 AsP haben sollte, kommt er auf TaW 53.

  • Handwerker die keine Magiedilletanten sind können übrigens auch von Liturgien wie dem Handwerkssegen (Taw wird um LkP*/2+5 erhöht) oder der weit mächtigeren undselteneren Liturgie Meisetrstück (TaW wird um LkP*+15 erhöht) durch (Ingerimm)Geweihte profitieren (stand DSA4.1).

  • Wenn die Helden schon so eine Karriere hinter sich haben werden die Waffen nicht mehr besser. Eventuell kann man später noch eine Verzauberung oder eine Weihe auf die Waffe drauf, aber mehr wird nicht. Zu dem Zeitpunkt, an dem ihr euch befindet kann man also klotzen statt kleckern. also +3TP, 33 fach geflämmt, AT/PA/INI+1 und eben Endurium. Die Erschwerniss sollte egal sein. Ab jetzt werden richtig dicke Waffen benötigt und die Gegenseite darf dementsprechend sein. Regelseitige Abdeckung hätte man mit Herrn Eisinger als Viertelzauberer auch.

  • Aus der Erwähnung von WdS schließe ich, dass es um DSA4.1 geht? Schau mal hier: Zauberschmiede (Insb. Mherwed) Zauberschmiede sind in DSA4 verdammt mächtig. Aber auch mit karmaler Macht kann man was reißen.

  • Zum effizienten Verarbeiten von Endurium (dh. auch ausreizen der möglichen Boni und nicht nur Fertigung einer Waffe die im Endeffekt für mehr Geld und Blut das gleiche bringt) bei gleichzeitiger Einhaltung der Regeln empfiehlt sich in der Tat Magiedilletantismus (Eisinger) oder karmale Hilfsmittel (Ingerimm-Priester).


    Natürlich KANN es passieren dass man bei einer Bestellung etwas falsch einschätzt...

    "All warfare is based on deception. Hence, when we are able to attack, we must seem unable; when using our forces, we must appear inactive; when we are near, we must make the enemy believe we are far away; when far away, we must make him believe we are near.”


    -Sun Tzu, The Art of Fake News

  • Dann kommt hinzu, dass solche Meisterschmiede Gesellen und Lehrlinge haben dürften, die in den Proben unterstützen. Außerdem kann sich auch ein Meister seines Fachs Zeit nehmen und diesem seltenen Rohstoff Ehrerbietung darbringen. Bei doppelten Zeitansatz je Probe gibt es wieder eine Erleichterung.

  • Eisinger ist Dilettant, das wurde schon erwähnt, und das verbessert seine Möglichkeiten immens.


    Wenn sich an einen Ingerimm-Geweihten gewandt wird, der auch schon sowieso ein ganz herausragender Schmied ist, kann der mittels karmaler Unterstützung (Handwerkssegen, wie erwähnt wurde, und auch Mirakel sind nicht zu vernachlässigen) auch ganz außerordentliche Ergebnisse hervor bringen.


    Und wer, wenn nicht die Gezeichneten, kennt alle wichtigen Leute, und wem, wenn nicht alle wichtigen Leute, möchten die Gezeichneten unterstützen?


    Womöglich bestehen auch Beziehungen zu einem Zyklopen? Die können tolle Waffen machen.


    Ansonsten gilt nach WdS noch: "dennoch können besonders gute Arbeitsumstände wie die perfekt ausgestattete Werkstatt eines tulamidischen Meisterschmiedes durchaus die erwähnten Erleichterungen bringen – und zwar auf jede Herstellungsprobe." (S. 181).

    Also nicht nur Werkzeug bringt Erleichterungen, auch eine super-dubi Werkstatt (und Meisterschmieden attestiere ich die), und da ist nicht mal angegeben, wie viel die Erleichterung beträgt, 3-7 würde ich dafür ebenfalls ansetzen.


    Zeit lassen hilft zwar regeltechnisch nicht, weil auf Probe verzichten durch Zeit lassen nur bei Proben möglich ist, die nicht erschwert sind (S. 15), aber es gibt ja noch den ebenfalls erwähnten Regelmechanismus der Zusammenarbeit (S. 15), auf den auf S. 182 auch im Zusammenhang von Waffenherstellung verwiesen wird.


    Außerdem kann bei den Meisterschmieden auch die Probenerschwernis womöglich etwas verschieben. Für jemanden wie Eisinger ist etwas womöglich Routine (+7- 0), statt Fummelarbeit (+3) (S. 13 ist diese Tabelle).


    Zur Berechnung hilft vielleicht auch das hier: DSA-Schmiede?, oder DSA 4.1 Waffenschmiede - Diarium



    Davon ab: Da die Schmiedearbeiten und Proben dauern werden und die SC nicht daneben stehen und zuschauen, würde ich das auch offscreen halten und eben die bestmöglichen Waffen präsentieren, ohne das auszuwürfeln. Denn sie stammen von den bestmöglichen Schmieden, mit den höchsten TaW (des Kontinents!), den besten Werkstätten, mit Berufsgeheimnissen für Endurium und Fältelung und was es nicht alles gibt, mit Spez., Hilfstalenten, bestmöglichen Gesellen, die unterstützen.

    Das sind Waffen, die es vermutlich nicht nur einmal im Heldenleben, sondern auch nur einmal im Spielerleben gibt, da würde ich (wie überhaupt in der Kampagne - die kann das vertragen!) klotzen statt kleckern und sie bestmöglich sein lassen, ohne zu würfeln.

  • Auch vorbereitende Proben wären noch eine Option - z. B. auf Hüttenkunde. Die Hälfte der TaP* kann man als Erleichterung auf die Hauptprobe nehmen. Auch nicht zu verachten.

  • Kleiner Einwurf: In PdG gab's nicht 25 Stein Endurium, sondern 25 Stein Enduriumerz. Gibt es eigentlich offizielle Quellen dazu, was man da an schmiedefähigem Waffenmaterial rausbekommen kann?

  • Puh. Das ist schon lange her. Bin mir gar nicht mehr sicher ob dazu expilzit etwas im Abenteuer stand, zumindest in der DSA3 Original-Fassung. Galube es aber fast. Wenn mich die Erinenrung aber nicht ganz trügt, war es trotzdem genug für mehrere Waffen.


    So ganz allgemein ist das auch schwer zu sagen. Realweltlich gelten Erze (bereits von taubem Gestein getrennt! Aber das wird im AB ziemlich sicher erwähnt, dass für jedes Stein Erz hunderte Quader Gestein gefördert werden müssen.) ja je nach Metall ab ganz unterschiedlichen Gehalten als Reichhaltig. Bei Eisenerzen gibt man sich heutzutage etwa kaum noch mit Erz unter 60% Eisengehalt ab während Zinnerz andererseits schon ab 2% als Reichhaltig gilt ...

  • Da stand nur "drei Dutzend knollenartige Erzbrocken", mehr aber nicht. In der Neufassung wurde das dann auf 25 Stein konkretisiert. Warum auch immer.

  • Der Achorhobai hat 25 Stein "recht reinen Endurium-Erz" (Meister der Dämonen, S. 74) produziert. Denn das reine Erz zu gewinnen ist Aufgabe und Funktions des Dämons: "Seine Verdauungssäfte - schieres Vitriol - lösen praktisch jedes Material bis auf die gewünschte Stoffe auf" (S. 75). Da gibt es kein Gestein mit dem Erz drin, das erst noch verhüttet werden muss. Es ist alles Waffematerial (oder für Rüstungen oder magische Zwecke).

    Ich denke, was von den 25 Stein kein Endurium ist, dürfte schlimmstenfalls erklecklich wenig sein.

  • Demnach handelt es sich um gediegenes Erz. Das ist doch mal eine erfrischend unkomplizierte Sache. Einfach praktisch reines Metall. :thumbsup: