Die jüngere Geschichte des Schwertes Schalljarß (der Bergkristalllöwin)

  • Den Zwölfen zum Gruße!


    Kann jemand ein wenig Licht in die verkürzte Darstellung des Wikis zur jüngeren Geschichte Schalljarß bringen? Mir fehlen die entsprechenden Quellen.

    Im Besonderen geht es um Folgendes:


    - Wieso taucht ein toter (?), uralter (?) Firunheiliger (Jarlak der Waidmann) 1020 BF wieder auf? Und was wird aus ihm?

    - Übergibt er die Klinge dann an Kunibald von Ehrenstein oder wurde diese über die Jahrhunderte von Jarlak zu ihm vererbt?

    - Wieso geht die Klinge dann (über Kunibalsds Witwe) an einen gewissen Derlo von Gernotsborn? Es scheint noch andere Herzöge von Ehrenstein (z.B. Kunibalds Sohn Bernfried) gegeben zu haben - wäre das nicht ihr Anrecht?

    - Delo von Gernotsborn wird vom Wiki als verstorben geführt. Woran stirbt er und vor allem: Wo ist die Klinge?

  • Am 01.Efferd 1020 BF wird Jarlak von Ehrenstein in Ysilia (?) geboren.

    Am 07.Efferd wird Bernried zum Herzog ernannt, Delo zum Kanlzer Tobriens (oder was davon noch übrig ist).

    1029 BF wird Jarlak ein Page von Rohaja.

    1040 BF erhält Jarlak die Grafenwürde Tobimoras.

    Jarlak Kunibald Geldor von Ehrenstein – Wiki Aventurica, das DSA-Fanprojekt

    Bin mir nicht sicher, ob Prinz Arlan das Schwert zur Schwertleite erhielt.

    Delo bewarte das Schwert für den nächsten Herzog auf ...?


    Hm, einer firungeweihte Klinge.


    Ah, man muß schon etwas rumblättern.

    Delo wurde wegen seiner Treue zum Herzog K. zum Träger des Herzogschwertes Schalljarß erannt. (Ud116).

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

    Edited once, last by zakkarus ().

  • Bin mir nicht sicher, ob Prinz Arlan das Schwert zur Schwertleite erhielt.

    Arlan? ist das ein Typo für Jarlak?


    Ansonsten klingt die Aufbewahrungstheorie ganz gut.... aber es gibt doch während all der Zeit einen Herzog (Bernfried)...wieso dann nicht ihm übergeben?


    Und vor allem: Wo ist die Klinge jetzt?

  • Arlan ist der Sohn von Walpurga - oder umgekehrt?

    Die Klinge wurde irgendwie "vergessen"; bin überrascht wie Delos Tod beim Schattenmareschall abgehakt wurde. Die Klinghe scheint er da nicbt mehr zu haben.

    Delo und Bernfried sind gute Freunde, Delo ist der beste Beratert nach dem Herzogs (wider Willen, bzw. ohne Land).

    Das die Klinge einst sein Sohn erben würde, soltle eigentlich verständlich sein ...

    (Und da die Chroniken auf ein DSA4-Update "warten", bin ich nicht so in der Sache drin.)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Prinz Arlan ist der Sohn von Walpurga von Löwenhaupt und Dietrad von Ehrenstein (Herzog Bernfrieds jüngerer Bruder) und hat mit Schalljarß nichts zu tun, denn als Walpurgas Sohn aus erster Ehe wird er einmal Herzog von Weiden.

    Sein Stiefbruder und Cousin Jarlak (nicht der Waidmann), Bernfrieds Sohn aus erster Ehe, ist der Erbe Tobriens, und wird damit Schalljarß eines Tages bekommen.


    Jarlak der Waidmann ist ein Ahn der Ehrensteins, der von Firun Schalljarß erhielt. Jarlak ist auch seit Jahrhunderten tot, doch sein Geist kam für einen wichtigen Anlass bei der Schlacht im Schnee während der 7G kurz zurück. Daher wird so gesehen nichts aus ihm, er ist und bleibt weiterhin tot.


    Delo von Gernotsborn ist Kanzler Tobriens und er hat das Schwert, weil er an der Seite Herzog Kunibald war, als dieser während der Borbarad-Invasion fiel. Er sicherte das Schwert und brachte es Bernfried als Kunibalds Erben. Bernfrieds Mutter (Kunibalds Witwe) aber wollte, dass Delo das Schwert erst einmal behält.


    In der Errata zu einer der früheren AA-Auflagen (zu 4.0-Zeiten) gibt es auch einen Anhang zu den Löwinnenschwertern. Darin heißt es über Schalljarß: " Schalljarß heißt das alte, furchteinflößende Barbarenschwert der Herzöge von Tobrien: Der norbardische Fürst und Schmiedemeister Sildroyan von Alhanien schmiedete es einst in Ysilia. Doch seine große Zeit sollte später kommen, als es zu Arivor bei der Gründung des Theaterordens geführt und von übernatürlichen Kräften zur Kristallöwin geweiht wurde, dem Schwert, das dem Herrn Firun nahesteht – mit etwa schrittlanger, von vielen Zacken und Ausbuchtungen gezierter Klinge, den beiden klobigen, zähnefletschenden Wolfsköpfen nachempfunden Parierstücken, dem mit weißem Wolfsfell umwickelten Griff und dem von einem ungeschliffenen, grob polierten Bergkristall geschmückten Knauf wahrlich ein archaisches, unheimliches Relikt aus ältester Zeit. Man sagt der Waffe nach, sie habe wahrhaftig Firuns Kräfte in sich und manchem Gegner sei schmerzhaft beigebracht worden, wie des grimmen Gottes Aspekte zu verstehen sind. Auch soll sich die Klinge mit wahrlich göttlicher Kälte dagegen wehren, von einem unrechtmäßigen Träger geführt zu werden.

    Bis vor kurzem war es stets ein Herzog aus dem Hause Ehrenstein, der Schalljarß führte, doch seit dem Schlachtentod Herzog Kunibalds trägt es der tobrische Kanzler Delo von Gernotsborn, der es von dem Leichnam nahm und dem Erbprinzen Bernfried von Ehrenstein brachte. Dessen Mutter hieß ihn, Schalljarß weiter zu tragen, und Delo schwor, mit dem Schwert zu fechten, bis Tobrien frei sei, und es dann an den legitimen Herzog Tobriens weiter zu geben. Herzog Bernfried von Ehrenstein führt einstweilen die beiden Jarlakklingen Wolfsfang und Wolfszahn, ein elfisches Jagdrapier und ein Jagdmesser, die einst der Hl. Jarlak der Waidmann trug." (S. 2 im "Löwinnenschwerter"-Anhang)


    Dass Delo als tot gilt, lässt die Frage offen, wer es hat (im Eintrag über Schalljarß selber wird er als aktueller Träger angegeben). Aber eigentlich müsste es nach seinem Tod an Bernfried gegangen sein, denn der als Herzog Tobriens hat das erste Anrecht darauf.

    Kann auch sein, dass der es seinem Sohn Jarlak gegeben hat, aber der würde es ja wiederum beim Tode seines Vaters erhalten.

    Oder aber der etwaige nächste Verwandte Delos hat es, weil Tobrien noch nicht befreit ist. Relativ weitestgehend befreit, aber noch fehlen Arngrimm und sein Zipfel.

    Da Delo durch einen daimoniden Meuchelanschlag während der Rückeroberung Mendenas fiel, wie im "Schattenmarschal" kurz in einem Kasten im Vorbeigehen als bereits geschehen erwähnt wird (S. 14), könnte es da natürlich mitgenommen oder verloren gegangen sein.

    Aber: In "Die verlorenen Lande" (das ja zeitlich vor dem Schattenmarschall angesiedelt ist), wird auf S. 31 im Kasten zu Bernfried einmalig erwähnt, dass er auf dem Feldzug (zur Befreiung Tobriens) Schalljarß trägt.


    Ich denke, man kann davon ausgehen, dass ganz fahrplanmäßig er der Träger ist, und sein Sohn Jarlak es nach ihm tun wird.