Auf dem Weg zur Aves-Weihe

  • [infobox]Schattenkatze: Aus den Kleinigkeiten ausgegliedert.[/infobox]


    Wie funktioniert die Einführung in die Aves-Kirche?

    Wie wird man Akolyth und dann Novize?

  • Entweder spricht man selbst einen Geweihten an, oder wird angesprochen.

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • Wie funktioniert die Einführung in die Aves-Kirche?


    Man findet einander auf Wanderschaft und teilt diese Leidenschaft...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Wie funktioniert die Einführung in die Aves-Kirche?


    Man findet einander auf Wanderschaft und teilt diese Leidenschaft...

    das heißt aber, das klassische "werde akolyth und dann ein bis zwei Jahre von einem geweihten begleitet bis du die Ordination erhältst" gibt es in der Aveskirche so nicht?

  • Doch, genau das bietet sich auch für SC an. Sei es ausgespielt an der Seite eines (N)SC-Geweihten, sei es in einer Spielpause des eigenen SC.

    Der Unterschied zu anderen Kirchen liegt eher darin, dass die Lehrzeit nicht im Tempel, sondern auf der Wanderschaft verbracht wird.

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • *grübelt kurz* Doch, sicher. Aber das ist nicht festgefahren wie in Kirchen der Ordnung (PRAios z.b.), eher wie bei TSA (lockerer, ungezwungener).



    Und bevor man sich Aves verschreibt (Akolyth wurde) muss man schon das Reisen, Erkunden, neues Entdecken leben und lieben. Irgendwann erkennt man, welchem Gott man nahesteht, wonach sich die Seele sehnt... dann kann sicherlich die vorherige Wanderschaft (Abenteuerzeit) aufs "Akolyth-sein" zumindest anteilig angertechnet werden.



    Der Akolyth lernt ja quasi die Handgriffe bei Liturgien, Segnungen, Gebeten und steht dem Geweihten bei. Er weiß wann welches Hilfsmittel gebraucht wird.



    Die Frage ist viel praktischer: Wollt ihr die gnaze Zeit einen Aves-Geweihten ebi euren Abenteuern als Meisterperson dabei haben, wenn ein Spieler selbst anstrebt irgendwann Geweihter zu werden?


    Wenn ja: Spielt es ruhig aus.


    Wenn nein: ist es auch nicht wirklich nötig.



    Lernen muss er dennoch von anderen Geweihten.


    Regeltechnischer Kompromiss-Vorschlag:

    Jemand der sich zur Aves-Kirche hingezogen fühlt, wird von einem Geweihten in (nach Prüfung) den Kult aufgenommen (Geweiht und Avesgeweihter).

    Außer den kleinen Segnungen bringt er diesem aber erst einmal nichts bei. Stattdessen wird er auf Wanderschaft geschickt, um andere Geweihte zu treffen... diese bringen ihm dann schrittweise neues bei. (Auch je nach AP).

    Irgendwann trifft er selbst jemanden, der "neuer" ist als er selbst und wird die Rolle des "Lehrers" übernehmen. Ein Aha-Erlebnis?



    Lernen durch Erleben, statt "Lernen in festen Strukturen". Aves kann man so richtig nur unterwegs nahekommen.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Die Frage ist viel praktischer: Wollt ihr die gnaze Zeit einen Aves-Geweihten ebi euren Abenteuern als Meisterperson dabei haben, wenn ein Spieler selbst anstrebt irgendwann Geweihter zu werden?


    Wenn ja: Spielt es ruhig aus.


    Wenn nein: ist es auch nicht wirklich nötig.

    genau diese Frage versuche ich für mich gerade zu beantworten und erwische mich dabei "nein" zu sagen.

    Insgesamt geht es um eine 12-Götter Abenteuerreise mit verschiedenen (teils offensichtlichen, teils verdeckten) zu lösenden Aufgaben.


    Vorher ordinieren inkl. Tradition klingt nach einem guten Kompromiss. Die notwendigen AP würde ich auf "Kredit" gewähren und dann auf der Reise "zurückzahlen" lassen.



    oder ich schicke den Avesgeweihten mit und mache ihn nur zum "Akolythen"

  • Vorher ordinieren inkl. Tradition klingt nach einem guten Kompromiss. Die notwendigen AP würde ich auf "Kredit" gewähren und dann auf der Reise "zurückzahlen" lassen.

    Als Empfehlung fürs zurückzahlen: Die AP die der Geweihte bekommt nicht komplett in die Tilgung zu stecken, sondern nur anteilig (z.b. 50%), dann kann er noch was anderes steigern....

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Idee war, den angehenden Avesgeweihten als ZENSIERT zu nutzen (ala Shaya in der Phileasson Saga) .

    Kannst du sowas bitte in einen Spoiler packen, für all jene, die es noch nicht gespielt haben. Danke


    Vorher ordinieren inkl. Tradition klingt nach einem guten Kompromiss. Die notwendigen AP würde ich auf "Kredit" gewähren und dann auf der Reise "zurückzahlen" lassen.

    AP als Kredit machen mMn Flufftechnisch-innerweltlich keinen Sinn. AP stellen ja da, was ein (N)SC in einer bestimmten Zeit gelernt hat.

    Gibt man jetzt einen "Kredit" hat er auf wundersame Weise in der Zeit, in welcher die anderen Helden nur "normal" viel neues gelernt haben, auf einmal das Wissen eines oder sogar mehrerer Jahre. Geweihter werdenist nicht nur ein bischen daneben stehen und zuschauen, sondern man beschäftigt sich damit intensiv über einen längeren Zeitraum.

    Ein Geweihter ist erst am Ende seiner Ausbildung geweiht und nicht schon zu Beginn.

    (das ist btw auch der Grund, warum mMn Magier/Geweihte nicht mit mehr AP starten sollten als Profanos, haben doch auch sie nur 24h an einem Tag)

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer

  • Kannst du sowas bitte in einen Spoiler packen, für all jene, die es noch nicht gespielt haben. Danke

    erledigt



    AP als Kredit machen mMn Flufftechnisch-innerweltlich keinen Sinn. AP stellen ja da, was ein (N)SC in einer bestimmten Zeit gelernt hat.

    Gibt man jetzt einen "Kredit" hat er auf wundersame Weise in der Zeit, in welcher die anderen Helden nur "normal" viel neues gelernt haben, auf einmal das Wissen eines oder sogar mehrerer Jahre. Geweihter werdenist nicht nur ein bischen daneben stehen und zuschauen, sondern man beschäftigt sich damit intensiv über einen längeren Zeitraum.

    Ein Geweihter ist erst am Ende seiner Ausbildung geweiht und nicht schon zu Beginn.

    (das ist btw auch der Grund, warum mMn Magier/Geweihte nicht mit mehr AP starten sollten als Profanos, haben doch auch sie nur 24h an einem Tag)

    aber "AP aufsparen" weil man 135 AP für Geweiht + Tradition braucht ist Metagaming, weil du lernst ja sofort und nicht auf einmal ganz viel ;)

  • Wir hatten es in der Gruppe so gemacht das der Avesinteressierte Held in einem Abenteuer einem Geweihten über den Weg lief, man kam ins Gespräch über Gott und die Welt und der Held war so angezogen und hat sich angesprochen gefühlt das für ihn klar war das er sich selbst dem verschreiben möchte.

    Da sie Gruppe selbst von Abenteuer zu Abenteuer weitergereist ist haben sich die beiden immer wieder abgesprochen wo sich sich als nächstes Treffen, so war der Held im Abenteuer frei zu handeln und beim nächsten Treffen gab es theologische Gespräche, Einführung in Riten und Gebetsunterricht usw, auch waren die Erfahrungen der letzten Etappe (sprich Abenteuer) ein wichtiges Gesprächsthema, hier ging es nicht nur darum was erlebt wurde sondern natürlich auch wo darin das göttliche von Aves und seinen Eltern und deren Geschwistern liegt.


    So konnte der Spieler ganz normal die Abenteuer bestreiten, in Outgame Zeiten jedoch seiner karmalen Ausbildung folgen.

    Und gerade bei Aves, als Sohn von Phex, sehe ich auch viel Eigenverantwortlichkeit und Selbststudium als passend an. Alles aus Büchern in der Praiostagsschule lernen und nur festen Riten folgen passt zu Praios und Hesinde.

    Phex und Aves jedoch stehen auch für Selbstverantwortlichkeit und Selbstfindung. Wie soll das gehen wenn man jede Sekunde vom Geweihten an der Hand gehalten wird? Zieht aus ihr Vögel, findet euren eigenen Weg.

  • AP als Kredit machen mMn Flufftechnisch-innerweltlich keinen Sinn. AP stellen ja da, was ein (N)SC in einer bestimmten Zeit gelernt hat.

    Gibt man jetzt einen "Kredit" hat er auf wundersame Weise in der Zeit, in welcher die anderen Helden nur "normal" viel neues gelernt haben, auf einmal das Wissen eines oder sogar mehrerer Jahre. Geweihter werdenist nicht nur ein bischen daneben stehen und zuschauen, sondern man beschäftigt sich damit intensiv über einen längeren Zeitraum.

    Ein Geweihter ist erst am Ende seiner Ausbildung geweiht und nicht schon zu Beginn.

    (das ist btw auch der Grund, warum mMn Magier/Geweihte nicht mit mehr AP starten sollten als Profanos, haben doch auch sie nur 24h an einem Tag)

    aber "AP aufsparen" weil man 135 AP für Geweiht + Tradition braucht ist Metagaming, weil du lernst ja sofort und nicht auf einmal ganz viel ;)

    Geweiht (also auch als Vorteil) wird man erst am Ende der Ausbildung und mit Bestehung der Prüfungung durch Kirche und Gott. Somit fällt der Kauf des Vorteils erst am Ende an. Und die Traditon setzt den Vorteil voraus. Somit bezahlt man am Ende. Ja also auch IT gesehn. Ja man lernt schon vorher. Das kann man z.B. dadurch abbilden, dass Liturgien bereits gelernt und vlt. auch schon 1-2 Punkte gesteigert werden.


    EDIT: Und egal ob jetzt der Spieler von z.B. 20 verdienten AP 10 für Steigerungen nimmt, und 10 spart. Oder 10 VErsteigert, und 10 für die Tradition+Vorteil ausgibt (also blockt) ist ja egal, bekommen tut er den Vorteil/die SF erst bei volständiger bezahlung.

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer

    Edited once, last by Killerpranke ().

  • Gibt man jetzt einen "Kredit" hat er auf wundersame Weise in der Zeit, in welcher die anderen Helden nur "normal" viel neues gelernt haben, auf einmal das Wissen eines oder sogar mehrerer Jahre. Geweihter werdenist nicht nur ein bischen daneben stehen und zuschauen, sondern man beschäftigt sich damit intensiv über einen längeren Zeitraum.

    Rein RAW mag das stimmen, man kann nicht mehr AP ausgeben, als man hat. Rein vom spielfluss kann man etwas sehr schnell lernen und danach ist man nicht merh "Aufnahmefähig", sodass alles etwas länger braucht (abstottern). Das kann jede Gruppe handhaben, wie sie mag. Ist eine Gruppeninterne Sonderregel.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Wie wird man Akolyth und dann Novize?

    Wenn man sich berufen fühlt, sich mehr für Aves interessiert, da mehr sieht und fühlt als nur eine Gottheit, die mit ihren Aspekten anspricht, und man Geweihte/Tempel aufsucht, mit jemanden spricht, sich prüfen lässt ... lange Gespräche, um herauszufinden, ob das eine Eintagsfliege ist, wie tief und echt der Glaube ist, und wenn Eindruck und Antworten positiv ausfallen, dann sieht man weiter, wie das Noviziat anzugehen und umzusetzen ist. Üblicherweise bei anderen Kirchen im Tempel, aber Aves kann man ja wirklich nur unterwegs kennenlernen. Aber es braucht schon einen Geweihten, der Glaubensdinge, Gebete, eben nötiges Wissen, Einsichten, Rituale, etc. beibringt und lehrt, und eben viel über Aves und den Glauben an ihn vermittelt.

    Das ist nichts, was sich aus ein, zwei mitgeführten Büchern unterwegs zwischendurch mal nachlesen lässt. oder eben fixc in ein paar tagen lernen. Geweihter werden wollen ist Berufung und Glauben, keine neue Ausbildung und schon gar keine, die als Zweitjob neben Abenteuern ein bisschen mitgemacht wird in meinen Augen. :)

    Die Weihe sehe ich tatsächlich in einem Tempel, oder was bei Aves ein Tempel ist,auf geweihtem Boden. Die Ordination dauert auch, die würde ich nicht so "unterwegs" machen, die kann der ausbildende Geweihte womöglich auch gar nicht. Die Priesterweihe ist ein einschneidendes Erlebnis, das würde ich in jedem Fall angemessen ausspielen (und nicht schnell zwischen Tür und Angel einschieben).


    das klassische "werde akolyth und dann ein bis zwei Jahre von einem geweihten begleitet bis du die Ordination erhältst" gibt es in der Aveskirche so nicht?

    Ich wüsste jetzt nicht mal, das Akoluth klassischerweise der übliche Zwischenschritt ist vor dem Noviziat. Das kann so sein, wenn man sich vielleicht selber noch nicht so sicher ist mit dem Glauben. Man kann aber auch Akoluth und niemals mehr werden, und man kann Novize werden, ohne vorher Akoluth zu sein.


    Ich sehe es allerdings auch als relevante Reihenfolge an, dass man sich erst seines Glaubens sicher ist und als Geweihter geeignet betrachtet wird, dann das Noviziat macht und die Grundlagen lernt, und dann die Weihe empfängt. Ein Priester, der keine Priester-Dinge kann, weil er die erst hinterher lernt (weil auch noch vorher keine Zeit ist und er unbedingt was anderes machen muss, dass keine Zeit lässt), hat in meinen Augen doch die falsche persönliche Einstellung und würde erst gar nicht angenommen werden.

    das ist allerdings mein Verständnis, und wenn ihr es lieber anders macht, dann macht es anders. Das ist völlig legitim. :) Ich fände es jedoch eher unpassend.



    Zum Punkt in der MI:


  • Ich glaube, Shaya war nur ein Beispiel und Xaksalto spielt gar nicht die Phileasson-Saga, würde ich zumindest aus seinem Text schließen.

  • Da ich jetzt nun nicht weiß, ob der diesbezügliche Absatz aus Wege der Götter bekannt ist, zitier ich mal "Ausbildung und Weihe" (S. 118) bzw. den identischen Text aus Kirchen, Kulte, Ordenskrieger (S. 110):

    "Es mag sein, dass ein reisender Geweihter einen Knaben aufliest und ihm Aves' weg zeigt. Es kommt ebenso vor, dass eine Kauffrau des Geldscheffelns müde ist und etwas von der Welt sehen will und so ihre Hingabe zu Aves' Idealen in höherem Alter entdeckt.

    Es gibt keine Regelzeit für die Länge des Noviziats, gewöhnlich dauert es etwas drei Jahre. Unterwegs lernt die Novizin neben Aves' Idealen auch praktische Dinge wie das Umgehen von Zollformalitäten, ein paar Bröckchen der verschiedensten Sprachen und das Überleben in der Wildnis.

    Und nicht zuletzt haben sie am Ende ihrer Reise unzählige Kulturen kennen gelernt und von vielem gehört oder es mit eigenen Augen gesehen."


    In oben genannter DSA3-Spielhilfe gibt es im Anschluss noch einen Absatz zu "Akoluthen" (das obige Zitat ist mit "Novizen" überschrieben):

    "Es gibt keine niederen Weihen im Aveskult, jedoch den Akoluthenstatus als seltene Ehrbezeichnung für Wanderlustige, die sich "in Abenteuer begeben, um des Abenteuers wegen". Dass von dieser Ehre geldgierige Söldner oder ähnliche 'Abenteurer' ausgeschlossen sind, versteht sich von selbst."


    Ergänzend steht dann noch in Aventurische Götterdiener (S. 68):

    "Aves-Geweihte besitzen enorme Kenntnisse in der Geographie, der Kartographie, Völker- und Tierkunde und bilden sich stets weiter. Umfassende Sprachkenntnisse sind für Reisende natürlich ein Muss."



    Viel ist das natürlich nicht und konkret schon mal gar nicht. Feste Tempel gibt es dann noch in ein paar wenigen Städten, wobei auch eine "größere Anzahl kleiner mobiler Schreine, mit denen die Geweihten über die Lande ziehen" üblich ist. Meiner Ansicht nach wäre das dann hinreichend geweihter Boden, auf dem die Weihe entgegengenommen werden kann.


    Hoffe, das war jetzt vielleicht wenigstens ansatzweise hilfreich.


    EDIT

    Im Aves-Vademecum steht zu dieser Thematik leider gar nichts.

    "In den Rachen der Drachen hexen die Echsen!"
    getreulich gehört auf den Hesinde-Disputen 1030 BF

    Edited 2 times, last by Zwerg Nase ().