Tiere und automatische Zuschläge

  • Hallo!

    Ich habe mich gefragt, wie es sich bei Tieren, welche besondere Angriffsarten mit automatischen Zuschlägen (etwa Anspringen AT+4) verhält. Ist es so wie bei Manövern bewaffneter Kämpfender, dass also nach einem Scheitern die volle Erschwernis auf die nächste Aktion aufgeschlagen wird? Irgendeine negative Folge muss es wohl haben, ansonsten würde die Passage beim Doppelangriff, dass der Doppelangriff als gescheitert gilt, wenn nur eine der Attacken trifft, kaum Sinn machen.


    Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen. :thumbup:

  • Meines Wissens gelten die Regeln für verschleppte Erschwernisse durch Manöver nicht bei Tieren.

  • Tierkampf in DSA4.1 ist mir zu wenig verregelt. ;)

    • Tiere patzen nur ein bisschen (verlieren nur restliche Aktionen der Kampfrunde), können sehr wohl aber glücklich/kritisch treffen. (Zoo-Botanica Aventurica, S. 10)
    • Tiere haben keine Manöver, sondern Angriffsarten. (Zoo-Botanica Aventurica, S. 11) Zwar steht auf S. 10 noch, dass man unter "Manöver für Tiere" schauen soll, doch findet sich ein solcher Abschnitt nicht. Des Weiteren wird kurz davor von "Kampfmanövern gegen Tiere und von Tieren" gesprochen. Meine Interpretation: Man hat sich später umentschieden und es absichtlich nicht "Manöver" genannt, sondern "Angriffsarten", um die WdS-Regeln zu Manövern bei Tieren nicht anwenden zu müssen.
    • Tiere parieren nicht, sie weichen automatisch (besser als) meisterlich aus, da sie weder Initiative verlieren. Sie entfernen sich dabei nicht aus dem Kampf. (Zoo-Botanica Aventurica, S. 12)

    Da Tiere in diesem Sinne doch relativ klar über kulturschaffenden Zweibeinern stehen und bei der Beschreibung explizit von Angriffsarten statt Manövern gesprochen wird, gehe ich davon aus, dass die Erschwernis aus dem Manöver bei Misserfolg nicht mitgeschleppt wird.