Preisentwicklung / Marktmacht - Ulisses

  • Moin und Grüße als neuer User ;)


    Ich bin ein PnP Wiedereinsteiger. Früher (1995?) DSA gespielt, was mir/uns auch Spass gemacht hat. Naja wir kannten nichts anderes - es lag schön verlockend im Kaufhaus ums eck herum ;)

    Wenn ich mich heute so durch den Ulisses Shop durchklicke, sehe ich teilweise Preise für Regelwerke (gebunden) von mindestens 50€, aber auch deutlich mehr.

    Also ich finde es schon teuer.. oder ist meine Wahrnehmung verzerrt? Ich weiss auch gar nicht was wir damals für die schönen DSA Boxen bezahlt haben.

    Übrigens Boxen würden mir heute vieeeeeeel besser gefallen.


    Das war mein Gedankengang, vielleicht könnt Ihr etwas dazu schreiben, denn ich bin etwas irritiert mit dieser Preisgestaltung. Hab mal bei Pegasus und Uhrwerk reingeschaut. .auch bei 13mann.. empfand ich schön günstiger (?)


    LG


    PS: Hoffentlich nicht als Neu-User gleich ein Pulverfass aufgemacht zu haben :)

  • Die Boxen wurden automatisch abgeschafft, da sie ein Relikt von Schmidspiele waren, und es wurde uah im Boten erklärt, warum nur noch HC gedruckt wird. Dazu könnte hier was zitiert sein; RE: DSA, Realismus und Fantasy

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Vorbemerkung: Ich kenne weder die alten Preise, noch diejenigen von anderen Rollenspielen, da ich nur DSA spiele.


    Für mich ist Pen&Paper das günstigste Hobby das ich habe. Mit einem normalen 64-Seitigen Abenteuer für €15 können wir monatelang spielen, auch bei zweiwöchentlichen Spielabenden. Dazu kommt, dass jeweils nur einer aus der Gruppe ein Buch oder Abenteuer braucht, man also das ganze nochmals durch 4 oder 5 teilen könnte, wenn das Geld knapp ist. Dann kommt noch die PDF-Option dazu, die nochmals um einiges günstiger wäre.


    Auch wenn ich Bücher in Hardcover und Vollfarbe von Ulisses mit anderen Büchern vergleiche (die ich beispielsweise für mein Studium brauche) ist das alles sehr, sehr günstig. Die Regelwerke und RSH sind ja meist unter € 40.

    Edited once, last by Carus ().

  • Beim Preisvergleich (ohne Inflation!) kann WikiAventurica Helfen;

    Beispiele:

    Borbarad Box (1999) = 69,95 DM / 35,76

    Wege der Götter (2008) = 35€

    Aventurische Kompendium (2016) = 39,95€

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • .. heute ist ja auch alles in Farbe und schön illustriert.

  • Jupp, Weinkenner wissen man bezahlt bei bei der hübschen Flasche und dem goldenen Etiektt drauf. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Die Boxen aus der Kindheit waren sicherlich preiswerter aber Faktoren wie Hardcover, Vollfarbe und Hochglanzpapier kosten nunmal, auch darf man die Inflation in den letzten 30 Jahren nicht vergessen und das wären immerhin knappe 50% bei 2% jährliche Inflation.


    Ist es eine Menge Geld? Keine Frage, für die Qualität die hier geboten wird finde ich es jedoch angemessen.

  • Es glitzert :)) mein Schatz. :))) -- ist schon toll von der Qualität her. Schaue einige YT Durchgeblättert Videos

  • Hab mal bei Pegasus und Uhrwerk reingeschaut. .auch bei 13mann.. empfand ich schön günstiger (?)

    Beispiel (ziemlich aktuelle, da aus den letzten 2-3 Jahren) 7te See bei Pegasus: Wenn ich die beiden RSH, die ich habe, heranziehe im Vergleich zu der einen DSA 5-RSH in meinem Regal: Dann hat 7te See HC, Hochglanzpapier, vollfarbig, jede Menge Bilder, optisch schön aufgemachte dezente Standardseiten, bisschen Regelanteil hinten drin, 207, bzw. 208 Seiten (gegen 192 S, also gering mit gering mehr Seiten) und kostet je Band 24,95 gegenüber 39,95 für die DSA-RSH.


    Oder die Shadowrun-HC (ebenfalls aus den letzten 2-3 Jahren) von Pegasus: vollfarbig, Hochglanz, kosten 19,95 je Band (die beiden, die ich in der Hand gerade hatte, hatten an die 240, bzw. 270 Seiten).


    Willkommen auf dem Orki, eisenhand. :)

  • Also ich finde es schon teuer.. oder ist meine Wahrnehmung verzerrt? Ich weiss auch gar nicht was wir damals für die schönen DSA Boxen bezahlt haben.

    Hmm ja, lass die Boxen gefühlt 50DM gekostet haben. Wären heute 25€....


    Aber, das dürfen wir nicht vergessen: Alles wird teurer. Früher (TM) konnte ich ein Haus für 200.000€ kaufen. Heute ist ein arg heruntergekommenes Haus für 290.000 oder sogar noch mehr zu haben. In S-Deutschland zahlt man dafür shcon deutlich mehr als eine halbe Millionen... Keine Villa, ein stink normales Haus! Das sind 1.Mio DM. War das früher so viel Wert?


    Zigaretten, als ich noch rauchte, haben 5DM (schon teuer) gekostet. Damals hörte ich aus Geiz / Gesundheit auf. Heute kosten sie... 5/6€, also 11 DM.


    Das darf man nicht vergleichen.


    Ich hätte die Regeln auch lieber in S/W weniger Bilder, dafür sinnvoll strukturiert.


    Was wäre Sinnvoll? Ein Buch für Magieklassen, eines für Kämpfer, eines für Priester und eines für profane Charaktere.

    Dann Ergänzungen/ Spezialisierungen: Beschwörung (Djinne, Dämonen, Chimären, Golems), erweiterte Kampfregeln. Ein Buch Plfanzen & ALchemie, ein Buch Wesen (Natürlich & Übernatürlich).


    Dann die RSH und fertig wäre ein Gesamtkonzept... wie ist es aktuell? GRW, Almanach (beides gut), Magie I, II, III, Kompendium I, II, ???, ein ganzes Buch Dämonen I dann noch eines II , dann ....

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Bei Preisen bin ich immer vorsichtig, auch und gerade im Vergleich zu anderen Rollenspielen. Wir müssten schauen, wo und von wem gedruckt wird, wie wird das Schreiben bezahlt und abgerechnet und und und.

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Ob man Preise als zu hoch oder zu niedrig empfindet, ist natürlich immer eine subjektive Entscheidung. Ich habe aber durchaus das Gefühl, dass das "Geiz ist Geil" nicht mehr allgemein als Stand der Dinge interpretiert wird. Originär deutschsprachige Rollenspiele haben gegenüber originär englischsprachigen in der Regel den Nachteil, dass sie für einen kleineren Markt entwickelt werden. Übersetzungen haben wiederum andere Rahmenbedingungen. Bei den DSA-Preisen sollte man außerdem bedenken, dass es teilweise auch günstigere Taschenbuchausgaben gibt oder alternativ die ebenfalls günstigeren PDFs.

    Grundsätzlich ist mein Eindruck, dass das Hobby hier immer noch in weiten Teilen von der Selbstausbeutung der Schaffer*innen lebt. So gesehen wären meiner eigenen Meinung nach allgemein sogar noch höhere Preise angemessen. Da aber am Ende der Markt die Preise bestimmt, wird es die allerdings nicht geben.

    Gaze no more in the bitter glass the demons, with their subtle guile,

    Lift up before us when they pass, or only gaze a little while;

    For there a fatal image grows that the stormy night receives,

    Roots half hidden under snows, broken boughs and blackened leaves.

    -- W. B.Yeats, The Two Trees

  • Früher hat man für einen Taschenroman auch seine 8 - 10 DM hingelegt. Heute ist man bei 10 - 12+ EUR, bei gleichem Inhalt. Die Regeln und Erweiterungsbücher sehen heute viel schöner aus (auch wenn ich die alten Karten vermisse :) ). Wenn es günstiger sein soll gibt es ja noch die Taschenbücher und PDFs.


    Ich habe zwar keine Vorstellung davon wie viel Arbeit hinter so einem Buch liegt, aber alleine die Bilder (deren Anzahl) und die Aufmachung der Bücher ist Klasse. Von daher empfinde ich daher als fair.


    Es stehen ja auch viele Menschen dahinter die von der tollen Arbeit leben. Und habe nicht den Eindruck, dass die in Geld untergehen ;).

  • Ich hätte viel zu Kritisieren an den aktuellen DSA-Publikationen, der Preis gehört definitiv nicht dazu. ;)


    Für den schmalen Geldbeutel gibt's das Grundregelwerk ja auch noch als Taschenbuch für 19,95 EUR.


    Edit: D&D5 verlangt für das Spieler- und das Spielleiterhandbuch jeweils 50,- EUR, Das Pathfinder GRW gibts für 60,- EUR.

    Das Splittermond GRW gibt's für schmale 40,- EUR.

    Edited once, last by Nurmjo ().

  • Ich finde die Preise im generellen in Ordnung. Besonders Heldenwerke als PDF, die günstiger als ein Döner sind, finde ich interessant.


    Bei Regelwerken und Kreaturen Bänden stößt mir persönlich sauer auf, dass nicht klar kommuniziert wird/wurde, was "drin ist". Es gab mal Zeiten da dachte ich, dass ich mit einem AGÖI auch alles für die klassischen Geweihten bekomme usw.


    Würde ich heute vor DSA5 stehen, würde ich vermutlich anders kaufen, weil ich weiß, wie die Bände explodiert sind. Ob das aber Ulisses fehler war, kluges Marketing oder notwendig, vermag ich nicht zu sagen.

  • Bei Splittermond muss man fairerweise sagen, dass das GRW als PDF kostenlos verfügbar ist.

  • Bei Häusern und Büchern kommt es wohl drauf an, wo man kauft.^^

    Klar, Inflation, D-Mark auf Euro, da kann man nicht leicht übertragen. Aber generell gibt es auch in der aktuellen Zeit, Verlage, die in gleicher Qualität günstiger Bücher rausbringen, und das auch mit Übersetzerkosten.

    Vielleicht gibt es das auch teurer. EDIT: Ja, wie oben genannt. Allerdings wären deren Rahmenbedingungen für Relationen ganz praktisch. EDIT Ende

    Von meinen Büchern der letzten Edition (HC, nicht Hochglanz, nicht vollfarbig, was mir persönlich nur recht ist, weniger großzügiger Schriftsatz) hat nur eines 40 Ecken gekostet, das deutlich umfangreichste.


    wie wird das Schreiben bezahlt und abgerechnet


    Grundsätzlich ist mein Eindruck, dass das Hobby hier immer noch in weiten Teilen von der Selbstausbeutung der Schaffer*innen lebt.

  • Ganz wichtig ist dass der vergleich von Pegasus mit Ulisses der vergleich von Äpfeln mit Birnen ist. Schlicht und ergreifend kann es sich Pegasus leisten zum Beispiel die Shadowrun Bücher für 20€ zu verkaufen weil der Hauptumsatz mit Brettspielen gemacht wird. PnP ist für die einfach nur nebensächlich.

  • und das auch mit Übersetzerkosten.

    Übersetzte RW sind in der Regel günstiger.

    Etwas neu zu schaffen zu Layouten Grafiken zu erstellen ist dann doch etwas teurer als ein Werk einfach nur zu übersetzen.


    Aber ja DSA5 ist nicht das billigste Rollenspiel auf dem Markt. Umfang der Welt, eingeschränkter Markt, Aufmachung und und und erhöhen den Preis.


    Die Frage ist für mich eher: Ist DSA5 teuer. Und da würde ich klar sagen: Nein.

    Für mich sind das so 3-4 Publikationen im Jahr was etwa 150€ entspricht.

    Hochgerechnet auf die Zeit die ich mit dem Spiel verbringe sind das etwa 400+h Spielspaß im Jahr.


    Gibt jetzt denke ich nicht so viele Hobbies die dieses Preisleistungsniveau erfüllen.

    Also für mich persönlich alles ok somit.

  • Ich kann auch alte Regelwerke und Romane von DSA günstig als pdf nachkaufen; bei klassischen Ronanen bekomme ich die pdf teils ab 1€. Das viele Bücher die ich mal vor Jahren für 10 DM kaufte heute als Neuauflage ebenfalls 10€ kosten ist normal; wie beim Lebensmittel.

    Das ich aber nur wegen der schönen Verpackung weniger bekomme, das gibt mir zu denken.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)