Foundry VTT - ein Spiel hosten

  • Hallo Leute!

    Meine Gruppe möchte gerne von Roll20 auf Foundry wechseln. Ich habe mir Foundry selbst auch schon etwas genauer angeschaut und finde das Programm wirklich sehr gut.

    Allerdings sind wir alle technisch eher... unbedarft... und sind uns nicht sicher, ob wir das mit dem Hosten hinbekommen. Daher meine Fragen:

    1. Wie hostet ihr eure Spiele?

    2. Was ist die einfachste Möglichkeit?

    3. Habt ihr Erfahrungen mit The Forge?

    Grüße

    Bobbi

  • Hosting Möglichkeiten.


    Zu deinen Fragen:

    1) Einer unserer Gruppe hat es daheim installiert.

    2) Laut obigem Link ist die einfachste Möglichkeit "Parter Hosted", was allerdins einen monatlichen Betrag kostet.

    3) Nein, da wir selbsthosten. Was "The Forge" mit sich bringt ist eine kostenfreie Testphase. Versuche es doch einfach aus. Ich empfehle dir auch noch auf dem Ulisses Discord Channel vorbeizusehen, da unsere Fragen zur Einrichtung dort schnelle Antworten fanden.

  • Ich habe es daheim auf meinem PC einfach installiert und gestartet. Damit es auch von außen erreichbar ist, habe ich ein Port-Forwarding bei meinem Router auf den Port 30000 fest an meine interne IP des Rechners gekoppelt. Sinnigerweise stellt man über die MAC sicher, dass sich diese IP nicht ändert. Zusätzlich habe ich mir eine DynDNS-Subdomain besorgt, die ich auf meinem Router eingebunden habe, so dass sich bei einem Reconnect auch die Subdomain ändert. Selbige DynDNS-Subdomain habe ich zusätzlich über CNAME eine Subdomain meiner privaten Domains gelegt, so dass ich einen schicken Link habe für meine Spielrunde, der nur erreichbar ist, wenn bei mir die FoundryVTT Instanz läuft ;)


    Sehr zufrieden. Habe DSA5, Dungeons & Dragons 5e (in Deutsch) und Splittermond als Welten installiert. Demnächst dann noch DSA 4.1 :)


    Einbettung beim Rollenspiel geschieht dann entweder über eine geteilte Videokachel in Discord oder über Selbststeuerung mit dem Link. Wenn man "nur" die Kachel möchte und sie einem reicht, braucht man das ganze Port-(Sub-)domain-Gefrickel natürlich nicht machen. Reicht wohl auch für viele Gruppen. Habe den Kauf bisher nicht bereut. Schönes Teil.

  • Vielen Dank für die Rückmeldungen! Auch wenn ich ehrlicherweise gestehen muss, dass ich bei DynDNS-Subdomain eindültig ausgestiegen bin :)

  • Da Du bei den meisten Internet-Provider nach einer Neuverbindung eine neue IP-Adresse bekommst, kann man nicht "eindeutig" auf deinen Zugang von außen zeigen. Um das zu ermöglichen, legt man sich bei einem beliebigen DynDNS-Anbieter ein Konto an und trägt dann z.B. im Router die passenden Zugangsdaten bzw. Tokens ein (ich habe DDNSS in einer Fritz!Box verwendet). Zukünftig ist dann Dein Zugang über z.B. grafbobbi.dyndns.org o.ä. erreichbar.


    Wenn DAS geschafft ist (und der Port von außen auf den PC geleitet wird) war's das eigentlich schon. Ich habe mir nur die Kür gegönnt und eine hübsche Subdomain xyz.orkenspalter.de auf diese dynamische Adresse umgelenkt. Aber das ist optional.

  • Ich hab das Problem, dass mein Provider (1&1) bei mir keine richtige IPv4 Adresse anbietet. Daher läuft es leider nicht richtig auf meinem Rechner (bzw. nur über IPv6, was wiederum nicht alle von meinen Spielern haben). Hab mich dann für die Möglichkeit Uber.Space entschieden. Das ist ein PayWhatYouWant-Hoster. 5 Euro im Monat sollte man aber schon da lassen, damit die sich refinanzieren. Mit folgendem Blogeintrag hab ich das ohne Probleme einrichten können: installing foundryvtt on uberspace – Glumbosch's Schmiede

  • Ich hätte eine allgemeine Frage zu Foundry VTT: Weiß hier jemand etwas mehr über die Entstehungsgeschichte? Ist das aus einem Patreon-Projekt entstanden? Sprich: Die Nutztung von Alpha- und Beta-Versionen war Patreons vorbehalten?

    Wie bzw. auf welchen Plattformen wurde davor dafür "geworben"? Wäre über jeglichen Link mit weiterführenden Infos dankbar.

    Das sind keine Augenringe. Das sind Schatten großer Taten!

  • Ich habe meine bei AWS gekostet. Es gibt dort EC2 Instanzen und S3 Buckets die im ersten Jahr kostenlos sind. Solange nutze ich dann erstmal AWS, weil es in der Amazon Cloud läuft und dadurch sehr schnell für alle Spieler verfügbar ist und nicht bin meinem Upload abhängt. Läuft super, war nur ein bisschen Gefummel das einzurichten.

  • Ich hätte eine allgemeine Frage zu Foundry VTT: Weiß hier jemand etwas mehr über die Entstehungsgeschichte? Ist das aus einem Patreon-Projekt entstanden? Sprich: Die Nutztung von Alpha- und Beta-Versionen war Patreons vorbehalten?

    Wie bzw. auf welchen Plattformen wurde davor dafür "geworben"? Wäre über jeglichen Link mit weiterführenden Infos dankbar.

    Ja es ist ursprünglich ein Patreonfinanziertes Projekt. Geworben wurde auf diversen YouTube-Kanälen (so hab ich davon Wind bekommen)

  • Ja es ist ursprünglich ein Patreonfinanziertes Projekt. Geworben wurde auf diversen YouTube-Kanälen (so hab ich davon Wind bekommen)

    Ah, da hat sich dann wohl mein AdBlocker gerächt. Ich habe erst davon Wind bekommen, als es zu kaufen war.

    Das sind keine Augenringe. Das sind Schatten großer Taten!

  • Ich weiss ja nicht, ob der TE hier noch reinsieht, aber da das bei mir auch recht aktuell ist:


    1. Über The Forge ;)

    2. Ich würde sagen : The Forge :)

    3. Ja. Ich möchte es nicht mehr missen. Die Server sind immer verfügbar. Es gibt ein wunderbares Usermanagement und eine Menge Komfortfunktionen. Besonders wenn man mehrere Welten bespielt, lernt man die schnell zu schätzen. Sofern man mehrere Foundry Lizenzen nutzt, werden diese flexibel, je nach Bedarf eingesetzt. Obwohl ich Kenntnis habe wie man Server einrichtet, würde ich mir die Mühe für die geringe monatliche Gebühr, die "The Forge" kostet, einfach nicht machen wollen.

    1. Auf meinem eigenem Webhost.
    2. Ich würde sagen: The Forge > Lokales Hosting (mit DynDNS und/oder IPv6) > eigener Host in der Cloud.
    3. Leider noch nicht, ich höre aber viel Gutes.
  • Hej,

    nachdem mit eurer Hilfe das Hosten funktioniert (Vielen Dank nochmal an alle!), habe ich seit gestern Abend eine neue Frage.

    Nach dem Update auf Version 0.8.6 funktionieren die DSA Charakterbögen nicht mehr. Ist das bei euch auch so?

  • Die Unterstützung für die 0.8x Version gibt es bisher nur als Quasi-Beta.


    Dazu auch eine Meldung aus dem Ulisses Discord:


    Quote

    primetide [Jan-Ulisses]: Kurze Ansage an alle DSA5 FOUNDRY USER

    BITTE NICHT die Foundry 0.8.6. Version mit den aktuellen Modulen für DSA mischen. Die Modul-updates für 0.8.6. sind noch nicht live. Die aktuellen Module sind für 0.7.10

    Solange dies der Fall ist, werdet ihr euch allerlei Fehlermeldungen einhandeln.

  • Ob das Einrichten für das Selbsthosten mit Foundry ein Spass oder eine Quälerei wird, hängt sehr vom Internetprovider ab. Einige Tarife bieten keine „richtige“ feste IP-Option an, sondern haben nur einen DS Lite-Modus (Dual Stack Lite). Damit funktioniert das Selbsthosten in Foundry nicht. Ärgerlich dabei: wenn man nur in seine Router-Konfiguration schaut und dort ein Häkchen findet, mit dem man scheinbar die benötigte IP-Einstellung aktivieren kann (zB Fritzbox), bedeutet das nicht, dass der eigene Internetprovider diese Funktion dann auch tatsächlich unterstützt. Bei manchen muss man hierfür ein Vertragsupgrade dazu buchen um vom DS-Lite auf den „vollwertigen“ DS-Standard zu kommen.

    Also am besten vorher beim Provider erkundigen, ob der eigene Vertrag diese Option beinhaltet und ob der Provider dies technisch überhaupt unterstützt.

    Dies ist übrigens auch bei Maptool eine häufige Fehlerquelle. Leider weist Foundry in seinen FAQs nur sehr technisch verklausuliert auf dieses Problem hin-


    Das Selbsthosten läuft dann aber ohne Probleme. Eine Hürde ist hier die eigene Upload-Rate im heimischen Netzwerk. Habe es erst mit 10 MBit (Upload) probiert und das war schon ziemlich verzögert/ruckelig (mit Sprachchat über Discord). Im 40er-Netzwerk läuft es dagegen rund und flüssig.


    Nach dieser ersten Erfahrung mit Selbsthosten habe ich dann die Partner-Provider von Foundry verglichen und bin bei The Forge gelandet. Der Server ist immer verfügbar (bei manchen Anbietern gibt es längere Wartungslücken) und leistungsstark. Bei der Wahl des Pakets war für mich die Frage ausschlaggebend, wie man möglichst komfortabel mehrere Gruppen administrieren und getrennt verwalten kann.


    Hier bietet The Forge im „Story Telle“-Paket (9 USD/Monat) eine sehr komfortable Option, die sich „Game Manager“ nennt. Man hat dann ein The Forge-Backend von dem aus man alle Spiele optisch schön getrennt konfigurieren und laden kann. Bei jedem Spiel kann man im Game Manager die Spieler verwalten, ihnen die passenden Spielerrechte zuteilen und indivdiuell benennbare Spiel-Links generieren.

    Asset wie zB Token, Hintergrundbilder, Audio-Dateien usw. werden in die Asset-Bibliothek von The Forge geladen. Diese funktioniert wie eine normale Dateiablage in der man Ordner und Unterordner anlegen kann, um dort Bilder, Audio-Dateien usw. hochzuladen. Aus dieser Asset-Bibliothek kann man sich dann in Foundry flexibel bedienen, wenn es darum geht, die Maps mit Token, Bildern oder Maps zu befüllen.


    Im Game Manager hat man immer sehr transparent den Überblick, wieviel Speicher vom eigenen Pensum noch frei ist. Zudem kann man diverse Import- und Export-Optionen nutzen, um Spiele zu sichern oder hochzuladen. Man kann den Server stoppen (manchmal nach Installationen von Modulen oder Foundry-Updates notwendig) oder Spiele klonen, um sie zB für eine andere Gruppe neu aufzubereiten. Auch die Installation und das Updaten neuer Module geschieht über The Forge. Bei jedem Spiel wird immer angezeigt, über welche Foundry-Version das Spiel läuft. Man kann einstellen, dass alle Spiele dieselbe Foundry-Version nutzen (empfohlen) oder unterschiedliche Versionen installiert werden (wenn man für ein Spiel zB ein spezielles Zusatzmodul braucht, das mit einer neueren Foundry-Version nicht läuft). Die Seite ist hier sehr übersichtlich und selbsterklärend aufgebaut. Insofern muss man hier kein ITler sein, um den eigenen Forge-Server verwalten zu können.


    Aus The Forge generiert man dann auch Einladungslinks für neue Spieler. Diese müssen sich einen Forge-Account anlegen (kostenlos) und werden dann auf einen Startbildschirm des freigegebenen Spiels weitergeleitet. Der Spielleiter hat im Game Manager von The Forge die Möglichkeit ein Hintergrundbild und einen Einführungstext zum Spiel anzulegen, der dann dem Spieler beim Öffnen des Einladungslinks angezeigt wird.


    Mit dem Support von The Forge habe ich bisher noch nicht zu tun gehabt. Insofern kann ich hier keine Auskunft geben.


    Fazit: Von meiner Seite eine klare Empfehlung. Für das Geld (das man ja auf die Gruppe umlegen kann), kriegt man wirklich viel und die Installation und Wartung ist wirklich ein Kinderspiel.



    Kleiner Hinweis zum 0.8.6-Upgrade:


    Nach einem Upgrade von Foundry 0.7.6 auf die aktuelle Version liessen sich meine Spiele nicht mehr von The Forge aus starten. Geholfen hat hier die Umstellung der Sprache von Deutsch auf Englisch in der The Forge-Spielkonfiguration. Das kann nach dem neuen Start der Spiele dann wieder zurückgestellt werden.


    Auch funktionierten nach dem Upgrade einige Optionen und Werkzeuge (Effekt-Kontrolle, Notizen, Audio usw.) der Benutzeroberfläche in Foundry nicht mehr. Das lag an Kompatibilitätsproblemen einiger Zusatzmodule (nur nicht-DSA-Module), die ich installiert hatte und die die neueste Foundry-Version offenbar noch nicht unterstützen. Hier hilft es, alle Module bei denen Kompatibilitätsprobleme erkannt wurden, testweise der Reihe nach zu deaktivieren, um zu sehen, welches Modul die Probleme verursacht.

    Habe alle bisherigen Foundry-Produkte von Ulisses gekauft und alle laufen mit 0.8.6 problemlos. Wie gesagt, es sind die Module von Drittanbietern, die rumzicken.


    Zu den Zusatzmodulen:


    Irritiert bin ich von der Umsetzung der Quellen- und Regelbände-Integration in Foundry. Wieso wird für jedes Kaufmodul (zB Bestiarium I+II, Magie I, Götterwirken I...) ein eigener Bibliotheksordner in Foundry angelegt??? Ich darf mich gerade durch 7 Kreaturen-Ordner wühlen, um einen NPC oder eine Kreatur zu finden und die Quellenbände sind ja noch lange nicht vollständig in Foundry integriert! Genauso bei der Ausrüstung. Jedes Modul kommt mit einem eigenen Ausrüstungsordner daher! Wieso werden diese Erweiterungen nicht in einem Ausrüstungsordner zusammengefasst, aber durch Filter separierbar gehalten? Das setzt sich nahtlos bei allen anderen Werten und Regelelementen fort (Sonderfertigkeiten : 7 Ordner; Vor- und Nachteile: 6 Ordner...). Beim Regelwiki scheint man doch auch den Vorteil von Datenbanken erkannt zu haben. Hier wird wieder alles vorsortiert, als wäre man noch in der Zeit analoger Zettelkästen.


    UPDATE: Hab auf dem Ulisses Discord Hilfe zu dem oben erwähnten Ordner-Overkill im Kompendium erhalten. Alle Ordner werden im Kompendium im Reiter "Bibliothek" zusammengeführt. Bei mir funktionierte die Bibliothek nicht, da sich daraus keine Elemente ins Spiel ziehen liessen. Daher die mühsame Vorgehensweise über das unübersichtliche Kompendium. Der Grund für diese Fehlfunktion: das Zusatzmodul "Drag Upload" blockiert offenbar die Drag&Drop-Funktion der Bibliothek. Wenn man das Modul deaktiviert oder löscht, läuft alles normal und man kann mit der Bibliothek arbeiten.

    Edited once, last by Shahynrox: Feedback von Ulisses-VTT-Discord zum Problem mit den Ordnern im Kompendium erhalten. ().

  • Zu den Zusatzmodulen:


    Irritiert bin ich von der Umsetzung der Quellen- und Regelbände-Integration in Foundry. Wieso wird für jedes Kaufmodul (zB Bestiarium I+II, Magie I, Götterwirken I...) ein eigener Bibliotheksordner in Foundry angelegt??? Ich darf mich gerade durch 7 Kreaturen-Ordner wühlen, um einen NPC oder eine Kreatur zu finden und die Quellenbände sind ja noch lange nicht vollständig in Foundry integriert! Genauso bei der Ausrüstung. Jedes Modul kommt mit einem eigenen Ausrüstungsordner daher! Wieso werden diese Erweiterungen nicht in einem Ausrüstungsordner zusammengefasst, aber durch Filter separierbar gehalten? Das setzt sich nahtlos bei allen anderen Werten und Regelelementen fort (Sonderfertigkeiten : 7 Ordner; Vor- und Nachteile: 6 Ordner...). Beim Regelwiki scheint man doch auch den Vorteil von Datenbanken erkannt zu haben. Hier wird wieder alles vorsortiert, als wäre man noch in der Zeit analoger Zettelkästen.

    Also ich nutze Foundry ja nicht, aber alleine durch das querlesen im Discord meine ich gesehen zu haben, dass es da eine bessere Möglichkeit gibt (also dass schon mal jemand das Problem hatte, aber dabei einfach irgendetwas übersehen hat - ich mag mich aber täuschen). Am besten dort einfach mal nachfragen :)

  • Wie ich sehe, hast Du die Lösung bereits gefunden :) Für mich war auf jeden Fall der Teil mit dem erneuten Umstellen der Sprache interessant, denn das kann erst seit Kurzem wieder gehen. Interessant ist das insofern, da es gar kein Update der Core German gab. Auf das warte ich nämlich schon seit ein paar Tagen. :) Habe es nun aufgrund deines Beitrages ausprobiert und ja, es läuft wieder auf Deutsch... Äußerst interessant :)