Wie trifft sich meine Heldengruppe?

  • Zwölfe zum Gruße!

    Ich bereite gerade eine Kampagne in Aranien/Tulamidenlanden vor, habe eine neue Heldengruppe und frage mich nun, wie sie zusammenkommen soll... Es geht um eine bornische Hexe, einen Majuna (Zaubertänzer), einen Dieb, der über karmale Fähigkeiten verfügt und einen Erben der Gräber. Ich kann keinen der "typischen" Einstiegsmöglichkeiten nutzen, da sie sich irgendwo treffen müssen, um dann in ein kleinen Ort zu kommen, begleitet von einem NSC, wo sie dann ihren Auftrag bekommen. Hat jemand vielleicht eine Idee, wie man sie zusammenbringen könnte damit sie mit einander gleichzeitig im Dorf ankommen? :saint:

  • Karawane, wobei sich die Frage stellt ,was macht ein bronl. Hexe da ... und woher kommt der Dieb?

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • in Aranien gibt es doch viele Hexen. Eine Lehrmeisterein vielleicht, oder eine Schwester in Not?

    Majuna, gute Frage. Braucht der ein Instrument? Vielleicht gibt es da den besten Instrumentenhersteller?

    Dieb dürfte keine Problem sein. Da passt auch die Karawanenidee gut. Auf der Flucht schließt er sich der Karawane an.

  • Nur bleiben die Hexenzirkel eher unter sich, daher bleibt die Frage was eine bornl. Person in Aranien will.

    Demnach müßten wir hier beginnen. Aber dazu brauchen wir Infos, u.a. wo liegt das Dorf, wo kommt der NSC ins SPiel, und warum odrt?

    Manchmal bringt es auch kurz mit dne einzlene Spielenr zu reden, um etwas über dei (Reise)Motivation ihrer Chars zu erfahren.

    Würden wir Zorgan/Khunchom aus Ausgangpunkt nehmen, eine beühmte Hafenstadt, gute Kontakte nach Festum etc. dann könnten hier schon ide ersten SCs "zufällig" zusamentreffen ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Woher stammt denn der Dieb? Allgemein machen Heldenpaare die Sache einfacher. ZB Könnte der Dieb teil der Quaballa des Erbens der Gräber sein

  • Ja, die Informationsdichte für eine brauchbare Antwort ist aktuell sehr dünn.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Beziehe auch die Spieler mit ein. Die kennen ihre SC und sollten sich auch Gedanken über Hintergründe und Motivationen machen. Warum ist ein SC in der Gegend, in der er gerade ist? Üblicherweise ist der Spieler dafür verantwortlich, das zu wissen und festzulegen.

    Helfen können Vor- und Nachteile, wenn man z.B. in Verpflichtungen zu jemanden oder einer Institution steht, und sich darüber ein Grund finden mag, in einer Region auf der Durchreise zu sein, oder an einem Ort oder bei einer bestimmten Person zu sein.


    Ansonsten bestehende Fäden zum Thema:

    Charakterzusammenführung im Abenteuer

    Gruppenzusammenführung

    Hilfe bei Erstellung von Gruppenzusammenführung

  • Ja, stimmt. Die bornische Hexe wurde in Aranien geboren und ist im Bornland aufgewachsen, ich nehme also an, sie möchte zurück nach Aranien, da sie dort geboren wurde. Das Dorf liegt etwas südlich von Aranien, es heißt Samra. Der NSC ist ein Hesindegeweihter, den sie am besten auf der Durchreise mit einer Karawane oder in einem Gasthaus begegnen.


    Der Dieb kommt aus Zorgan, da finde ich die Idee gut, dass er z.B. von der Qabalya angeworben wird. Die Hexe ist in der Durchreise, die können sich also "zufällig" ;) treffen. So wie ich es jetzt verstanden habe, ist der Majuna aber eher in einer Stadt tätig (welche weiß ich noch nicht), dass könnte also etwas problematischer werden, aber danke schon mal für alle Hilfen! :)

    Edited once, last by Havena ().

  • SAMRA ... da Schrillen bei mir alle Alarmglocken!

    Ich könnte mir vorstellen das ein Hesindegeweihter noch andere Gründe haben mag, in diese Gegend zu reisen. ;)

    Wäre es nicht besser das der Hesinder bereits im Aufttag seiner Kirche dort Nachforschungen (als Prüfung) zu Borbarad etc. durchführt?

    Eine Karwane zieht ja irgendwohin - also warum sollte der Dieb und die Hex reisen - von wo nach wo?


    (Der Hintergrund der Hexe klingt verwirrend, aber egal.)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • bzgl. der Hexe: Ich bin jetzt nicht der Tulamidenlande Experte, gibt es da aber nicht noch immer Sklavenhandel?


    Als Idee:

    Ein gutaussehender Mädchenhändler suchte im Bornland die hübschesten Mädchen und es gelang ihm eben die Schwester der Hexe in seine Fänge zu locken?

    Bei der Reise kann sie zusätzlich, wie in fast jedem AB :cool: , ja eine andere Hexenpräsenz erspüren, falls der Weg nicht genau passt.


    Schon hat man fast ein komplettes Abenteuer mit ein paar NPCs aus dem Ärmel geschüttelt :saint:

  • Der Hesinde-Geweihte ist ja NSC, und der hat in der Tat eine Menge Gründe, dahin zu wollen.^^ Geschichtsträchtiges Dörfchen, das.

    Ganz einfache Gründe wären:

    Liegt Samra auf dem Weg von A nach B für einen der Charakter? Wobei der Grund für diese Reise entweder schon erledigt ist, oder nicht dringlich.

    Wohnt dort ein Freund oder Verwandter (oder liegt es auf dem Weg)?

    Man ist gerade per Flussschiff auf dem Mhanadi oder Gadang unterwegs und das Schiff legt dort an.

  • Samra wäre aber ein Umweg - wenn jemand von Khunchom nach Fasar möchte; auch wenn es eine beliebte Krawaneneroute nach Fasar gibt.

    Samra liegt aber nahe der Gor-Wüste im Lande Hasrabals.

    Gut, der Dieb ist auf der Flucht und versteckte sich als Blinderpassaiger am Bord eines Flußschiffes ...

    Die Hexe hat von Maya (?) gehört und will mehr über sie erfahren ...


    Nur eigentlich sollten die Spieler schon wissen warum sie ins Nirgendwo geschickt werden; vielleicht vorher leicht ausspielen?

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Wenn es ein Weg ist, der über Samra führt, wäre es kein Umweg. Wer von Khunchom nach Fasar möchte, reist in der Tat nicht über Samra. Aber wenn man halt z.B. per Flussschiff unterwegs ist oder anderes Ziel hat, kommt man da vorbei. Das ist dann eine Situation, in der auch die Spieler mitgefragt sind, festzulegen, warum man unterwegs ist, um genau da vorbei zu kommen.

  • Ich würde empfehlen mir für die Zusammenkunft etwas Zeit zu nehmen. Ich finde es fühlt sich immer etwas seltsam an wenn die Helden ohne sich näher zu kennen plötzlich gemeinsam reisen und irgend etwas angehen...vorallem beim Typus „stiller, geheimnisvoller“.


    Eventuell können sich ja zwei Spieler eine gemeinsame Vorgeschichte für ihre Helden ausdenken. Ein gemeinsames Erlebnis, eine zusammen überstandene Krise (z.B. ein Angriff auf die Karawane) kann manche oder alle Helden ein Gefühl der Zusammengehörigkeit geben. Da müssen auch nicht gleich alle dabei sein (was wieder künstlich wirkt) sondern auch nach und nach zur Gruppe kommen.

  • Ich bin vor einiger Zeit dazu übergegangen den Spielern zu sagen wo sie sind und mir dann erzählen zu lassen wie sie da gemeinsam hinkamen

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

  • Ach mal eine Idee, die zudem die Spieler zwingt sich auch mal Gedanken zu machen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Eine Idee, die ich für naheliegend und selbstverständlich halte und keineswegs neu:

    Üblicherweise ist der Spieler dafür verantwortlich, das zu wissen und festzulegen.

    Wie schon geschrieben, niemand kennt den eigenen SC so gut wie der Spieler. Ich finde auch nicht, dass es am SL liegt, zu überlegen und zu bestimmen, warum ein SC da ist, wo er ist. Ich teile immer den Spielern mit, wo ihre SC sein sollten und dass sie sich dazu Gedanken über das "Warum" machen sollen.

    Als SL kann man vielleicht im Bedarfsfall aushelfen, weil man das AB kennt und vielleicht über einen Plot oder NSC den einen oder anderen SC mit einbinden kann, aber das wäre aus meiner Warte die zweite Wahl, wenn ein Spieler da so völlig ratlos sein sollte.