Wie spielt ihr "Entrückung" aus?

  • Also was ist geschehen:

    Spiele derzeit einen Rondrageweihten in der G7 Kampagne. Hatten einen Kampf (sehr geil, ein Paktierer war mit inbegriffen und der Kampf war auch extrem Knapp).

    Durch besondere Umstände und einigen Mirakeln im Kapf habe ich Entrückung 4 erhalten. Einen Zustand den ich auf normalen weg (zu wenig KE) nicht erreichen könnte. Sprich es war auch das erste mal, dass er der Leuin je "so nah" war.

    Deswegen dachte ich mein Rondrianer wäre einfach nur platt nach dem Kampf. ist auf die Knie gesunken und war wie in Lethargie. Einfach überwältigt von der "Göttlichkeit die ihn durchströmt"


    Jetzt meine Frage eher:

    Wie würdet ihr Entrückt rein RP technisch ausspielen? Also wie Verhalten sich eure Geweihten bei Entrückung 1, 2, 3, 4?

  • Das finde ich schwer ausspielbar, weil es eigentlich ein starkes inneres Empfinden ist.

    Nach außen strahlt dann am ehesten ein sanftes wissendes Lächeln und Teilnahmslosigkeit bis zu völligem Desinteresse, wenigstens an allem was nicht gottgefällig ist. Man könnte also einen entrückten Rondrageweihten noch sanft gegen einen weiteren (würdigen) Gegner schieben oder dem Phexdiener ein Eindringling-Hilfsmittel in die Hand drücken und ihn vor eine verschlossene Tür stellen. Konstruktive Vorschläge zum weiteren Vorgehen sehe ich aber bei solchen Geweihten nicht... :saint:


    Wie man den Unterschied zwischen Trance und Entrückung spielen wollte, fällt mir beileibe nicht ein; ich würde das Ausspielen der Entrückung genau so beschreiben: wie in Trance...

  • Ich spiele meine Geweihten bei Entrückung immer so, dass sie sich je nach Grad der Entrückung ihrem Gott immer gefälliger Verhalten. Je höher die Entrückung, desto stärker pflege ich den Moralkodex und die wohlgefälligen Talente meines Gottes in mein Spiel ein. Durch die göttliche Berührung würde mein Rondrianer zum Beispiel einen Gegner oder Freund zu einem ehrenhaften Zweikampf herausfordern oder mit jemandem um die Wette reiten wollen. Er kann aber zum Beispiel auch versuchen sein Umfeld mit Worten zu bekehren und zu beeinflussen, indem er Litaneien vorbetet. Wichtig ist dabei in meinem Spiel, dass profane nicht gottgefällige Dinge für ihn uninteressanter werden, je höher der Grad der Entrückung ist. Dann möchte ich den Gott fühlen und eins mit ihm sein und sein Wort und seinen Willen unter die Gläubigen und Ungläubigen bringen. Gerade bei Stufe 4 wird mein Geweihter ein Werkzeug des Gottes und wird nichts anderes mehr tun als zu seinem wohlgefallen zu handeln, auch wenn das gerade für den Rest der Gruppe nicht sinnvoll erscheint.


    Insgesamt ist da aus meiner Sicht immer die Kreativität des Spielers gefragt, der daraus sehr stimmungsvolle Szenen kreieren kann.

    Veciaaaaaaaaano, Mircaoli ist fertig ! Fantastico Mama :love:

  • Für mich ist Entrückung:

    Ein rauschähnlicher Zustand, in dem Streben und Denken zurückfällt, während Schicksal und Intuition die Kontrolle übernimmt.

  • Allgemein


    Entrückung 1:

    Inneres Gefühl, das kaum bis gar keinen Einfluss auf das Erzählspiel hat.


    Entrückung 2:

    Ein starkes Gefühl das der/die Geweihte auch nach außen tragen möchte.

    Vielleicht verhält er/sie sich verliebt, demütig, heroisch. Hängt stark von dem Geweihten ab.


    Entrückung 3:

    Der Rausch des Glaubens, der/die Geweihte geht in Glaube und gottgefälligem Handeln auf, alles andere ist so nebensächlich und unwichtig das es ignoriert oder gar abgewertet wird.


    Entrückung 4:

    Ekstase - Traum und Wirklichkeit verschwimmen. Kontrolle wird aufgegeben, man ist dem göttlichen Alveran so nah das die Realität und das hier und jetzt sich paradisich anfühlt... und dann setzt der "draw back" ein. Man fällt in Apathie und Depression während man weiter und weiter vom göttlichen entfernt (Die Entrückung wieder abbaut).


    ---

    Speziell für Ronnies


    Entrückung 1:

    Das Ehrgefühl, Mut und Heroismus werden verstärkt. Die rondrianische Prinzipientreue wird zum Mittelpunkt des eigenen Handelns.


    Entrückung 2:

    Fanatischer Eiferer oder kalküler Taktiker, je nach Charakter Konzept des Ronnies fällt es auf einmal so leicht, Schlachttaktiken zu durchschauen oder selbst im größten Kampfgetümmel DEN EINEN würdigen Gegner auszumachen. Die Erhabenheit die der Ronnie ausstrahlt kann Ehrfurcht und Mut in umstehenden, Willenschwachen und Gläubigen auslösen.

    Ehrfurcht und Mut, die er gerade durch die Nähe zu Rondra erfährt.


    Entrückung 3:

    Rondra's Gerechter Zorn oder das Schild der Menschheit, du fühlst dich als könnten deine Taten Berge versetzen, Könige und Kaiser stürzen und alles derische wird für dich so unwichtig.

    Nur das Ziel für welches du gerade, im Namen Rondras, streitest spielt noch eine Rolle und die Leuin in all Ihrer stolzen Pracht, stärkt dir den Rücken.


    Entrückung 4:

    "Ist das das rauschen der Banner in Ihrer Halle? Höre ich die Schlachtrufe der Alveraniare?" Du weißt nicht, dass du noch auf Dere bist. Deine Wahrnehmung ist gefühlt schon lange verschwommen.

    Dich erfüllt Ihr Stolz, Ihr Zorn und doch fühlst du dich beschützt und behütet.


    Vielleicht zeigt Sie dir Visionen, deiner noch kommenden Taten. Vielleicht hörst du Ihre Stimme zu dir sprechen.

    Erst als du langsam wieder in deinen Körper zurück driftet, erkennst du die Taten, die du als Ihr Werkzeug vollbracht hast und Tränen strömen über dein Gesicht, denn du ist Ihr nicht mehr so nah, wie noch vor wenigen Augenblick. Aber eines ist dir gewiss!

    Alveran existiert, Rondra und Ihre prächtige Halle existiert und du durftest, wenn auch nur kurz, einen Eindruck Ihres Paradieses erhaschen. Gepriesen seien die Zwölfe und gelobt sei Rondra, für dieses Geschenk!

  • Es ist ein wunderbarer Zustand für einen Geweihten, der Gottheit so nah sich zu fühlen.


    Entrückung sehe ich als grundsätzlich gleichen Zustand an. Er kann (und wird) sich bei dem gleichen Geweihten allerdings durchaus jedes Mal etwas anders manifestieren und ausprägen, je nach Stärke der Entrückung, aber je auch nach nach Gefühlsleben des Geweihten, und in welcher Situation oder Umfeld Karmaenergie eingesetzt wurde. Geweihte, egal, welcher Kirche, sind ja nie alle gleich genormt, daher ist Entrückung bei jedem Geweihtem meinem Verständnis nach nie völlig gleich und als gleich empfunden, wenn auch gewissen immer geltenden "Eckdaten" unterliegend.


    Jede Kirche hat eigentlich verschiedene Strömungen, jeder Geweihte ist ein Individuum, derselbe Geweihte hat keine zweimal die gleichen gedanklichen Ausrichtungen hinsichtlich dessen, was gerade aktuell warum wichtig ist und aus welchen Beweggründen eine Liturgie oder Mirakel gewirkt wurde, und das beeinflusst mMn eben auch die genauen Ausprägungen der Entrückung, innerhalb eines Rahmens, dass profane Dinge zunehmend unwichtiger werden, die Gottheit und ihre Ideale als näher empfunden werden, aber welche Ideale und Aspekte und wie der Geweihte dies auslebt und umsetzt, das variiert etwas.


    Man fühlt sich der Gottheit und deren Idealen näher denn je, glaubt vielleicht gar, göttlichen Willen und Wirken besser zu verstehen.


    Ob sich das nun in Beten (wahlweise niederknien, oder einen Schattenkampf machen); enthusiastisch Rondras Wort verbreiten an jene, die gerade da sind; überzeugt sein, die Aufgabe gelöst zu haben oder nächsten Aufgabe in jedem Fall aber ganz bestimmt siegreich zu Rondras Ruhme angehen zu können (am besten sofort, Rondra ist gerade mit uns!); überzeugte Gewissheit über dies oder jenes in Sachen Rondra;


    Möglichkeiten sehe ich eine Menge, abhängig von der jeweiligen Situation, Entrückungsgrad, dem aktuellen Zustand des Geweihten. Und bei der nächsten hohen Entrückung prägt sich die Entrückung wieder etwas anders aus. Das Alltägliche tritt zurück und wird unbedeutend, die Gottheit und was mit ihr zu tun hat tritt in den Vordergrund für den Geweihten.

    Es gibt nicht 'Entrückung wirkt sich genau so aus'. Es ist ein wunderbarer Seelenzustand, und der Seelenzustand ist nicht jeden Tag gleich, auch nicht unter Entrückung.



    Ähnliche Themen dazu:


    Die Suche nennt noch mehr, oft auch auf den Geweihten einer bestimmten Gottheit bezogen.

  • Beachte, dass theoretisch Entrückung bis stufe VII Stacken kann, so genug Karma vorhanden ist.

    Mein zweifach-Firunhochgeweihter kam bisher auf ein max von Entrückung 6.

    Ein verdammt kalter, berechnender Jäger ohne Gnade für die Gegenseite (und sich selbst. er weiß was er kann und wo seine Grenzen liegen. Und wie Firun verlangt: bend but not break). Das hat selbst die Gruppe überrascht. (auch wenn es gegen Hochrangige NL-Kultisten ging)

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer