Mit Zauber auf ein unsichtbares Ziel zielen

  • Hmmm ... normales Feuer kann also Dämonen verletzen, normale Waffen aber nicht, bzw. nur halber Schaden. Sinnvoll Dämonen ab soofrt nur noch mit Fackeln anzugreifen ... ^^

    Logisch müßte jeder normaler Angriff -wie Feuer - nur halben Schaden machen ...

    Beschworene Dämonen haben nicht im gewohnten Sinne einen Leib mit Organen und Knochen, sondern formen aus der Astralkraft ihres Beschwörers ihren Körper nach ihrem Willen. (GR355) Interessant, ist glaube es wurde noe "geklärt" ob Dämonen brennen können ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Der springende Punkt ist doch weniger der Dämon als mehr die Unsichtbarkeit. Machen die Helden einen unsichtbaren auf irgendeine Art mehr oder weniger sichtbar (in einem von mir kürzlich gelesenen Roman als "kuchen backen" beschrieben) sollte das auch irgendeinen Effekt haben. Man sollte sowohl einen Pfeil als auch einen Ignifaxius auf einen solchen Schemen abfeuern können, aber eben schwerer als es bei einem normal sichtbaren Ziel möglich wäre.

  • Danke für die ganzen Antworten. Ich denke ich werde es für meine Runde so handhaben, dass für alle, die den Gravkaloth nicht sehen können eine vorherige Raufen AT/2 erforderlich sein wird. Aus der Diskussion hier sagt es meinem Bauchgefühl als Meister am ehesten zu. Bin mir nur noch nicht sicher ob Raufen & Zauber dann in einer oder zwei Aktionen - RAW wohl eher letzteres.


    Was die Frage angeht, in Dämonen überhaupt brennen können bin ich nochmal hier drauf aufmerksam geworden:

    Quote

    # Dämonen können nicht durch Zustände beeinträchtigt werden.

    Zustände - quasi alles das dem Prinzip Stufen 1-4 entspricht und in ihrer Intensität steigen können

    Status - kein Stufenprinzip (mit Ausnahme von brennend). Eher Schwarz/weiss. Entweder ich bin fixiert/liegend/unsichtbar/Stumm usw. Oder ich bin's nicht. Wie schwanger sein also. Geht auch nicht nur so'n bisschen.


    Wenn ich diese beiden Themenkomplexe als zwei verschiedene Spielmechaniken sehe, wie sie ja auch im GRW bzw. Regelwiki unterschiedlich aufgezählt werden, dann sind Dämonen allesamt brennbar, sofern nicht explizit anders erwähnt.

    Von meinem Spielgefühl ist es wie zakkarus schon gesagt hat: kann man ja Dämonen mit Fackeln (und Mistgabeln) besser bekämpfen als sonst wie.


    Danke jedenfalls für die Diskussion - hat mir definitiv in meiner Entscheidungsfindung geholfen!

  • 1. Können Dämonen überhaupt brennen, fixiert sein usw.?

    Grundsätzlich sind sie nicht immun gegen solche Effekte.


    Viele Aussagen zur Körperlichkeit gibt es nicht:

    # Dämonen haben fast keine Masse. Daher können sie an Wänden hinauflaufen und ohne zu verlangsamen die Richtung ändern. Da ihr Wille ihren Leib formt und lenkt, können sie jedoch nicht gegen ihren Willen einfach fortgetragen oder weggeweht werden, als würden sie nichts wiegen.


    Festhalten, Fesseln etc. sollte also möglich sein. Andere Effekte wie liegend können sie bestimmt auch für einen Moment haben, doch enden diese sofort wieder durch ihre besonderen Eigenschaften.


    In der ersten Auflage vom RW konnten auch Menschen nicht brennen, dann doch und inzwischen ist es wieder so, dass sie nicht entflammbar sind. Beim Status steht "die Kleidung hat Feuer gefangen". Andere Passagen z.B. beim Ignifax wurden entfernt. Dämonen brennen mMn in der Regel nicht.


    Für Punkt 3 gilt mMn das Gleiche


    3. Wenn ich die Flammen sehen kann: Muss ich den Grakvaloth dann trotzdem noch berühren mit einer Raufen-AT, die halbiert ist, weil der Gegner unsichtbar ist? Schließlich heißt es in den Traditionen ja:


    Einen Status hat man oder man hat ihn nicht (RW S. 34). Es gibt unsichtbar und sichtbar. Die Frage ist deshalb nur "wann endet Unsichtbarkeit?".


    Als SL würde ich mich an der Tabelle RW S. 399 orientieren. Alles was die Sichtbarkeit so weit erhöht, dass man nicht mehr von ST4 reden kann, bewirkt eine zeitweilige Unterdrückung von "Unsichtbar". Etwas Feuer reicht mMn nicht aus, um "sichtbar" zu werden, Kleidung zu Tragen beispielsweise schon. Kein ST4 -> Zaubern und andere Interaktion nach Regeln möglich.


    Eine faire und vor allem universelle Lösung nicht nur für Unsichtbar, sondern alle Sichteinschränkungen und darauf aufbauende Probleme.


    Ich zauber auf a) den Ritter in Vollrüstung von hinten (effektiv sieht man nur die Rüstung) b) den gleichen Ritter, der jedoch in seiner Rüstung unsichtbar ist c) die Rüstung, in der der Ritter gar nicht drin steckt (man glaubt den Ritter zu verzaubern)


    In allen drei Fällen könnte man auf das Ziel zaubern. Bestimmte Zauber (z.B. Einfluss gegen die leere Rüstung -> falsches Ziel) würden jedoch scheitern.

    Edited 2 times, last by x76 ().

  • Von meinem Spielgefühl ist es wie zakkarus schon gesagt hat: kann man ja Dämonen mit Fackeln (und Mistgabeln) besser bekämpfen als sonst wie.

    Hmmm ... normales Feuer kann also Dämonen verletzen, normale Waffen aber nicht, bzw. nur halber Schaden. Sinnvoll Dämonen ab soofrt nur noch mit Fackeln anzugreifen ... ^^

    Logisch müßte jeder normaler Angriff -wie Feuer - nur halben Schaden machen ...

    So ist es doch auch, profanes Feuer oder Säure gelten als "profane Angriffe" und werden dem entsprechend halbiert, bedeutet Flammen machen dem Dämon nur:

    ArtSchaden
    Kleine Fläche betroffen(1W3)/2 SP pro KR
    Große Fläche betroffen(1W6)/2 SP pro KR
    Ganzer Körper betroffen(2W6)/2 SP pro KR
    Besonders heißes Feuer oder starke SäureDas /2 entfällt


    Das macht sie aber nicht immun gegen profanes oder gar arkanes Feuer.


    Dämonen unternehmen bei mir nichtmal Löschungsversuche, da sie ja immun gegen Schmerzen sind, stören sie Flammen oder Säure nur sehr wenig.


    Allerdings ist es, bei einem wie hier als Beispiel angeführten Grakvaloth überhaupt unmöglich ihn mit eine Fackel anzuzünden. Da diese mit 1W6/2 nicht an seinem RS von 5 vorbei kommt.

    Waffenvorteil: Eine brennende Fackel richtet gelegentlich zusätzlichen Schaden an. Würfle bei einem Treffer, der SP verursacht, mit 1W6. Bei einer 1-3 wurde der Gegner leicht verbrannt und erleidet so viele zusätzliche SP, wie die Augenzahl anzeigt. Der Gegner gilt nach diesem Angriff nicht als Brennend.

    Einen Status hat man oder man hat ihn nicht (RW S. 34). Es gibt unsichtbar und sichtbar. Die Frage ist deshalb nur "wann endet Unsichtbarkeit?".

    Richtig doch dies ist nicht weiter durch Regeln definiert. Weshalb ich in diesem Punkt der Lösung zustimme die Scoon schon ganz früh in dieser Diskussion anbrachte:

    Ich würde auch den Ansatz wählen, es unkonsistent zu behandeln. [...]

    Außerdem gefällt mir der schaustellerische Ansatz:

    [...] Von er brennt und wird dadurch sichtbar, über er brennt kurz und nimmt nach wenigen KR die Flammen in seiner Aura auf, um dann damit Brandschaden zu verursachen, bis hin er ist nicht entflammbar.

    Das untermalt die chaotische Natur des Dämonenleibs sehr schön.

  • Planspiel, ich bin Dein langweiliger Grakvaloth

    Ich hab mal ein Lachendes emoji drunter gemacht, allein weil du mein Grak'wahll'loth bist.


    Ich hab nie gesagt (bitte scroll einfach hoch), dass ich interressante Lösungsmöglichkeiten unterbinden würde (explizit das Mehl-bestäuben genannt - selbst Sand wird helfen, oder Regen, Schnee, etc.).

    Aber und ich denke da sind wir uns einig: All diese Sachen zeigen nur an, wo der Grakvaloth ist. Er wird dadurch angreifbar mittels der Magischen Axt des Swanfir-Paktierers, aber verliert nicht den Status "unsichtbar". Und die Frage, um die es initial geht war: Kann ich einen Dämon, wo ich weiß wo er ist, weil er auf kleiner Fläche brennt, mit einem Zauber angreifen?


    Ich hätte als Meister gesagt ja, ist halt um fehlende Sicht erschwert. Leider ist das ein DSA4 relikt. Bei DSA4 aber durchaus möglich und die beste Lösung.

    Bei DSA 5 kann man Sicht nicht mehr weglassen, daher reduziert sich die Frage auf letztendlich:


    Ist ein unsichtbares Wesen sichtbar im Sinne von: Ich kann einen Zauber an ihn anbinden, wenn ich nur seine Kontur sehe? Ich sage (und das die ganze Zeit schon): Jein.


    Zauber:

    Brennend auf kleiner Fläche: Nein, das genügt mir nicht.

    Brennend auf sehr großer Fläche: Ja vermutlich genügt das, ggf. noch erschwert, weils nicht wirklich Sichtbar ist.

    Mehlbestäubt: Ja vermutlich genügt das, ggf. noch erschwert, weils nicht wirklich Sichtbar ist.


    Waffenangriffe:

    Brennend auf kleiner Fläche: Ja erschwert wie kleines Ziel (kleine Fläche, kleines Ziel)

    Brennend auf sehr großer Fläche: Ja nicht erschwert.

    Mehlbestäubt: Ja nicht erschwert.

    Tarnkappen sind erzählerisch nur dafür da, dass sie überwunden werden müssen.m2p

    Klar. Die Frage ist: Wie einfach macht man es. Ich bin tendentiell der zu nette Meister (auch wenn das anders erscheinen mag).

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Quote

    Das macht sie aber nicht immun gegen profanes oder gar arkanes Feuer.

    Ich war mir relativ sicher, dass der brennend Status beim Ignifaxius nicht magisch ist. Nur der initiale Treffer. Immerhin wird keine Astrale Kraft mehr zugeführt und das Feuer kann normal ausgeschlagen/gelöscht werden. Kann mich aber auch irren...

  • Quote

    Das macht sie aber nicht immun gegen profanes oder gar arkanes Feuer.

    Ich war mir relativ sicher, dass der brennend Status beim Ignifaxius nicht magisch ist. Nur der initiale Treffer. Immerhin wird keine Astrale Kraft mehr zugeführt und das Feuer kann normal ausgeschlagen/gelöscht werden. Kann mich aber auch irren...

    Der gesamte Schaden der einen Zauber zur Ursache hat, gilt als magisch. Warum macht den der Initiale Schaden des Ignifaxius magischen Schaden, weil es eine über Astalenergie erschaffene Flamme ist, oder? Sollte der Gegner Feuer fangen sind die Flammen immer noch genauso durch Astalenergie geschaffen, sie nähren sich nur an profanem Brennmaterial.


    Generell gilt bei DSA5 die Quelle als der bestimmende Faktor. Eine Geweihte Fackel würde geweihten Feuerschaden verursachen, ein Magisches Flammenschwert würde magischen Schaden verursachen, u.s.w.

  • Wenn ein unsichtbares Ding mit Feuer oder Laser beschossen wird, wirs es teilweise sichtbar und verliert so lange den Status Unsichtbar; alles andere wäre Blödsinn ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Sollte der Gegner Feuer fangen sind die Flammen immer noch genauso durch Astalenergie geschaffen, sie nähren sich nur an profanem Brennmaterial.


    Nein. Sekundäreffekte sind profan.


    Wenn dem so wäre, dann wäre ja auch ein Feuer, was mit MAnifesto entzündet wurde ein "Magisches Feuer"... das ist nicht so.

    Auch eine Pfeilfe, die ich mit einem Kien aus dem magischen Feuer anzünge müsste deine rLogik folgend "magisch" sein.... und wenn ich eine Kohle aus diesem Feuer mitnehme und in einne Angroschtempel binge, sit auch das feuer "magisch" ?


    Nein da sträuben sich mir die Nackenhaare.


    Eine Geweihte Fackel würde geweihten Feuerschaden verursachen

    Jaeine geweihte Fackel (Ingerimm) würde initial geweihten Feuerschaden verursachen. Aber das Feuer,w as weiter brennt, ist dennoch "profan".

    Auch ein Flammenschwert erzeugt magischen Schaden. Stecke iche s in einen Strohballen, entzündet dieser sich... das Strohfeuer ist aber "profan" und nicht "magisch".

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Tja ... Brennt ein Zauberstab ... Können magische Atrefaktr brennen ... Wenn nicht, wie sollen Dämonen brennen können?

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Dämonen brennen bei mir genau so wenig wie Menschen, jegliches magische/karmale Artefakt und einige Tiere. Man denke mal an das magische Flammenschwert, welches sich selbst verbrennt und als trauriges, wenn auch magisches, Häufchen Asche endet. Und das Sekundäreffekte profan sind habe ich genau so in Erinnerung wie Grumbrak. Und selbst wenn er brennt zakkarus, dann würde er für mich trotzdem nicht als sichtbar gelten. Das Feuer kannst du sehen, aber der magische Effekt des Dämons wird dadurch ja nicht negiert. Der Vorteil aus diesem Brennen ist aber nicht zu vernachlässigen: Man weiß wo der Dämon sich aufhält. Als Sicht gilt das für mich aber definitiv nicht.

  • Mir streuben sich die Nackenhaare, weil du so tust als wäre deine Version gesetzt.

    Nirgendwo sind Schadensarten weiter definiert worden. Ein Manifesto ist ein Zauber, wenn ein Spieler damit eine Fackel anzuzündet, kann ich so oder so sagen, die Fackel ist Profan und macht nur profanen Schaden, der Schaden hat einen Zauber zur Ursache und ist deshalb magisch.

    Die Regeln regeln dies nicht.

    Also im Zweifel für die Spieler...


    Edit:

    Dämonen brennen bei mir genau so wenig wie Menschen, jegliches magische/karmale Artefakt und einige Tiere. Man denke mal an das magische Flammenschwert, welches sich selbst verbrennt und als trauriges, wenn auch magisches, Häufchen Asche endet. Und das Sekundäreffekte profan sind habe ich genau so in Erinnerung wie Grumbrak. Und selbst wenn er brennt zakkarus, dann würde er für mich trotzdem nicht als sichtbar gelten. Das Feuer kannst du sehen, aber der magische Effekt des Dämons wird dadurch ja nicht negiert. Der Vorteil aus diesem Brennen ist aber nicht zu vernachlässigen: Man weiß wo der Dämon sich aufhält. Als Sicht gilt das für mich aber definitiv nicht.

    Ach schön wäre es, wenn Fleisch nicht brennen würde...

    Aber es geht ja auch viel mehr um Haare, Kleidung, Fell etc.

    Magische Artefakte durch den Arcanovi werden nicht resistent gegen Feuer und auch der Zauberklinge, Geisterspeer schützt nicht vor, Flammen, Zerstörung oder Abnutzung. Ein nahezu unzerbrechliches Artefakt zu erschaffen bedarf einer Bindung mit dem Zauberer oder ein magisches Materials.

    Der Zauberstab der das Flammenschwert aushält ist unweigerlich durch die Bindung unzerstörbar, aber die Siebenmeilenstiefel aus Leder, brennen durchaus (vielleicht nicht durch einen kurzen Flammenstoß).

  • Ich sprach nicht von einem Flammenschwert Stab, sondern von einem Flammenschwert. Eine brennende Klinge. War vielleicht aus dem Kontext etwas unklar.

    Hast du dich mal an etwas verbrannt? Eine Kerze vielleicht? Ich schon. In Flammen bin ich aber noch nicht aufgegangen. Bei einer dermaßen kurzen Kontaktzeit wie sie bei einem Ignifaxius Auftritt fängt Haut realistisch gesehen niemals Feuer. Wenn dir die Haare abbrennen, dann ist das zwar doof, Schadet dir aber kaum bis garnicht. Wenn der Grakvaloth sich entscheidet, dass er gern brennbare Kleidung aus Baumwolle tragen möchte, dann lasse ich gern über einen Status Brennend mit mir reden. Bis dahin allerdings sehe ich absolut keine Möglichkeit das Entflammen eines Wesens nach vielleicht 1 Sekunde Kontakt (Weil Wirkung: Sofort) mit Feuer zu rechtfertigen.

  • Nirgendwo sind Schadensarten weiter definiert worden. Ein Manifesto ist ein Zauber, wenn ein Spieler damit eine Fackel anzuzündet, kann ich so oder so sagen, die Fackel ist Profan und macht nur profanen Schaden, der Schaden hat einen Zauber zur Ursache und ist deshalb magisch.

    Das muss man nicht deinfieren.


    Lass uns folgendes festhalten: Wir sind soweit auseinander mit unseren Vorstellungen, dass ein weiteres beharren auf die Richtigkeit nur dazu führt, dass wir uns in die Haare bekommen. Das hilft ja keinem.

    Ich insistieren auch mehrfach, nicht um "Recht bekommen von Dir" sondern einzig darum: "Anderen zu zeigen, dass es zwei Auslegungen gibt" und ich möchte jeden anregen, sein Aventurien so logisch zu gesatlten, wie er es erklären kann.


    Alternativ kann man ja die Redax fragen... ich bin für selbst erfinden/ in der Gruppe besprechen. :gemein:

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • [...] Wenn der Grakvaloth sich entscheidet, dass er gern brennbare Kleidung aus Baumwolle tragen möchte, dann lasse ich gern über einen Status Brennend mit mir reden.

    Der Grakvaloth entscheidet sich die Gestalt eines Löwen samt Pelz und Mähne anzunehmen und nirgendwo taucht zum Thema Dämonen eine Immunität gegen Statuseffekte und oder den Statuseffekt Brennend in den Regeln auf.

    Wenn du pauschal sagst Dämonen brennen nicht gilt das auch für jene die klar Empfindlich gegen Feuer in ihren Sonderregeln stehen haben? Oder weichst du dann ab?

    Man muss hier von Dämon zu Dämon und Situation zu Situation flexibel bleiben.

    Das ein Usuzoreel oder ein Glaz'madraa pauschal nicht brennen, obwohl sie von Feuer Schaden erhalten, ist für mich logisch. Das aber ein Grakvaloth diese Immunität mit sich bringt oder ein Cthllanogog oder ein Arkhobal, finde ich nicht logisch, aufgrund der von Ihnen jeweils gewählten Erscheinung und der Tatsache, dass das Wesen von Dämonen sie nicht gegen Statuseffekte schützt.

    Wenn dir die Haare abbrennen, dann ist das zwar doof, Schadet dir aber kaum bis garnicht.

    An dieser Aussage sehe ich das du noch nie eine ernsthafte Verbrennung dieser Art miterleben musstest und/oder den Status Brennend noch nicht ganz verstanden hast. Es muss sich dabei nicht um eine offene Flamme handeln, verbranntes Gewebe fängt ab einer gewissen Temperatur an zu schwelen und Glut auszubilden die das darunter liegende Gewebe weiter schädigt. Säure wird auch über diesen Statuseffekt abgebildet.

    Das soll jetzt nicht heißen das ich einem Ignifaxius eine so extreme Wirkung zuschreibe, in diese Schublade gehört wohl eher ein Feuerodem, aber etwas mehr als eine Kerze ist der Ignifaxius dann doch.

    Bei der hier geführten Debatte aber irrelevant... Wir reden von einem Material, das offene Flammen ausbildet (Haare), das brennen dieser Haare schädigt bei einem Menschen das darunter liegende Gewebe, bei einem Dämon schädigt es die körperliche Gestalt, die der Dämon durch seinen Willen annahm.

    Hast du dich mal an etwas verbrannt? Eine Kerze vielleicht? Ich schon. In Flammen bin ich aber noch nicht aufgegangen.

    Auf die erst Frage antworte ich dir nur per PN und nur wenn du mir vorher bestätigst das du eine stabile, gesunde Psyche und einen starken Magen besitzt.

    Meine Antwort wäre nichts für öffentliche Bereiche und nichts für zart besaitete Nerven.

    Aber wir reden hier nicht von einer Verbrennung durch eine Kerze, sondern eher von Temperaturen heißer als ein Flammenwerfer (ohne den Benzin Effekt natürlich und nur als kurze Stichflamme natürlich).

  • Ein Dämon besteht aber nicht aus Haut und Knochen - es sieht nur so aus. Sonst müsste eine Löwenstatue ja auch brennen können 😜

    Unsichtbar ist auch Glas bis ich dagegenhauche, die Stelle wird dann kurz für alle sichtbar. Und bietet so lange ein Zielpunkt - oder alle Hollywoodfilme verbreiten Fakes. 😊

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Quote

    Wir reden von einem Material, das offene Flammen ausbildet (Haare) [...]

    Horn glimmt eher und brennt wenn dann nur relativ langsam. Aber grundsätzlich stimmt die Aussage wohl. Es können auch durchaus schwere Verbrennungen entstehen, dass will ich garnicht abstreiten (auch wenn es wohl stark danach aussah, ist mir auch grade aufgefallen...), aber das hängt unter anderem stark von der Menge und Beschaffenheit der Haare (also der Brenndauer) ab. Aber als so brennbar, dass eine vermutlich nichtmal eine Sekunde andauernde Flamme sie entzündet, kenne ich Haare dann doch nicht. Besonders wenn diese sehr kurz und widerstandsfähig sind (Die Mähne mal ausgenommen, weil ich Treffer mit dem Igni eigentlich immer wie Treffer auf den Torso behandle), wie bei einem Löwen/Grakvaloth. Ich würde das eher so handhaben, dass diese Stelle schwarz/schwärzlich ist, da die Haare dort versengt wurden, aber dass eben keine Flamme entsteht, welche sich dann über den Körper verteilt. Mir fehlt in DSA aber auch häufig der Status „Verbrennungen“ anstatt von Brennend muss ich sagen, der wäre definitiv angebracht.

  • Es sind keine Haare ... Lest mal im Grw nach. sonst könnte Feuer auch einen Zauberstab verbrennen lassen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)