Feinheiten zur Beschwörung

  • [infobox]Schattenkatze: Das Thema wurde aus den Kleinigkeiten ausgegliedert.[/infobox]


    Zwei kurze Fragen zur Dämonenbeschwörung.

    1. Müssen alle Wünsche zur Beschwörung formuliert werden oder ist eine Beschwörung mit der Ansage "Begleite mich und Diene mir, wenn ich Dich rufe." möglich?
    2. Wenn ich die Fähigkeiten eines Dämons, wie z.B. die Astralsicht oder die universelle Sprachbeherrschung nutze, wie lange ist dies möglich? Beim Dienst Fähigkeit ist kein Zeitlimit angegeben. Wenn ich dem Dämon nun auftrage: "Weiße mich auf magische Objekte hin.", wie lange würde er dies dann tun?
  • ad1: Die Dienste müssen nicht ausformuliert, sobald der Dämon beschworen wird, und folgen würde er automatisch, z.m. in Hörweite bleiben. Du gibst bei der Beschwörung nur die Dienste ab, die du zum verbessern des Dämonen verwenden möchtest. (RGW. 264 "3a. Das gelingen der Probe")


    ad2: "Fähigkeit benutzen" ist ein Dienst, welcher Einsatz findet wenn du z.B. "Diene mir als Dolmetscher" befiehlst, so dient er dir bis er in die siebente Sphäre zurückkehrt als Dolmetscher oder du ihm befiehlst den Dienst einzustellen. Er kehrt zurück wenn seine Dienste auf 0 sinken. Er verliert jeden Sonnenaufgang einen Dienst, da es ihn Kraft kostet in einer anderen Sphäre zu verweilen. (RGW S. 265 "Die Dienste")

  • Danke für die Rückmeldung!

    1. Es steht halt nirgendwo dabei, wann die Dienste formuliert werden müssen und ich hatte es schwammig so in Erinnerung, das diese (in DSA4.1) nach der Beschwörung formuliert wurden (aber da mag ich irren).
    2. Genau das ist die Frage. Heißt die fehlende Angabe zur Dauer, dass mir der Dämon seine Fertigkeiten evtl. Wochenlang zur Verfügung stellen muss?

    Edited once, last by Scoon ().

  • Was ich aus dem Kontext lese/ in Erinnerung habe ohne in den Regeln nachzuschauen:




    1. Wann du einen Dienst formulierst: Wenn er ausgeführt werden soll. Klingt doof, ist aber genau so simpel. Wenn ein Heshtoth jetzt den Bauern Alrik töten soll, dann sagst du ihm das in dem Moment in dem du das möchtest. Wenn du einen anhaltenden Dienst verlangst kommen wir zu 2.



    2. Nur bis er (der Dämon) wieder weg ist, was wohl kaum Wochen dauert wenn er jeden Tag einen Dienst automatisch verliert. Der Dienst gilt ab dem Moment der Inkraftsetzung bis zum Verschwinden des Dämons oder der Freiwilligen Beendigung. Logik sollte hier natürlich angewendet werden um blödsinn zu vermeiden, aber das ist ja bei regeln immer so.

  • Zu1. Wie will ich denn, zum Zeitpunkt der Beschwörung welche für einen Dämonen mindestens 30 Minuten dauert, diesem den Dienst Kampf befehlen wenn ich den Gegner noch gar nicht vor Augen habe.

    Die Antworten zu deiner Frage stehen dort schwarz auf weiß.

    Wenn du diese Stellen gelesen hast wie kommst du darauf, den Kontext zwischen:

    Quote

    Das gewünschte Wesen erscheint und ist nun bereit, die Dienste des Beschwörers im Rahmen seiner Fähigkeiten auszuführen.

    und

    Quote

    Das Wesen selbst folgt dem Beschwörer auch ohne einen Dienst automatisch und bleibt in Rufreichweite.

    umzuinterpretiern bis:

    "Dienste müssen direkt nach der Beschwörung an den Dämon vergeben werden." dabei rauskommt.

    Erstrecht wenn man sich die Dienste durchgelesen hat, bei denen man zumeist ein Ziel für das Wesen das ihn ausführen soll, festlegen muss. Macht die Interpretation die du erfragt hast noch weniger Sinn.

    Zu DSA4 kann ich mich nicht äußern.


    Zu2: Ja man kann einen Dämonen wochenlang den selben Dienst ausführen lassen. Den Wachdienst sogar, bis zu einem Jahr. Die Dauer ist nicht fehlend, die Dauer ist nur nicht pauschal gesetzt, sondern richtet sich nach der Anzahl der Dienste. Dienste = 0 = Dauer beendet.


    Sind Dienste in ihrer Dauer abweichend oder zusätzlich eingeschränkt steht es beim Dienst dabei. Siehe folgende Dienste:

    Spionage = 1 Tag/Dienst

    Kampf = Max. 1 Std.

    Wache = Max. 1 Jahr....


    Ist bei dem Dienst keine spezielle Regel vorhanden so gilt die allgemeine gültige Regel: Dienste = 0 = Wesen verschwindet.


    Warum etwas rein interpretieren, wenn nicht unbedingt notwendig?

  • Alrik Kroninger

    Mit der zweiten Erweiterung steigt die Verweildauer auf eine Woch pro QS. Daher sind mehrere Wochen durchaus möglich.


    Sturmkind

    Schwarz auf weiß steht dort nur, was Du selbst zitiert hast. Das ist jedoch nicht eindeutig, so dass unterschiedliche Interpretationen möglich sind. Auch Du interpretierst den Text. Mir scheint obige Auslegung auch unplausibel. Die Interpretation, dass man zur Beschwörung festlegt, was der Dämon tun soll (und das kann durchaus die Begleitung und Verteidigung des Beschwörers sein und damit länger dauern) ist jedoch durchaus möglich. Deswegen wollte ich hier gerne andere Meinungen dazu einholen. Danke für Deine.

    Edited once, last by Scoon ().

  • Schwarz auf weiß steht dort nur, was Du selbst zitiert hast. Das ist jedoch nicht eindeutig, so dass unterschiedliche Interpretationen möglich sind. Auch Du interpretierst den Text.

    Okay meinetwegen, aber gehen wir mal Sachlich an eine Analyse des Absatzes zu den Diensten.

    Grammatikalisch impliziert die Etymologie der Formulierung: "[...] ist bereit zu, [...]" in keiner Weise einen Zwang für den Beschwörer. Auch im weiteren Abschnitt dieser Regel steht nichts von einer Notwendigkeit die Dienste sofort zu äußern.

    Im Kontext zu der darauf folgenden Liste an Diensten wird klar, dass der Beschwörer bei vielen Diensten ein Ziel benennen muss. Ein Ziel das wohl kaum bei dem langen Beschwörungsritual zugegen war. Müssten die Dienste also sofort genannt werden. Würde das beschworene Wesen stark einschränken, da man dem Wesen das Ziel entweder sofort nennen können muss oder den Dienst Suche zusätzlich einplanen müsste.

  • Ich stimme Dir vollkommen zu, dass zeitlich nirgendwo bestimmt wird, dass der Dienst sofort zu benennen oder einzufordern ist. Gleichfalls schließt sie diese Möglichkeit nicht aus. Rein theoretisch sind beide Extreme möglich.


    Auf der einen Seite die Variante, dass alle Dienste sofort benannt und ausgeführt werden müssen. Eine Arbeit, welche sofort ausgeführt, eine Beratung die sofort gegeben, eine Fähigkeit (Atsralsicht) die sofort eingesetzt, ein Angriff, eine Spionage, eine Suche oder eine Wache, welche sofort durchgeführt werden muss.


    Der Rashduler beschwört den Dämon und befielt diesem:

    • Zerstöre die Brücke 3 Meilen flussaufwärts.
    • Sage mir, wie ich in den Turm des Emirs gelange.
    • Zaubere mir am kommenden Wochenende diese Illusion...
    • Gehe nach Kunchom und töte Händler Faramed.
    • Gehe nach Keft und spioniere den Novadi Kasim aus.
    • Suche nach meiner Tochter.
    • Bewache mich für die nächsten fünf Tage.

    Auf der anderen Seite steht die Möglichkeit alles offen zu halten. Der Beschwörer beschwört den Dämon und befielt diesem ihn zu begleiten und auf weitere Anweisungen zu warten.


    Eine Zwischenvariante wäre die Möglichkeit zum Zeitpunkt der Beschwörung die Art der Dienste festzulegen, aber noch nicht das Ziel oder den Zeitpunkt.


    Die ersre Variante engt die Möglichkeiten einer Beschwörung erheblich ein. Die zweite Variante ist die Effektivste (für den reisenden Abenteurer), weil sie die Fähigkeiten des Dämons quasi für den Zeitraum der Beschwörung auf Abruf hält. Die dritte Variante ist ein wenig wie ein Zauberstab, wo man sich vorher festlegt, was man tun will, nur nicht wann und mit wem oder was.


    Gerade wenn ich an die Dschinnenbeschwörung von DSA3 denke, scheint es mir so, dass dort die "Wünsche" mit dem Erscheinen des Dschinns ausgesprochen/verhandelt wurden. Ich hatte es dem entsprechend auch irgendwie im Gefühl, dass dies ohne genaue Festlegung auf die Beschwörungen im Allgemeinen auf DSA4.1 übertragen wurden. Sicher bin ich mir dabei allerdings nicht. Würde man die Redax fragen, käme bestimmt so etwas wie: Da wollten wir uns nicht festlegen und die Entscheidung der Runde überlassen.


    Beschwört man einen Dämon mit der zweiten Erweiterung und hat z.B. 4QS über und befielt diesem seine Astralsicht einzusetzen und alles magische anzuzeigen (intelligent formuliert, damit einem der Dämon nicht auf den Geist geht), dann hätte man quasi 5 Wochen lang einen Astraldetektor. Ist das so gewollt? Deswegen fragt ich nach der Länge solcher Dienste.

  • Richtig alle 3 Varianten sind möglich. Sowohl bei Dämonen als auch bei Elementarwesen. Deshalb habe deine Frage anfangs so beantwortet wie es RAW ist, schwammig. Von einem "Muss" ist nirgendwo die Regel.


    Die Letzte deiner Varianten ist ebenfalls möglich jedoch mMn rein schaustellerischer Natur, auch wenn ich einen Zant für die Blutgruben, in Fasar, beschwöre und ihm sage: "Morgen wirst du für mich einen Zweikampf in der Arena kämpfen."

    Wird der Dienst erst dann fällig wenn ich ihn tatsächlich in den Kampf schicke, also das Ziel benenne. Vielleicht ändere ich meine Meinung aber auch und nutze ihn des Nachts als Wache, da ich eine Drohung erhielt.

    Gerade wenn ich an die Dschinnenbeschwörung von DSA3 denke, scheint es mir so, dass dort die "Wünsche" mit dem Erscheinen des Dschinns ausgesprochen/verhandelt wurden. Ich hatte es dem entsprechend auch irgendwie im Gefühl, dass dies ohne genaue Festlegung auf die Beschwörungen im Allgemeinen auf DSA4.1 übertragen wurden. Sicher bin ich mir dabei allerdings nicht. Würde man die Redax fragen, käme bestimmt so etwas wie: Da wollten wir uns nicht festlegen und die Entscheidung der Runde überlassen.

    Dschinnis sind z. Z. in DSA5 nichts weiter als eine mächtigere Variante der Elementaren Diener. Vielleicht bekommt ihre Beschwörung noch etwas Charakter sobald das "Aventurische Elementarium" tatsächlich veröffentlicht wird.

    Beschwört man einen Dämon mit der zweiten Erweiterung und hat z.B. 4QS über und befielt diesem seine Astralsicht einzusetzen und alles magische anzuzeigen (intelligent formuliert, damit einem der Dämon nicht auf den Geist geht), dann hätte man quasi 5 Wochen lang einen Astraldetektor. Ist das so gewollt? Deswegen fragt ich nach der Länge solcher Dienste.

    Wie kommst du darauf das Dämonen und Untote Magie sehen können?

    Ihre Magische Wahrnehmung erlaubt es Ihnen nur ohne Augen zu sehen und etwaige Sichtmodifikationen, wie Dunkelheit und Nebel zu ignorieren. (Pandämonium S. 158ff. und 'Vom Wesen von Untoten')

    Nur weil der Sinn magisch funktioniert heißt das nicht, dass er Magie automatisch wahrnimmt. Dafür ist auch von Dämonen ein Odem QS1 nötig.

  • Dämonen sind Chaos, sie sind hochgefährlich. Man muss aufpassen, was und wie man es formuliert. Kann man anders spielen, bei mir in der Gruppe ist es aber so konsensz. Und meine Erfahrung deckt sich auch mit den Abenteuern:


    Beschwört man einen Dämon mit der zweiten Erweiterung und hat z.B. 4QS über und befielt diesem seine Astralsicht einzusetzen und alles magische anzuzeigen (intelligent formuliert, damit einem der Dämon nicht auf den Geist geht), dann hätte man quasi 5 Wochen lang einen Astraldetektor. Ist das so gewollt? Deswegen fragt ich nach der Länge solcher Dienste.

    Ich denke ein Hinweis ist ein Dienst. Sinnvoller weise beginnt der Dämon mit: "Du!" danach: "Dein Magierstab" dann lacht er erstmal. Nein im Ernst:

    Es kann nicht Sinn der Sache sein einen Astraldetektor dabei zu haben.

    Wenn du


    A "Alles anzeigen, was Magisch ist"

    vergleichst mit

    B "Alles angreifen was atmet"

    dann fällt auf: B ist jeweils ein Dienst (Die Gruftassel greift er an, das Skelett nicht -atmet nicht... böse wenn der Magier selbst noch atmet "Du sagtest "Alles").

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Grumbrak

    Anmerkung zum Spoiler (aber selbst spoilerfrei)

    Ein Dämon erscheint auch bei einer misslungenen Probe bei 19 und 20 auf 1W20, bei einem Patzer sogar noch öfter. Dann ist er unkontrolliert und genau dafür braucht man einen Schutzkreis.

  • Sturmkind

    RAW ist die Zeit/der Zeitpunkt, in welcher die Dienste formuliert werden müssen, nicht definiert. Das kann bedeuten, dass man den Zeitpunkt beliebig wählen kann, aber auch das ist nur eine Interpretation aus der fehlenden Definition. Genau das gleiche Problem stellt die Frage dar, wann der Dienst fällg wird und ob ich mich noch umentscheiden kann. Das ist, so meine ich, nirgendwo in den Regeln definiert.

    Wie kommst du darauf das Dämonen und Untote Magie sehen können?

    In DSA4.1 hatten alle zu beschwörenden Wesen die Fähigkeit zur Astralsicht. D.h. sie waren in der Lage wie mit einem Oculus in die Welt zu schauen und wurden deswegen weder von Dunkelheit und Nebel beeinflusst. Die magische Wahrnehmung in DSA5 hab eich auf den gleichen Effekt zurück geführt. Ob dies so gemeint ist werde ich gleich mal bei der Redax anfragen. Aber ich könnte das Beispiel auch auf die Fähigkeit von Dämonen als Übersetzer zu fungieren, anwenden.


    Grumbrak

    Das mit der Formulierung ist eine schwierige Sache. Lässt Du Dich darauf ein, dass der Spieler das übernimmt, hat dieser schon verloren. Sprache kannst Du nicht sicher gegen gewollte Fehlinterpretation machen. Was ist dann aber die Länge des Dienstes Astralsinn einsetzen? Bei Kampf steht eine maximale Dauer dabei. Bei Fähigkeit einsetzen ist dies nicht der Fall.


    Schattenkatze

    Kannst Du das Thema bitte unter der Überschrift "Feinheiten zur Beschwörung" ausgliedern? Danke!

  • In DSA4.1 hatten alle zu beschwörenden Wesen die Fähigkeit zur Astralsicht. D.h. sie waren in der Lage wie mit einem Oculus in die Welt zu schauen und wurden deswegen weder von Dunkelheit und Nebel beeinflusst. Die magische Wahrnehmung in DSA5 hab eich auf den gleichen Effekt zurück geführt. Ob dies so gemeint ist werde ich gleich mal bei der Redax anfragen. Aber ich könnte das Beispiel auch auf die Fähigkeit von Dämonen als Übersetzer zu fungieren, anwenden.

    Bist du dir sicher, das Astralsicht mit Occulus gleichzusetzen ist?

    Ich hätte interpretiert: Asralsicht = sieht auf magische Art und Weise.


    Warum musst emna "Astralsicht" aus der Tasche ziehen? Man wollte das z.B. Untoten, die ja keine Augen haben auch "sehen" können. Also dann die Erklärung.

    Occulus Sicht ist imho übertrieben.

    Da ja alle Wesen eine Astrale Aura haben ist ohnehin die Frage: Kann der Dämon die Astrale Aura von Astraler Bündelung (Mageirstab, Magisches Artefakt, Magiebedabte Person) überhaupt unterscheiden?


    Bei Fähigkeit einsetzen ist dies nicht der Fall.

    Stimmt. Aber die Fähigkeit bewache mich verbraucht einen Dienst pro Tag. Dito die Fähigkeit: Wache über mich und sage mir wenn es nach Blaubeerkuchen riecht. Ergo: Auch Sage mir, wenn etwas Astral bei mir ist, verbraucht sich pro Tag um einen Dienst und wenn der Dämon etwas findet, einen weiteren Dienst. Dennoch müsste der Magier, sich und seine Artefakte ausnehmen.

    Auch die Hex Bezelbub, die am Himmel vorbei fliegt könnte der Dämon sehen und den Magier darauf hinweisen. Ist immer fraglich, wie "magisch" eure Welt ist der Befehl so ist ziemlich schlecht formuliert.

    Besser wäre es: Sag mir, ob du auf den Marktständen dahinten etwas magisches siehst. Klar begrenzter Dienst mit ebensohohem Nutzen. Ich empfehle Gotongis, die fallen nicht so auf.

    Nichtsdestotrotz: Ist eine kreative Idee, die man nicht per se boykottieren (irgendwann mach ich mir einen Forenavatar, der Boy Koktt heißt) nicht gut.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Bist du dir sicher, das Astralsicht mit Occulus gleichzusetzen ist?

    Ich hätte interpretiert: Asralsicht = sieht auf magische Art und Weise.

    Für DSA4.1 100%ig. Da wird es so beschrieben. Ob es in DSA5 noch so ist, habe ich mal als Frage an die Redax weitergeleitet.

    Stimmt. Aber die Fähigkeit bewache mich verbraucht einen Dienst pro Tag. Dito die Fähigkeit: Wache über mich und sage mir wenn es nach Blaubeerkuchen riecht. Ergo: Auch Sage mir, wenn etwas Astral bei mir ist, verbraucht sich pro Tag um einen Dienst und wenn der Dämon etwas findet, einen weiteren Dienst. Dennoch müsste der Magier, sich und seine Artefakte ausnehmen.

    Auch die Hex Bezelbub, die am Himmel vorbei fliegt könnte der Dämon sehen und den Magier darauf hinweisen. Ist immer fraglich, wie "magisch" eure Welt ist der Befehl so ist ziemlich schlecht formuliert.

    Besser wäre es: Sag mir, ob du auf den Marktständen dahinten etwas magisches siehst. Klar begrenzter Dienst mit ebensohohem Nutzen. Ich empfehle Gotongis, die fallen nicht so auf.

    Nichtsdestotrotz: Ist eine kreative Idee, die man nicht per se boykottieren (irgendwann mach ich mir einen Forenavatar, der Boy Koktt heißt) nicht gut.

    Wache halten ist ein Dienst und keine Fähigkeit i.S. des Dienstes Fähigkeit verwenden. Wie geschrieben, die Dienste haben eine definierte Zeitdauer, aber der Dienst Fähigkeit anwenden nicht. Ich vermute, dass sich auf die Verwendung von Zauber konzentriert wurde oder andere, einmalige Effekte, aber nicht auf Fähigkeiten, welche quasi unbegrenzt eingesetzt werden können.

  • Aber die Fähigkeit bewache mich verbraucht einen Dienst pro Tag.

    Der Dienst Wache kann nur gewählt werden wenn noch 2 Dienste zur Verfügung stehen und kann dann unter Kosten aller Dienste bis zu einem Jahr anhalten. Die Regel jeden Sonnenaufgang verliert das Wesen einen Dienst wird so ausdrücklich Umgangen.

    Der Dienst "Fähigkeit benutzen" kommt hierbei gar nicht zur Anwendung.


    Generell ist der Dienst "Fähigkeit benutzen" und der Occulus Astralis verfasst worden, bevor man den Dämonen, im Pandämonium, die Fokusregel "Dämonische Wahrnehmung" schrieb.

    Hätte man gewollt das diese wie ein permanenter Oculus Astralis wirkt, so hätte man das sicher in die Regel geschrieben.

    Aber bestimmt wollte man dies nicht, genau aus den Gründen die hier angeführt werden, man wollte nicht jeden niederen Dämonen zur freaking "Artefakt-Wünschelroute" machen. Ich weiß das ein Gehörnter den Odem beherrscht und viele aus Iribaar beherrschen jeden Zauber, also auch den Oculus Astralis.

    Da Scoon diese Frage aber nun an die Redax geschickt hat, können wir auch einfach geduldig warten.

  • Der Dienst Wache kann nur gewählt werden wenn noch 2 Dienste zur Verfügung stehen und kann dann unter Kosten aller Dienste bis zu einem Jahr anhalten. Die Regel jeden Sonnenaufgang verliert das Wesen einen Dienst wird so ausdrücklich Umgangen.

    Die Bewachung gilt dann für einen Kampf.

    Wenn man das analog auf: Informiere mich über magisches anwenden möchte: Der DÄmon schaut zwar die ganze Zeit, meldet sich aebr nur einmal / Dienst.

    Da Scoon diese Frage aber nun an die Redax geschickt hat, können wir auch einfach geduldig warten.

    Gut. Dann warten wir mal. Abhängig von der formulierung de rFrage kann die Antwort varriien, aber das wissen wir ja alle...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

    1. [...] "Weiße mich auf magische Objekte hin.", wie lange würde er dies dann tun?

    Der weise Dämon, würde, selbst als Waise, wahrscheinlich sowohl auf weiß-, grau-, als auch schwarzmagische Objekte hinweisen.

    8o

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • Angenommen Beschwörer Balrik hat QS3 erreicht. er will eigendlich "nur" einen Übersetzer haben. Nun ist er schlau, nutzt Dienst 1 für: "Übersetzte mir alle von mir nicht Beherrschte Sprachen un Schriften in eine von mir Beherrschte!"

    Danach nutzt er die restlichen 2 Dienste für "Wache", da er weiß, in den nächsten Monaten in keinen Kampf verwickelt zu werden sondern nur in Bibliotheken rumzusitzen.


    Fähigkeit benutzen hat keine Zeitbeschränkung und Wache wäre für 1 Jahr. Somit wäre mit einem Dienst der Dämon für1 Jahr ein Übersetzter. Oder übersehe ich da was?

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer

  • Die Schwierigkeit ist das Dämonen wo immer möglich nicht 100 prozentig klar formulierte Aufträge gegen den Beschwörer einsetzen. Im Konkreten fall könnte so ausgelegt werden das er mit Übersetzen das erste Schriftstück übersetzt was der Beschwörer ihm vorlegt und seinen Auftrag damit als erledigt ansieht. Das Zweite ist der Befehl Wache, soll er dich bewachen oder hast du ihm einfach nur gesagt wache? Bei erstem Fall wie sieht die Umgebung es wenn der Magier permanent mit einem Dämon rumläuft. Im 2, Fall könnte der Dämon es so auslegen das er genau diese Bibliothek bewachen soll und den ersten angreift der sie betritt.

  • Killerpranke

    Schönes Beispiel zum Aufzigen des Exploit!


    Happydeathday87

    Was Du hier anführst ist eher eine generelle Frage zum Auspielen von Dämonen, weniger eine spezifische zum Dienst Fähigkeit nutzen. Wie ich weiter oben schon schrieb, ist es schriftlich nahezu unmöglich einen Auftrag eindeutig zu formulieren und würde dem Dämon immer alle Türen öffnen Chaos in die Welt zu bringen. Das Problem ist, dass Sprache selten klar definiert oder auch nur definierbar ist. Selbst wenn man es versucht, scheitert man daran, dass erstens die Begrifflichkeiten in sich selbst (teilweise) extrem unscharf sind und zweitens, dass Sprache meistens mittels Sprache definiert wird. Als Folge dessen, würde Dämonenbeschwörung immer zu Chaos führen. Das entspräche dann der ursprünglichen Auslegung der Dämonologie, als Werkzeug düsterer Gemüter, welchen die Welt und der Menschen darin egal sind.


    Will man Dämonen als Werkzeuge auch für die Spierlercharaktere verwenden, so wie es meiner Meinung vom Spiel her angedacht ist, dann funktioniert das so nicht. Man muss davon ausgehen, dass es eine Möglichkeit gibt die Dienste auch für den Dämon eindeutig zu formulieren. Dies wird dann durch die erfolgreiche Beschwörung (in DSA3 und 4(.1) durch die Beherrschung) zum Ausdruck gebracht. Da ist alles mit drin, also sowohl das Herbeirufen, als auch die Beherrschung der Dämonengramatik, um nicht hinters Licht geführt zu werden. Ist das stimmungsvoll? Eher weniger, aber darum geht es DSA5 nicht, sondern um Einfachheit um jeden Preis. Auf der anderen Seite wäre es auch nicht stimmungsvoll dem Spieler ein Instrument in die Hand zu geben, um ihm dann nach Belieben eins überzuziehen. Hier Bedarf es entweder klarer Regeln für Spieler und Spielleiter oder einer guter Portion Vertrauen bei einigermaßen ähnlicher Ansichten.

    Edited 3 times, last by Scoon ().