Waffen unzerbrechlich und magisch machen

  • Auch bieten Khunchom alljährlich (?) zur Abschlußprüfung die Artefakte der Schüler zum Kauf an. Schattenkatze mag mich berichtigen. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Für mich ist es immer ein bisschen schwer nachzuvollziehen, wie z.B. der Baron aus Hinterdupfing drauf kommt, genau nach dieser speziellen Variante des Zaubers XY zu fragen.

    Es ist nicht gesagt, dass er es so macht.

    Es reicht ja völlig, dass er sich an entsprechenden fachlichen Stellen informiert, was für Möglichkeiten es gibt und geben kann. Ein Charakter mit 8000 AP und hohem Rang wird genügend Möglichkeiten und Zeit und Gelegenheit haben, sich bei Magiern und Akademien danach zu erkundigen, und dann wird ihm früher oder später jemand davon hoffentlich erzählen können.

    Aber erst mal muss man OT wissen, ob es geht und wie, dann kann man das Wissen dem SL unterbreiten, sich IT die Hacken wundlaufen und darauf hoffen/warten, dass der SL das Wissen schon geben wird.


    Tatsächlich war es hauptsächlich erstmal OT abklopfen, was möglich ist.

    Und wie Schattenkatze korrekterweise sagt, ist der Baron halt doch schon ein älterer Charakter und hat doch auch den einen oder anderen mächtigeren Kontakt.

    Es mag natürlich etwas übertrieben bzw. powergamig wirken.. allerdings ist der Hintergedanke folgender:


    - einerseits ists die Hauswaffe der Familie des Barons, also möglichst zu erhalten, daher Unzerbrechlichkeit gegen profane Gewalt gesucht

    - Eine dann so "wertvolle" Waffe zurück zu lassen, weil sie so nicht mehr gegen Wesenheiten und Dämonen einsetzbar ist (Weihe und Verzauberung gleichzeitig gehen ja nicht) ist in meinen Augen dann nicht Sinn der Sache. --> daher der Wunsch nach mTP

    - Was es den Baron schlussendlich kosten wird.. an Gold, Gefallen, Questen oder anderes wird meine Gruppe / Meister entscheiden, wenn ich es denn will.

    - Dass die Waffe dann gehütet wird wie der eigene Augapfel ist klar. Da ist die Furcht vor Verlust dann natürlich sehr gegeben und auch der gewisse Reiz

    - Fluff technisch find ichs dahin gehend interessant, da man damit dem Symbol der Familie noch mehr Macht und ggfls. Ehre einbringen kann, da man nun in der Lage ist noch mehr damit zu leisten.


    Ich hab Spielansätze dadurch. Wo sie mich hinführen.. man wird sehen :) Auf jeden Fall hab ich nun eine Möglichkeit, die sich verfolgen lässt.

  • Für mich ist es immer ein bisschen schwer nachzuvollziehen, wie z.B. der Baron aus Hinterdupfing drauf kommt, genau nach dieser speziellen Variante des Zaubers XY zu fragen. Einfach weil der Spieler nach Möglichkeiten sucht, dass sein Charakter etwas irgendwie machen kann, was in Aventurien möglich aber extrem unbekannt ist.

    Ich denke kein profaner Charakter (außer vielleicht eins sehr gebildeter) kommt auf die Idee zu sagen, mach mir mal auf die Waffe Zauber XY.


    Eher macht sich der besagte Baron Gedanken, wie er die Waffe unzerstörbar macht und wie er mit ihr Dämonen und anderem madaverfluchten Dreckszeuch beikommen kann. Er ist erfahren genug um zu wissen das es Zwölfgötterkirchen und Magier gibt die das vollbringen können.

    Nun informiert er sich noch genauer und er hört immer wieder den Namen einer Magierin (Elementaristin) / einer Druidin / eines Geoden die/der dazu in der Lage sei. Diese/n sucht der Baron dann auf, hier könnte schon ein erstes Abenteuer anbahnen, sie/er ist schwer zu finden, zu erreichen, entführt oder verschwunden. Wurde die/der jenige gefunden gilt es die Person zu überzeugen die gewünschte Waffe zu verzaubern, weitere Abenteueraufhänger. Jetzt müssen Gefallen getan werden, Quests bestritten werden, von seiner Gesinnung überzeugt werden und Reagenzien beschafft werden.

    Wenn der/die Zauberwirker/in dann endlich den Elementaren Meister ruft, sagt die/der auch nicht, tu mal bitte Zauber XY auf die Waffe, ach ja bitte in permanent. Sonder er wird meiner Meinung eher etwas in diese Richtung machen. Er bittet den Meister darum, dass diese Waffe Satinav trotzen und nicht zerstört werden könne durch die Elemente, außerdem solle sie effektiv gegen die Gegner der Schöpfung die Dämonen seien und das für immerda. Regeltechnisch sind das jetzt Zauber XY in permanent und wahrscheinlich in der Tradition Elementar.

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Ich finde diesen Ansatz über den Elementar eher albern. Zum einen weil es Elementarbeschwörungen noch flexibler macht (als Nächstes ersetzt der geneigte Magier damit noch den Meisterschmied), zum anderen weil Elementare generell auch nicht dafür bekannt sind mehr oder auch nur weniger dauerhaft magische Gegenstände zu erschaffen. Als Wesen die mit der Harmonie der Welt verbunden sind dürften sie auch wenig nichts davon halten das irgendetwas den Elementen im allgemeinen und der Zeit im besonderen dauerhaft trotzt. Schließlich sind sie auch völlig fremdartige Wesen - der Sinn eine mit Humus verunreinigte Erzstange die Sumus Leib entrissen wurde irgendwie magisch aufzuladen um damit auf Dämonen einzuprügeln erschließt sich ihm nicht unbedingt, genauso würde man ihm wohl kaum begreiflich machen können was ein perfekt geschmiedetes und für den eigenen Arm ausgewogenes Schwert sein soll.

  • Dann versuch ihnen mal begreifbar zu machen wie ein Palast aussieht und lass sie einen bauen - das klappt nie. Wobei, doch hat es schon. Es ist dir überlassen was du albern findest. Regelseitig sind Elementare dazu fähig. Wie es von den jeweiligen Gruppen inneraventurisch gehandhabt wird liegt bei eben diesen Gruppen.


    Kann auch nicht nachvollziehen wieso man da anderen sein Aventurien aufdrücken muss. Es geht hier nicht darum was wir wie schön finden sondern welche Möglichkeiten es gibt. Was daraus gemacht wird liegt wie gesagt bei der jeweiligen Gruppe. Infos zurückhalten weil du sie albern findest oder du nichts davon hältst werde ich nicht.

  • Deshalb kann man sich in Foren immer nur Meinungen holen und meine Meinung ist eben das ich es albern finde Elementare für alles möglich zu verwenden. Da spielt massiv mit hinein das sie eben eh schon so gut und vielseitig sind (und geneigt Spieler das ausnutzen können), der Hintergrund gibt es aber imho her das nicht noch weiter auszudehnen sondern solche Aufgaben denen zu überlassen die dafür eigentlich vorgesehen sind.

  • Albern finde ich die Idee mit dem Elementaren Meister nicht mehr als Dämonen, Elementare und Untote für einen Kampf oder etwas anderes zu beschwören. Und ein Erzelementar z. B. sollte schon was mit einem Schwert anfangen können, ist ja nur veredeltes Erz.

    Vielleicht verlangt der Elementare Meister ja auch was dafür. Und wie ich schrieb, ist das von mir als Belohnung für eine ganze Reihe Abenteuer gedacht. Um denen es nur darum geht diese Waffe zu verzaubern. Vielleicht müssen auch mehrere Elementare Meister beschworen werden, für jedes Element, das dem Schwert nichts anhaben soll. Oder das Schwert muss alle 12, 25, 50 oder jede Generation wieder aufgeladen werden.

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Das Ganze ist ja eigentlich auch keine schlechte Idee und je mehr man es ausschmückt und besonderer macht desto schöner wird es und desto weniger kann es ein Spieler reproduzieren.


    Mir missfällt aber einfach massiv der Gedanke das für die Verzauberung (oder in Folge vielleicht auch das schmieden selbst) einer Waffe, anstatt dem dafür zuständigen Spezialisten, ein beschworenes Wesen bemüht wird. Im Einzelfall mag das keinen Unterschied machen und vielleicht sogar eine coole Sache sein, aber man sollte aufpassen das man da nicht die Büchse der Pandora öffnet.

  • Olkens Also wenn ich es richtig verstanden habe möchtest du einfach nur ein unzerbrechliches Schwert was obendrein noch regeltechnisch als magische Waffe zählt. Da war der hier schon genannte Grundansatz ARCANOVI (Artefakteigenschaft: Unzerbrechlichkeit) + ZAUBERKLINGE (Modifikation: Permanenz) doch eigentlich schon völlig ausreichend. So weit ich weiß kann man doch beide Zauber auf ein Artefakt legen. Beim ZAUBERKLINGE steht jedenfalls folgendes; Zitat LCD S.292:


    "Mit diesem Zauber können auch magische Artefakte oder anderweitig verzauberte Objekte belegt werden."


    Also kann man den Zauber doch ganz einfach nachträglich auf das fertige unzerbrechliche ARCANOVI Artefakt legen. Und dann ist das Ding fertig. So wie du es wohl haben möchtest. Ich würde aber vielleicht auch noch die Artefakteigenschaft "Selbstreparatur" hinzu fügen, damit sich das Schwert selbst reparieren kann, wenn es durch magischen Schaden beschädigt wird. So hat man dann doppelte Sicherheit. :) Aber auch den gewünschten Apport halte ich für nicht unmöglich. So könnte man vielleicht einen ANIMATIO in das Artefakt einbinden, so dass das Schwert dann immer wieder auf magische Weise in die Hand des Trägers gezogen wird. Da der Träger den Zauber auslöst müsste er eigentlich dann als der "Zaubererwirker" gelten auf den sich die Zauberwirkung bezieht. Und da die Zauberwirkung eines ANIMATIO extrem lange anhält behält das Schwert praktisch dauerhaft diesen Effekt. Als semipermanentes Artefakt könnte man den Zauber dann auch nur alle paar Monate einmal neu auslösen und hat den Effekt dann wieder für mehrere Monate. Es wäre dann also praktisch eine so gut wie permanente Wirkung.


    Niki Das sich Rituale nicht auf Arcanovi Artefakte legen lassen ist eine Neuerung die erst in DSA5 dazu kam. Wobei es auch ab da erst eine regeltechnische Aufspaltung und Unterscheidung zwischen Zaubern und Ritualen gab (also innerhalb der im LCD aufgelisteten Zauber). Was du aber vielleicht meinst ist, dass man die Rituale zur Erschaffung der Traditionsartefakte wie Magierstab, Kristallkugel usw. nicht auf Arcanovi Artefakte legen kann. Oder auch so was wie Hexenflüche und Ähnliches. Das ist in der Tat auch in DSA4.1 der Fall.