Offene Handlungsstränge aus Jahrbüchern und DSA4 Regionalspielhilfen

  • Das sind mitnichten ALLE offenen Handlungsfäden aus den im Titel genannten Produkten, sondern vielmehr nur eine Auswahl von zukünftigen Ereignissen, die mit einer konkreten Jahreszahl in der betreffenden Publikation genannt wurden und die meines Wissens nicht aufgegriffen wurden (oder chronologisch verschoben wurden).


    Gibt es hierzu vielleicht eine offizielle Meldung? Was ist denn davon noch gültig? Der Krieg gegen das Kemireich hat ja schon einmal mitnichten 1038 BF begonnen, wie es im Aventurischen Jahrbuch für das Jahr 1035 BF noch publiziert worden war. Auch der "Königsplan" der Srechu hat sich mitnichten 1040 BF entfaltet.


    Falls einer der Punkte mal in einem Boten, einem Abenteuer oder einer Spielhilfe behandelt wurde, bitte entsprechend kommentieren. Dann editiere ich diese Liste.


    Reich des Horas, Seite 210-211

    - 1035 BF: Den ganzen Winter über mysteriöses Siechtum des Kaisers. Das Reich ist ist in Sorge. Im Frühling beginnt der Horas mit dem Aussenden von Missionaren der Zwölfgötter nach Myranor.

    - 1036 BF: Der Horas beruft die Sternenkammer, einen achtköpfigen Rat der Edelsten der Edelsten und Klügsten der Klügsten. In der Halle der Höchsten Harmonie zu Horasia herrscht fortan Diskussionsfreiheit - jedes Thema darf erörtert werden, selbst der Kaiser ist dort nur ein Gelehrter unter vielen.

    - 1037 BF: Furro ay Oikaldiki übergibt die Regierung Chababiens an Calliane Thaliyin, bleibt jedoch ihr Feldherr und Berater sowie Oberhaupt der Familie (s.u.)

    - 1038 BF: Mehrere Monate ist der Kaiser nicht zu sprechen, Gerüchte sprechen von einer neuerlichen Erkrankung. Tatschlich zeigt ihm sein Oheim Timor die Welt des Volkes, das er später beherrschen soll. Nach seiner Rückkehr ernennt der Kaiser zwölf Paladine zu seinen Streitern, die sich im Drachensaal Sangreals versammeln Erster Paladin des Horas wird Prinz Folnor von Firdayon-Bethana.

    - Bis 1039 BF: Der Kaiser spielt eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Splitter der Dämonenkrone (siehe Kurzgeschichtensammlung "Sternenleere"). Später Aussendung von bedeutender Expeditionen gen Myranor und Uthuria; die Perspektive des Horas wird immer weniger liebfeldisch als vielmehr gesamtderisch.

    - 1040 BF: Sternbild des Drachen im Zenit, die Drachenlilien erblühen im Vinsalter Palastgarten. Am 19. Tsa Volljährigkeit Khadans: der angesetzte Termin für die Heirat und die Übernahme der Regierungsgeschäfte (wird in den Aventurischen Boten Nr. 183 und 186 behandelt)


    Schattenlande, Seiten 206-207 (Balphemors Pläne)

    - Balphemor strebt nach dem Schwarzen Schwert Athai-Naq als Ritualfokus. Nach langen Umwegen findet es spätestens 1039 BF seinen Weg zu Balphemor.


    Schattenlande, Seite 221 (Schicksal von Lorgolosch und des Bergkönigs Omgrasch Sohn des Orbal)


    Schattenlande, Seite 228 (Sinoda)

    - 1038 BF: Das fremdländische Interesse an Maraskan führt in den nächsten Jahren zu einer dramatischen Zuspitzung der Konflikte. Als bekannt wird, dass das Kontor der Mada Basari über Jahre hinweg Mitglieder des Alabasternen Rats bestochen hat, um an vertrauliche Informationen zu gelangen, stürmt ein Mob das Kontor und tötet die meisten Angehörigen. Auch im Alabasternen Rat rollen Köpfe, einige Adlige flüchten aus der Stadt. Aranien bricht daraufhin alle Beziehungen mit dem Shîknydad ab. (wird im Aventurischen Boten Nr. 185 behandelt)

    - 1038 BF sterben die uralten Hochgeschwister Dajin und Otajin. Milhibethjida beansprucht zusammen mit Bruder Garalor die vakante Tempelführung für sich, kann sich gegen ihre Kontrahenten durchsetzen und kehrt schließlich nach Sinoda zurück


    Schattenlande, Seite 232 (Fürstkomturei)

    - Bis 1039 BF: Iradon kann in der Folge seine geschonten Kräfte zur Verteidigung von Alrudan und Helmenport zusammenziehen. De Ebene von Alrudan wird er sich nur Stück für Stück und unter einem hohen Blutzoll seiner Feinde abringen lassen. Die sich gleichzeitig zuspitzenden internen Konflikte des Shîkanydad spielen ihm dabei in die Hände.


    Schattenlande, Seite 239 (Die Skrechu und ihr Königsplan)

    - 1039 BF: Dajin macht verstärkt von seinem Recht Gebrauch, Buskure zu ernennen. Erst in ironischen Kommentaren, später in offenen Angriffen wirft ihm der Tetrarch Mulziber vor, sein Amt zu missbrauchen und nach der Königswürde zu streben.

    - 1040 BF: Der Königsplan entfaltet sich und droht, die Insel in einen langanhaltenden, blutigen Krieg zu stürzen.


    Schattenlande, Seite 240 (Die Skrechu und das Herz der Insel):

    - Bis 1040 BF werden die Zwillingsschwerter getrennt bleiben: Vergelter bleibt bei den Schlangenkultisten und wird in der Hand eines ausgesuchten Streiters wieder in Erscheinung treten, wenn der Königsplan sich entfaltet und der finale Kampf um das Herz der Insel beginnt. Antworter hingegen gelangt zu den Maraskanern.


    Aventurisches Jahrbuch 1035 BF, Seite 106 (Al’Anfa):

    - 1037 BF: Die Streitigkeiten zwischen Oderin du Metuant and Amosh Tiljak eskalieren, nachdem der Praioshochgeweihte ein bedeutsames Urteil des Protectors durch eine göttliche Vision als fehlerhaft aufzeigt. Das Vorrecht der Kirche vor einem weltlichen Herrscher wird schließlich vom Patriarchen bestätigt, so dass Oderin das Amt des Obersten Richters durch Anordnung der Praios- und Boronkirche abgeben muss.

    - 1038 BF (!): Das Alanfanische Imperium verbündet sich mit Rhônda IX. Steppen und unterstützt mit Truppen und Schiffen den beginnenden Kriegszug der trahelischen Despotin gegen das Káhat Ni Kemi. (wird mit 4 Jahren Verspätung in der Kampagne "Rabenkrieg" behandelt)


    Aventurisches Jahrbuch 1035 BF, Seiten 118-119 (Mgft. Rommilys):

    - 1037 BF verstirbt Redenhardt von Oppstein, der Stadtvogt von Rommilys. Die genauen Umstände seines Todes werden offiziell nicht festgelegt. Swantje will ihre Vertraute Linai zur neuen Stadtvögtin machen, stößt dabei jedoch auf Widerstände der selbstbewussten Patrizier, die eine Gelegenheit wittern, Rommilys zur freien Stadt zu machen. Swantje gewinnt den Zwist: Rommilys bleibt landherrschaftlich und Linai wird Stadtvögtin.

    - 1039 BF: Swantjes magisch begabter, jedoch kleinwüchsiger Sohn Merwan Wolfhelm wird am 18. Praios geboren.


    Aventurisches Jahrbuch 1035 BF, Seite 135 (Albernia)

    - Sommer 1036 BF: Im Süden der Grafschaft Winhall bilden sich die Ausläufer einer 4 Schritt hohen Hecke, die nach Norden hin dornenbewehrtes Gestrüpp und nach Bredenhag zugewandt wohlriechende Wildrosen ausprägt. Die von feeischer Magie durchdrungene Barriere erwuchs aus einem in Bredenhag gepflanzten Heckenrosenstrauch und versucht die Grafschaft vor dem Einfluss des Roten Wyrms zu schützen. Kein vom Roten Wyrm berührtes Wesen vermag die Hecke ohne Schaden zu passieren.

    - Rondra 1039 BF: Als erstes Kind des Fürstenpaares erblickt Sinjer Emer ni Bennain das Licht der Welt und wächst unter Obhut von Idra ni Bennain und Bori-Shan auf. Das nicht in Zuneigung verbundene Fürstenpaar entfremdet sich zunehmend und es kursieren Gerüchte über eine Liebschaft zwischen Finnian und Idun Kjaskasdottir, der in Havena lebenden Nichte Jurga Trondesdottirs.


    Aventurisches Jahrbuch 1035 BF, Seite 150 (Almada)

    - 1038 BF: Raub im Draconiterhort zu Punin. Mehrere Fundstücke aus einer Höhle nahe der Stadt Ragath werden entwendet. Darunter Statuen von goldenen Stieren und anderen Götzenbildern. Die Täter können nicht gefasst werden.

    - 1039 BF: Alara Paligan erhält für ihre „außerordentliche Dienste für Stadt und Bürgerschaft“ zum Entsetzen der Hüterin des Raben und einiger Bürger und Adliger einen Sitz im Hohen Rat von Punin. (wird im Aventurischen Bote Nr. 184 behandelt)

    - 30. Phex 1039 BF: Die Hüterin der Saat von Punin Brigellina Eisenwein verstirbt ein Tag vor dem Saatfest der Kirche. Zwei Monde später wird Eslam Kedios Glutwein zu ihrem Nachfolger erklärt, der ein langjähriger Verschwörer vom Kult des Weißen Stiers ist.

    - Bis 1040 BF: Die inzwischen als Vorsteherin des Therbûnitenspitals fungierende Alessia von Ragathsquell kann samt einigen Mittelsmännern als Stierkultistin enttarnt werden. (wird im AB "Unbezwingbare Wut" behandelt)


    Aventurisches Jahrbuch 1036 BF, Seite 131 (Svelltland)

    - Ab 1036 BF: Immer wieder werden geistig verwirrte Seelen in das Golgaritenkloster Golgaris Ruhe eingeliefert. Den Patienten ist gemein, dass sie sich nur noch an eine wunderschöne Frau mit schneeweißem Haar erinnern können.

    - Namenlose Tage 1037 BF: Der Erzgeweihte Perdan Warfal erschafft kurz vor seinem Tod in einem finsteren Ritual fünf goldsilbrige Sphären, die mit der Macht des Namenlosen beseelt sind.

    - 1038 BF: Vanjescha Stoerrebrandt eröffnet ein Kontor des Hauses in Tjolmar und beginnt mit dem Ausbau der Straße zwischen Tjolmar und Riva. (wird im AB "Niobaras Vermächtnis" und im Aventurischen Bote Nr. 199 behandelt)

    - Bis 1039 BF: Der Kristall der elementaren Wandlung erreicht unter der Obhut von Xelian Dielek die Stadt Lowangen.

    - Winter 1039 BF: Das vereinte Heer von Sharraz Eisauge und Morak Mardugh zieht gegen die Marrykai, in dessen Verlauf Tiefhusen zerstört wird, König Arion III. fällt und Goldzahn und seine Hilval-Orks quasi zur Gänze ausgelöscht werden. (im Aventurischen Boten zwar behandelt, aber sonst wenige Informationen für ein Ereignis dieser Klasse)


    Aventurisches Jahrbuch 1036 BF, Seite 151 (Wilder Süden des Horasreiches)

    - 1037 BF: Fuerro ay Oikaldiki übergibt die Regierungsgeschicke Chababiens an Calliane ay Oikaldiki, bleibt jedoch als Trondinar ihr Feldherr und Berater sowie Oberhaupt der Familie.

    - 1038 BF: Trodinar Furro ay Oikaldiki hält offiziell um die Hand Fürstin Alrigia ya Costermana an und bietet ihr im Gegenzug die Unterstützung seiner Truppen zur Sicherung ihrer Herrschaft an. Die Fürstin bittet sich Bedenkzeit aus, während der Senat heimlich mehrere Anschläge auf ihr Leben verübt, um die bedrohliche Stärkung seiner ungeliebten Herrscherin zu verhindern.


    Aventurisches Jahrbuch 1036 BF, Seiten 163-164 (Herzogtum Paavi)

    - Walbirg von Löwenhaupt findet bis 1037 BF drei wichtige nivesische Reliquien, die den Kampf gegen widernatürliche Mächte unterstützen: Die Flöte des Jukuk macht sie Anfang 1039 BF Dermot von Paavi zum Geschenk, während sie bereits Ende 1038 BF Fjadir von Bjaldorn das Nivesenhorn überreicht. Allein das Band der Himmelslichter behält sie für sich selbst. (wird in der Kampagne "Erben des Schwarzen Eises" behandelt)

    - Im Nachgang des Kampagnenbandes Firuns Flüstern wird der Nagrach-Splitter im Jahr 1039 BF im Firunswall verborgen, wo sich ein Schamanenkreis mit dem Artefakt beschäftigt und abwägt, ob es besser zerstört werden sollte oder für die Sache der Orks von Nutzen sein könnte.

    - Tapfere Helden können 1037 BF ein verloren geglaubtes Löwinnenschwert – die Aquamarinlöwin – aus dem Hort Schirr’Zachs gewinnen. Den Weg zurück in den Schoß der Rondrakirche findet das Artefakt bis spätestens 1040 BF. (wird in der Kampagne "Erben des Schwarzen Eises" behandelt)

    - Frühling 1038 BF: Walbirg von Löwenhaupt erkennt im einstigen Firuntempel von Bjaldorn das Herz des Ifirnkultes. Sie beginnt, schon während ihrer Ausbildung bei Kailäkinnnen, alles in die Wege zu leiten, um das Amt der Bjaldorner Prätorin zu erlangen.

    - Sommer 1038 BF: Die dem Namenlosen geweihte Drachin Gabijanar nistet sich in der verwaisten Dämonenzitadelle ein und beginnt mit dem Frostwurm Schirr’Zach einen langwierigen und gnadenlosen Kampf um die Vorherrschaft im hohen Norden. Ihr Kampf überzieht den Norden immer wieder mit Verwüstungen, die kleine Dörfer auslöschen und das Reisen im Hohen Norden noch gefährlicher machen. (wird in der Kampagne "Erben des Schwarzen Eises" behandelt)

    - Winter 1039 BF: Kailäkinnen beendet die Ausbildung der Prinzessin Walbirg. Als letzte Aufgabe entsendet er sie mit seiner Knochenkeule zu Mido von den Toivoa-Ledu, die sich mit dieser der Prüfung zur Hochschamanin stellen muss. Als Kailäkinnen mit seinen letzten friedlichen Atemzügen die Himmelswölfe um Beistand für die junge Mido erbittet, bricht ein tosender Sturm über die Nivesenlande herein. Zwischen heulendem Wind und knurrendem Donner treten die Himmelswölfe selbst der jungen Schamanin gegenüber und initiierten diese mit blutigen Prüfungen ins Amt der neuen Hochschamanin der Nivesen.

  • Gibt es hierzu vielleicht einmal eine offizielle Meldung?

    Die wirst Du hier voraussichtlich nicht bekommen. Wende Dich mit Fragen, die nur von Verlagsseite aus beantwortet werden können, an den Verlag.


    Ansonsten kann man die Liste natürlich noch im Großen und Kleinen (AB geben ja auch noch offenen Fäden heer, zusätzlich zu den RSH) verlängern.

    Im Großen z.B. der Plan des Aikar (jetzt auch mit Splitter), der immer mal wieder in RSH anerwähnt wird, auch OT ist das ja mal auf einer RatCon vor ein paar Jahren angekündigt worden.

  • Ich versteh schon, dass das bitter ist, wenn du so tief in DSA drinnen steckst, aber du musst halt einfach akzeptieren das mittlerweile ~90% der Community keine Ahnung hat wer diese NPCs sind und keinen Liveticker über deren Leben braucht.

  • Ich versteh schon, dass das bitter ist, wenn du so tief in DSA drinnen steckst, aber du musst halt einfach akzeptieren das mittlerweile ~90% der Community keine Ahnung hat wer diese NPCs sind und keinen Liveticker über deren Leben braucht.

    Ich empfinde das in dieser Form als eine ziemlich gehässige Aussage, die es nicht gebraucht hätte. Abgesehen davon zweifle ich am Wahrheitsgehalt der Aussage, zumindest aber an ihrer Belegbarkeit.


    Auch ich würde mich freuen, wenn die von Bot_666 genannten Handlungsstränge (und viele mehr) wieder aufgegriffen würden.

  • Ich finde die Liste tatsächlich "mega nice", da 1. (zukünftige) Autoren hier einen Blick drauf werfen und sich Abenteuer dazu ausdenken können und 2. da ich das auch kann :P


    Gerne weiterführen! Daumen hoch!


    @Generell

    Interessant in dieser Hinsicht wäre, wie viele DSA4 Spieler zu DSA5 gewechselt sind. Viele hätten vielleicht eine DSA5 Fortsetzung nicht gekauft => kommerziell nicht interessant.

    Das ist vielleicht Schade, aber nicht zu ändern. Nicht kommerziell hätte man natürlich selbst etwas dran schreiben können. Da wäre es vielleicht cool gewesen, eine Liste zu bekommen:

    Hey, diese Stränge dürft ihr im Boten verwurschten.

  • Wenn ich es für meinen Geschmack zuspitzen würde, dann wären die AAA-Metaplotfäden, die für mich essentiell in der getreulichen Bearbeitung und Fortführung wären:


    1. Rohaja/Yppolita/Nahema Mittelreich Plot


    2. Aikar Brazoragh/Hornturm/Mada


    3. Horas/Ear‘Myr


    4. (eigentlich meine Nr.1) Tionnin Madaraestadin/Rückkehr aus dem Güldenland/NL Plot


    5. Hasrabal/ Sahib am Sitta


    6. Rondrakirche nach Perricum/Arivor

  • Ergänzend um einige Randnotizen aus der Chronik IV:

    1037 BF Ende bis 1040 BF- Boran: Der Hohen Schwester Viderasab Wandlung ... RSH14:185+223 (ab E.1037)

    1037/38 BF - Aranien/Horasreich: Splitter der Belkelel geht in die Verwahrung Khadan-Horas. A205:128ff JB37:131 (1038 BF) Almanach241 (1037 BF)

    1038 BF (Sommer) - Dämonenzitadelle: Drachin Gabijanar übernimmt Pardonas Platz. JB36:164 (Sommer 1038 BF)
    und Schirr'Zach nimmt den Kampf um die Macht im Norden mit ihr auf ...

    1038 BF - Rommilys bekommt den heiligen Travias Gänsekiel zurück. Wirklich? RSH14:212 (spätestens 1038 BF)

    1039 BF (oder später!) - Thorwal: Kehrt Asleif Phileasson zurück ...? AB177:S2 (1040 BF; Bericht vom Seekönig?) A190:168

    1040 BF - Schattenländer: Erkennt Hauptmann Shinxan seine Bestimmung? RSH14:216f+246 (bis mindestens 1040 BF nicht)


    Zudem sollte längst etwas zu Rojahas Sohn passieren ... dann hätten wir da noch Fremmelhofen mit Zeugnisse aus dne Maigerkriegen inkl. eines echten Zauberbarden (die in Albernia sind ja eher Feenbarden), dann hätten wir da noch Drachen, Amazonen, Aufbau und vollständige Befreiung (ha) der Schwarzen Lande, Maraskan vs. Tsa (wie oben geschrieben), Rakorium, etc.


    Ja, aber Arivor hatte - das Abenteuer - überhaupt keinen Gedanken über die Auswirkung zum Rondrakult verloren - die Stadt paßte nur so schön ... wie im Workshop erklärt wurde ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Interessant in dieser Hinsicht wäre, wie viele DSA4 Spieler zu DSA5 gewechselt sind. Viele hätten vielleicht eine DSA5 Fortsetzung nicht gekauft => kommerziell nicht interessant.

    Ich glaube, gerade eine DSA5-Umsetzung wäre als Veröffentlichung interessant: die DSA4(.1)-Puristen, die die fünfte Edition rundheraus ablehnen (soll's ja geben), sind mittlerweile wahrscheinlich erfahren genug, um die Werte auf DSA4 und die eigene Gruppe anzupassen, wären also durchaus Zielgruppe für interessante Abenteuer. Und falls sie gar nicht so dolle Puristen sind (sondern nur zu bequem zum Umstieg), wären diese Abenteuer die Gelegenheit, ihnen DSA5 näherzubringen. Wenn man auf diese Weise Gruppen dazu bringen kann, sich mehr mit DSA5 zu beschäftigen, kann das für den Verlag und seine Verkaufszahlen nicht schlecht sein.

  • 7. Rondrakirche/Shinxir/Brazoragh



    Edit sagt:


    Ja, aber Arivor hatte - das Abenteuer - überhaupt keinen Gedanken über die Auswirkung zum Rondrakult verloren - die Stadt paßte nur so schön ... wie im Workshop erklärt wurde ...

    Das ist bitter und Schade. Ich hatte mir mehr erhofft...

    Ich glaube, gerade eine DSA5-Umsetzung wäre als Veröffentlichung interessant: die DSA4(.1)-Puristen, die die fünfte Edition rundheraus ablehnen (soll's ja geben), sind mittlerweile wahrscheinlich erfahren genug, um die Werte auf DSA4 und die eigene Gruppe anzupassen, wären also durchaus Zielgruppe für interessante Abenteuer. Und falls sie gar nicht so dolle Puristen sind (sondern nur zu bequem zum Umstieg), wären diese Abenteuer die Gelegenheit, ihnen DSA5 näherzubringen. Wenn man auf diese Weise Gruppen dazu bringen kann, sich mehr mit DSA5 zu beschäftigen, kann das für den Verlag und seine Verkaufszahlen nicht schlecht sein.

    Es war für jemanden, der 3-4 Abenteuer gespielt hat überhaupt nicht schwer Abenteuer anzupassen. Weder von DSA2 zu DSA3 zu DSA 4 zu DSA 5 (noch vis versa). Eigentlich braucht man nur eine Version kennen und entscheidet sich dann: Soll diese oder jene Probe leicht oder knackig sein - anhand der Beschreibungen der Gefahr und wie die SC's sie angehen...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Beim Mittelreich Plot sollte auf jeden Fall auch das Schicksal von Albiron aufgegriffen werden (letzte offizielle Erwähnung ist 7 Jahre her).


    Dann müsste es - das ist vielen vielleicht nicht so bekannt - auch gravierende Auswirkungen nach der Drachenchronik geben. Drachen, die über den Kontinent nach Drakonia reisen, um in der Drachenchronik zu lesen. Drachen, die sich ihrer uralten Geschichte bewusst werden. Feracinor als Nachfolger von Lessankan und großer Menschen- und Zwergenfeind. Tore, die sich in die Globule von Zze Tha öffnen etc.


    Was ist mit den Andeutungen aus dem Zwölfgötter-Vademecum zu Raschtul/Rastullah? Warum werden hier erst die Leute angefixt und dann kommt nichts mehr? Ich dachte, dass diese Erwähnungen im Vademecum im Zusammenhang mit dem DSA4-Abenteuer "Zukunft im Sand" stehen würden... Irgendwann ist die Luft raus, man kann nicht ewig das "Momentum" halten.


    Ich hatte mich zum Beispiel auf "Banner der Treue" gefreut, aber nach Jahren des Wartens auf das Aufgreifen des "Shinxir-Plots", verliere ich ehrlich das Interesse... vor allem wenn man in Betracht zieht, wie viel Zeit nun schon seit der ersten Ankündigung des Abenteuers verstrichen ist.

  • Du meintest dies:

    1036 BF (Jahresbeginn) - Irgendwo in Aventurien: Hat Albiron ausgeträumt? AB151:21


    Zudem ist der Weg nach Zzeh'Tha offen ... und bestimmt interessierne sich die Drachen auch für den Sternenfall ... oder nicht, wem interessiert es schon wenn da paar Dinger vom Himmel fallen ... passiert seit Elem doch ständig ...


    Da erwachen irgendwo auf Aventurien uralte "Archivare", die Inkanation Dajins versumpft auf Maraskan usw.

    DSA4 hat so viele (interessante) Andeutungen gemacht ... aber dann kam ein Sternensturm und löschte alle Erinnerungen auf ganz Dere aus; selbst als Rohaja die Schlavht gegen Haffax gwann, erinnert sich niemand an einen Sternenfall. ;(

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Die Denkweise gefällt mir :)


    Ich habe vor einiger Zeit für meine Endloskampagne folgende wichtige Handlungsstränge definiert, die z.T. bis in die Anfangszeit von DSA zurück reichen:


    1. Mittelreich/Haus Gareth


    2. Die Orks und ihre Zukunft


    3. Die Elfen und ihre Zukunft


    4. Der Namenlose


    5. Die Borbaradianer / Heptarchen / Erzdämonen


    6. Zeitenwende / Sternenfall


    Zu 1.: Mit Eiserne Flammen hat das Setting meines Erachtens erst einmal eine Verschnaufpause verdient. Zu klären wäre die Frage der Thronfolge, da spielt sicher Yppolita eine Rolle, aber ich würde der armen Rohaja ein versöhnlicheres Schicksal wünschen.


    Zu .2.: Da bin ich bei Dir, der Aikar verdient mehr Liebe.


    Zu 3.: Mit Klingen der Nacht und Sternenträger geht es voran.


    Zu 4.: Wurde zuletzt bedient, Stichwort Bornland, aber ich würde mir ebenfalls eine Fortführung des Handlungsstranges im Lieblichen Feld wünschen. Da würde ich gerne den Horas und Tionnin sehen. Das wären Deine Punkte 3+4.


    Zu 5.: Hat ebenfalls erst einmal eine Verschnaufpause verdient.


    Zu 6.: Ist für mich aktuell das Oberthema, unter dem sich recht viel verwirklichen lässt: Elfen, Orks, 12e, Namenloser, Erzdämonen und andere Götter / Unsterbliche. So gesehen gab es da zuletzt auch was zu und Du hast ja auch Deine Finger drin, Bernd :)


    Unter dem Strich hätte ich aktuell gerne was zu den Orks und zum Namenlosen und dem lieblichen Feld / Horas. Mir würden vernünftige Abenteuer reichen. Es ist meines Erachtens illusorisch, eine Behandlung des Metaplots wie zu besten Zeiten um die Jahrtausendwende zu erwarten. Die Zeiten sind vorbei. Aber ganz so schlecht, wie es häufig geschrieben wird, ist die Lage auch nicht.

  • Perceval leider kann ich zum Metaplot keine kanonischen Geschichten mehr beisteuern aber im Rahmen hochwertiger Fanprodukte: i do my very best!✍️💪

  • Ich meine, einige der hier zusammengestellten Handlungsstränge wurden bereits aufgegriffen/abgearbeitet.

    Ich kann aber, wenn ich die Tage Zeit finde, für diese Plotstränge nach den Quellen suchen, in denen sie aufgegriffen werden.

  • Elbenstern Danke, ich habe die Liste oben mal überarbeitet.


    Im Großen und Ganzen fehlt aktuell das Aufgreifen oder Weiterführen dieser Plots:

    - Was ist mit den Myranor- und Uthuria-Expeditionen des Horas und seinen Missionierungsbemühungen auf fremden Kontinenten?

    - Wie entwickelt sich die Familie Oikaldiki unter ihrem Oberhaupt Furro als Machtfaktor im Wilden Süden? Welchen Einfluss nimmt die Grandenfamilie Florios auf die Geschickte des Fürstentum Drôl?

    - Wie entwickeln sich die Pläne der Archonten von Naaghot-Shaar im Horasreich? Wann kehrt Tionnin Madaraestadin aus Myranor zurück? (siehe auch Kurzgeschichtensammlung "Sternenleere")

    - Was macht eigentlich Balphemor von Punin den lieben langen Tag in Yol-Ghurmak? Im AB "Eiserne Flammen" taucht er ja nur am Rande auf. Mittlerweile sollte das Schwarze Schwert Ataq-Nai sich in seinem Besitz befinden.

    - Das Schicksal von Lorgolosch und des Bergkönigs Omgrasch Sohn des Orbal sollte aufgegriffen werden. Wozu wurde eigentlich die Gemeinschaft der Freunde Lorgoloschs gegründet, wenn nicht auffällt, was sich da im einstigen Bergkönigreich tatsächlich abspielt? Was ist mit der Pforte des Grauens in den Ruinen?

    - Was ist mit den Königsplan der Skrechu im Shîkanydad? Was passiert mit dem Herz der Insel? Beide nicht unbedeutende Ereignisse sollten bereits 1040 BF thematisiert worden sein. Dies ist bislang nicht passiert (gleichwohl einige DSA5-Abenteuer auf Maraskan spielen und teilweise den Plot vorangetrieben haben, wie "Des Wandelbaren Schicksal", "Im Namen der Schlange" und "Wandel im Chaos").

    - Der Plot um das Haus Gareth, also die Zukunft von Rohaja und von Yppolita, ist de facto auf Eis. Dabei gab es mehrere ominöse Prüfungen Ypplolitas durch Nahema, die ja zuvor nicht gerade positiv in den Geschehnissen um Hal von Gareth auf das Haus gewirkt hatte... auch das Schicksal von Albiron, dem nicht anerkannten und unehelichen Sohn von Eslam von Eslamsbad und von Rohaja, liegt weiterhin brach.

    - Was ist mit den Drachen, die über den Kontinent nach Drakonia reisen, um in der Drachenchronik zu lesen, und die sich ihrer uralten Geschichte bewusst werden? Welchen Einfluss hat Feracinor als Nachfolger von Lessankan auf die Bevölkerung der Schwarzen Sichel? Was ist mit den Toren, die sich in die Globule von Zze Tha öffnen? Bleiben die Unentdeckt? Was ist mit dem bereits begonnenen Austausch zwischen Achaz in Aventurien und in der Globule?

    - Was ist mit dem neuerlichen Erwachen Rastullahs? Gibt es eine Verbindung zum gefallenen Giganten Raschtul? Wird der Zwölfgötterglauben gegenüber den Novadis toleranter?

    - Die Figur des Aikar Brazoragh bedarf dringend eines Inputs, sonst stirbt der noch an Altersschwäche. Was ist mit seinen Plänen um den Hornturm und Brazoraghs Primärliturgie? Wird er den Nagrach-Splitter einsetzen oder wegschließen?

    - Bis 1040 BF sollten sich Shinxan und Viderasab die Kupferne über ihr Schicksal bewusst werden bzw. sich ihr weiterer Lebensweg entscheiden. Sie sind sogenannte Sehr des Vergangenen und haben einem Platz im Gedächtnis der Welt / dem Sphärengedächtnis im almadanischen Raschtulsturm. Auch hier hat die Skrechu eventuell ihre Finger im Spiel. (siehe Schattenlande, Seiten 216-217, 223 und 241.



    Man kann ja froh sein, dass der Trahelien-Feldzug Al'Anfas wie angekündigt stattfindet, wenn auch mit 4 Jahren Verspätung (er war ursprünglich für 1038 BF geplant).

  • Ilsur ist nun Hauptplatz des Perianekutls - das müßte dne Ort völlig veärndern ... was mit eigentlich sein Oberhaupt?

    Ähnliches gilt für das ifirnische Bjaldorn. Und Kurkums Tempel ist auch zugänglich, ob ide Amazonen die Burg iweder uafbauen und nur herumwachen ... jaja, der hölzerne Magier .. was treibt Rakorium - oder ist er in ZzeTha verschollen? ^^

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • sonst stirbt der noch an Altersschwäche

    Das wird er nicht tun, denn würde er das tun, wäre das schon längst geschehen. Als Aikar hat der eine überorkische Lebensdauer. Und das liegt nicht mal daran, dass er vergessen wurde (wie ich es bei z.B. Puschinske sehr stark annehme), sondern weil ein Aikar da tatsächlich extra-Boni genießt (ein früherer hat um die 300 Jahre geherrscht). Aber sein großer Zylonen-Plan sollte mal etwas tun, außer seit Jahrzehnten erwähnterweise nicht näher definiert da zu sein, angeblich voran zu gehen, aber nie auch nur ein bisschen umrissen zu werden, geschweige denn, mal umgesetzt zu werden.



    ob ide Amazonen die Burg iweder uafbauen und nur herumwachen

    DAS zumindest ist eindeutig gesetzt: Nein, soll nicht aufgebaut werden, bleibt bewachter Wallfahrtsort.

    Aber Löwenstein, und eine weitere Burg ... das ist noch offen (und einiges mehr). Das wurde mal anerwähnt, dass geplant, bzw. begonnen, ist aber Jahre her, und ob es einen mittlerweile neuen Ist-Stand gibt, ist völlig offen.



    -Arngrimm treibt sich auch noch in seinem kleinen Herzogtum rum (und der wird allmählich auch alt), statt dass da mal jemand aufs Wolfsjagd geht. (Auch aus Schattenlande, und ein offener Überbleibsel aus der Rückeroberungs-Aktion).

  • - Rondra 1039 BF: Als erstes Kind des Fürstenpaares erblickt Sinjer Emer ni Bennain das Licht der Welt und wächst unter Obhut von Idra ni Bennain und Bori-Shan auf. Das nicht in Zuneigung verbundene Fürstenpaar entfremdet sich zunehmend und es kursieren Gerüchte über eine Liebschaft zwischen Finnian und Idun Kjaskasdottir, der in Havena lebenden Nichte Jurga Trondesdottirs.

    Kann glaube ich als "eingetroffen" betrachtet werden. Die Affäre von Finnian und Idun wird erwähnt auf S. 185 in "Die Siebenwindküste" und noch einmal auf S. 106 in "Gestade des Gottwals." Das Geburtsjahr der kleinen Sinjer Emer wird auch auf S. 123, Siebenwindküste, in ihrem eigenen kleinen Eintrag bestätigt.

  • Geburtsjahr, stimmt, und warum nicht auch der Monat (gar der genaue Tag), wenn der Monat bereits bekannt war. Da steht nur das ihr Vater sie genr mit in die Stadt nimmt. Seite 177 erwähnt als Finnans Ratgeber die Blaue Frau, aber seine Ehefrau wir nirgends erwähnt, naja, Landesmutter. Die Entfrmedung wirdetwas anders dargestellt. Auf S.188 (MI) verdächtigt sie ihren Ehemann ein Verhätlnis mit einer Thorwalerin zu haben. Also nix mit unter Obhut aufziehen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Die Obhut von Bori-Shan wird nicht erwähnt, das stimmt. Dass man nicht auf den ersten Blick erkennt, dass Finnian und Talena verheiratet sind liegt eher an der Struktur der Informationen, das Wissen selbst ist vorhanden. Einmal in der von dir angesprochenen MI auf S. 188 und auch für SpielerInnen ersichtlich auf S. 123 f. (Geschichtsteil).