Überraschungsrunde bzw. Überraschungsangriff in PF2?

  • Hallo zusammen,


    leider habe ich im GRW nichts zu Überraschungsrunde bzw. Überraschungsangriff gefunden. Gestern ergab sich folgende grundlegende Fragestellung in meiner Runde:


    Spieler 1 will Spieler 2 überwältigen indem er ihn aus heiterem Himmel von hinten ergreifen will. Er machte seine Aktion, Spieler darf reagieren und dann startete die INI-Reihenfolge. Dies führte zu Protest von Spieler 2.


    Daher diskutierten wir folgende alternative Möglichkeit:


    Spieler 1 will Spieler 2 überwältigen indem er ihn aus heiterem Himmel von hinten ergreifen will. Beide würfeln ihre INI und gemäß INI-Reihenfolge erfolgen die dann nachfolgenden Aktionen.


    Wir kamen letztlich zu der Frage, ob immer erst eine INI vor Beginn einer Begegnung gewürfelt werden muss oder gibt es so etwas wie ein INI-auslösender Ereignis? IIrgendwie sind wir manchmal noch zu sehr in der PF1-Regelwelt gefangen, denn wir suchten verzweifelt nach Überraschungsrunde etc... fanden aber nichts.


    Anderes Beispiel: Orks haben sich gut im Wald versteckt und einen Hinterhalt gelegt. Helden bemerken die Orks nicht (Wahrnehmung hat nicht gereicht), sind also überrascht und werden mit Pfeilen beschossen. Die erste Slave triff. Dann machen die Helden ihre INI-Würfe und alle inkl. der Orks sind gemäß der INI-Reihenfolge am Zug.


    Ich tendiere derzeit dazu, dies über die Wahrnehmung im Vorfeld zu klären, d.h. Spieler 2 darf einen Wahrnehmungswurf machen, ob er den Angriff bemerkt. Hat er ihn bemerkt, läuft der Kampf gemäß INI-Werte a (ggf. ist er vor dem Angreifer dran). Wenn er ihn nicht bemerkt, dann darf Spieler 1 seine maximal 3 Aktionen durchführen , Spieler 2 ggf. reagieren und dann gemäß INI-Werte.



    Wie seht Ihr das?

  • Das Auswürfeln der Initiative stellt dar wie gut jemand diese Überraschung verarbeitet. Wenn da besondere Dinge greifen können wie Du sie beschreibst kommen die Zustände ins Spiel und somit Boni auf die Würfe. Im ersten Beispiel hättest Du z.B. dem angreifenden Spieler einen Bonus von +2 auf den Initiative Wurf geben können.

  • RAW gibt es keine Überraschungsrunde mehr. Man kann das natürlich über Boni bei der Initiative lösen.

    Beispiel 1 hätte ich so gelöst, dass Spieler 1 seine gewollte Aktion startet und erst danach die INI gewürfelt wird.


    Bei Beipiel 2 ist es ja so, dass die Helden die Orks gar nicht gesehen haben. Je nachdem, ob die Orks versteckt sind, wissen die Helden auch nach dem Angriff nicht, wo die Orks sind. Regeltechnisch wird das über die Conditions Unnoticed, Hidden, Undetected und Observed gelöst.


    Als die Helden den Wahrnehmungswurf gegen die Orks nicht geschafft hatten, waren die Orks Unnoticed. Als die Orks geschossen haben, wurden sie Undetected, da die Helden in dem Moment ja wissen, dass da jemand ist, aber nicht genau, wo. Mit der Seek-Aktion können die Helden dann versuchen, die Orks zu entdecken. Bei einem Erfolg sind die Orks nur noch Hidden und mit einer zweiten Seek-Aktion können die Orks, die Hidden sind, Observed werden. Mit einem kritischen Erfolg beim ersten Seek werden die Orks sofort Observed statt Hidden.

  • Danke


    Aber an welcher Stelle lässt Du dann die INI würfeln?

    Edited once, last by Andreas E.: Ein Beitrag von Andreas E. mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Soweit ich die Posts im englischen Forum verstanden haben, läuft es alles grundsätzlich über die INI. Nur die Fertigkeitsbasis wird variiert (Fall 1).

    Unser Hinterhalt-Beispiel läuft über Heimlichkeit und Wahrnehmung analog Fallen.

    Kann ich ganz gut mit Leben.

  • Aber an welcher Stelle lässt Du dann die INI würfeln?

    Bei Beispiel 1 nachdem Spieler 1 seine Aktion durchgeführt hat.


    Bei Beispiel 2 in dem Moment, wo eine Partei etwas machen möchte. In der Regel wird das, wenn der Wahrnehmungswurf misslungen ist, die versteckte Partei sein. Und solange sich die versteckte Partei nicht offenbart, sollte die unaufmerksame Partei entweder das weiter machen, was sie bisher gemacht haben - oder eben gar nichts.

  • Auch ich habe Pathfinder2 einige Zeit lang aus Gewohnheit durch u.a. D&D 3.5 so gespielt, dass jeder, der in der ersten Runde noch nicht gehandelt hatte, als "Auf dem Falschen Fuß erwischt" gilt.


    Allerdings hatte mich das lesen des Eintrags des Assassin-Archetyps aus dem Advanced Player's Guide (Zusatzregeln) gestern nochmal zum nachdenken gebracht:


    Surprise Attack (Feat 4)

    On the first round of combat, (...) creatures that haven't acted are flat-footed to you.

    -> in der ersten Kampfrunde gelten Kreaturen, die noch nicht gehandelt haben, für dich als auf dem falschen Fuß erwischt.


    Würde man automatisch in der ersten Runde flat-footed für alle anderen Kampfbeteiligten sein, wäre ein solches Talent sinnlos.


    Insgesamt denke ich: man ist nicht flat-footed, außer es gibt Effekte, die diesen Zustand explizit herbeiführen

  • Das hat doch schon der Schurke quasi teilweise eingebaut:

    Schurke [PF2 Regel Wiki]