Göttin/Gott für Meuchelmörderin

  • Das deutest du falsch.

    Ich wünschte, es wäre so...

    Wie jetzt schon mehrfach gesagt: Es gibt keinen Gott, der etwas mit "Mord" zu tun hat.

    [...]

    Es gibt einen Gott, der mit Tod zu tun hat, das ist Boron.

    [...]

    Antwort:

    Dann halt mit Tod. Ich habe geschrieben "Mord ODER Tod".

    Und sorry, ich finde, man darf zumindest mal kurz erwähnen, wenn sich ein Diskussionsteilnehmer verrennt. Erst recht, wenn sich verschiedene andere User die Mühe machen, teilweise sehr ausführlich zu antworten. Auch das kann schließlich Diskussionskultur fördern.


    Und damit bin ich still.


    [Boron gefällt das].

  • Innherhalb des Zwölfgötterpantheons gilt freilich:

    "Unter Umständen - nach Willen und Aufmerksamkeit der Götter-kann ein Missetäter auch dann ein Mal des Frevlers erhalten, wenn er sich auf schlimmste Weise gegen die göttliche Ordnung vergeht. Eine einmalige Dämonenbeschwörung reicht hierfür sicher nicht aus, wohl aber z. B. ein lange geplanter, heimtückisch durchgeführter Mord an Wehrlosen." (Wege der Götter S. 24, DSa4.1)

    "Es entspricht nicht den zwölfgöttlichen Tugenden, unprovoziert Kinder, Invalide, Alte und andere Wehrlose anzugreifen." (ebd.)

    Bei Söldnern ist der große Unterschied, dass der Gegner nicht wehrlos ist, sondern sich verteidigen kann oder den Söldner gar zuerst angreift. Eine Meuchlerin dagegen greift Ahnungs- und damit Wehlose an. Wenn man hier den Meuchelmord rechtfertigen will, muss man einen Grund finden, warum das Opfer der religiösen Ideologie nach den Tod verdient hat, das Geld und damit Habgier darf nicht im Vordergrund stehen, sonst ist man im Zwölfgötterkult tatsächlich fehl am Patze.


    Der Namenlose hat Aspekte wie: "Macht, Herrschaft, Erfolg, Selbstsucht, Rache, Versuchung, Lüge und Verrat, Heimtücke, Selbstverstümmelung, Hass, Zerstörung" (WdG153) und in der Geschichte haben viele Meuchler zu ihm gebetet.

    Kor ist ein Gott des Kampfes - auch seine Anhänger verbieten das Töten von Wehrlosen. Von den Anhängern gilt, "dass sie jene, welche nicht kämpfen, verschonen." (WdG55) Den halte ich nicht für so wirklich geeignet. Auch Boron missbilligt Mord aus niederen Beweggründen (wie Profit). Ein gegnerischer Söldner im Krieg weiß, worauf er sich einlässt und dass er getötet werden könnte. Er kämpft einen kor- vielleicht sogar rondragefälligen Kampf und fällt dabei. Da ist der aventurische Glauben etwas merkwürdig.:/


    Darum muss ich leider beim Namenlosen, dem Götterpaar Khorum und Rostulaja und Zholvar bleiben.

  • Aryador


    ? ? ?


    Du hast mir einen herablassenden Wall-of-Text geschrieben, in dem steht dass ich einfach irgendwas machen soll.

    Naja andere Leute haben sich ja die Mühe gemacht dir die offiziellen Möglichkeiten näherzubringen und Alternativen zu bieten, worauf du nicht wirklich eingegangen bist. Die Offizielle Antwort ist: es gibt im Mittelreich keinen Gott und schon gar keine Kirche fürs illegale und hinterhältige Töten von Mitmenschen gegen Geld. Das ist Fakt, aber offenbar nicht die Antwort die du willst. Welche Antwort hättest du den gerne?
    Ich sehe für die 2 Möglichkeiten wenn du beim Kanon bleiben willst.
    1. Du änderst das Konzept mit der mittelreichischen Herkunft, es wurden ja schon genügend Götter für Meuchelmord ausserhalb des Mittelreiches genannt. (Obwohl ich hier einwenden würde, dass es keinen Gott fürs Töten Wehrloser gegen Geld gibt, höchstens einen fürs Töten für einen höheren Zweck)
    2. Dein Charakter hat eine eigene Göttervorstellung oder ist Mitglied eines Splitterkultes einer Kirche.

    Ansonsten bleibt es natürlich jeder Spielrunde offen Elemente des Hintergrunds zu ändern:).

  • Boron und Marbo sind für Tod.


    Kor ist für töten gegen Geld.


    Ich habe absolut keine Ahnung was hier abgeht, und warum sich jeder hier verrenkt ums so zu tun als wäre das nichts für eine Meuchelmörderin.


    Die bringt Leute für Geld den Tod.


    Ich bin hier raus

  • Schade, dabei habe ich ein paar nette Sachen gefunden:

    "Blakharaz, so nennt man den finsteren Herrn der Rache, den die Beschwörer in Zhayad auch Tyakra’man rufen. Blakharaz, der Rächervon der wabernden Lohe, schert sich nicht um Gerechtigkeit. Es ist

    allein die nie verlöschende Flamme der gnadenlosen Rache, die ihn treibt, und die Rachsucht ist es auch, die Beschwörer dazu bringt, sich diesem finsteren Erzdämonen, dem ‘Schwarzen Mann’, zu verschreiben. In der menschlichen Vorstellung ist er Ankläger, Folterer, Richter und Henker in einer Person, weswegen auch viele Folterer, Henker und götterlose Meuchler ihn zu ihrem Schutzpatron erwählt haben" (WdZ395)

    -Blakharaz würde passen.


    "Im Kult der Tsa gibt es keine Ketzerei per definitionem, sondern nur 'neue Ideen' mit zum Teil widersprüchlichen Philosophien, die gelegentlich sogar Gewalt billigen. Wenn Gläubige zu sehr an der

    Grenze zum dämonischen Chaos wandeln, ist aber auch hier keine Duldung zu erwarten, während selbst Meuchlersekten, die 'ausgewählten Opfern zur Wiedergeburt verhelfen', nicht zwangsläufig der Häresie verfallen sind." (WdG148)

    "Bedrohlich scheinen der Orden des zweiten Finger Tsas, eine geheime Gemeinschaft von Meuchlern, und die Zaboroniten, ein scheinbar ausgelöschter Bund von Mördern, die alles töteten, das nach ihrem Verständnis 'hässlich' ist." (WdG226)

    - Tsa hat damit überraschend viel Potential für eine fromme Meuchlerin.:/


    "Die Verehrung des Namenlosen hat so viele Sekten wie der finstere Gott Beinamen: Anhänger mit Glatze und Bart (in der Art des Rohafan von Pailos), goldgierige Gebetspfänder in Phexcaer, Meuchler mit Spinnentätowierungen unter dem Kinn" (WdG156)

    -Der Namenlose halt


    Kor ist ein Gott des Kampfes (auch für Geld!) und der Stärke, nicht der List und des feigen Meuchelns. Boron und Marbo sind die, die entscheiden, wer stirbt und es st geradezu frevelhaft, sich das ohne kirchliche oder staatliche Sanktionierung selbst herauszunehmen. Das ist kein Verrenken. Im Gegenteil. Verrenken müsste man die Lehren dieser drei Gottheiten, um sie für einen Meuchler passend hinzudrehen.:)

  • Ich sehe überhaupt kein Problem damit, dass Du Dir einfach einen der 12e aussuchst, der Dir gefällt. Die Gläubigen sind keine Theologen und haben in der Regel nicht gerade viel Ahnung von den Glaubensfeinheiten. Vor allem glaubt man aber eines: Wenn ich schön brav zur Gottheit bete, regelmäßig Opfergaben (nein keine Leichen, gerne aber das Gold ;), denn Gold stinkt bekanntlich nicht und es klebt auch kein Blut dran) bringe wird sie mir schon gnädig sein.


    Gerade wenn man weiß, dass man etwas Schlechtes tut z.B. Leute für Geld töten, bietet es sich an eine Gottheit zu wählen, von der man sich Erlösung erhofft.


    Glaubt man in der Lebensschuld zu sein (weil man nun mal regelmäßig mordet), ist sowohl Boron als auch Tsa passend. Genauso gut könnte man sich aber auch als Handwerker des Todes sehen und Ingerimm für "seine" Gottheit halten. Vielleicht ist man aber auch einfach ein Landei, das einzig mit dem Peraineglauben in seinem Dorf groß geworden ist und entsprechend bleibt man bei dem, was man kennt. Ebenso könnte der Meuchler sich Hesinde zuwenden, denn ihre Gaben stehen z.B. für kluge Pläne und die halten ihn schließlich am Leben und erfolgreich.


    Die meisten der 12e sind als "besonderer Ansprechpartner" irgendwo denkbar.


    Grundsätzlich glaubt man jedoch nicht an einen, sondern an alle 12e! (Das Pantheon)


    Entsprechend wird auch der Meuchler zu Praios beten, wenn seine Gerichtsverhandlung droht oder zu Rondra wenn er gegen seine Häscher um sein Leben kämpft. Das solche Gottheiten auf der persönlichen Favoritenliste nicht weit oben stehen und eher selten einen frommen Gedanken geschickt bekommen sollte auch klar sein.


    Letztendlich zählt nicht was die Kirche sagt, denkt oder glaubt und auch nicht was die Gottheit vielleicht möchte oder möglicherweise lieber mag, sondern das was der Gläubige selbst glaubt!

    Edited once, last by x76 ().

  • Also fern vom Mittelreich sieht es, wie die anderen schon angemerkt haben deutlich besser aus:

    Quote from Land der ersten Sonne Seite 102

    Meuchler in Fasar

    Die mhanadische Metropole gilt aventurienweit nach Al’Anfa als Hort des Meuchlerwesens. Religiös motivierte Meuchler sind in Fasar selbst nur vereinzelt und ‘im Dienst’ anzutreffen. Es gibt jedoch genügend Geschichten über das Bergkloster der Schattenkrieger, die Schwarzen Hadjinim, von Raschtuls Rache und ähnlichen Bünden. [...] Die meisten der Meuchelhandwerker sind marbogläubig. Ihre Gilde hat keine religiösen Präferenzen – weder bei ihren Mitgliedern noch bei ihren Opfern.

  • Das schöne am Rollenspiel und an Aventurien ist: Du kannst an deinem Tisch zu Hause so spielen, wie du willst. Das ist ausdrücklich so gestattet und erwünscht. Spiel, was dir Spaß macht, interpretiere Aventurien, wie es dir Spaß macht. Das ist völlig in Ordnung und das ist gut so. Und das meine ich völlig ernst und völlig aufrichtig.


    Aber dann frag nicht in einem Forum um Rat, und wundere dich, wenn andere die Sache anders sehen. Und erst recht: Pampe dann nicht die Leute an.


    Du hast mir "Herablassung" vorgeworfen, nichts an meinem Text war herablassend gemeint. Wenn ich herablassend sein will, antworte ich nicht und mache mir nicht die Mühe, mir Ideen zu überlegen und jemandem konstruktive Vorschläge zu unterbreiten. Dafür ist mir meine Zeit zu schade.


    Deine Argumentation lautet in etwa: "Das Christentum ist doch diese Religion mit 'die linke Wange hinhalten' - warum kann mein Gesichtschirurg kein überzeugter Christ sein?"


    Es haben jetzt mehrfach dir User erklärt, warum Boron zwar den Aspekt "Tod" verkörpert, laut Kirchenlehre aber die Kirche keinen Meuchelmord befürwortet. Genauso wenig wie die Kor-Kirche für Heimlichkeit steht. Wie x76 richtig gesagt hat (und ich in meinem Text übrigens auch), können selbstverständlich Menschen an alles mögliche glauben, oder sich auch nur Teilaspekte einer Religion übernehmen ("Ich lese die Bibel so wie ich will!"), also, ja, deine Meuchelmörderin kann zu Boron beten und ihn als Gott des Todes anbeten. Sie wird dann eben nicht korrekt zur boronkirchlichen Lehre handeln. (Genauso wenig wie mordende Gesichtschirurgen nach der christlichen Lehre handeln). Zumindest nicht zur offiziell aventurisch gesetzten Boronkirche. Wenn du daran Spaß hast und deine Mitspieler auch: Mach es. Schaff dir dein Aventurien an deinem Tisch zu Hause, wenn das für deine Gruppe okay ist.


    x76 hat ebenfalls sehr richtig darauf hingewiesen, dass der Zwölfgöttliche Glaube normalerweise ein Paket ist. Menschen senden vielleicht Stoßgebete zu einzelnen Göttern in bestimmten Situationen, aber eigentlich glauben sie an alle Zwölf. Aus meiner Sicht wäre es nach wie vor durchaus stimmungsvoll, wenn ein Meuchler vor seiner Tat ein Stoßgebete zu Ingerimm sendet, und um eine bruchsichere Waffe betet. @Windweber hat auf das Potential von Tsa hingewiesen - wobei das ebenfalls im Gegensatz zu einem der Hauptaspekte von Tsa steht, eigentlich eben kein Leben zu nehmen. Auch da gilt also wieder: Gläubige interpretieren Religion gerne mal so, wie sie es möchten. Kennen wir von diversen irdischen Gruppen auch.


    Du hast nach "Boron, Marbo oder Kor" gefragt, und die Antwort war halt "Also so richtig passt keiner, weil..." Die Antwort war aber ebenfalls: "Spannende Frage eigentlich, wie wäre es mit dieser Idee... oder dieser?" Das Ergebnis war eine prinzipiell durchaus interessanter Diskussion. Was du aber anscheinend erwartet hast, war die Antwort "Nimm Boron."


    Also hier bitteschön, nur für dich: "Nimm Boron."


    Zufrieden?


    [Boron hat mich übrigens soeben wieder verstoßen. Eindeutiger Verstoß gegen mein Schweigegelübde. Viel zu viel Text...]

  • Welche Göttin/Welcher Gott passt gut zu einer Meuchelmörderin? [...]


    Aber irgendwie kann ich mich nicht entscheiden.

    Dann entscheide Dich nicht. Du hast an anderer Stelle geschrieben, dass der Held aus dem Mittelreich stammt. Dann wird der Held mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zwölfe verehren. Er muss nicht einen Gott besonders verehren. Zudem, wenn der Held nicht gerade in einer größeren Stadt ist, wird er auch nicht unbedingt für jeden Gott einen Tempel finden. Insofern muss er mit dem vorlieb nehmen, was gerade da ist.

    Du kannst diese Unentschiedenheit auf den Helden übertragen: vielleicht ist einer der Beweggründe, auf Abenteuer auszuziehen, die Suche nach einem Gott, der den Helden akzeptiert und dessen Lehren Meuchelmord nicht verdammen. Bei dieser Suche kann er auf obskure Sekten stoßen, die die Glaubenslehren so verbiegen, dass sie passen, auf Kulte, die verbotene oder vergessene Götter oder gar Dämonen anbeten. Da lassen sich doch jede Menge Abenteuer drum stricken.

  • Es gibt natürlich die Möglichkeit, wie bereits erwähnt, den Namenlosen, Dämonen (für den Char als Gottheit), oder andere Kulte zu finden. Die sind dann natürlich verborgen.


    Ich persönlich würde dir Boron empfehlen. Nicht jeder muss seine Aspekte streng leben und selbst im Boronglauben gibt es unterschiedliche Praktiken. Ich Spann jetzt Mal den Bogen sehr weit. Als Blutkult könnte dein Meuchler es als Menschenopfer sehen, welcher im AlAnfaner Ritus zugeordnet werden kann und dein Char darum bittet, das seine Opfer es nach Boron schaffen. Denn sterben müssen sie so oder so, besser durch eine Hand die zu Boron betet. :cool:


    Es gibt viele Gründe warum und wie man das letztlich ausüben will. Dazu bedarf es aber mehr Austausch an Informationen, weshalb ich dass jetzt so Mal stehen lasse.


    Ich selbst spiele einen Brabak Magier der Boron als wichtigstes Gott sieht. Da würden auch viele die Hände über den Kopf werfen, was ich auch ingame dann verwende :thumbup:. Da er aber tatsächlich in Borons Hallen reisen kann, versucht er dennoch größten Respekt aus zu üben, gegenüber Boron.



    Also viel Spaß damit. An der Diskussion hast du sicher schon gemerkt, dass man damit ingame dennoch nicht haussieren sollte. Aber dem Herr Boron sind auch viele Worte nicht wichtig.

  • Diskutiert und Vorschläge gemacht werden können ja trotzdem, solange sachlich beim Thema geblieben wird.

  • Windweber hat auf das Potential von Tsa hingewiesen - wobei das ebenfalls im Gegensatz zu einem der Hauptaspekte von Tsa steht, eigentlich eben kein Leben zu nehmen.

    Man kann sich das halt auch als "neue Idee" herrlich hindrehen. Die Seele geht entweder in ein Paradies oder wird durch Tsas Gnade wiedergeboren. Wenn sie so verdorben ist, dass sie in die Niederhöllen geht, dann ist es besser, sie früher als später aus dem Kosmos zu entfernen. Von daher ist die Tötung doch gar nicht so schlimm.;) Für viele ist ein Neuanfang vielleicht sogar das Beste, gerade für solche, die so üble Feinde haben, dass die ihnen Meuchler auf den Hals hetzen. Das kann doch kein gutes Leben sein.;)

    1. Dogma der Tsakirche: Es gibt kein Dogma in der Tsakirche

    2. Dogma der Tsakirche: Es gibt kein Dogma in der Tsakirche

    3. Erhalte Leben (wie genau, ist aber Auslegungssache. Die einen leben vegetarisch, um auch Tierleben zu schützen, die andere gehen radikal gegen Sklaverei und Leibeigenschaft vor.


    Gerade wenn man sich Verehrungsform der Achaz als Zha einmal ansieht:

    "Zsahh ist die H'Ranga des Lebens. Sie interessiert sich für alles, was es hervorbringt, und hat insbesondere Gefallen an allen seinen Schöpfungen, besonders an Einzigartigem oder Neuem. Insbesondere ist Zsahh wie das Leben von stetem Wandel. Nichts hat Bestand- weder Form noch Geist. Da aber auch der Tod zum Leben gehört, ist auch er ein Teil Zsahhs, und nur wenigen Wesen, die Zsahh sehr wertvoll sind, schenkt die ewig Junge die Unsterblichkeit" (WdG205)

    Bemerkt man, dass die Entität hinter Tsa gar keinen radikalen Lebensschutz einfordert. Für die Echsenpriester dieser Gottheit gilt: "Die Priester bewahren Lebewesen aller Art, ganz besonders Gelege, vor sinnlosem Tod und Leiden, und sie pflegen Kranke und Schwerverletzte." (WdH231)


    Selbst einer geweihten Meuchlerin wird also vielleicht nicht der Karmahahn zugedreht, solange sie nicht "sinnlos" tötet und Kinder verschont.

  • Je nachdem wie man die Vorgeschichte aufzieht kann auch ein Meuchler 12Götter gefällig gestrickt werden.

    1. Praios - ich nehme nur Aufträge an, um gesuchte und verurteilte Verbrecher zu jagen und respektiere die Obrigkeit und den Klerus.
    2. Rondra - ich arbeite bei der Erfüllung meiner Tätigkeit stets allein, richte meine Klinge nur gegen jene für die ich bezahlt werde und jene die mein Leben bedrohen, ich werde nicht gierig und jage immer nur ein Ziel auf einmal, ein Meuchler, ein Ziel. Ich halte mich strikt an meinen Kodex.
    3. Efferd - Ich mache mir stets meine Gefühle bewusst und verarbeite sie, ich bin nie unbeherrscht sondern habe stets die bewusste Kontrolle.
    4. Travia - Ich liebe Heim und Herd und Familie, diese sind mir heilig und ich würde hier nie mein Klinge blank ziehen.
    5. Boron - Ich achte den Tod und gewähre all meinen Aufträgen einen schnellen, stillen Solchen. Ich bleibe geduldig und ruhig.
    6. Hesinde - Töten ist die höchste Kunst und erfordert ein aufrichtiges Studium. Ich gebe niemals das Wissen um meinen Auftraggeber und meinen Auftrag Preis, denn dieses Wissen ist mir heilig
    7. Firun - schlägt einer meiner Aufträge fehl oder ich kann ihn nicht in der vereinbarten Zeit erfüllen, akzeptiere ich mein Versagen und bringe meinem Ziel die Ehrerbietung dar mich besiegt zu haben. Jedes Versagen ist ein Anlass besser zu werden!
    8. Tsa - Ich nehme keine Aufträge zu Kindern an, das Ziel des Auftrags muss immer voll ausgewachsen sein.
    9. Phex - Heimlichkeit ist ein Handwerk, ein Handwerk, welches ich zu verkörpern anstrebe. Jeder Auftrag muss dem Aufwand entsprechend vergütet werden.
    10. Peraine - Ein krankes Vieh wird vom Bauern oft getötet und verbrannt um die Herde zu schützen. Ich schütze die Herde der 12 Götter vor der Krankheit des Verbrechens und des Frevels und bringe so Heilung.
    11. Ingerimm - Meine Handwerke sind Tod und Heimlichkeit und sie zu meistern mein heiliges bestreben. Ich achte meine Klingen und beschütze sie, so wie sie mich beschützen.
    12. Rahja - Im Augenblick des Todes erkannte ich die Schönheit, der Rausch des Todes ist mein Lebenselexier und die Leidenschaft an meiner Profession ist wahre Hingabe.

    Das ist der Weg! Musste sein, die heutige Folge 'The Mandalorian' war einfach wieder episch.

    Da Kha unsere Gefilde anscheinend verlassen hat, claime ich meinen Namen zurück!

    Edited 4 times, last by Geron Sturmkind ().

  • Da wohl noch keine Entscheidung gefallen ist, bringe ich einen weiteren Vorschlag in die Beratung ein:


    Rastullah!


    Der Glaube an den mächtigen Eingott geht längst über die Khom hinaus und breitet sich auch im Mittelreich weiter aus.


    Im Gegensatz zu den Kirchen der 12e hat man vermutlich nichts gegen einen Meuchler, insbesondere wenn dieser im Reich Ungläubige um die Ecke bringt. Vielleicht ist man sogar ganz froh, wenn man so einen Spezialisten an der Hand hat, wenn man ein "besonderes Problem" lösen möchte.


    Solange man keine Prinzipientreue Rastullah wählt, sondern einfach einen Anhänger spielt hat man damit auch keine großen Einschränkungen.

  • x76 Das Thema ist zum offenen Diskussionsthema geworden und ist keine Hilfe mehr für den Meuchler des/der ThreaderstellerIn:

    Ich bin hier raus

    Da Kha unsere Gefilde anscheinend verlassen hat, claime ich meinen Namen zurück!

  • Ich glaube eine entscheidende Frage ist die nach der Motivation überhaupt einem Glauben zu folgen!

    Wenn die Seele in der Freizeit einen sicheren Hafen braucht, ist es vielleicht auch Travia. Grundsätzlich aber jeder "Freiteit-Ablenkungsglaube"

    Geht es um eine mögliche spätere Weihe und damit erworbene Fähigkeiten ist wahrscheinlich Phex (Schatten) am geeignetsten. Der Gott der Diebe hat wohl für alles einen Preis, warum nicht auch für Absolution? Es werden ja nicht so oft Morde an wahrhaft unschuldigen in Auftrag gegeben. Und wenn dann doch einmal das Gewissenbeißt, muss die Sühne (materiell oder Dienst für die Kirche) halt verhandelt werden. Sehr spielbar.

    Zum Morden zwischendurch... in nicht so wenigen Spielrunden ist man wenig zimperlich, wenn mal ein eher unschuldiges Leben erlischt. Der unbeschreibliche Wert, den wir heute jedem Leben beimessen, ist weder historisch noch regional gleich hoch. Abschaum oder Störenfriede mit wenig emotionalem und juristischen Aufwand zu entsorgen, dürfte öfters 'gekauft' werden, die Supermoral der 12e die hier und dort in den Beiträgen durchblitzt, ist nicht das typische Verhalten von Machtgruppen - und alle Kirchen sind Machtgruppen! Man halte sich nur einmal die heilige Bibel und die irDische Kirchengeschichte vor Augen...


    Mein persönlicher Favorit für die gestellte Frage:

    ein Exilmaraskaner, der mit hochgezogener Augenbraue das moralische Zetern und letztendliche Scheitern der Mittelreichischen Moral betrachtet. In seinen Augen ist der Mord die Voraussetzung zur Wiedergeburt, eine echt tolle Chance und Schöpfungskraft, und so ist's klar eine Großtat für die Göttin Tsa. Der zweite Finger Tsas wurde mehrfach erwähnt. Man Google den und Karl-Heinz Witzko, inspierende 1a Literatur existiert.


    Da Boron der Gegenaspekt im maraskanische Dualismus ist, kann er ohne Reue angebetet werden, man bekommt halt im Mittelreich von den Unverständigen keinen Applaus...

    Jetzt im Scriptorium: Die Kinder des 23sten Ingerimm

    Ich habe keine Macken, das sind special effects!

    Edited once, last by E.C.D. ().

  • Im Gegensatz zu den Kirchen der 12e hat man vermutlich nichts gegen einen Meuchler, insbesondere wenn dieser im Reich Ungläubige um die Ecke bringt. Vielleicht ist man sogar ganz froh, wenn man so einen Spezialisten an der Hand hat, wenn man ein "besonderes Problem" lösen möchte.

    Mit den Mutalah gibt es zwar rastullahgläubige Meuchler, aber ich rate da etwas zur Vorsicht. Laut Rashduls Atem sind 25% der Bewohnenden des Khalifats nicht rastullahgläubig. Beys und Emire müssen sich nach einer weltlichen Gesetzessannlung richten, wenn sie zu Gericht sitzen, um dieses Faktum zu berücksichtigen. Diese weltliche Gesetzessammlung steht im Falle einer Gerichtsverhandlung ausdrücklich über den 99 Gesetzen. Der Rastullahglaube mag intolerant gegenüber anderen Religionen sein, die Gläubigen müssen aber mitnichten intolerant gegen Anhänger*innen anderer Religionen sein. Ich sage nicht, dass es einen solchen fanatischen Meuchler nicht geben kann, aber ich sehe nicht, dass der Rastullahglaube ihn eher hervorbringen soll als andere Religionen. Die allermeisten Novadi und andere Rastullahgläubige dürften einen bezahlten Mörder genau so ablehnen, wie die meisten Leute im Zwölfgötterkult.:)