Der Warum-musste-Arivor-untergehen-Spekulations-Thread

  • Hi Folks!


    Wollte mal wissen, was ihr über den Untergang Arivors denkt. Warum das ingame passiert ist. Strafe Rondras? Anschlag eines anderen Gottes? Zufallssternenfall? Hoffe mal, Banner der Treue klärt da etwas auf, aber bis dahin werden sich einige in Aventurien, v.a. die Rondrianer, diese Frage gestellt haben.


    Na? Wie seht ihr das?

    Schönes Spekulieren,

    R

  • Hust - ich hoffe dir sind die irdischen "Gründe" bekannt ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Bruderschwester, das ist eine gute Frage. Wir können uns da wunderbar den Untergang des alten Elem anschauen. Es heißt, die Stadt wäre für ihre Dekadenz von den Göttern zerstört worden. Doch bewohnt wird Selem bis heute. Der Stern traf sie nicht direkt, sondern den Golf von Selem. Ziel war der Krakon-Tempel der Stadt Yal'Zoggot. Selem war ein bedauerlicher Kollateralschaden. Und der Stern von Selem war ein Volltreffer.

    Nun, Bruderschwester, wenn Arivor das Ziel war, wie kommt es, dass der Stern nahe Arivor niederging und die Stadt nicht direkt traf? Ihre Ruinen werden darum auch weiterhin bewohnt. Können die Götter tatsächlich nicht richtig zielen oder handelt es sich um einen bedauerlichen Kollateralschaden?

    Wer aber benutzt Sterne als Waffen? Freilich Phex. In der jüngeren Vergangenheit schickte er den Sternenregen ins Svelttal, um seinem Konkurrenten Tairach in die Suppe zu spucken. Wegen Menschen würde er das kaum tun. Vielleicht war ein Teil des Namens des Namenlosen nahe Arivor versteckt und ein Kult kurz davor, ihn zu finden? Vielleicht war der Rondratempel dort von Kultisten unterwandert? Vielleicht lag nahe Arivor noch aus der Zeit des Bosparanisches Reiches ein wertvolles Artefakt Tairachs, das menschliche Anhänger zu finden drohten? Oder ist etwas tief im Untergrund vorgegangen wie damals unbemerkt tief unter dem Meer eine ganze Stadt von Dämonenkultisten lag?

  • zakkarus da war was mit "Muss der Community weh tun", oder? Aber ich glaub schon, dass die Redax sich da irgend einen Ingame-Hintergrund ausgedacht hat.


    Bitte hier jetzt nicht diesen Thread mit Redaxbashing kapern, mir geht's um eine plausible Idee. Und wenn man der Redax keine Ingame-Begründung zutraut, dann kann man sich mittels dieses Threads inspirieren und selbst etwas einfallen lassen, wenn man noch in der lebendigen Geschichte Aventuriens drin bleiben mag.

  • Vielleicht war es nicht Rondra, die eine Strafe niederfallen ließ, sondern Shinxir die sagen wollte: "Hallo Kätzchen, ich bin wieder da!"

    Schließlich scheint das DSA5 nun letzendlich im Karmakorthäon angekommen ist und das Zeitalter der Menschen enden wird. Shinxir hat Rondra vielleicht mit der Zerstörung Arivors offen herausgefordert.

  • Da die Zerstörung ja ganz eindeutig mit dem Sternenfall verknüpft ist und ich Shinxir jetzt nicht als "Hintermann" des Sternenfalls sehe, sehe ich da persönlich keine Chancen für Shinxir. Es gibt ja nichts, keine Nebenerscheinungen oder sonstige Zeichen, die das mit ihm in Verbindung bringen könnten, und das würde es bei einem gezielt göttlichen Wirken wohl geben, damit die Menschen es wissen und wünschenswerterweise im Glauben umschwenken. Zumal das auch eine ziemliche Solo-Aktion für ihn wäre. ;) (Und er sich vielleicht besser erst melden sollte, wenn er in Aventurien sich überhaupt erst Grundlage verschafft hat, auf der bei den Menschen arbeiten kann, denn "hier bin ich" sehe ich da wirklich noch nicht.)

    Karmakorthäeon gibt es schon seit DSA 3-Zeiten, also auch inneraventurisch schon seit über 2 Jahrzehnten.


    Tatsächlich habe ich persönlich keine IT-Theorie, weil ich da zu sehr OT-Beweggründe zu sehen meine, die IT und OT (noch?) nicht bekannt oder angedeutet wurden (und der Sternenfall als Ereignis selber explizit offen und nicht durchgeplant gehalten wird) in den letzten Jahren, die IT und OT seit dem Fall vergangen sind. Die zerstörte Stadt wurde ja auch wenig seitdem in irgendeiner Form thematisiert, was es mir schwer macht, da plausible IT-Hintergründe für zu finden.

  • Was für Shinxir sprechen würde, fände sich in der auf das AB folgenden Spielhilfe "Unheil über Arivor - der Tag danach":

  • IT plädiere ich für reiner Zufall. Hätte es sich um einen (göttlichen) Plan gehandelt wäre der Stern sicherlich auf Arivor gefallen und nicht auf den kleinen Weiler Aquiliano (siehe Unheil über Arivor, S.23). Hat sich da eine Gottheit verzielt und versehentlich einen winzigen Nachbarort getroffen? Oder war Aquiliano das eigentliche Ziel und irgendjemand dort hat eine Gottheit wirklich, WIKRLICH wütend gemacht? Dann wäre Arivor nur eine Art "Kollateralschaden"...


    Ich glaube Gottheiten können gut zielen, der Stern fiel zufällig IN DER NÄHE von Arivor und die Stadt ging durch einen tragischen Zufall (und eine Kettenreaktion) erst einige stunden später unter.


    OT gibt es bestimmt eine bessere Begründung, aber die kryptischen Andeutungen von zakkarus verstehe ich leider nicht und würde mich da über eine kurze Erklärung freuen.

  • Ich sehe alle Götter als mögliche "Hintermänner" des Sternenfalls. Ich sehe im Sternenfall nämlich lediglich eine Konsequenz, der kosmologischen Umwälzung. Alveran ist im Wandel und Rondras Schwert hat bereits die Spitze verloren.

    Niemand hier 'weiß' die IT-Hintergründe denn RHA 1039 BF ist die aktuellste Lage die wir von der Meta haben. Also ist dieser Faden doch ein reiner Spekulationsfaden, oder habe ich das falsch verstanden?

    Und vielleicht ist Shinxir mit seinen Myrmidonen ja auf dem Vormarsch, schließlich heißt es sein Aventurienkult wäre seit dem Sternenfall im kommen.


    Edit:

    Ich glaube Gottheiten können gut zielen, der Stern fiel zufällig IN DER NÄHE von Arivor und die Stadt ging durch einen tragischen Zufall (und eine Kettenreaktion) erst einige stunden später unter.

    Aber warum hat Rondra dann dieses Unheil zugelassen? Aus Gleichgültigkeit?

    Hat das Mysterium von Kha ein eingreifen ihrerseits verhindert?

    Arivor war die Hochburg der Rondrakirche im Lieblichen Feld. IT wird ein solches Unglück sicher nicht dem blanken Zufall zugeordnet, dazu ist die Macht der Götter viel zu present.

  • Das Cui-Bono-Prinzip... Shinxir profitiert von dem Einschlag, also muss er ihn auch ausgelöst haben? Es ist möglich, dass er dahinter steckt, aber was hat Shinxir mit den Sternen zu tun? Und warum hat er nicht zugeschlagen, wo die Zwölfe ohnehin schon wackeln und Menschen stark bedroht werden? Am Rande des Orklandes, bei den schwarzen Landen, vielleicht auch bei der Khom oder im Erwachen des Bornlandes... Wäre es nicht das beste, bei einer militärischen Bedrohung anzusetzen, zu zeigen "Rondra kann euch nicht helfen, aber ich" und sich von dort ausbreiten? Es gibt durchaus andere Zentren des Rondrakultes, die anzugreifen strategisch klüger gewesen wäre. Zumindest für Shinxir. Und was hat Shinxir mit Sternen zu tun? Ist ein Stern wirklich die Waffe seiner Wahl? Praios als Gott des größten Sterns, Phex als Gott der vielen kleinen Sterne, Boron als Gott der Nacht, Efferd (es fallen Gwen Petryl vom Himmel) oder Ingerimm (gerade wenn wir das Riesland-Projekt mit einbeziehen, aber es geht um Feuer und Erz) - das passt doch alles besser.;) Shinxir würde Rondra doch auf dem Feld zu besiegen versuchen - nur so kann er die alte Demütigung rächen.

    Wer wirft denn nun Sterne? Der Stern von Elem wird auf Praios, Phex und Efferd (wegen der Flutwelle, die die Stadt traf) zugeschrieben, der Sternenregen im Svelttal Phex, Phex hat auch Liturgien wie Phexens Elsternflug, die mit Sternschnuppen zu tun haben. "Und Phex ist ein streitlustiger Gott: Mit seinen nächtlichen Aktivitäten steht er in deutlicher Rivalität zu Praios. Mit Boron streitet er um den Rang eines Gottes der Nacht, mit Mada um die Macht über den Mond, und im tulamidischen Raum (besonders in Fasar) wird er noch vor Hesinde als Magiegott verehrt. Mit dem Sternenregen über dem Svellttal 1029 BF hat er dem orkischen Mondgott Tairach den Krieg erklärt -um ein Gebiet, in dem viele heilige Plätze beider Kulte liegen." (WdG109) Dann gibt es noch die Erzdämonen im Allgemeinen und Zholvar im Besonderen sowie den Namenlosen als klassische Feinde des Phex. Shinxir scheint zu profitieren, aber vielleicht gibt es auch ein geheimes Bündnis mit Phex? Oder will der Graue der Leuin ein paar Hornissen schicken, um sie von etwas abzulenken? Die Pläne des Fuchses jedenfalls sind immer schwer durchschaubar. Und ich halte es für nicht unwahrscheinlich, dass er da seine Pfoten im Spiel hat.

  • Meine heißeste Theorie ist, dass der Sternenfall direkt mit dem Rütteln an den Ketten des Namenlosen zu tun hat (siehe Kurzgeschichte aus Sternenleere) und eben jener auch den Flug des Sarsterns in die Wege leitete.
    Damit schadet er der Rondra-Kirche (direkt durch die Zerstörung eines Glaubenszentrums, indirekt durch die Abstumpfung des Sternbildes Schwert und die damit einhergehenden moralischen Einbußen der Anhänger) und ruft einen uralten Konflikt auf den Plan, der sowohl Rondra-Kirche, als Shinxir-Kult - wie auch den horaskaiserlichen Staat, der tlw. ja mit den Herrschaftsgründen der Ardariten verwoben ist - nachhaltig schaden wird.
    Eine tolle, kosmische Intrige, wenn man so will.

    Julian Härtl
    Leichen pflastern seinen Weg - Nekromant lässt Einfahrt verschönern.

  • Der Namenlose hat auch davon profitiert, denn er profitiert von jeder Schwächung der Zwölfen, hat mehr Macht und Einfluss und ist mMn nach ein überzeugenderer Kandidat als Shinxir.


    Aber warum hat Rondra dann dieses Unheil zugelassen?

    Warum hat irgendeine Gottheit irgendein Unheil zugelassen? Die Götter stehen nicht wachend über Dere und seinen Bewohnern und schlagen jedes Übel zurück, sobald es sich abzeichnet oder noch davor.

    Ob das IT auf das Mysterium von Kha zurückzuführen ist, göttlichen unendlichen Verstand und Pläne oder OT einfach Wille eines Autors/Pläne des Metaplots (ganz klar das Letztere, weshalb viele Setzungen schlecht in einen IT-Kontext zu setzen sind - ein Metaplot entwickelt sich nicht natürlich, sondern aufgrund von den Absichten der Personen, die ihn schreiben, und gerade ein noch nicht festgelegter Metaplot ist anfällig für verschiedene Einflüsse) kann man nun unterschiedlich favorisieren.

    Perricum war auch ein Zentrum der Rondra-Kirche, da war es der Tempel statt gleich die ganze Stadt mit, und auch ein Hauptereignis (statt Nebenprodukt wie bei Arivor). Rondra hat gerade zu kämpfen - was für mich Sinn ergäbe, wenn der Namenlose sich mit als erstes gegen sie wenden würde.


    EDIT: Ich hätte mich zwischenzeitlich nicht an Wahlberichten festlesen sollen.^^

  • Zudem war Arivor eher ein dummer Zufall - anders als der Stern auf Elem. Jede andere Stadt hätte es ebenso treffen können ... leider nach Perricum erneut eine unter Rondras wichtigen Kultstätten - und die der Theaterritter (war da nicht was?).

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Nach 5 Jahren wird deutlich, dass hinter der Zerstörung von Arivor absolut nichts dahintersteckt. Es hätte auch jede andere Stadt treffen können.

    Es hätte auch genauso gut nie stattfinden können, weil es keinen tieferen Sinn gibt. War halt nur ne coole Story für ein Abenteuer.

  • Ja da liegt es nun das gute Arivor ... Rondra wird es nicht zerstört haben. Es dem Namenlosen zuzuschreiben fände ich eher abwegig. Vielleicht hatte einer der Kriegsgötter die Finger im Spiel, der mit Rondra um den Posten im Alveran konkurriert? Bedauerlich ist nur, dass es nach all den Jahren keinen Plot, kein Konzept etc gibt der die Zerstörung Arivors auf der metaplot Ebene aufgreift 🤷‍♂️

  • Äh... Ich weiß jetzt nicht, ob du dafür Ärger bekommst, Bernd, aber ich lese jetzt aus deiner Antwort heraus, dass Banner der Treue keine offizielle Antwort auf diese Frage liefern wird. Das find ich ja auch echt mau...


    PS: Dass du als Insider hier auspackst. Huiuiui.


    PS 2: Nichts desto trotz. Ich wiederhole mich ungern, aber:


    Bitte hier jetzt nicht diesen Thread mit Redaxbashing kapern, mir geht's um eine plausible Idee. Und wenn man der Redax keine Ingame-Begründung zutraut, dann kann man sich mittels dieses Threads inspirieren und selbst etwas einfallen lassen, wenn man noch in der lebendigen Geschichte Aventuriens drin bleiben mag.


    PS 3: Danke Bernd, du hast mich auf eine Klasse Idee gebracht! Bald mehr davon in diesem Orkenspalter-Kino! :zwinker:

  • Äh... Ich weiß jetzt nicht, ob du dafür Ärger bekommst, Bernd, aber ich lese jetzt aus deiner Antwort heraus, dass Banner der Treue keine offizielle Antwort auf diese Frage liefern wird. Das find ich ja echt mau...

    Nach 5 Jahren ist es auch eigentlich völlig egal, ob hier noch irgendwelche Antworten geliefert werden. Das Momentum ist einfach längst vorbei.

  • Ja gerne, aber nur weil ich mal ein offizielles Abenteier geschrieben habe heißt das ja nicht, dass ich mich zu nichts mehr äußern darf, was in diesem Abenteuer nicht behandelt wird 😁


    Das ist ausschließlich meine persönliche Meinung als DSA Spieler.

    Edited once, last by Gast ().

  • Ist ja nicht der einzige Meta-Faden der schon ewig brach liegt.

    Zu groß ist die Meta um immer alles geschlossen zu halten, außerdem ist das selber spekulieren und Fäden stricken für viele Meister ja auch spannend 😁