Koboldwelten

  • Hi Leute!


    Zwei Fragen, was meint ihr:


    1. Wie würdet ihr die Einflussmöglichkeiten von Göttern und Dämonen in einer Koboldwelt ansehen, z.B. in der minderglobulischen Kajüte eines Klabauters? Die RSH Siebenwindküste spricht zumindest von der möglichen Abwesenheit von Göttern.


    2. Was geschieht mit einer kleinen Koboldwelt-Minderglobule, wenn der "dazugehörige" Kobold verstirbt?


    Dank vorab,

    R

  • 1. Wie würdet ihr die Einflussmöglichkeiten von Göttern und Dämonen in einer Koboldwelt ansehen, z.B. in der minderglobulischen Kajüte eines Klabauters? Die RSH Siebenwindküste spricht zumindest von der möglichen Abwesenheit von Göttern.

    Ich würde da der Siebenwindküste folgen und es in Meisterhand legen. Meiner persönlichen Meinung nach sollte göttliches Wirken auch dort funktionieren, wenn auch möglicherweise mit Erschwernissen.

    Direkte Eingriffe von Göttern würde ich unter Berufung auf das Mysterium von Kha genauso handhaben wie auf Deren: sehr, sehr selten.

    Was Dämonen angeht: ich denke, man kann Dämonen in den oft hochmagischen Koboldwelten recht gut beschwören, DSA kennt ja auch Beispiele von (erz-)dämonisch pervertierten Globulen.

    2. Was geschieht mit einer kleinen Koboldwelt-Minderglobule, wenn der "dazugehörige" Kobold verstirbt?

    Ich denke, entweder hört sie auf zu sein oder der Kobold "vererbt" sie an seinen Nachfolger, auch Kobolde haben ja Kinder, auch wenn das menschliche Konzept der Erbschaft ihnen sicher unbekannter ist.

  • Für DSA 4 ist es recht deutlich geregelt, dass die Verbindung eines Geweihten zu seiner Gottheit in Globulen schwächer ist (und Geweihte dies spüren und daher unter mangelnder Zuversicht erfüllt sein können) und liturgisches Wirken um mindestens 7 Punkte erschwert ist (WdG, S. 305).


    Zu Dämonen steht in AGF in dem recht umfangreichen Teil über Feen und Feenwelten auf S. 155, dass die aufgrund ihrer chaotischen Natur in Feenwelten von Feen nicht mal als etwas anderes als andere Feenwesen wahrgenommen werden (weil Feen ja selber in magischer Hinsicht sehr chaotisch sind), und dass Dämonen und Feenwelten sich durchaus gegenseitig beeinflussen können (nicht müssen, und in welche Richtung mehr ist auch variabel).


    Was passiert, wenn der Erschaffer einer Globule "stirbt" (Feenwesen sind ja in dem Sinne unsterblich, wenn auch nicht zwingend unvergänglich): Jede Feenwelt ist anders. Sie sind völlig variabel, es gibt keine für alle bestehenden Gesetzmäßigkeiten.

    Daher gehe ich davon aus, dass das, was in einem solche Falle geschieht, völlig variabel ist. Eine Welt, in der nur der eine Kobold lebt, mag vergehen. Sie mag weiter bestehen, sie mag weiter bestehen und sich verändern, sie mag ...


    Feenwelten unterliegen keinen gemeinsamen Gesetzmäßigkeiten, in Größe, Form, Gegebenheiten, Art der Gestaltung können sie sich völlig und absolut unterscheiden (und in der Tat würde ich keine zwei ähnlich ansetzen, denn jede ist einzigartig). Daher sind auch die Auswirkungen höchst unterschiedlich und einzigartig.

    Ich gehe auch davon aus, dass eine Feenwelt sich verändern kann, wenn es ihr Erschaffer möchte, bzw. sich mit verändert, wenn er sich verändert, oder wenn die Bewohner das möchten.

  • Leider ist die Quellenlage zu Klabautern noch geringer als die zu Kobolden, am ausführlichsten ist da EW mit seinen paar Absätzen drüber.

    Insgesamt wurden zumindest in DSA 4 die Eckdaten über Feenwesen und Anverwandten (etwas Kobolde und Klabauter), Feenwelten und Feenmagie mit Absicht nicht zu genau beschrieben und in irgendein Regelgerüst gequetscht, sondern es vorsätzlich für wirklich alle Möglichkeiten, Interpretationen und Ideen offen gelassen, was man damit wie machen möchte.

    Nach EW haben Klabauter ihre eigene Kajüte, innen größer als von außen, während sie und Kobolde und überhaupt Bolde ja größtenteils mehr in Aventurien leben und selten in Feenwelten, weil sie auf diese nicht angewiesen sind (wie echte, reine Feenwesen). Daher sind die Bolde allgemein nicht diejenigen mit standardmäßig Bedarf oder auch unbedingt Möglichkeit auf Globulenerschaffung.

    Ich verstehe Klabauter mit ihre Mini-Globulen-Kajüte als Ausnahme. Da Kobolde und damit auch Klabauter aus vermutlich Astralenergie bestehen und sie jederzeit schier unbegrenzt ihrer Umwelt entziehen können, überhaupt sehr ungebunden zaubern mit durchaus freizauberischen Anleihen - wie geschrieben, meine Grundlage ist DSA 4 - würde ich einfach annehmen: Das können sie bei Bedarf.

    Üblicherweise binden sich Klabauter an ein Schiff. Da dann (erst) die eigenen Wohnräumlichkeiten magisch zu errichten kann ich mir vorstellen. Vielleicht haben sie das nicht oder nur ein deutlich kleinerer Form, wenn sie sich nicht an ein Schiff binden? Dafür wäre die Globule dann auch an das Schiff gebunden und kann nicht mit "umziehen". Das ist eine Überlegung von mir, die auf nichts basiert, aber der auch von nichts widersprochen wird (EW bleibt halt sehr oberflächlich als ausführlichste Quelle).

    Ein echtes Ritual, für das man etwas sagen oder machen muss oder etwas für braucht, nehme ich bei Kobolden und generell Feenwesen nicht an, denn das die auf so etwas nicht angewiesen ist dann doch für mich eindeutig genug (und fände ich auch entmystifizierend).