Quo Vadis DSA 5 Hintergrund und Metaplot?

  • Zorro Das Kemireich selbst spielte noch nie eine große Rolle auf der internationalen Bühne, von daher sieht das also erst einmal nicht nach einer großen Sache aus. Aber es destabilisiert die Region -- zumindest aus der Sicht von Horas- und Mittelreich. Brabak kann sich an drei Fingern abzählen, dass es als nächstes dran ist, und dann sind alle Nationen außer Al'Anfa im Wesentlichen vom Süden (und damit Uthuria!) abgeschnitten. Es ist also eher eine Sache, die Gefahren für die Zukunft aufzeigt. Der nächste Krieg, den Al'Anfa führen wird, ist nicht gegen eine Nation, in der 50% der Bevölkerung wirklich "befreit" werden möchte, sondern ein waschechter Angriffkrieg. Für die Leute in Khunchom oder sogar in Neetha ändert sich aber unmittelbar nicht so viel.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum

  • D.h. der nächste logische Schritt des Metaplots ist der Konflitk Brabak-Al'Anfa?


    (Und wenn ich diese Zusatzfrage stellen darf: Wie ist denn der aktuelle Stand Südaventuriens zu Uthuria? SInd da zwei Entdecker rüber oder sind das schon fest eingerichtete Handelsrouten? Im Prinzip: Wie relevant ist der Zugang zu Uthuria als strategische Überlegung?)

  • (Und wenn ich diese Zusatzfrage stellen darf: Wie ist denn der aktuelle Stand Südaventuriens zu Uthuria? SInd da zwei Entdecker rüber oder sind das schon fest eingerichtete Handelsrouten? Im Prinzip: Wie relevant ist der Zugang zu Uthuria als strategische Überlegung?)

    Sowohl Brabak, als auch das Horasreich (und Al'Anfa) unterhalten Kolonien in Uthuria.


    Zudem wird auch Kaffee aus Uthuria importiert.


    Insofern bedeutet der Zugang nach Uthuria Zugriff auf kostbare Handelsressourcen.

  • Die Verschiebung der Machtverhältnisse in Meridiana ist geostrategisch durchaus ein Beben, mMn. Neben Uthuria spielt ja auch der Handel mit den Waldinseln für das Horasreich eine Rolle.

    "Die Kinder des 23. Ingerimm"

    Blog zum Projekt

    Produktseite im Scriptorium (Kurzgeschichtenanthologie)

    Produktseite im Scriptorium (Spielhilfe)

    Link zum Orkenspalterdownload der Kurzgeschichten-Anthologie

    Link zum Orkenspalterdownload der Spielhilfe

    --------------------------------------------------------------------------

  • Genau, wenn Al'Anfa faktisch den Süden kontrolliert, und Charypso-Piraten bevorzugt Nicht-Alanfanische Schiffe angreifen, dann wird es für den Gewürztransport von Iltoken nach Methumis plötzlich echt ungemütlich.


    Und Brabak hat eine zentrale Rolle im Handelsgeflecht der Staaten, denn die See dort ist rau und gefährlich, und es bietet als einzige Stadt über hunderte Meilen sicheren Hafen. Fast alle Handelsschiffe legen hier an, und viele schlagen hier ihre Waren um. Zugespitzt: Wer Brabak kontrolliert, kontrolliert den Seehandel zwischen West- und Ostaventurien.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum

  • Ich halte es hiermit:

    Es bleibt abzuwarten, wie dieses heftige Beben konkret in den kommenden ABs und RSHs zu den Stadtstaaten des Südens und des Horasreiches umgesetzt wird.


    Was ihr betreibt ist reine Spekulation. Der Metaplot wird es zeigen. Wenn jemand Vorraus spielt, so muss er sich die Konsequenzen für sein Aventurien selbst zurecht legen. Der Metaplot kann dies nicht beantworten.

    Wenn ihr also über den Ausgang und die Konsequenzen spekulieren möchtet, dann gliedert das doch bitte in einen anderen Faden aus.


    Generell heißt das Ende der Rabenkrieg Kampagne aber, dass nun die Arbeit an einer Al'Anfa RSH beginnen könnte, denn diese wurde ja nach offiziellen Aussagen nur explizit an das Ende dieser Kampagne gestellt, um die aktuelle Situation "danach" abbilden zu können.

    Da Kha unsere Gefilde anscheinend verlassen hat, claime ich meinen Namen zurück!

  • ******** SPOILER RABENKRIEG-KAMPAGNE ***********


    Die Situation in Al'Anfa spielt für die Rabenkrieg-Kampagne im Grunde keine Rolle. Auch wird der direkte Einfluss auf Kemi gering bleiben, da nur wenige Soldaten dort dauerhaft stationiert sind und Al'Anfa keinen direkten Zugang zur politischen Klasse in Kemi hat. Die wenigen Anknüpfungspunkte durch die Intrige des Rabenbundes bleibt zudem auf die Personen beschränkt, die in Kemi und während des Feldzugs aktiv auftreten. Die Grandenhäuser, die Politik auf dem Silberberg, das wirtschaftliche und kulturelle Setting von Al'Anfa ist für die Rabenkrieg-Kampagne insofern eher nebensächlich - was ja ok ist, da ich die Rabenkrieg-Kampagne nicht als Beiwerk einer Al'Anfa-Spielhilfe betrachte, sondern als eigenständige Kampagne des Kemi-Reiches und der südlichen Dschungelzone.

    Was es aber bräuchte, um die Rabenkrieg-Kampagne mit Leben zu füllen und sie nicht nur als Beiwerk für eine vielleicht mal kommende Al'Anfa-RSH stehen zu lassen: eine Darstellung der Kultur, Politik (die grossen Familien des Kemi-Reiches), Intrigen, Netzwerke, Architektur, Religion, Sprache und Schrift, Sitten usw. der Kemi. Davon würde die Kampagne ungemein profitieren, da bisher die Kemi und ihre Vertreter weitgehend farblos bleiben. Als Spieler (und Meister) der Kampagne entwickelt man nur mühsam einen wirklichen Bezug zu den politischen und kulturellen Zwängen der dortigen Einheimischen, den Fraktionen und ihren Interessen. Dadurch verliert auch der Konflikt und das Eingreifen Al'Anfas an Farbe, weil die einzige übergreifende Motivation der AB-Bände von Rabenkrieg für die Spieler auf Al'Anfaner Seite die Befehlskette des Heeres ist.

    Bevor also eine reine Al'Anfa-SH kommt, würde ich auf eine Kemi- bzw. Meridiana-Stadtstaaten-SH hoffen. Sonst ist die Situation ähnlich wie im Bornland, wo man nach der TRK in der Luft hängt und nicht wirklich weiss, wie es dort weitergeht (ähnlich ja auch bei der Donnerbach-Kampagne). Jetzt, wo der letzte Band vom Rabenkrieg erschienen ist, wäre noch ein guter Zeitpunkt, um hier eine Spielhilfe dranzuhängen.

  • Ich gehe davon aus, dass in der kommenden RSH die Staaten Meridianas behandelt werden. Dazu gehören neben Al'Anfa und Brabak sicher auch das Kemi-Reich und Chorhop sowie Mengbilla. (Falls mich meine Erinnerung nicht trügt, wurde lediglich Hôt-Alem themenfremd in DDD ausgegliedert, um einen Startpunkt für Dschungelabenteuer bieten zu können.)


    Ich hätte da auch schon einen Namensvorschlag: "Das Reich des Raben - Die Stadtstaaten Meridianas". :D

  • Anderes Thema: Ich bin gespannt, was Rohals Erben neues zu Hasrabal (insbesondere nach ,,Madas Blaue Augen") und der Prophezeiung um den sechsten Sohn des sechsten Sohnes bringen wird. Das Thema bietet großes Potential, damit in den Tulamidenlanden endlich mal wieder was passiert!