Wieso keine Zauberstile / Prägungen für Scharlatane?

  • Mich würde mal interessieren, warum es für Scharlatane keine Zauberstile / Prägungen gibt. Obwohl die Profession in AvMa I eingeführt wurde und dort Zauberstile für Gildenmagier vorgestellt wurden, sucht man nach Zauberstilen für Scharlatane vergebens. In den folgenden Magiebänden kamen Zauberstile für alle Zauberspruchwirker (Schelme mal ausgenommen, die sind aber ein Sonderfall).

    Gibt es jemanden von der Redaktion, der sich mal dazu geäußert hat (oder hier mitliest ^^)?

    Hat es damit zu tun, dass Scharlatane in DSA4 nur Halbzauberer waren und man diese Einschränkung in DSA5 indirekt erhalten wollte, indem man ihnen keine Spezialisierung zugesteht?

    Dann gibt es da auch noch die Prägungen. Hier wurden selbst Zibiljas und Schelme (wer spielt diese Professionen überhaupt???) berücksichtigt. Aber Scharlatane haben (zumindest laut Regelwiki) keine Prägungen. Oder gibt es die in einer neueren Publikation, die noch nicht eingearbeitet ist? Die Regiospielhilfe Das Dornenreich wäre ja prädestiniert gewesen, um Scharlatanen doch noch ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken (Scharlatanschule in Araniens Hauptstadt?! Hallo???). Aber nach allem, was ich in Foren gelesen habe, ist dies auch hier nicht der Fall!? Da werden die Regionalspielhilfen schon mit unnötigem Regelgedöns zugekleistert, und dann fehlt sowas Elementares! Also echt!


    Zu guter Letzt: Darf ich daran erinnern, welche magische Profession im allerersten DSA Roman, von Herr Kiesow persönlich (!), die Titelrolle inne hatte? Und dann diese stiefmütterliche Behandlung in DSA5! Shame, Shame, Shame! :D

  • Ich hatte deswegen mal in der Redaktion nachgefragt. Also ob da noch was kommt. Mir wurde mitgeteilt, dass das generell möglich, aber nicht in näherer Zukunft zu erwarten ist. Meine Vermutung liegt darin, dass das alles nicht halb so planvoll bei der Redaktion vorgeht, wie man sich das vielleicht vorstellt oder wünscht. Die Zusammenstellung der Bände lässt da ja schon einen gewissen Eindruck erhaschen. Ob ein Thema behandelt wird oder nicht liegt in meinen Augen sehr stark darin verankert, in wiefern sich jemand aus der Redax intensiver damit auseinander setzen will. So gesehen hatte wohl jemand eine besondere Affinität zu Hexen. :D Zu guter letzt schränken wohl auch noch die Druckvorgaben ein, wobei schon etliche Male festgestell wurde, das man bei Weglassen der unzähligen Wiederholungen einiges an Platz für solche Inhalt hätte freischaufeln können.

  • Zu guter Letzt: Darf ich daran erinnern, welche magische Profession im allerersten DSA Roman, von Herr Kiesow persönlich (!), die Titelrolle inne hatte? Und dann diese stiefmütterliche Behandlung in DSA5! Shame, Shame, Shame! :D

    Wenn ich mich recht erinnere war der aber gar kein Scharlatan, sondern ein richtiger akademischer Magier der nur als Jahrmarktszauberer über die Lande reiste.


    Davon abgesehen bin ich voll und ganz bei dir. Wahrscheinlich sind diese Jahrmarktszauber die häufigste Art der Magieanwender. Und wahrscheinlich die „typischen“ Magier die die meisten Alriks und Alrikas so kennen. Und sie werden wirklich sehr Stiefmütterlich behandelt. Schade eigentlich.


    Edit sagt: Der erwähnte Gerion Eboreus Eberhelm Rottnagel war sogar Spektabilität in Mendena (Illusionsakademie), also definitiv Akademischer Magier mit Siegel und allem was dazu gehört.

    Überführte, kleptomanische Witze-Diebin

    Edited once, last by Phexgeschwind ().

  • Ja, das war mir durchaus bekannt, dass er Magier ist :-). Aber bei Erscheinen des Buches gab es glaub ich noch keine Scharlatane, oder irre ich mich? Und von der Beschreibung (ich habe das Buch nicht gelesen) klingt der schon sehr wie ein stereotypischer Scharlatan.


    Scharlatane waren schon immer die ungeliebten Stiefkinder unter den DSA-Zauberkundigen, und das hat sich mit DSA5 leider nicht geändert. Schade!

    Seh ich tatsächlich weniger so. Die fehlenden Zauberstile mal ausgenommen, sind Scharlatane doch recht gut weggekommen. Alle Zauberer wurden generft. Und bei Scharlatanen wiegt die Aufsplittung vom Auris, Nasus, Oculus recht schwer. Aber immerhin sind sie jetzt "Vollzauberer", haben Zugriff auf sämtliche Zaubersprüche / Rituale (gildenmagische nur um 1 erschwert!), mit dem Illusionsspeicher und der Aufnahme zwei tolle neue Objektrituale und die SF Tradition ist auch stark und dabei günstig.

    Ein paar weitere Zauber haben gelitten, klar. Impersona hat eine geringere Wirkungsdauer (aber immer noch praktikabel, und außerdem deutlich kürzere ZD). Ignorantia ist schwächer, weil nur noch gezielt auf bestimmte Personen wirkend.

    Dafür gibt es mit dem Duplicatus einen der besten Supportzauber (gegen "normale" Gegner).


    Edit: Was mich bei Scharlatanen (bzw. Illusionszaubern) noch nervt, sind die total langweiligen Zaubererweiterungen. Da war jemand auch super kreativ...und das gerade bei diesen Zaubern, die so viele Möglichkeiten böten. Sehr ärgerlich.

  • Denke es war bei AMA1 noch nicht so präsent die Stile und Prägungen für alle zu erstellen, sondern erst nur für die Vollzauberer. Das es dafür keinen Grund gibt hat man leider erst mit AMA2 erkannt. Wäre also etwas was man gut nachliefern kann. Und so lange ists eine gute Idee für ein Scritporiumsprojekt.

    Ich glaub ich überleg mir mal was.

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft