Firun Geweihten erstellen

  • Hallo,

    für unser perfekt ausbalancierte Gruppe (3x gutaussehnde geheime Phex Geweihte + ich) möchte ich für Abenteuerreihe (75% Stadt 25% Land) einen Firun Geweihten erstellen.

    Google habe ich jetzt irgendwie drei Tage lang bemüht und so richtig sicher bin ich mir nicht mit der Erstellung.

    Mir stehen 115 GP für die Erschaffung und 500 zusätzliche AP zur Verfügung.


    Welche Tips für die Erstellung könnt ihr mir geben?

    Im Augenblick sehe ich zwei Möglichkeiten: Hoher Norden (welche Rasse / Kultur) im Eis Bogen + keine Ahnung oder Süden mit Dschungelkundig (Wurfspeere + Speer)

    Wie die 100 Attributpunkte verteilen?

    Welche Liturgieen sind hilfreich / Wichtig / cool für den Fluff?

    Welche Nachteile sind zu empfehlen?

    Hitzeempfindlichkeit werde ich auf jeden Fall nehmen, da wir in Kunchum unterwegs sind.

    Da wir viel in der Stadt unterwegs sind, muss ich mich mit den "Menschenfeindlichen" Punkten etwas zurückhalten.

    Vielen Dank für alle Tips.

  • Willkommen auf dem Orki, moonshadow . :)

    Für 75% Stadt einen Firun-Geweihten nehmen finde ich sehr gewagt.^^

    Wie wäre es mit der Variante Hüter der Jagd, statt des Waldläufers? Der kann sogar (in sehr seltenen Fällen) aus den Tulamidenlanden kommen, oder aus anderen eher südlichen (Zyklopeninseln, Yaquirien, Mittelreich) Gegenden und bringt ein bisschen mehr Zivilisation und Sozialisation mit im Talentspiegel.

    Dann muss er nicht ganz so weit laufen, um nach Khunchom zu kommen, passt vielleicht auch etwas besser in solche Gegenden, und wäre als Firuni mal was anderes )oft sind sie als SC eher doch Kategorie 'raue Person aus dem Norden').

    Liturgien: einerseits sind ja einige fest mit der Profession und der jeweiligen Variante verknüpft. Des Weiteren sind sie mit dem LkW verknüpft, und der ist teuer zu steigern. Ansonsten: so richtig viele Liturgien hat Firun nicht.

    Persönlich finde ich Schneesturm recht cool (aber nicht unbedingt das, was man oft im AB brauchen kann, außerdem ist das Grad V und bis dahin wird es dauern), und Zuflucht finden (könnte in nördlichen Eis- und Schnee-Settings gut sein).

    Falls auch inoffizielle Liturgien in eurer Gruppe in Frage kommen: selbsterfundene Liturgien. Für Firun/Ifirn ist auch etwas dabei.

    Waffen: Der Talentspiegel sagt, als erstes Bogen und dann noch Speere, Bogen (eigentlich eine FK-Waffe nach Wahl, aber Bogen ist die einzige, die Punkte bekommt, mit einem Wurfspeer müsstest Du mit aktivieren anfangen, falls da gruppenintern nicht getauscht werden darf) ist auch Mirakel Plus-Talent.

    Bogen finde ich besser als Hauptwaffe, weil man mehr Pfeile als Wurfspeere hat.

    Hitzeempfindlichkeit kann zwar im Süden Spaß machen. Je nachdem, wie lange oder wie viel ihr da spielen werdet ist zu bedenken, dass es Abzüge generiert, die immer und überall da sind.

    Neugier ist immer gut, finde ich.

    Kälteresistenz für einen Typ aus dem Norden.

    Vor- und Nachteile sind eigentlich Konzept-Frage, ob es cool oder genau richtig ist, oder doch nicht das, was passt.

    Ähnliches gilt für die Attributsverteilung.

    FF 12 ist Voraussetzung, höher würde ich da nicht gehen. KK würde ich nicht zu gering ansetzen, vorgegebenes Minimum ist 11, aber bedenke, was an Kleidung, Ausrüstung (dazu gehören auch Decken, Proviant, etc.) als Gewicht anfällt, da mag 12 oder 13 besser sein. Je nach Wahl des Bogens auch (der Kurzbogen ist KK-frei, die anderen fangen bei 15 an).

    Eventuell auch bei der Verteilung schauen, welche SF früher oder später anvisiert sind.

  • Du armer Firungeweihter unter Phexies. Das Phexgeweihten-Professionspaket ist besser und vom Preis-Leistungsverhältnis günstiger als das Firun-Paket. Das ist, als ob du einen Ritter alten Schlags spielst inmitten von Kriegern mit moderner akademischer Ausbildung.

    Ich habe einmal nachgesehen, auf welche Eigenschaften ein Firungeweihter bei den für seine Profession wichtigen Talenten eigentlich so würfelt. Dabei komme ich auf Folgendes (ich habe jene Eigenschaften, in denen der Firungeweihte Mindestvoraussetzungen hat, grün eingefärbt):

    22x IN

    12x MU

    10x KL

    7x GE

    7x FF

    3x KO

    3x CH

    2x KK

    zusammengezählt aus:

    Display Spoiler

    Liturgiekenntnis (MU/IN/CH)

    Körperbeherrschung (MU/IN/GE)

    Selbstbeherrschung (MU/KO/KK)

    Schleichen (MU/IN/GE)

    Sich verstecken (MU/IN/GE)

    Sinnenschärfe (KL/IN/IN)

    Fährtensuchen (KL/IN/KO)

    Orientierung (KL/IN/IN)

    Wettervorhersage (KL/IN/IN)

    Wildnisleben (IN/GE/KO)

    Pflanzenkunde (KL/IN/FF)

    Tierkunde (MU/KL/IN)

    Abrichten (MU/IN/CH) (Jagdhunde, Jagdfalke)

    Bogenbau (KL/IN/FF) (Pfeilherstellung, Bogenbau)

    Heilkunde Wunden (KL/CH/FF)

    Sowie die Metatalente:

    Ansitzjagd (MU/IN/GE)

    Pirschjagd (MU/IN/GE)

    Hetzjagd (MU/IN/GE)

    Tierfallen aufstellen (KL/IN/FF) )

    Fallen stellen (KL/FF/KK)

    Nahrung sammeln (MU/IN/FF)

    Kräuter suchen (MU/IN/FF)

    IN ist die mit Abstand wichtigste Eigenschaft für Firungeweihte, auf die sie am häufigsten würfeln. Intuition IN daher hoch auf 14 oder mehr.

    IN ist bei den Talenten, die für Firungeweihte wichtig sind, mit Abstand am häufigsten gefragt. Der Firungeweihte ist ironischerweise die einzige Wildnisprofession, die keine Voraussetzung in IN hat. Die einzige! Das haben sie vergessen. Und du brauchst IN auch für die Liturgiekenntnis. Liturgiekenntnis ist WICHTIG. Liturgiekenntnis würfelt auf (MU/IN/CH). Wenn du bei der Liturgiekenntnis die Proben ständig nicht schaffst, hast du an einem Geweihten als Helden keinen Spaß. Und übrigens ist IN auch Teil des Fernkampf-Basiswerts und des Parade-Basiswerts.

    MU selbstverständlich auch 14. Liturgiekenntnis! Außerdem haben Phexgeweihte ironischerweisehöhere Eigenschaftsvoraussetzungen in MU (MU 13) als Firungeweihte (MU 12). Pass auf, dass die Phexgeweihten deiner Gruppe nicht mutiger sind als der angeblich hartgesottene Firungeweihte. Ist peinlich. Schau nach, welche MU-Werte sie haben.

    CH muss leider hinauf auf 12. Für Wildnis wurst, aber du brauchst CH für die Liturgiekenntnis. Und wenn du in der Stadt herumziehst statt durchs die Wildnis, brauchst du CH sowieso. Und damit die Phexies dich nicht ganz überschatten. Kannst eher die KK oder KO opfern als CH.

    Liturgiekenntnis auf zehn oder mehr. Die Phexgeweihten lachen dich ohnehin aus mit ihren zahlreichen nützlichen Liturgien. Dann sollst du die Proben auf deine Liturgien wenigstens halbwegs häufig schaffen.

    Wenn der SL es dir erlaubt, gehe mit IN und/oder MU auf 15. Schau dir die Charakterbögen der Phexgeweihten-Spieler an. Du musst aufpassen, dass die in den Wildtalenten nicht besser sind also du, auch wegen höherer Eigenschaftswerte. Blöderweise könnten sie später bei höheren AP-Werten mehr IN haben, weil du nämlich IN und KL gleichermaßen steigern musst und doppelt zahlst, sofern du das nicht gehausregelt kriegst.

    Der Grund dafür ist folgendes Problem: Die Liturgie "Tiergestalt", die von Firungeweihten häufig benutzt wird, ja schon Markenzeichen für sie ist, hat als Fluff die verkrüppelnde Einschränkung, dass der Geweihte nicht mehr denken kann und sich wie ein wildes Tier benimmt, wenn der IN-Wert höher ist als der KL-Wert. LL S. 307: "Die Natur des Tieres ist maßgeblich für das Verhalten in Tiergestalt, wenn die Intuition der Geweihten höher ist. Sollte ihre Klugheit höher sein, behält das mensch-

    liche Wesen die Oberhand." Das ist schlimmer als bei den Elfen, wo das nur eintritt, wenn der Elf lange in seiner Tiergestalt bleibt. Ist blöd, denn durch diese Setzung musst du immer KL mit hochziehen, damit du gleich klug oder klüger bist wie intuitiv. Oder du greifst morgen schon andere Gruppenmitglieder an oder gehst Mäuse jagen anstatt Infos beschaffen. Sprich: du zahlst das Doppelte.

    (Natürlich haben Phexgeweihte bei ihren Liturgien keinen Fluff dabei, der ihren Kernkompetenzen im Weg steht. Und Gildenmagier dürfen in Tiergestalt ihren Verstand behalten und müssen nicht ihre eigenen Freunde angreifen oder durch Flucht im Stich lassen. Denn die Gildenmagier sind besser.)

    Liturgien:

    - Weisung des Himmels. Damit du dich in der Stadt nicht verirrst.

    - Sichere Zuflucht. Damit du in der Wüste oder im Dschungel noch kleinlaut Firun um Hilfe bitten kannst, wenn es zu hart wird.

    - Tiergestalt. Markenzeichen der Firungeweihten und Ifirngeweihten. Muss aber gehausregelt werden. Zum einen die Sache mit IN und KL. Und du musst den SL fragen, was aufgrund der unterschiedlichen Angaben in den Quellen jetzt gilt. Ist die Tiergestalt das Heilige Tier des Firun, ein Tier aus der Wilden Jagd, das Weihetier und/oder das Seelentier. Nach Firun-Vademecum, der neueste DSA 4.1 Quelle, kann die Tiergestalt das Weihetier oder das heilige Tier des Firun sein. Wobei die Formulierung auch so verstanden werden kann, dass Firungeweihte zwei Tiergestalten besitzen: Das ihres Weihetiers und das Heilige Tier ihres Gottes. Im LL kann die Tiergestalt der Firunbär sein oder aber ein Tier aus der Wilden Jagd. Laut Fluff der Firunliturgie "Seelengefährte" wären Seelentier und Weihetier ein und dasselbe.

    Wenn du kannst, nimm ein handliches Tier, dass du in der Stadt einsetzen kannst. Etwa einen Silberfuchs wie der Silberfuchs Rajok aus der Wilden Jagd. Nach LL wäre das möglich, auch wenn du als Weihetier ein anderes Tier hattest. Wenn du einen Silberfuchs als Tiergestalt hast (der vielleicht noch dein Seelentier ist), würde das erklären, weswegen du als Firungeweihter gerne mit Phexgeweihten umherziehst. Hätte Stil. Oder nimm einen Adler wie den Adler Iyi aus der Wilden Jagd. Oder eine große Eule, die lautlos fliegt, weil eine große Eule mit scharfen Krallen dein Weihetier war. Weihetier ist möglich als Tiergestalt nach Firun-Vademecum. Oder nimm einen Baumdrachen als Weihetier. Baumdrachen sind stinknormale Tiere in Aventurien und handlich genug. Oder eine Höhlenspinne oder Waldspinne. Die sind in Innenräumen wendig, klettern über Fassaden, haben Spinnseide. Damit du mit den Phexies irgendwie mithalten kannst. Die haben lauter coole Liturgien, die dich leicht im Regen stehen lassen. Du hast immerhin die Tiergestalt. Wähle sie weise.

    Vielleicht kannst du den SL bequatschen, dass du den Wundsegen haben darfst, obwohl den eigentlich nur die Ifirngeweihten haben. Firungeweihte steigen angeblich alleine in der Wildnis herum und machen lauter gefährliche Sachen, aber sie können sich nicht selbst heilen, wenn sie verletzt sind. Wieso sind überhaupt noch welche von ihnen übrig? Man kann ja auch hausregeln, dass der Wundsegen (Firun) viel mehr Zeit braucht als der Wundsegen (Ifirn, Peraine), weil Firun es eben mit Heilung nicht so hat, damit Balance und Stimmung passen. Wunden heilen zu können würde dir massiv helfen unter lauter Phexgeweihten, die das günstigere Professionspaket und das bessere Liturgie-Portfolio haben. Und dann spielt ihr auch noch Stadtabenteuer im Süden. Wundsegen wäre wirklich fein!

    Zu den Liturgien etwas shameless self promotion. Zwölf Liturgien für Firungeweihte in meinem verlinkten Download am Orkenspalter. Spielt ihr Prä-Borbarad? Dann sollte der SL das Dokument zuerst lesen, weil viele Liturgien Post-Borbarad gedacht sind. Oder ich kopiere die Liturgien für euch heraus, von denen ich denke, dass sie für dich geeignet wären.

    Ich denke, dass du den ausgearbeiteten Harmoniesegen in der Firunversion S. 6 gut gebrauchen kannst. Firuns Mahnung S. 8 wäre in der Stadt auch nützlich. Damit kannst du Leute, die dich angreifen wollen, am Boden festfrieren. Könnte ein Lebensretter sein. Die Stadt ist ein Dschungel.

    Ich habe einmal zu basteln angefangen an einer weiteren Profession des Firun-Geweihten für DSA 4.1, der ein Zwischending sein soll zwischen Waldläufer und Hüter der Jagd. Ich habe die Profession "Dörfliche Firungeweihte" genannt. "Dörfliche Firungeweihte" sind "Rudeljäger". Außerdem gehen sie nach ihrer Weihe traditionell fünf Jahre lang auf die Walz und erleben Abenteuer. Die Profession ist 14 GB leicht und damit genauso teuer wie der Phexgeweihte. Falls dich das interessiert, kann ich den Entwurf als ein pdf mit Fluff und eine xml-Datei zum Import der durchgerechneten Profession in die Heldensoftware posten. Ich hatte sogar einmal eine Idee zu städtischen Firungeweihten, die im Großstadtdschungel überleben. Dafür habe ich aber keine durchgerechnete Profession für die Helden-Software.

    Fallstricke Fleischer, Gerber und Kochen

    Diese harmlos erscheinenden Talente sind der Profession des Firungeweihten gefährlich und können dir den Spielspaß verderben. Bitte mit dem SL abklären, ob bei dein Firungeweihter diese Talente braucht oder nicht und wenn, wie hoch. Wenn du sie für jede Jagd brauchst, müssen sie mindestens hoch auf acht, besser auf zehn.

    Fleischer:

    Talent Fleischer soll laut WdS S. 35 nur für Nutztiere sein. Es sollte somit zum Zerlegen von Wildbret nicht abgefragt werden.

    Nach der Zoobot S.60/61 aber muss Wildbret mit dem Talent Fleischer ausgeweidet und zerlegt werden, erleichtert um eine Spezialisierung auf die Tierart. Will der Firungeweihte das Fleisch haltbar machen, indem er es etwa einsalzt, muss er ein zweites Mal auf Fleischer oder aber auf Kochen würfeln.

    Auch nach Wege der Entdecker S. 120 wird für das Zerlegen von Wildbret das Talent Fleischer benötigt.

    Nach WdH S. 218 bekommt der Firungeweihte allerdings überhaupt kein Talent Fleischer. Die Ifirngeweihte auch nicht. Was suggeriert, dass sie es für ihre alltägliche Arbeit nicht benötigen würden.

    In der Meisterpersonensammlung "Söldner, Skalden, Steppenelfen" sind die Archetypen von Firungeweihtem und Ifirngeweihter ebenfalls nicht mit dem Talent Fleischer ausgestattet, seien sie nun frischgeweiht, erfahren oder Veteranen!

    Wer sich an WdS und WdH hält oder die Meisterpersonensammlung als Vorbild nimmt, könnte somit unangenehm vom SL mit der Zoobot oder mit WdE eines übergebraten bekommen, weil der Firungeweihte nach Angaben von Zoobot und WdE einen hohen Fleischerwert für seine tagtägliche Arbeit braucht und ohne den gar nicht funktioniert. Das ergeht auch der Ifirngeweihten so! Nimmt man hingegen WdH und WdS als Vorbild her, braucht der SC vielleicht Fleischer sein gesamtes Heldenleben nicht. Dann würde das Ausweiden und Zerlegen rein als Fluff abgehandelt.

    Gerber/Kürschner:

    Laut Talent WdS S. 35 ist das Talent Kürschner/Gerber nur für die Gerbung und weitere Zurichtung von Tierhäuten. Das Abziehen und das erste Konservieren der Haut wäre damit nicht inkludiert.

    Nach der Zoobot S. 61 muss der Firungeweihte zum Abziehen der Haut auf Gerber/Kürschner würfeln.

    RAW kann bei der Erstellung eines Firungeweihten nach WdH immerhin optional zwischen den Talenten Abrichten und Kürschner/Gerber entschieden werden. Der niedrige Wert muss dann aber unbedingt hochgesteigert werden, damit der Geweihte seine tägliche Arbeit erledigen kann. Die Ifirngeweihte bekommt allerdings überhaupt kein Gerber/Kürschner. Was wiederum suggeriert, dass dieses Talent für die alltägliche Arbeit einer Ifirngeweihten nicht erforderlich wäre. Blicken wir in die Meisterpersonensammlung "Söldner, Skalden, Steppenelfen". Nein, auch Veteranen-Ifirngeweihte nix Gerber/Kürschner. Ifirngeweihte ziehen ihrer Beute scheinbar niemals das Fell ab. Der Firungeweihte der Meisterpersonensammlung hat als Veteran Gerber/Kürschner 3, womit er statistisch gesehen nach Jahrzehnten der Jagd im Großteil der Fälle darin versagen wird, der Jagdbeute das Fell abzuziehen, müsste er tatsächlich würfeln. Bei gutem Wetter. Erschwernisse durch Kälte etc. noch nicht inkludiert.

    Kochen:

    Das Talent ist ja im Internet bereits legendär: Die Genießbarkeit der Nahrung ist nicht vom absoluten Talentwert, sondern von den TaW* (den übriggebliebenen Talentpunkten) in Kochen abhängig. 3 TaW*-bedeuten, das Essen ist genießbar. Erst ab 6 TaW* ist das Essen auch schmackhaft. Eigentlich müsste unser Firungeweihter daher auch den Kochen-Wert entsprechend hoch haben (acht oder besser zehn). Es ist peinlich, wenn der Wildniskundige ständig von seiner eigenen Beute Magenschmerzen bekommt und nicht in der Lage ist, einen Hasen über dem Feuer zu braten und mit etwas Rosmarin zu würzen. Bonuspunkte, wenn er auch ständig die Mithelden mit Magenschmerzen niederstreckt. Warum besitzen NSC-Wirte aber dann Kochen 6, selbst als Veteranen? (Meisterpersonensammlung Krieger, Krämer und Kultisten, S. 192) Der Veteran-Firungeweihte in der Meisterpersonensammlung "Söldner, Skalden, Steppenelfen" hat Kochen 4. Offensichtlich sind die Mahlzeiten, die er zubereitet, eine eigene firungefällige Prüfung.

    Mit Kochen 4 oder Fleischer 3 gewinnst du keinen Blumentopf, wenn dich der SL tatsächlich würfeln lässt. Wenn, müssen diese Talente ordentlich hoch. Fang nicht an zu spielen, bevor du nicht genau vom SL weißt, ob und was du würfelst, wenn du für deine Kameraden eine Beute erlegst und zubereitest. Ansonsten versagt dein Held am Ende ständig in seinen Kernkompetenzen und kriegt vielleicht noch Abzüge aufgrund des Versagens im Moralkodex, weil er es nicht einmal schafft, die Beute so zu zerlegen, dass er einen Teil davon Firun opfern kann. Dann wird dein Held rasch überhaupt nichts mehr auf die Reihe kriegen. Du willst nicht der Depp der Gruppe sein, der nichts weiß und der nichts kann und von dem es ein Rätsel ist, wie er durch die Weihe kam.

  • Das Problem mit KL bei der Tiergestalt hast du nur ein einziges Mal, danach hast du keine 3 besserwisserischen Phexgeweihten mehr als Ballast, sondern einen vollen Magen und frisch gewetzte Krallen ;)

    ... danach können die anderen Spieler auch endlich Gruppenkompatible Charaktere erstellen und wirklich hilfreich werden :)

  • - Weisung des Himmels. Damit du dich in der Stadt nicht verirrst.

    Hat der Firun-Geweihte automatisch in der Basis-Variante.

    aber sie können sich nicht selbst heilen, wenn sie verletzt sind.

    Sicher können sie das, mit dem Heilsegen, der zu den 12 Segnungen gehört. Sie können keine regeltechnischen Wunden heilen, weil die Liturgie nur bei Peraine und Ifirn zu haben ist. Auch die z.B. kämpfenden Ronnies haben nur den Heilsegen und keinen Wundsegen. So gesehen stehen Firunis nicht schlechter da als fast alle anderen Kirchen ebenfalls. (Kor hat ja nichtmals den Heilsegen).

    Wenn du kannst, nimm ein handliches Tier, dass du in der Stadt einsetzen kannst.

    Tiere in DSA neigen dazu, schlechtere Werte als Menschen zu haben.

    Auch ein "handliches" Firun zugeordnetes Tier dürfte in dem meisten Städten und Dörfern, gerade auch in Khunchom und im Süden, sehr auffällig sein.

    (Ich persönlich finde es profanisierend, eine für mich vorrangige Mystiker-Liturgie für profane Kundschafter-Gänge vorrangig einzuplanen, aber über Geschmack kann man halt nicht streiten.)

    Auf KO oder KK würde ich nicht zu sehr verzichten. KO 12 ist ja Minimum, aber bei den 4.1 Wundschwellen und man möchte auch mal in den Nahkampf ohne Rüstung würde ich die nicht unbedingt auf Minimum 12 setzen. KO auf einen ungeraden Wert hilft bei der Basisberechnung von LeP.

    Zu KK (Mindestwert auf 11) hatte ich ja oben schon etwas geschrieben: Der Firuni wäre sonst der Gruppendepp, wenn er seine vermutlich schwerere Ausrüstung (Speer, Bogen, Köcher, Pfeile wiegen mehr als eine Seitenwaffe, wie sie ein Phexerl tragen mag, und ein autarker Firuni trägt auch anderes eher mit sich als ein städtischer Phexerl) nicht tragen kann und ständig um Pause bitten muss, weil er nicht mehr kann.

    Da spielt natürlich mit hinein, wie sehr ihr mit den offiziellen Traglast-Regeln (die in meinen Augen nicht gut sind) spielt, oder überhaupt mit Traglast spielt.

    Prioritäten muss man natürlich setzen.

    Ich würde aber gerade einen Firuni - komm allein klar - nicht zu sehr auf karmales Wirken und häufigen Einsatz ausrichten, aber das ist vermutlich wieder Geschmacksfrage.

    Was mich daran erinnert: Vorteil Eisern mag eine Überlegung sein. Der kann mithelfen, nicht so schnell eine regeltechnische Wunde zu bekommen.

  • Deine wichtigste Liturgie ist und bleibt für die Gruppe der Märtyrersegen. Grad 0, aufstufen auf ganze Gruppe, sie werden dich lieben. Auch mit 3 Phexies in der Stadt wird es zu kämpfen kommen, gerade im Süden.

    Als Waffe definitiv den Speer hochziehen. Den Bogen kannst du in der Stadt eh knicken. Und Speer (besser noch Jagdspieß, später Stoßspeer) mit gezieltem Stich aufs Bein macht Kämpfe sehr sehr kurz. Gegenhalten nicht vergessen.

    Aus den Erlebnissen eines Firunis in einer Städtergruppe 🙄

  • Wow.

    Vielen Dank Euch allen für die ausführlichen Antworten.


    Vielen Dank. Ich schau mir die beiden Varianten mal an..

    Inoffizielle Liturgien: muss ich den Meister mal fragen :)


    Also

    IN 14

    MU 14

    KL 14

    GE 9

    FF 12

    KO 13

    CH 12

    KK 12

    => 100 GE =9 Autsch. Also ein Wildnischarakter, der die Gewandheit eines Elefanten in einem Porzelanladen hat.

    Wir spielen Post Borbi und die Liturgien muss ich mit dem SL abstimmen.

    Der Dörfliche Firungeweihte klingt interessant, kannst Du ihn mir zur Verfügung stellen?

    Fleischer

    Gerber

    Kochen
    LiturgieKenntnis

    Mindestens 10. OK. Bleiben da noch Punkte über um Bogen zu steigern oder sprache oder Selbstbeherschung??? :)


    Das Problem mit KL bei der Tiergestalt hast du nur ein einziges Mal, danach hast du keine 3 besserwisserischen Phexgeweihten mehr als Ballast, sondern einen vollen Magen und frisch gewetzte Krallen ;)

    ... danach können die anderen Spieler auch endlich Gruppenkompatible Charaktere erstellen und wirklich hilfreich werden :)

    Wenn ich es vermeiden kann, dann würde ich gerne die anderen Charaktere nicht töten... wenn ich es vermeiden kann ;)


    - Weisung des Himmels. Damit du dich in der Stadt nicht verirrst.

    Auf KO oder KK würde ich nicht zu sehr verzichten. KO 12 ist ja Minimum, aber bei den 4.1 Wundschwellen und man möchte auch mal in den Nahkampf ohne Rüstung würde ich die nicht unbedingt auf Minimum 12 setzen. KO auf einen ungeraden Wert hilft bei der Basisberechnung von LeP.

    Zu KK (Mindestwert auf 11)

    Ich würde aber gerade einen Firuni - komm allein klar - nicht zu sehr auf karmales Wirken und häufigen Einsatz ausrichten, aber das ist vermutlich wieder Geschmacksfrage.

    Was mich daran erinnert: Vorteil Eisern mag eine Überlegung sein. Der kann mithelfen, nicht so schnell eine regeltechnische Wunde zu bekommen.

    Eisern ist pflicht weil wir auch kämpfen und Tragelast haben wir weg gelassen...

    Deine wichtigste Liturgie ist und bleibt für die Gruppe der Märtyrersegen. Grad 0, aufstufen auf ganze Gruppe,

    Und Speer (besser noch Jagdspieß, später Stoßspeer) mit gezieltem Stich aufs Bein macht Kämpfe sehr sehr kurz. Gegenhalten nicht vergessen.

    Aus den Erlebnissen eines Firunis in einer Städtergruppe 🙄

    Vielen Dank für die Tipps

  • Das geht nicht, da Mindestvoraussetzung bei einem Firuni GE 11 ist.

    Ich würde KL nicht so hochsetzen. Das sind immens viele Punkte von den 100, die Du in einen für einen hauptsächlichen Wildnis-Charakter butterst, damit für den Fall, dass mal eine Grad III Liturgie gewirkt wird, die LkW 9 erfordert und erst gekauft werden muss, vielleicht die tierischen Instinkte nicht so stark durchkommen. Das aber auch nur, falls IN nicht zuerst auf 15 gehoben wird, und Du müsstest zukünftig KL immer mitsteigern, statt andere, für das Konzept vielleicht wichtigere Attribute. Dazu ist die Absicht, dass die tierischen Instinkte nicht überwiegen sollen, in meinen Augen sehr pragmatisches OT-Denken, während sich in das Tier seiner Gottheit zu verwandeln meinem Verständnis nach damit verbindet, in dieser Form und Gestalt und ihren Instinkten der Gottheit auf diese Art näher sein und neue Blickwinkel zu erfahren ist, und nicht eine Gestalt zu haben mit dem eigenen menschlichen Denken unauffällig kundschaften zu können.

    Aber für mich ist Liturgien einsetzen auch etwas, dass man macht, wenn sonst nichts geht, und nicht, weil man es kann und gerade praktisch ist. Gerade bei einem Darwinisten wie einem Firuni.

    Mag ja auch sein, dass auf GE weniger oft gewürfelt wird in wichtigen Proben als auf KL, aber ein Firuni, der als Grobmotoriker durch die Landschaft stolpert, würde in meinen Augen auch ein sehr unglückliches Bild abgeben.

    Wenn du kannst, nimm ein handliches Tier, dass du in der Stadt einsetzen kannst. Etwa einen Silberfuchs wie der Silberfuchs Rajok aus der Wilden Jagd. Nach LL wäre das möglich, auch wenn du als Weihetier ein anderes Tier hattest. Wenn du einen Silberfuchs als Tiergestalt hast (der vielleicht noch dein Seelentier ist), würde das erklären, weswegen du als Firungeweihter gerne mit Phexgeweihten umherziehst. Hätte Stil. Oder nimm einen Adler wie den Adler Iyi aus der Wilden Jagd. Oder eine große Eule, die lautlos fliegt, weil eine große Eule mit scharfen Krallen dein Weihetier war. Weihetier ist möglich als Tiergestalt nach Firun-Vademecum. Oder nimm einen Baumdrachen als Weihetier. Baumdrachen sind stinknormale Tiere in Aventurien und handlich genug. Oder eine Höhlenspinne oder Waldspinne. Die sind in Innenräumen wendig, klettern über Fassaden, haben Spinnseide. Damit du mit den Phexies irgendwie mithalten kannst. Die haben lauter coole Liturgien, die dich leicht im Regen stehen lassen. Du hast immerhin die Tiergestalt. Wähle sie weise.

    Ob der SL eine solche Riesenauswahl gestattet, sei auch mal dahin gestellt.

    Andere Geweihte haben genau ein Tier (Praios und Ingerimm keines). Auswahl aus über einem halben Dutzend Tiere finde ich da etwas zu viel (zumal die meisten der Tiere hier nicht mal aufgezählt werden).

    Baumdrachen sind zwar mehr Tiere als (kulturschaffender) richtiger Drache, aber ob sie als Tiergestalt wählbar sind, halte ich für diskussionswürdig.

    LkW ist zwar eine feine Sache, aber wenn Du die von Anfang an auf 10 setzt, bist Du immens viele AP los. Spalte F haut rein. Start AP+500 AP sind nicht viel. Und vermutlich wirst Du öfter auf andere Talente als LkW proben. Gerade Firuni sind ja "schaff es aus eigener Kraft oder geh dran kaputt", da würde ich kein karmales One-Trick-Pony machen, das dazu noch ein paar Spalte B-Talente gut kann. Um Beute zerlegen und das Fell verwerten zu können, müssen Werte in den Wildnistalenten, schleichen, Waffe her, also alles, was man zum Jagen braucht, um Beute überhaupt erst mal zu finden, zu verfolgen und erfolgreich zu erlegen und es gibt noch weitere Dinge, die sowohl nützlich und/oder sinnig sind.

  • => 100 GE =9 Autsch.

    Darum sprich mit deinem SL, damit er die Liturgie Tiergestalt hausregelt, damit du KL nicht zusammen mit IN hochziehen musst. Wenn die KL nicht so hoch sein muss, dann geht sich auch wieder mehr GE aus.

    Fleischer

    Gerber

    Kochen
    LiturgieKenntnis

    Mindestens 10. OK.

    Gerber, Fleischer und Koch solltest du nicht steigern, ohne zu klären, ob der SL überhaupt plant, bei deinen normalen Jagdzügen darauf würfeln zu lassen. Wieder: sprich mit dem SL. Wie oben beschrieben, ist hier das Regelwerk widersprüchlich. Haben eben viele Autoren daran geschrieben. Wie du schon schreibst, fehlen dir die Punkte anderswo. Vielleicht begnügt sich der SL auch mit einem TAW-Wert auf der Höhe der NSCs und lässt dich nicht würfeln. Vielleicht plant der SL, als Hausregel routinemäßig Erleichterungen auf die Würfe zu geben (die werden aber leicht vergessen!). Oder er hat ganz andere Vorstellungen als das Regelwerk und lässt dich statt Fleischer und Gerber auf Dolche würfeln, denn immerhin arbeitest du ja mit einem Messer. Das musst du erfragen.

    Wie du schon mitbekommen hast, gibt es hier am Orkenspalter viele DSA-Spieler. Jeder hat eine eigene Meinung, wie Rollenspiel betrieben werden sollte, was am Spieltisch Spaß macht und wie oft ein Geweihter beten und Wunder wirken sollte. Ich habe auch eine. Und wie wie du schon mitgekriegt hast, eine andere als Schattenkatze.:lach: Ich sage: Geweihter, Gott gab dir Karma, um es zu benutzen. Wenn ER nicht wollte, dass du es benutzt, hätte er es behalten.

    Zwischen all diesen Meinungen musst du dir deine eigene bilden. Der eigentliche Grund zum Beten und um ein Wunder zu erhoffen ist aber der, dass deine Mitspieler am Spieltisch eine halbwegs ähnliche Auffassung haben wie du.

    Grad 0, aufstufen auf ganze Gruppe,

    Guter Hinweis.

    Welchen Grad hat bei euch die aufgestufte Variante auf die ganze Gruppe?

    Ob der SL eine solche Riesenauswahl gestattet, sei auch mal dahin gestellt.

    Diese Vielfalt an möglichen Tieren für Firungeweihte wurde im LL und dem Firun-Vademecum implementiert. Man kann natürlich sagen, dass ein Firungeweihter nur den Firunbär als Tiergestalt haben darf und entsprechend hausregeln. Warum aber nicht umgekehrt per Hausregel die Tiervielfalt für andere Geweihte erhöhen, besonders für Ifirngeweihte und Tsageweihte? Vielleicht verwandeln sich Tsageweihte jedes Mal in ein anderes Tier. Die Gildenmagier sind ja trotzdem ohnehin wieder einmal in allem besser. Die können die Tiergestalt frei wählen, schlimmer noch, ein und derselbe Magier kann mehrere Tiergestalten haben.

    LkW ist zwar eine feine Sache, aber wenn Du die von Anfang an auf 10 setzt, bist Du immens viele AP los.

    WdG S. 240: "Steigerung der Liturgiekenntnis erfordert einen Lehrmeister oder eine (sehr seltene) Spezielle Erfahrung."

    moonshadows Gruppe ist im Süden in Khunchom unterwegs und wird in der Gegend scheinbar für eine Abenteuer-Reihe bleiben. Es ist in den Weiten des hohen Nordens schon schwierig genug, einen Lehrmeister für einen Firungeweihten zu finden. Aber in Mhanadistan gibt es überhaupt keinen. Der Firungeweihte wird wahrscheinlich die gesamte Kampagne mit genau der Liturgiekenntnis herumlaufen, die er zur Generierung kauft. (Seine phexgeweihten Kameraden haben dieses Problem übrigens nicht.)

    Den Entwurf der von mir erstellten Profession "Dörflicher Firungeweihter" habe ich inzwischen gefunden und werde ihn in einem eigenen Thread posten.

  • Aber in Mhanadistan gibt es überhaupt keinen.

    Immerhin gibt es geringe Möglichkeiten darauf auf Aranien und tulamidische Stadtstaaten, zu denen Khunchom gehört.

    Vor allem: Das ist für mich der Punkt, mit dem SL mal drüber zu reden, ob wirklich nur SE und Lehrmeister her müssen, oder ob man den LkW nicht auch so steigern kann (analog zu den Magiern und ihrem ohnehin günstiger zu steigerndem Ritualkenntniswert).


    ein und derselbe Magier kann mehrere Tiergestalten haben.

    Die er aber auch einzeln steigern muss.