Austausch und Tipps zwischen DMs von Fluch des Strahd

  • Überlege mir gerade Methoden wie ich die Hintergrundgeschichte von Strahd etwas mehr andeuen kann, ehe sie das Tagebuch finden. Weil das wird bei meiner Runde, ein wenig dauern, weil es in Ravenloft in der Knochenhalle liegt. Das ist mir deshalb wichtig, weil einer meiner Spieler Strahd ein wenig eindimensional findet und er lieber interessantere Bösewichter mag und Strahd ist je in der Hinsicht gut geschrieben.


    Sie wissen auf jeden Fall schon, dass er hinter Irena her ist, aber haben bisher glaue ich nicht verstanden, dass er sie "liebt" (also das was Strahd als Liebe empfindet). Habe folgende Ideen und wäre dankbar für weitere. Mir ist bewusst, dass ich auch nicht zu viel erzählen darf weil das sonst die Spannung wegnimmt.

    - Wenn er sie nächstes Mal angreift oder auftaucht könnte er Irena mit Tatjana ansprechen und sie vielleicht anklagt ihn verlassen zu haben

    - vielleicht finden sie bei Frau Wachter im Haus was? Wobei es nichts geben würde, was hier passen würde

    - vielleicht ein oder mehrere Statuen von den alten Versionen von Irena?

    - Fände es Langweilig dafür wieder Wahrsagerei oder sowas zu nehmen. ich finde das entwertet ein wenig das Flair der Szene bei Madame Eva und es würde ein wenig gewollt wirken

    - ????


    Wie schon erwähnt ist das Tagebuch bei mir im Knochensaal in Ravenloft, weiß aber nicht wie gezielt ich die Helden dahin lotsen soll:

    - Vorweg: Was könnte die Quelle entsprechender Informationen sein, weil ich glaube nicht dass das Tagebuch (vor allem, wenn noch in Ravenloft ist) Teil von Legenden oder Wissen ist. Und noch weniger würde jemand wissen wo es aufbewahrt wird. Die Werreben vielleicht?

    - Meint ihr ich soll andeuten, wohin genau die Karte mir dem oben erwähnten Knochensaal zeigt? Weil schließlich werden sie danach früher oder später gezielt suchen wollen (hoffentlich).

    - Was ich halt an der Situaion doof finde ist, dass Ravenloft für hochstufige Charaktere ist und sie das Buch gegebenfalls sehr später finden würden. Dazu sollte ich noch erwähnen, dass ich wegen des Settings die Plot-Armour der Spieler weitgehend ausgezogen haben, sie also schwerer im Notfall retten würde.

    - Fände es Langweilig dafür wieder Wahrsagerei oder sowas zu nehmen. ich finde das entwertet ein wenig das Flair der Szene bei Madame Eva und es würde ein wenig gewollt wirken

    - Strahd könnte sie aus Gründne zu einem Auftrag einladen, den er selbst hat. Habe das mal einer eine anderen Strahd-Abenteuer-Zusammenfassung gesehen. Aber der Grund dafür war komisch. Aber zumindest wäre das eine Idee, dass sie Ravenloft besuchen könnten, bevor sie zum Endkampf hingehen. Und dabei könnten sie (theoretsich) über das Tagebuch stolpern. Und weil sie Gäste sind könnten die Kämpfe (zum Teil) deaktiviert sein, was vielleicht dann eine Überraschung wäre, wenn sie dann zum Endkampf wieder kommen.

    - ????


    Wie habt ihre das mit dem Ding gemacht, dass Strahd einen Nachfolger sucht? ich würde sagen er ist ja ein Magier und kann deshlab auch so was machen wie von Ferne sprechen oder so. Was / wie habe ihr denn das gemacht. Und wer war euere Kanidat. Bei mir ist es glaube ich am ehsten der alte Eulin Magier, der einen neuen Weg der Magie gesucht und gefunde hat und das allen beweisen will.

    Und ich habe auch keine vielfältigen Ideen wie ich da Szenen benutzen könnte. Was mit spontan einfällt:

    - Irgendein Zauber nehmen um mit ihm aus der Fern zu reden

    - "Selbstverkleidung" benutzen (wie schon gesagt ich sehe ihn als fähigen Magier) und mit dem Charakter sprechen und entsprechende Dinge andeuten.

    - Die Schwäche des Charakters ausnutzen. Wobei die Frage wäre woher er das weoß

    - ????


    Habt ihr allgemien Tipps die Begenungen von Strahd außerhalb von Ravenloft interessant zu gestalten, ich meine außer seinen Kampfkollegen. Vielleicht nicht, dass es immer nur rein kämpferisch ist. Ich mag die Kämpfe schon, allein schon weil das zum Sadimus von Strahd passt und die Helden ein wenig in die Ecke drängt, aber auf Dauer wäre das vielleicht zu vorhersehbar.

    Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

    Die Bibel, Sprüche 17,12

  • Quote

    - Wenn er sie nächstes Mal angreift oder auftaucht könnte er Irena mit Tatjana ansprechen und sie vielleicht anklagt ihn verlassen zu haben

    - vielleicht finden sie bei Frau Wachter im Haus was? Wobei es nichts geben würde, was hier passen würde

    - vielleicht ein oder mehrere Statuen von den alten Versionen von Irena?

    - Fände es Langweilig dafür wieder Wahrsagerei oder sowas zu nehmen. ich finde das entwertet ein wenig das Flair der Szene bei Madame Eva und es würde ein wenig gewollt wirken

    - ????

    Kleiner Tipp als SL, der die Kampagne gerade zum zweiten Mal leitet: warte damit. Falls die Gruppe Krezk erreicht, kannst du die Spieler mit ein paar kleineren Visionen traktieren (z.B. Hochzeit von Strahds Bruder) oder das Gemälde in Burg Ravenloft. Nur Andeutungen, aber verrate nicht alles. Die Spieler sollen sich aber das Notwendige mit 2-3 dieser Hinweise zusammenreimen können. Das Buch bringt dann Bestätigung.

    Falls Ireena in Krezk ins Wasser steigt und ihren Geliebten zu treffen beginnt, lass Strahd dies Spüren und in Windeseile Krezk angreifen (noch bevor Ireena endgültig verschwindet). Dies ist eine der mächtigsten und dramatischsten Szenen in der Kampagne. Nutze sie. Dunkle Wolken eilen heran, Blitze krachen, Strahd auf Beucephalus, wie er die Kinder der Nacht herbeiruft, damit sie sich am Fleische der Menschen von Krezk laben usw. Quasi ein Staffelfinale...


    Quote

    - Was ich halt an der Situaion doof finde ist, dass Ravenloft für hochstufige Charaktere ist und sie das Buch gegebenfalls sehr später finden würden. Dazu sollte ich noch erwähnen, dass ich wegen des Settings die Plot-Armour der Spieler weitgehend ausgezogen haben, sie also schwerer im Notfall retten würde.

    Meine erste Gruppe war dort mit Level 5. Das ist noch nicht wirklich hoch. Du musst den Spielern halt eine Chance zum Entkommen lassen. Mache ihnen bewusst, dass sie dem Schloss noch nicht gewachsen sind.


    Quote

    Wie habt ihre das mit dem Ding gemacht, dass Strahd einen Nachfolger sucht? ich würde sagen er ist ja ein Magier und kann deshlab auch so was machen wie von Ferne sprechen oder so. Was / wie habe ihr denn das gemacht. Und wer war euere Kanidat. Bei mir ist es glaube ich am ehsten der alte Eulin Magier, der einen neuen Weg der Magie gesucht und gefunde hat und das allen beweisen will.

    Und ich habe auch keine vielfältigen Ideen wie ich da Szenen benutzen könnte.

    Strahd "spürt" die Anwesenheit von fremden Mächten. Hast du einen Paladin oder "guten Kämpfer" in der Gruppe? Er ist der potentielle Nachfolger. Fordere ihn heraus (nicht unbedingt im Kampf, sondern mittels moralischer Entscheidungen). Strahd könnte ihm "Fallen" stellen, wo er nur die Wahl aus zwei Übeln hat. Meine aktuelle Gruppe hatte z.B. folgende Szene:


    "Gruppe kommt an eine Brücke, an der mehrere Gehängte bereits an Bäumen aufgeknüpft ist. Strahd macht sich gerade daran, den nächsten aufzuhängen. Was er getan hat? Nichts. Aber er ist ein Werwolf und er wird morden."

    Falls die Gruppe den Werwolf rettet, flieht er und wird er ein Blutbad anrichten (z.B. in Vallaki oder Krezk). Falls nicht, wird ein Unschuldiger gerichtet.

    Edited 2 times, last by Roumorz ().

  • Vorweg Danke für deine Antwort auf meinen Wall an Text...



    Vielleicht vorweg, weiß nicht ob das wichtig ist, aber die Abenteurer sind schon Strahd begegnet. Und sie wissen auch schon, dass er Irena will.

    paar kleineren Visionen traktieren

    Mit Visionen will ich sehr sparsam umgehen. Musste bei Madame Eva schon ein wenig umschreiben (was aber auch zu interessanten Ergebnissen geführt hat :) )

    Eine Quelle die ich hätte wäre ein Kobold-NPC, ein Erkenntnismagier? Bei dem hatte ich ohnehin schon vorgehabt den Helden etwas mehr Infos zu geben, vor allem einem Spieler, der kein Fan von "rein bösen Bösewichtern ist). Habe geplant, dass er einen Deal mit den Vetteln gemacht hat und er dafür sein Auge unabhängig von ihm bewegen kann. Könnte er dabei vielleicht irgendwas in der praktischen Gegenwart entdeckt haben? Also irgendein Hinweis auf die Hochzeit von Serjej und Tatjana?



    lass Strahd dies Spüren und in Windeseile Krezk angreifen (noch bevor Ireena endgültig verschwindet)

    Müsste er dann nicht SEHR schnell sein, wenn er nicht gerade in der Nähe ist? Das dauert ja nur ein paar Sekunden... Oder meinst du, dass er danach kommt?


    Meine erste Gruppe war dort mit Level 5. Das ist noch nicht wirklich hoch. Du musst den Spielern halt eine Chance zum Entkommen lassen. Mache ihnen bewusst, dass sie dem Schloss noch nicht gewachsen sind.

    Das mit der Chance zu entkommen ist so eine Sache: Ich habe mit den Spielern ausgemacht, dass sie wegen des Horror-Settings recht wenig Plot-Armour tragen (weshalb ich unter anderem dankbar dafür bin dass Strahd mit seiner Beute auch ausdrücklich nur spielt).


    Und wie locke die die Helden nach Ravenloft ohne dass es gestellt wirkt? Ich weiß nicht ob ich sie elegant direkt in die Höhle des Löwen locken kann.... Das einzige was mit einfiele wäre die Kutsche schon irgendwo früher auftreten zu lassen? Aber warum sollte Strahd das tun, wenn er erst mal noch mit ihnen spielen will?


    Und wenn sie in Ravenloft sind müssten sie ja noch dann zufällig auch den richtigen Ort finden. Fände es halt etwas doof ihnen direkt zu sagen, dass das Ding hier irgendwo ist.



    Hast du einen Paladin oder "guten Kämpfer" in der Gruppe?

    Schon, aber ich dachte er sucht nach jemandem, der eher schon "verdorben" ist? Weil der Eulin Magier/Hexenmeister hat schon eine leichte Tendenz zur Macht.


    Kannst du mir noch mehr Beispiel geben? Bin schlecht in sowas?




    Unabhängig davon: Wie kann ich die Hintergründe der Helden einbauen? Soll ich das überhaupt? Wäre es bei dieser Frage hilfreich, wenn ich die Helden hier beschreibe?

    Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

    Die Bibel, Sprüche 17,12

  • Zum Ersten: Ja, Strahd müsste sehr schnell sein. Aber es ist SEINE Welt. Am Ende geht es doch um eine dramatische Geschichte. Es ist auch eine Frage, wie lange es braucht, bis Ireena/Tatyana vom Sergeis Strudel erfasst wird.

    Habe btw die Szene tatsächlich letzten Montag ebenfalls gespielt. Es war erneut sehr dramatisch, eine Figur ist leider zu Tode gekommen und Ireena wurde, kurz bevor sie von Sergei befreit werden konnte, von dem Pfeil eines Spielers getötet (unbeabsichtigt - sie wollten den "Strudel" angreifen). Am Ende hat der Abt, der in der Szene ohnehin eine Rolle bei uns spielte, die Gruppe unterstützt und nach Ireenas "Tod" (tatsächlich überlebte sie) Strahd temporär vertrieben. Dennoch hat die Gruppe nun endgültig Strahds Hass geweckt.


    Zum Zweiten: Es kommt halt darauf an, wie du Ravenloft spielst. Bei uns ist es der Kampf der wahren Helden gegen das unfassbare Böse. Entsprechend versucht das Land eben jene zu korrumpieren, die besonders reinen Herzens sind, oder sich für diese einsetzen. Je "guter" eine Figur ist, desto mehr wird sie auf Verführungen treffen. Da passt das dann mit Strahd recht gut.

    Ich habe die Hintergründe nicht eingebaut, und es den Spielern überlassen, diese einzubringen. Das war allerdings bei Beginn so abgesprochen und den Spielern bekannt.

  • Bei uns ist es der Kampf der wahren Helden gegen das unfassbare Böse

    Nee, wir machen das anders. Ich persönlich mag es gerne differenzierter. Deshalb finde ich Strahd auch gut geschrieben, weil er zwar sehr böse ist, aber es dennoch "erklärbar" ist.


    Ich glaube deshalb gefällt mir die Idee, dass er zufällig genau zum richtigen Zeitpunkt am Teich auftaucht. Ich meine ich spiele ihn schon als mächtig, aber nicht dass er quasi überall gleichzeitig sein kann. Ich verstehe hier schon, dass die Dramaturgie großartig ist, wenn er genau in dem Moment am See auftaucht, aber in diesem Fall habe ich auch ein großes Bedürfnis nach "Realismus" (in einer Taschenwel5ät, die von einem magischen Vampir beherrscht wird, mir ist der Widerspruch durchaus bewusst ;D ). Auf der anderen Seite könnte es (im dramaturgischen Sinne) auch lächerlich wirken, wenn er ne halbe Stunde später auftaucht....


    Das wäre natürlich auch noch die schwierige Frage für mich: Wenn ich Strahd tödlich spiele, werden Kämpfe nach dem Irena-Ereignis schwierige, weil er dann bestimmt nicht mehr mit ihnen spielt...

    Ich habe die Hintergründe nicht eingebaut, und es den Spielern überlassen, diese einzubringen.

    Wie meinst du das?


    Kannst du mir bitte trotzdem mal ein paar ein paar moralische Konfliktszenen beschreiben, vielleicht kann ich die doch brauchen....

    Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

    Die Bibel, Sprüche 17,12

  • Das hier ist eine Fortsetzung auf dieser Diskussion. Erschien mir irgendwie sinnvoll sie hierher weiter zu leiten.


    Vielleicht ist es hilfreich, wenn ich es mal beschreibe? Einfach dann kannst ir vielleicht Konkretes sagen



    Es ist wie eine Sonnenklinge, das nur ein Heft ist, aber aus dem Heft kommt eine Klinge aus Sonnenlicht, so man darauf einegstimmt ist. Die wichtigsten Eckpunkte aus dem Buch sind:

    - Geschichte der Klinge: Hat dem Bruder von dem Oberbösewicht und mächtigen Strahd gehört. War ein Heft it einer unzerstörabren Kristallkling. Als besagter Bruder starb, hat Strahd einen Magier damit beauftragt sie zu zerstören (Strahd konnte / kann seinen Bruder nicht leiden, weil dieser die Frau heiratete in die auch Strahd verliebt war. Der Wunsch nach Zerstörung hängt wohl damit zusammen.). Magier nuss dazu Klinge ovn Heft trennen und schafft es auch die Klinge zu zerstören, aber sein Lehrling stiehlt das Heft stirbt dann aber.

    - Das Heft weiß, dass es nie wieder seine Klinge (und damit seine ursprünglichen Fähigkeiten bekommen kann.

    - Gesinung: Chaotisch-Gut

    - Will sich an Strahd rächen

    - sie fürchtet heimlich um ihre Zerstörung


    Okay , sehe gerade selbst. Da muss ich wohl noch etwas ergänzen...


    Was mir selbst spontan einfallen würde:

    - Wut / Rechelust, wenn es Strahd wahrnimmt

    - Trauer, wenn es andere vollständige Klingen sieht

    (Dass mir nur zwei Dinge einfallen ist wohl ein schlechtes Zeichen)



    Abgesehen davon würde mir vom Verhalten her einfallen (bitte er weitere Tipps, wenn dir was einfällt:

    -- es kann ja sein, dass es überzeugt werden muss, dass andere Dinge zu tun, die (aus Sicht der Klinge) nichts damit zu tun haben, Strahd zu besiegen

    - will Strahd (und seine Lakaien?) angreigen, wenn er ihn sieht

    - ist begierig darauf mehr über Strahd zu lernen, um ihn besser besiegen zu können


    Danke vorweg für die Hilfe.


    -

    Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

    Die Bibel, Sprüche 17,12