"Aus Licht und Traum" vs. "Geheimnisse der Elfen"

  • Finde GdE teils sehr schön zu lesen und auch anzuschauen. Sehr gelungen dieses Bild einer Elfe, die zwar nicht so richtig menschlich aber auch nicht wie ein Alien aussieht:


    orkenspalter.de/wcf/index.php?attachment/22497/

    Das ist auch eines meiner Lieblings-Elfenbilder, jetzt wo ich es wiedersehe :)

  • Das meine ich nicht nur, ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass man das empirisch Prüfen könnte, wenn man den die Zeit, Ressourcen und den Nerv dazu hätte.

    Tatsächlich schwingt das Pendel in beide Richtungen. Einerseits gibt es Kommentare in dem von mir schon angerissenen Sinne, die kommen vor allem bei Ideen von Nutzern ("Meine Elfen tragen Zipfelmützen"), andererseits gibt es auch immer wieder - wenig hilfreiche - Kommentare im Sinne "denk dir das doch selber aus", solche häufig bei expliziten Nachfragen zur Setzung ("Gibt es Info zu...").
    Die Verteilung folgt dabei wohl ner Gaußkurve.


    Kannst dir ja mal den Spaß gönnen, ein neues Profil zu erstellen und Fragen in der Hinsicht zu posten - oder du schaust einfach mal durch deine alten Topics, das kommt da wahrscheinlich auch häufig genug vor.


    Aber das war genug OT denke ich, hier in dem Thema geht es ja um was anderes.

    Haha, wenn ich die Verteilung nicht kenne nehmen wir die Gaußkurve! (Sry, den konnt ich mir nicht verkneifen, nicht böse sein)


    Ich glaub es ist für uns kaum ersichtlich wie verbreitet was ist, aber Leute die ins Forum kommen und Fragen stellen würden das ja nicht tun wenn sie sich solche Dinge selber überlegen würden, dadurch erscheint es auf solchen Plattformen denk ich so.


    Zurück zu Topic: Für mich wärs ideal wenn Nnicht-Elfen-Spieler GdE lesen würden, der Spielleiter und die Elfenspieler ALuT, aber mir ist natürlich auch klar das das schwer umzusetzen ist.

  • Für mich wärs ideal wenn Nnicht-Elfen-Spieler GdE lesen würden, der Spielleiter und die Elfenspieler ALuT, aber mir ist natürlich auch klar das das schwer umzusetzen ist.

    Irgendwie ja schon doof, dass man sich zur vertiefenden Darstellung die alten Kamellen für zum Teil absurde Preise nachkaufen muss. Ideal fände ich nach fünf Jahren DSA5, wenn es hierzu eine aktuelle umfangreichere Publikation gäbe bzw. entsprechend Prioritäten gesetzt würden (anstatt Cthulhu-DSA, Schatten der Macht oder Aventurisches Transmutarium ...).

    "In den Rachen der Drachen hexen die Echsen!"
    getreulich gehört auf den Hesinde-Disputen 1030 BF

  • Für mich wäre ein GdE aus "Elfensicht" mal ein neuer lohnenswerter Ansatz.

    Auf der einen Seite heißt es, Elfen sehen in ihrer Geschichte keinen Wert und studieren sie daher nicht (mehr) (GdE), auf der anderen Seite singen Legendensäger von Taten und Ereignissen, die viele alte oder mehrfach ins Sein getretene Elfen durch aus aus ihren lebendigen Erinnerungen kennen mögen.

    Ich stimme zu das GdE nicht dem Elfenspieler großartig hilft seinen Elfen zu spielen, auf der anderen Seite finde ich, dass ALuT dafür das es harte Elfenfakten bietet, mit großen Teilen vorheriger Publikationen kollidierte.

    Niemand in Aventurien, ob Mensch oder Elf hat so genaue Vorstellungen von der Geschichte der Elfen wie ALuT sie bietet. Ich muss mich beim Spielen also stets fragen, was ist nun Spielerwissen und was könnte Sailias darüber wissen und denken. Ich fände eine Spielhilfe schön, die eine Brücke zwischen dem Soft Worldbuilding von DSA3 und dem Hardworldbuilding von DSA4 schlägt.


    Wie sehen die modernen aventurischen Elfen die aktuelle Situation (Borbarad, Dunkle Lande, Sternenfall)?

    Was sind kulturelle Geschichten und Lieder, die in den einzelnen Kulturen gesungen werden?

    Wie stehen einzelne Sippen zu z.B. Tenobal Totenamsel, Elodiron Kristallglanz etc.?

    Gibt es starke regionale Unterschiede bei den Auelf Sippen, wenn ja welche sind das?

    Wie würde sich ein moderner Elf einem Sternenträger gegenüber verhalten?


    Stereotypen von Elfen kommen mMn im Gegensatz zu vielem anderen in DSA viel zu kurz.

    Kha schrieb:

    Hiermit verurteile ich @Sturmkind für 13 Äonen zum Spielleiter und nehme ihm seinen Namen, als Strafe hier einfach ungefragt geistiges Eigentum anderer zu zitieren.:zwerghautelf:

  • Wie man in der Einleitung lesen konnte, erlaubte GdE so ziemlich jedes Elfenbild. ALuT hingegen war eigentlich wie alle DSA4-RSH ziemlich einschränkend. Mit DSA4 wurden die Elfen erst (recht) unspielbar, auch wenn es jetzt deutlich mehr Möglichkeiten gab.


    Zum Glück ist man bei DSA davon abgekommen, jede Milchkanne zu beschreiben, dafür wurden aber die Kulturbeschreibungen immer komplexer. Gleichzeitig änderte man aber alte Kulturbeschreibungen, weil sich das Weltbild der Redax geändert hat. Ich glaube, dass es kaum eine so komplexe Rollenspielwelt gibt, wie Aventurien. Tékumel vielleicht noch...


    GdE hatte die besseren Bilder, ALuT hatte das Pech nach dem Ausscheiden Caryads zu erscheinen. Da fehlten dan plötzlich die guten Bilder...

    ALuT hatte zudem noch das Problem, dass der Band noch DSA4.0 war und keine der darin (und im gazu gehörenden Abenteuerband) vorgestellten Kulturvarianten für DSA4.1 übernommen wurde. GdE hatte dieses Problem zum Glück nicht.

  • Finde GdE teils sehr schön zu lesen und auch anzuschauen. Sehr gelungen dieses Bild einer Elfe, die zwar nicht so richtig menschlich aber auch nicht wie ein Alien aussieht:


    orkenspalter.de/wcf/index.php?attachment/22497/

    Das ist auch eines meiner Lieblings-Elfenbilder, jetzt wo ich es wiedersehe :)

    Ich mag dieses Bild auch sehr.

    Aber war dieses Bild nicht eher Urheber der 'Alien' Vergleiche?

    Damals waren diese riesigen Anime Augen noch weitestgehend unbekannt, bei uns und schienen vielen Spielern damals viel zu unnatürlich groß.

    Kha schrieb:

    Hiermit verurteile ich @Sturmkind für 13 Äonen zum Spielleiter und nehme ihm seinen Namen, als Strafe hier einfach ungefragt geistiges Eigentum anderer zu zitieren.:zwerghautelf:

  • Ich mag dieses Bild auch sehr.

    Aber war dieses Bild nicht eher Urheber der 'Alien' Vergleiche?

    Damals waren diese riesigen Anime Augen noch weitestgehend unbekannt, bei uns und schienen vielen Spielern damals viel zu unnatürlich groß.

    Ja, aber den Vergleich konnte ich nie nachvollziehen. Elfen wurden immer mit größeren Augen beschrieben. Und meines Erachtens waren sie dadurch weder Alien noch Animes.

  • Ja, aber den Vergleich konnte ich nie nachvollziehen. Elfen wurden immer mit größeren Augen beschrieben. Und meines Erachtens waren sie dadurch weder Alien noch Animes.

    Ich sehe das Bild jetzt zum ersten Mal, aber der Vergleich mit Aliens finde ich trifft es nicht. Bei Anime kenne ich mich jetzt nicht sehr gut aus, etwas könnte es in die Richtung gehen - aber ich denke, als Elfe geht das ganze in Ordnung. Ein bisschen kann man die großen Augen ja als künstlerische Freiheit verkaufen bzw. inneraventurische Betonung des Herausstechenden (irdische Bilder und andere Kunstwerke nicht nur dieser Epoche neigen ja zu mehr oder weniger leichten Perspektivverschiebungen, um Bedeutsames wichtig zu machen).

    Schönes Elfenbild.

  • Das 3fachg-Solo "Das Lied der Elfen" gelingt es die Welt aus der Sicht eines Elfen (Wald-, Au- oder Firnelf) zu zeigen, der sein erstes Abenteuer abseits seiner Sippe erlebt, inkl. elfischer Begriffe. Und ist damit eine wudnerscöne Ergänzung zum GdE gewesen ... leider gab es nie ein ähnliches Solo für Zwerge. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Das Lied der Elfen war einfach genial. Aber passt leider wegen einer Passage nur in einen sehr engen Zeitraum.

  • Tsss ... dieser völlig nebensächliche Satz kann doch getrost überlesen/-sprungen werden ... Öffner-der-Tore - das ist doch sicherlich der Namenlose. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Öffner-der-Tore - das ist doch sicherlich der Namenlose. ;)

    Nein, damit ist eindeutig Borbarad gemeint.

  • PETZE! ;)

    (Das wußte ich doch - nur damals warf diese Anmerkung doch ein kleines Rätsel auf.)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

    Edited once, last by zakkarus ().