Große Gegner Mali speziell Chimären

  • Gude,

    Nachdem wir nun in den letzten drei Abenteuern gegen progressiv immer krassere Gegner mit noch mehr Werten kämpfen mussten (erst ein Asfalothische Käfergolem mit Regeneration und ca 75 Lep dann ein Schlinger mit 110 Lep aber zu vielen Atacken und nun eine Skorpion Spinne Mensch Chimäre mit 150 bis 200LeP), finde Ich der Meister übertreibt es langsam. vor allem stört es mich, dass Regeln eigentlich immer nur zum Nachteil der Charaktere ausgelegt werden. Den Schlinger haben wir zwar noch ohne Probleme gepackt, aber der Kampf hätte meiner Meinung nach noch einfacher sein müssen, da der Schlinger einen 18er Blitz abbekommen hat und die Dinger ja laut ZBA nur 6 MR haben. Und auch wenn ein Schlinger sowohl mit Schwanz als auch Maul angreifen kann ja bei INI 0 keinen Zeitpunkt mehr hätte wo er die Zweite Aktion ausführen könnte, weil bei INI-8 die KR schon vorbei ist.

    Die Chimäre war dann komplett übertrieben, und hat keinerlei erschwernisse aus niedrigen Leben bekommen, keine Wunden wurde mit einer fledermaus gefesselt und hat einen Blitz abbekommen und konnte sich trotzdem befreien, obwohl der Bogenschütze im LAufe des Kampfes 13 Pfeile rein geschossen hat also Eigentlich BE 13. Ich habe gerade mal ins AB reingeschaut, weil es mir einfach zu krass vorkam. Die Chimäre hatte KO 16 insofern hätte sie nach den ersten 2 Pfeilen (beide 15 TP) halt schon umfallen müssen.

    Oder sehe Ich das falsch?

    Meine Frage daher: welche Regeln gelten im Kampf gegen große Gegner? (Dämonen ausgenommen)

    Kriegen sie BE aus nicht entfernten Pfeilen?

    Gilt Überzahl?

    Kriegen sie Wunden und reichen drei Wunden in der Brust oder am Kopf für Kampfunfähigkeit?

    Müssen Tiere und Chimären auf Wundschmerz würfeln?

    Würden die Gegner nicht auch mit jeder Wunde Ini verlieren?

    Sind 200 LEP Chimären überhaupt regeltechnisch möglich, ohne, dass ich nen Elefanten reinmatsche? (Soweit Ich weiß ist doch einfach höchste LE der Beteiligten)

    Verlieren Gegner, mit mehreren Aktionen bei INI 0 alle Angriffsaktionen?

    Können Gegner, welche Angriffe mit mehreren Waffen habe, etwa Biss und Schwanz auch zweimal mit der gleichen Waffe angreifen?

    Kann man Chimären immunität gegen Wunden geben?

    Ich würde nächstes mal wenn sowas kommt einfach gerne eine Liste mit Regeln ( am besten mit Seitenzahl) parat haben die Ich dem SL vorlegen kann.

    Ich störe mich massiv daran, wenn für Gegner nicht die gleichen Regeln gelten wie für Helden. :@ Und Ich hasse Bullet-sponges.

  • Ich habe jetzt das hier und auch deinen Beitrag in dem anderen Thread gesehen (waren die einzigen neuen zu dieser Stunde) und ich habe das Gefühl, dass es zwischen dir und deinem Spielleiter mehr Probleme gibt, als mit dem Vorlegen DSA-Regeln gelöst werden können - und finde es auch befremdlich, sich auf eine Diskussion gegen den Meister vorzubereiten. Hast du mit deinem Spielleiter nach der Session darüber geredet, dass du die Werte der Gegner nicht realistisch/regelkonform fandest? (Einfach so ins AB schauen geht mMn übrigens gar nicht) Er sollte dir ja ohne Probleme beantworten können, wieso die Gegner so lange durchgehalten haben und welche Regeln er dabei verwendet hat oder eben klar sagen, dass er sich aus welchen Gründen auch immer nicht an die Regeln hält, worauf ihr im schlimmsten Fall dann halt getrennte Wege gehen müsstet. Er wird schon wissen, was von beidem er da macht.

    Bei der Geldausgabe hat sich das ebenfalls nach einem Wettkampf zwischen dir und dem Spielleiter angehört, den der Meister aber gar nicht verlieren kann. Wenn er partout nicht will, dass ihr diesen Schlinger schnell besiegt oder eine Hexenküche kauft, wird das auch nicht passieren. Das Ganze vergiftet die Rollenspielatmosphäre, DSA ist ein kooperatives Spiel und auch der Meister sollte auf eurer Seite stehen.

    Ich stimme dir zu, dass die Helden "arm halten" und Regeln zu Monstern einfach zu ignorieren, ohne das mit den Spielern abzusprechen, kein guter Meisterstil ist, allerdings würde ich den Meister nicht angreifen, sondern das offene Gespräch suchen (vielleicht mit den anderen Spielern zusammen, was denken die?) und daraus dann die nötigen Konsequenzen ziehen. Vielleicht ist ihm vieles davon einfach nicht bewusst gewesen und er hat z.B. Kämpfe einfach handgewedelt oder er hat Angst davor, mit einer durch viel Geld noch mächtigeren Gruppe Probleme zu bekommen - er muss ja jetzt schon die Monster hochskalieren - und kann mit euch zusammen dann eine Lösung finden. Vielleicht habt ihr auch einfach vollkommen unterschiedliche Rollenspielansichten oder der Meister ist resistent gegen jede Form von konstruktiver Kritik, womit ihr euch wohl einen neuen suchen müsstet. Ich denke nur selbst wenn du jetzt diese einzelne Diskussion durch genug Regelbelege "gewinnst", wird sich an der ganzen Situation wenig ändern und bei der nächsten Spielsitzung gehen die Probleme weiter.

    Naja, vielleicht hab ich da jetzt auch zu viel reininterpretiert. Es ist schon spät.

  • Hallo Firl,

    zusammen mit deinem Beitrat in Spielleiterwillkür, stellt sich mir das ganze als ziemlich verfahrene Situation dar.

    Ihr spielt DSA scheinbar teilweise als eine Wirtschaftssimulation und nicht als Rollenspiel. Kein Kräuterweib kann 35 D in wenigen Stunden verdienen. Klar, kann sie mit Glück im Walde teure Kräuter finden. Die müssen dann aber in die Stadt und potentielle Käufer gefunden werden... alles nicht leicht und selbst wenn man 100 Heiltränke hat, braucht es noch 50 Helden die diese kaufen. Wenn die 50 Helden so sind, wie ihr tw. spielt, dann kaufen sie die nicht, sondern kochen die selbst, weil effektiver und billiger.

    Zu den Regelfragen: man kann keine großen Gegner mit einer Fledermaus fesseln - hier brauche ich keine Regeln, sondern Verständnis: Die Fledermaus wickelt sich um die Bein von z. B. Menschen, Orks, Goblins. Bitte versuche mal einen Elefenaten im Zoo mit einem Lasso einzufangen... wird nicht klappen, seine Beine sind zu dick und er ist zu stark. Mal abgesehen von solchen speziellen Fragen:

    Warum bietet der Meister überhaupt gefährliche Kämpfe an?

    Ich hoffe, weil er euch was bieten will. Manchmal denkt man als Meister: Wenn es zu leicht ist, macht es meinen Spielern keinen Spaß - wenn sie nicht mindestens 70% LeP verlohren haben und nur ganz knapp mit Müh und Not gewonnen haben, dann ist es kein riesiger Sieg.

    Machen euch Kämpfe Spaß, die immer gleich ablaufen? Würdet ihr noch würfeln wollen, wenn der Ausgang ohnehin gewiss ist? Vermutlich: Nein.

    Oft beobachtet man das gegenseitige Wettrüsten zwischen Helden und Meister. Klar, mit frischen Starthelden sind 5 Orks und ein Oger schon eine echte Herausforderung. Mit starken und erfahrenen Helden dann plötzlich nicht mehr.

    Es kommt immer auf die Gruppe an, ob "arm" halten wichtig ist. Der Vorteil ist: Helden haben ein monetäres Interesse Aufträge anzunehmen und ggf. zu feilschen. Man hat immer eine Abenteuermotivation.

    Das Gegenteil ist reich halten: Stellen wir uns mal das Gegenteil vor, die Helden bekommen alles was sie wollen (und mehr). Man kauft einfach so verbesserte Rüstungen, hat genug/unbegrenzt Heiltränke und diverse Magsiche Artefakte, besitzt gar eine genze Stadt und ist König von Babuwga.

    Was ist die letzte verbleibende Herausforderung? Der Orkenstamm in Stubawl? Nein ihr reist mittels Limbusreise (das einzige Buch in Aventurien dazu ist euer) nach Alveran, erdoclht Rondra von hinten (ist ohnehin gefesselt durch die Fledermasu), begrabt Boron und ersauft Efferd. Dann seid ihr die neuen Götter... der Meiste rist ein freund und erleichtert alle Proben so dass sie immer gelingen. Selbst ein Patzer wird noch zu Glück: Rondra pariert und greift dich an, du patzt (20) und stürzt. Als du wieder aufstehst, siehst du, dass du scheinbar auf Phex gefallen bist, der sich dabei das Genick gebrochen hat..

    Macht das Spaß?

    Also zurück zum Anfang:

    Sucht das Gespräch mit dem Meister. Ihr spielt nicht gegeneinander. Spannende Kämpfe und besonders knappe Ressourcen (was immer das ist) können das Spiel interessant machen. Sprecht über eure Ingame-Ziele und wie ihr sie erreicht.

    Ich als Meister bevorzuge es meinen Spielern als Belohnung eine verbesserte Waffe (z.b. TP+1) als "Besondere Belohnung" durch einen dankbaren Auftraggeber zukommen zu lassen. Das klappt nur, wenn es noch etwas besonderes ist. Haben sie selbst schon Waffen aus Toschkril und Rüstungen aus Maraskanischem Endurium, lächeln sie darüber nur.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):

    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Wir spielen DSA im Gegenteil, nicht als Wirtschaftssimulation, das ist ja gerade das Problem. Helden gehen ja in den meisten fällen nicht aus primär wirtschaftlichen Interessen auf Abenteuer sondern auch an Spaß an der Freude. Aber der spaß an der Freude bleibt finde Ich halt auf der Strecke, wenn man ständig das Gefühl hat, dass man mit seinem Geld an eine Unsichtbare Mauer stößt, bei der man nicht mehr Geld sammeln kann (Z.B. wenn sofern der Meister auf dem Schirm hat, dass man gerade knapp 200D hat, die Preise für Personal und Schiffe hoch gehen und man ihn erinnern muss, dass das Boot beim letzten mal noch 1S und nicht 1D gekostet hat.) Zu den beiden Kritikpunkten, Warum sollte ich meine Diskussionen nicht vorbereiten? Regeldiskussionen werden ja in der Regel nicht am Spieltisch sondern zwischen Spielsitzungen geführt, und da hilft es einfach, wenn man entsprechene Textstellen schon Parat hat, das hat unser Meister ja auch (Eigentlich spielen wir DSA 4.1 ohne Hausregeln mit allen Optionalregeln, aber Ausdauer nur wenn man aktiv versucht diese Strategisch einzubinden). Ich finde es nach dem AB eigentlich OK sich das Buch mal anzugucken, mögen einige hier durchaus anders sehen, aber wir meistern eh reihum, da passiert es eh zwangsläufig, dass man zwischendurch mal ein AB schon gelesen hat, und wenn man es schon gespielt hat sehe ich da echt kein Problem, ABs zwei mal spielen ist bis jetzt noch nicht vorgekommen. Naja in zwei Wochen bin Ich dran mit Meistern, dann versuche Ich mal das so zu machen, dass es etwas mehr meinen Vorstellungen entspricht.

    Zu den kämpfen: Ich weis es nicht. Eigentlich spielt niemand in unserer Runde gerne kämpfe, nicht weil herausfordernd sind, sondern weil allesa andere an DSA mehr Spaß macht. Und vor allem finde Ich, dass Bulletsponges einfach eine billige möglichkeit sind eine Gruppe 3 Stunden lang im DSA kampfsystem festzuhalten, macht vielleicht die erste Stunde noch Spaß, aber dann habe Ich eecht keine Lust mehr. Nach so einem Kampf fühle Ich als Spieler mich halt fix und fertig und rege mich danach drei Tage lang 24/7 drüber auf, dass Gegner alles dürfen aber Spieler nicht. Alles macht mehr Spaß in DSA als kämpfe, Ich steigere Dinge wie den Krähenruf und Blitz eigentlich nur, damit Kämpfe so schnell rumm sind wie möglich. Wie gesagt, eigentlich spielen wir hart nach Regeln und bisher galt das auch für den Meister.

    Edit: Die Gruppe auflösen sehe Ich nicht als Option. Das Problem ist in der Form eigentlich ein neues, und wir habe die letzten paar Jahre immer gut zusammen gespielt, auch ohne, dass wir viel Geld bekommen haben oder eine Seite massiv aufrüsten musste. Jetzt gehen die Gegnerleben halt höher und höher aber aus meiner sicht steigert dass nicht gerade den Spielspaß. Die Gruppe versucht insgesammt kämpfe so gut wie möglich zu vermeiden etwa durch das Anbringen von elementare Attraktion Eis am Dungeon drei mal potenziert, um die Gegner drinnen einfach erfrieren zu lassen.

    Edited once, last by Firl Gorbas (May 20, 2020 at 12:24 PM).

  • Naja in zwei Wochen bin Ich dran mit Meistern, dann versuche Ich mal das so zu machen, dass es etwas mehr meinen Vorstellungen entspricht.

    Dann ist doch alles gut, jeder kann so meistern, wie er sich das vorstellt.

    Wenn ihr alle gemeistert habt, solltet ihr euch zusammensetzen und euch gegenseitig loben (und vorsichtig kritisieren). So kann jeder was lernen. Und der Spielspaß wird da bin ich mir recht sicher: langfristig für alle steigen.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):

    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.