Eure Charaktere und Vorbereitung als Spieler

  • Der Schönheit zum Gruße,

    ich möchte hier gundsätzlich 2 Dinge erfragen:

    1.Welche Charaktere habt ihr in der G7 gespielt? Würdet ihr sie nochmal spielen? warum ja warum nein?


    2. Wie viele Charaktere habt ihr gebraucht? Ich hab mir vor beginn mal 2 Charaktere zurecht gelegt.



    Meine Charaktere:

    1. Ehem. Adeliger Kor geweihter, sohn von Waldemar von Löwenhaupt, Herzog von Weiden


    2. Kunchomer Magier mit beschädigtem Astralkörper, dadurch ein zweites Standbein in der Alchemie (spiel ich aktuell auch in einem Foren RPG)

  • da stellen sich mir 2 Fragen:
    1. Wie kann man "ehemaliger" Adliger sein? ... ist er Untot/Vampir und damit nicht mehr von adliger "Geburt", weil Wi(e)dergeboren.

    2. Wie kommt ein "ex-adliger" aus dem super konservativem Weiden mit Familienstammbaum direkt aus Rondras strahenden Hallen zum Kor-Glauben, der dort weder bekannt noch gut geheißen wird?


    ... ist er etwa verbannter und verarmter Söldner der sich mit Streunern und verschuldeten Magiern, ehemaligen Krigerakademie-Besuchern und Hexen mittels unlauterer Mittel und Wege jenseits des Gesetzes am Hab und Gut von ahnungslosen Räuberbanden, Kräuterweibern und Wolfsrudeln bereichert. Und dann eines Tages mal einen geweihten getroffen hat und nach einer kurzen Geschichte am Lagerfeuer schlagartig die Epiphanie erfahren hat und höchst selbst vom schwarzen Prinz der Chimären auserwählt wurde mit dem restlichen "Gelumpe" in seinem Dunstkreis die Welt vor Borbarad zu erretten?


    Wir spielen die G7 noch (momentan nicht, weil der Duglum vagabundiert), wenn wir fertig sind trag ich nach wie viele Charaktere "man da verbraucht" hat im durchschnitt.

    Würde sie aber definitiv nicht nochmal spielen, weil mir die Geschichte dann schon bekannt wäre, was Metagaming erzeugt/erfordert und Zeit ein begrenztes Gut ist.

  • ich will nicht diskutieren darüber, aber kurz gefasst: ehem. aus dem grund, das er als geweihter den titel nicht mehr trägt.

    und warum der kor glaube: lange geschichte, aber die kampfeslust und der blutdurst haben ihn in diese richtung getrieben. er ist lange unterwegs gewesen :)


    dennoch kannst du ja sagen welche charaktere du bisher gespielt hast :) die vergangenen zumindest :)

  • Ich habe eine ehemalige Amazone gespielt, die während der 7G eine Rondra-Weihe empfing. Unsere Gruppe war insgesamt sehr hell ausgelegt. Die 7G brachte ihre Geschichte weiter zu Ende - großes Kino! Überhaupt DER meiner Lieblingscharaktere.

    Dann war da noch die Knappin, die die Flair-Knappin der Ritterin Ehrenhalber oben sein sollte - irgendwie mauserte sie sich zu einem vollwertigen Charakter, erhielt auch ausgespielt ihre Schwertleite - da waren es dann zwei.


    Weil wir auch für einige der Neben-AB eine Nebengruppe ins Leben gerufen habe, habe ich dort einen Ritter gespielt, der schon vorher als Knappe und zukünftiger NSC-Ehemann der obigen Knappin schon früher mal Kurzbesuche gemacht hatte - da waren es dann drei, wenn sich haupt- und Nebengruppe mal trafen, was einige Male vorkam.


    Da auf halber Strecke durch das letzte AB eher unerwartet ein 6. Gezeichneter her musste, habe ich ein Konzept sozusagen initiativ bei der SL vorgestellt, und habe den dann auch noch mitgeführt - da waren es drei in der Hauptgruppe uns insgesamt vier.


    In der Dämonenschlacht hatte wir zusätzlich zwei weitere Gruppe (neben Gezeichneten-Gruppe und Nebengruppe) eingebracht, die Bedeckung des Donnersturms (ziemlich AP-stark) und einige Leichte Infanteristen mit ganz wenig AP mit aufgenommen, um verschiedene Schauplätze und Blickwinkel der Schlacht zu bespielen, so dass dann hin und her geswitched werden konnte.


    Das "brauchen" war aber halt eben nicht, weil die SC reihenweise starben. Es waren DIE Gezeichneten, nicht EINIGE Gezeichnete, die wir gespielt haben und die in Aventurien ihre Spuren hinterließen.

  • Da wir noch mitten in der G7 stecken, kann ich noch kein abschließendes Urteil fällen. Alle drei Helden habe ich speziell für die G7 mit 10.000 Bonus-AP (DSA 4.1) erstell. Dennoch fallen sie wertetechnisch z.T. stark gegen die Helden der anderen Spieler, die ihre bereits viele Jahre spielen, ab. Das stört mich aber eigentlich nicht.

    Jeder Spieler hat drei Helden, die sich mittlerweile allesamt untereinander kennen. Wir würfeln die Gruppen dann beinahe für jeden Plotstrang neu zusammen.


    1) Adliger Andergaster Kampfmagier, Mitglied des ODL

    Quasi mein Hauptcharakter. Würde ich definitiv nochmal spielen. Die Verschrobenheit eines traditionsbewussten Adligen aus Andergast, der trotz seines Pragmatismus so etwas wie der moralische Kompass der Gruppe wurde, hat schon für ganz viele denkwürdige Szenen gesorgt.


    Waldelfischer Zauberweber, Wanderer

    Mit diesem Helden bin ich nicht ganz so glücklich. Hat sich trotz seines hohen Alters und einer gewissen Abgeklärtheit eine kindliche Neugier im Kontakt mit Menschen bewahrt. Kam bisher zweimal zum Einsatz. Mit seinen Kenntnissen über hochelfische Geschichte eigentlich ein interessanter Kontrast zu den meisten anderen Gruppenmitgliedern, jedoch gelingt es mir (noch) nicht wirklich, ihn so darzustellen, wie ich ihn im Kopf hatte.


    Norbardischer Jahrmarkskämpfer BGB Kopfgeldjäger

    Ganz dunkelgrauer Charakter mit Hang zu unnötiger Brutalität. Auf den ersten Blick jedoch sehr gesellig und einnehmend. Macht schon Freude ihm zu spielen, auch wenn er bisher nur in einer kleinen Nebenlinie zum Zuge kam. Habe mir bewusst offen gelassen, ob er im Verlauf der Kampagne evtl. die Seiten wechselt.


    2) Ja, wir brauchen definitiv mehrere Helden, da wir quasi die "Extended Version" der G7 bespielen und auch viele Ereignisse zeitglich geschehen. Zudem flicht unser SL auch immer mal wieder Sequenzen ein, die den direkten Hintergrund der Charaktere betreffen.


    Klingenmeister

    Selbst wenn er einen Titel hatte und diesen aufgab, so bleibt er dennoch adlig.

  • Ansonsten sei in Sachen SC-Besetzung der 7G auch auf diesen Faden verwiesen: Eure 7G-Gruppen

  • Beim ersten Mal (damals noch DSA 3.0) war mein Hauptcharakter ein Balihoer Krieger, später der 6.Gezeichnete. Für ein Zwischenabenteuer habe ich kurzzeitig einen Novadi-Stammeskrieger genutzt.


    In meiner jetzigen Runde habe ich mit einem Rondrageweihten angefangen, der leider in Unsterbliche Gier gegen Pardona gefallen ist. Seit dem habe ich einen Krieger aus Eslamsgrund.


    Also alles solide Heldencharaktere :-)

  • In meiner jetzigen Runde habe ich mit einem Rondrageweihten angefangen, der leider in Unsterbliche Gier gegen Pardona gefallen ist.

    Erstaunlich, dass ist meinem damals (1999) auch passiert.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Ich persönlich habe einen Ambosszwerg gespielt zu meiner Zeit. Und war das dritte Zeichen. So konnte ich durch meine Wut über die Echse sein potential nie volkommen ausschöpfen und weigerte mich allzu oft das kühne Tier zu rufen. Doch mein SL hatte mich trotzdem genügend aus der Reserve gelockt.

    Wir hatten noch einen Fasarer Beherrschungsmagier als 1. Zeichen. Ein RAHjakavalier aus Belhanka als zweites Zeichen. Eine maraskanische Streunerin als viertes Zeichen und einen Söldner als sechstes. Die anderen beiden sind NSC gewesen wie anch Vorlage.


    In meiner jetzigen Gruppe als SL - wir sind nun vor der Endschlacht und niemand ist gestorben ( also nicht unbwiederbringlich) und haben folgende Zeichen.


    1. Zeichen ein Novadi, der in der Bannakademie zu Fasar gerlernt hat.

    2. Zeichen ist ein weidener Adliger Krieger.

    3. Zeichen ist ein Elf der aufgrund seiner Bürde und spät spät spät durch BORons Hilfe seine faschisten Haltung abgelegt hat gegenüber allen anderen Völkern.

    4. Zeichen wird getragen von einem Ambosszwergkrieger.

    5. Zeichen ist das Kind.

    6. Zeichen ist eine nivesische Schamanin. Die während Rohals Versprechen als Spielerin dazukam und aus freien Stücken sich für die Schamanin entschied. Ich habe dann im AB-buch gelesen in dem Zweizeiler zum nivesischen Hochschamanen Kailäkinnen beim Konvent, dass er einem passenden Charakter seine Lehre weitergibt und so habe ich sie vollkommen überfordert und zur Hochschamanin gemacht mit verminderten Fähigkeiten ( war ja nur ein Crashkurs mithilfe der Himmelswölfe). Eine bessere Passform für das sechste Zeichen gibt es wohl nicht. Und mehr OP geht wohl auch kaum mit Liturgien, Zaubern und Wolfsgestalt in einem Charakter ( zumindest in DSA 3 ) .

    7. Zeichen ist der Schwertkönig.



    Desweiteren hatten wir eine Zweitgruppe, die verschiedene andere Stränge gespielt hatte. Unter anderm natürlich Grenzenlose Macht.

    Wer Spoiler spoilert ohne die Spoiler zu spoilern gehört in die Niederhöllen!

  • Ich lese sehr häufig, dass ein Gildenmagier oder überhaupt ein Magiebegabter allgemein als sehr wichtig erachtet wird. Unsere SL sagte immer: Das einzige, was die 7G nicht zwingend braucht, ist ein Magier. Mit dem 1. Zeichen kann man Hellsicht praktizieren, und ansonsten sind sehr oft NSC-Magier/Magiebegabte in der Nähe, bzw. in durchaus wichtigen Funktionen immer mal wieder auftauchend.

    Es ist bei vielen Schlachten und Kämpfen schön jemanden mit einem Balsam zu haben, aber das ist nicht zwingend notwendig. Wenn man das 1. Zeichen noch etwas mehr für einen nicht-magischen Träger aufbohrt, ist es noch besser.

    Vor allem: man soll spielen, worauf man Lust hat und was man über Jahre spielen möchte. Wenn das kein Magiebegabter ist, weiß das der SL, und dem würde ich keinen Stein in den Weg legen.

    Zumal ja Geweihte auch so ihre Qualitäten mitbringen.


    Was für Charaktere habt ihr denn genau?

  • Wir sind noch in Vorbereitung, haben gerade Staub und Sterne abgeschlossen.

    1. Adeliger Kor Geweihter

    2. Akolyth des Korgeweihten / Waffenschmied

    3. Puniner Boron Geweihter (Golgarit vor offizieller Gründung dieser)

    4. Firungeweihter (der kommt erst beim nächsten abend dazu)

    5. adeliger "phexischer" Charakter (profan,kommt auch erst beim nächsten mal)

    6. als letztes kommt wahrscheinlich ein Scharlatan in die gruppe, aber das noch nicht 100%

  • Ihr habt so viele Geweihte, dass ihr die meisten Fähigkeiten, die Magier haben abdecken. Das ist kein Problem IMHO. Und wie Schattenkatze schon sagt, die Zeichen selbst können da ja noch einiges mitigieren. Gib dem ersten Zeichen im Zweifel eigene Zauber und AsP. Das zweite Zeichen kann ebenfalls locker eine Liste passender Einfluss- und Verständigungszauber "freischalten". Magische Kampffähigkeiten kannst du ans Dritte Zeichen anheften, alles wozu man Hände braucht (vom Ignifax bis zum Foramen) ans Vierte. Auf die Art werden, um mal die DSA4-Nomenklatur zu bemühen, alle Viertel- oder Halbzauberer.

  • Viele Geweihte finde ich gut (wir hatten drei Geweihte), kampflastig ist auch okay, man ja dann gerne Schwerpunkt auf groß zelebrierte Schlachten legen (das hatten wir auch), Geweihte können nicht so gut heilen, wie ein Balsam, aber der ist jetzt auch nicht das Wichtigste auf der Welt.

    Ihr habt vielleicht einen Scharlatan dabei, vielleicht auch nicht: der SL weiß das, und sollte sich dann darauf einstellen. Wenn er einen Magiebegabten für unabdingbar halten sollte (ich halte es für wichtiger, das zu spielen, woran das Herz hängt, Gruppenkompatibilität voraus gesetzt), sollte er das frühzeitig sagen.


    Ich würde allerdings nicht alle Zeichen so umbauen, dass sie quasi Magie ersetzen. Das würde sie in meinen Augen zu ähnlich machen. Ich halte auch magische Effekte nicht für so wichtig.

    Wenn so etwas nötig ist, kann man die SC mit magischen Artefakten ausstatten der herkömmlichen Artefakt-Möglichkeiten, bzw. die Geweihten könnten zusehen, so das nicht schon gegeben ist, sich selber karmale Einmal-Artefakte vor absehbar wichtigen Ereignissen zu machen.

    Zeichen würde ich für solche Substitute nicht benutzen.

  • Unsere erste Gruppe (DSA 3) waren mein Krieger [Baliho], eine Amazone, ein Soeldner [Al` Anfa] , ein Magier und ein Streuner.

    Die jetzige Gruppe [4.1] besteht aus meinem Rondrageweihten, einer Feldscherin, einer Magierin [Kampf], einem Golgariten und einem Trollzacker Barbaren. Der Druide ist zur Zeit nicht mehr dabei.