Der Eis-Geode: Unspielbar als SC?

  • Herzlich willkommen zu meinem ersten Post im Forum! ;)


    Da ich vorhabe mal wieder einen zwergischen Charakter in einem Abenteuer zu spielen und in unserer Gruppe, die förmlich nur aus Kämpfern besteht, ein Magiekundiger wohl nicht schaden würde, habe ich mich näher mit den Geoden beschäftigt, da ich diese ganz eigene uralte Art der Magieausübung bei den sonst so Magie-feindlichen Zwergen sehr faszinierend finde. Ich beziehe mich hierbei größtenteils auf den dritten Band der Aventurischen Magie-Reihe in der fünften Edition, habe aber auch einen Blick in Angroschs Kinder und Firuns Atem geworfen.


    Besonders ins Auge gefallen ist mir dabei der Eis-Geode, da seine finsteren Charaktereigenschaften recht gut zu der recht grau bis schwarzen Gruppe (von der Moral her) passt und ich generell Zwerge bevorzuge, die eher in die grimmige und in dem Fall zynische Richtung gehen, als den fröhlichen Hügelzwerg oder feierlaunigen Ambosszwerg (wenn man vom Stereotyp ausgeht, versteht sich). In dem Gruppengefüge sehe ich sofern kein großes Konfliktpotential, aber mir hat sich, gerade als ich auch in die PDF von Firuns Atem reingelesen habe, die Frage gestellt, inwiefern Eis-Geoden als SC spielbar sind?


    Die Zahlen sind dabei für mich irrelevant, weil man da denke ich bei Spielercharakteren sehr oft eine Ausnahme macht, sei es jetzt ein Magier oder ein Geode, die von ihrem Machtlevel sowieso eher rar gesät sind. Mich beschäftigt eher das Weltbild des eisigen Geoden. Es müsste doch eigentlich möglich sein, dass er das Element Eis eher ähnlich wie ein Geweihter des Firun sieht. Das Eis tilgt die Schwachen von Sumus Leib und ist eine Waffe gegen jegliche Schänder und auch echsische Feinde. Ebenfalls ist das Eis ein natürlicher Bestandteil Sumus und so wie das Leben dazu gehört, ist auch der Tod ein Bestandteil davon. Der zwanghafte Kampf gegen das Leben, nur weil der Tod ein wichtiger Aspekt des Eises ist, würde ich als Ansichtssache verschiedener Geoden sehen, am Ende hat der Geode zwar ähnliche Eigenschaften, wie sein Element, aber gerade die Herren der Erde haben ja auch eigene Ziele und Motivationen und dienen ihrem Element nicht vollends, sondern sehen sich eher in der Position mit ihrer Macht die Wesen Sumus in eine sumugefällige Richtung zu lenken.


    Es kann natürlich auch sein, dass ich nur versuche, mir den Eis-Geoden irgendwie schön zu reden, aber ich bin gespannt darauf, was ihr dazu zu sagen habt. Ich habe übrigens mit DSA 5 angefangen und entsprechend außer den oben genannten Regelwerken keine Ahnung von Wissen aus DSA 4 und wie dort die Eisgeoden vielleicht als NPCs verwendet wurden.


    Gruß Wulfgar

  • Herzlich willkommen hier beim Orkenspalter! Mögest Du viele Orks zerteilen! :)

    Ich kann ihn wie Du jetzt nur von der DSA 5 Warte (und Angroschs Kinder) beurteilen.

    Ja, sie sind zuweilen finster, weltfremd und unnahbar bis moralisch grenzwertig, aber das sind manche Druiden auch - und bei denen schreibt keiner dazu, dass sie unspielbar oder auch nur schwer spielbar seien.

    Bei Eisgeoden kommt mir der Aspekt der "Konservierung" von Sumu in den Sinn, also der Schutz (auch) mittels Eis und wenn dies nur gegen Feinde Sumus eingesetzt wird, sollte das vom Moralkodex her möglich sein.

    Aventurische Magie III deutet ja zudem an, dass Eisgeoden oftmals missverstanden werden -warum sollte Dein Held nicht so einer sein?

    Ich sehe keine Probleme, die sich nicht in der Gruppe lösen ließen.

  • Willkommen auf dem Orki!


    Als wichtige Quelle würde ich den DSA4.1-Band Im Bann des Nordlichts S. 190f betrachten (Stand1034 BF). Dort gibt es ein Kapitel "Hass auf das Leben - Eisgeoden". Es sind verfinsterte Seelen, die das Element Eis wählen, dass anderen Geoden als Sinnbild des Bösen gilt und der geistlosen Vernichtung. Es gibt nicht einmal zwei Dutzend Eisgeoden, die die Bruderschaft der Kälte bilden. Sie glauben daran, dass Sumu stirbt und ihr Sterben nicht mehr zu verhindern ist und in unvorstellbarer Qual dainsicht. Alles Leben auf Dere sind Maden, die sich durch ihr sterbendes Fleisch nagen und darum wollen die Eisgeoden nicht weniger, als es vollstänndig auszulöschen. In alle Ewigkeit soll Sumu in ein Welteis gehüllt werden, das sie vor den Dämonen schützt. Der Elementarherr des Eises dient ihrer Vorstellung nach Sumu am besten, weil er ihr Sterben beschleunigt und ihr Leiden verkürzt. Sie haben einige finstere, magische Mächte, die anderen Traditionen verschlosse bleibt, meist um massenhaftes Sterben über Kulturschaffende und Tiere zu bringen. Dennoch sind sie entschiedene Feinde der Dämonen, gerade von Nagrach, was sie gelegentlich zu Zweckverbündeten klassisher Helden im Kampf gegen das Erbe Gloranias machen kann. Zur Theriak-Förderung stehen sie, anders als die meisten anderen in Aventurien, gespalten - an sich wäre es ein heiliger Akt, geschähe es nur ohne dämonische Hilfe.

    So etwas ist nur sehr schwer in einer klassischen Heldengruppe zu spielen. Gibt es aber eine Kampagne gegen Dämonenbündler, in der Eisgeode und der Rest der Gruppe anfangs als Zweckverbündete zusammenarbeiten, kann er vielleicht von seinen extrem Lebensfeindlichen Ansichten langsam abrücken. Möglich ist alles, wenn Gruppe und Spielleister*in mitspielen.

  • Alles klar, das hilft mir schonmal sehr weiter! Ich werde mich etwas mehr an der abgemilderten Version von DSA 5 orientieren, aber die Beschreibung von dir @Windweber ist eine gute Leitlinie, um das persönliche Weltbild zu gestalten.

  • Dabei gibt es doch auch nette Eiszauberer. :heart:

    Was ich aber auch für ein wichtiges Merkmal des Elements Eis halte ist die eiskalte Logik. Berechnender Pragmatismus. Ein Problem eben nicht mit religiösem Eifer anzugehen, sondern systematisch zu durchdenken. Ich habe X, ich mache Z und erreiche Y. Da kommt eine 'recht grau bis schwarze' Gruppe, die 'förmlich nur aus Kämpfern besteht' doch ganz recht, die lassen sich sicher prima als Maden pickende Werkzeuge benutzen. Ist es da nicht fast schon Pflicht, die in die richtigen Bannen zu lenken, damit sie sich genau dort statt fressen. Man kann sich ihnen auch noch später entledigen. :evil:

    I ♡ Yakuban.

  • Als wichtige Quelle würde ich den DSA4.1-Band Im Bann des Nordlichts S. 190f betrachten (Stand1034 BF).

    Ein sehr ähnlicher Abschnitt (oder ist er sogar wortgleich? - ich kenne IBdN nicht gut genug) findet sich auch in Firuns Atem (s. 10f.), der DSA 3 - Regionalspielhilfe zum Hohen Norden (Stand 1023 BF?, diese Datierung nach Hal ist eher so bäh... ;) ). Aber meines Wissens nach wurden sie in DSA 5 etwas in ihrer "Bösartigkeit" abgeschwächt, eine nahezu generelle Tendenz.

  • Ich fand es gut zusammengefasst in Aventurische Magie III:


    Quote

    Eisgeoden sind üblicherweise finstere Gesellen und

    eignen sich nur selten als spielbare Helden. Du solltest

    also vorher mit der Spielrunde klären, ob ihr einen

    Eisgeoden in eurer Runde zulassen wollt. Und vielleicht

    ist er einfach nur eine missverstandene Persönlichkeit.