Kritik und Lob bzgl. Ulisses: Was geht und was geht nicht?

  • In diesem illustren Kreis hab ich mich ja als DSA-(und Nur-DSA-)Spieler längst geoutet. War kein Problem und alle unterhalten sich noch mit mir ;)


    Hmmm, ich stelle mir gerade eine Partykonstellation ausschließlich mit überzeugten DSA3-, DSA4.1- und DSA5-Spieler*innen vor :D

    Mein letzter Geburtstag? ;)


    (Sorry für den Spam)

    Ominibus ceteris caesis solum is et eius legiones steterunt.

  • Wir rufen noch ein letztes Mal dazu auf, zum Thema dieses Fadens zurückzukehren. Dieses ist "Kritik und Lob bzgl. Ulisses: Was geht und was geht nicht?" Diskussionen über spezifische Produkte wie WdV oder gar die Spielerschaft sind hier fehl am Platz. Bitte verlagert solche themenfremden Diskussionen in eine Konversation oder eröffnet einen neuen, dann auch thematisch passenden, Thread.

  • Dieses ist "Kritik und Lob bzgl. Ulisses: Was geht und was geht nicht?"

    Dann frage ich nochmal:


    Quote from Nepolemo


    Und das Thema ist? Ich bin mir ehrlich nicht mehr sicher was man denn noch kritisieren darf. "Das Bild ist schlecht" anscheinend nicht, "Das Bild ist schlecht, weil es mir nicht gefällt" anscheinend schon - und "Das Bild ist schlecht weil es rassistisch/sexistisch etc. ist" ist verboten, weil es ein realpolitisches Thema ist? Oder wie?

  • Kritisieren darfst du grundsätzlich erst einmal alles und ist hier auch nicht verboten, sondern im Sinne einer sachlichen und konstruktiven Diskussion sogar explizit erwünscht.

    Es kommt letztlich auf die Wortwahl an. "Das Bild ist schlecht" suggeriert eine Tatsachendarstellung - abhängig von der Formulierung kann das auch unterstellen, dass alle, die dieser 'Tatsache' nicht zustimmen, ja sowieso keine Ahnung haben. "Mir gefällt das Bild nicht" ist eindeutig eine eigene Meinung. Noch besser ist es, wenn du noch dazu schreibst, wieso es dir nicht gefällt. Wenn du es rassistisch / sexistisch findest, ist das ein legitimer Grund und darfst du auch so benennen. Und das Bild darf auch gerne unter diesem Aspekt diskutiert werden, solange es nicht in eine realpolitische Diskussion über Rassismus / Sexismus übergeht (ja, das ist ein sehr schmaler Grat).

  • Kritisieren darfst du grundsätzlich erst einmal alles und ist hier auch nicht verboten, sondern im Sinne einer sachlichen und konstruktiven Diskussion sogar explizit erwünscht.

    Es kommt letztlich auf die Wortwahl an. "Das Bild ist schlecht" suggeriert eine Tatsachendarstellung - abhängig von der Formulierung kann das auch unterstellen, dass alle, die dieser 'Tatsache' nicht zustimmen, ja sowieso keine Ahnung haben. "Mir gefällt das Bild nicht" ist eindeutig eine eigene Meinung. Noch besser ist es, wenn du noch dazu schreibst, wieso es dir nicht gefällt. Wenn du es rassistisch / sexistisch findest, ist das ein legitimer Grund und darfst du auch so benennen. Und das Bild darf auch gerne unter diesem Aspekt diskutiert werden, solange es nicht in eine realpolitische Diskussion über Rassismus / Sexismus übergeht (ja, das ist ein sehr schmaler Grat).

    Ich verstehe jetzt immernochnicht, wo der mittlerweile ja gebannte Auslöser dieses Threads diese Regel gebrochen hat.

    Ich denke es ist wichtig, dass die Administration offen erklärt, was der Banngrund war; sodass andere User nicht versehentlich dieselbe Regelverletzung begehen?

  • Ok, dann melde ich mcih mal was einseitige Kritk in Fan-Foren anrichten kann. Während der Zeit als unsere kleien Gruppe für euch alle der DereGlobus mit absprache der Redaktion bauten, erforschten und WikiAventurica mit Faktne fütterten, ging es in den DSA-Foren hoch her - da wurde an manchen Produkten, wofür wir -für euch- kostenloses Zusatzmaterial anboten, selten kein gutes Haar gelassen. Nein, manche Stimmen hätten die Autoren für ihr Machwerk gerne geköpft. Das riß uach die Stimmung bei DG runter, weil wir diese Stimmung nicht versthene konnten, und worüber sich manche (unnötig?) aufregten - und leider kaum positive Stimmen so Wort ließen, bezw. diese in dne Boden stampften - so das nur noch das negative triumphierte. Ich war deswegen mehrmals dabei, die Chroniken und freiwillige Arbeit am DG aufzugeben ... nur das gute Zuredne von Thamor ließ mich durchhalten.

    Wissen eigentlcih manche Dauernörgler was ise ihrem Hobby anrichten? Wie viele Fanprojekte vielleicht deswegen nicht bekannt oder geschrieben werden? Es haben über 1000 Leute den DG gedownloadet - aber daran gearbeit haben gut 8-10 Leute. Bei WikiAventurica sieht es kaum anders aus, aber jeder bedient sich an kostenloser Arbeit. Und wie oft hört man mal ein Lob dafür? Aber Meckern darf jeder, selbst wenn er nie eine Finger für DSA gerührt hat.

    Ich erlaube mir Kritik üben zu dürfen, weil ich einmal ein jahrezehntelanger Käufer von DSA (seit 1987) bin, und aktiv am Rieslandprojet/Tharun, dem DG, WikiAventurica und den Chroniken arbeite. Und das mache ich nicht für mich - sondern für euch.

    Und das ist mit den DSA-Autoren, Künstlern etc. nicht anders - nur werden die dafür bezahlt.


    Und wenn ein DSA-Neuling in Foren rumschleicht und nur negatives liest, dann verlieren wir zukünftige Spieler und Käufer - und das ist dann nicht die Schuld von Ulisses. Das ist dann eure.

    Bedenkt das in einem Forum jeder mitlesen kann.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Die Art und Weise wie diese Diskussion geführt wird ist für mich ein wenig verstörend. Muss man das alles so verbissen ernst nehmen?

    DSA ist ein Fantasy- Rollenspiel... Mehr muss man eigentlich nicht sagen.

    Wem gewisse Sachen nicht gefallen, der muss ja keine Ulisses Produkte kaufen. Man kann ja auch Mal was anderes probieren. Es gibt viele interessante Sachen auf dem Mark.

  • Zakkarus; ich bin abgeschreckt. Von der Rudelmentalität mit der Kaiserwetter angesprungen wurde, von der verweigerung ihm auf irgendeiner sachlichen Ebene zu begegnen, und davon, dass er schlussendlich gebannt wurde. Ich verstehe auch dein posting nicht: "Leute kritisieren ein (vielleicht gutes, vielleicht schlechtes?) Produkt; und diese Kritik schreckt leute ab und dadurch wird mein Hobby ruiniert" - okay.
    Aber vielleicht sind manche Produkte auch einfach nur schlecht.

    Und vielleicht kann auch einfach niemand mehr irgendeine Kritik annehmen ohne sofort persönlich beleidigt zu sein.


    Diese toxische Art und Weise Kritiker mundtot zu machen finde ich viel abschreckender. Ich finde einen durcheinanderbrüllenden Affenzirkus wenigstens *frei*; aber eine Plattform die sich durch Rudel- und Belagerungsmentalität auszeichnet, bei der vor allem über Zensur missliebige User "im Namen des höheren Wohls"(des Hobbies, welches vermeintlich sauber gehalten werden muss) gebannt werden, erschreckt micht.

    Wenn die letzte Stimme des Dissenz gebannt ist;

    dann bleibt ein eintöniger Chorus zurück dem jede Vielfalt fehlt;

    und es bleibt nur die Echokammer.


    Und du wirfst "dem Kritiker" - hier und heute: der gebannte Kaiserwetter - vor; dass er dein Hobby ruiniert weil er ein ewiger Nörgler sei.

    Okay. Er kann sich nicht mehr verteidigen.

  • Diese toxische Art und Weise Kritiker mundtot zu machen finde ich viel abschreckender. Ich finde einen durcheinanderbrüllenden Affenzirkus wenigstens *frei*; aber eine Plattform die sich durch Rudel- und Belagerungsmentalität auszeichnet, bei der vor allem über Zensur missliebige User "im Namen des höheren Wohls"(des Hobbies, welches vermeintlich sauber gehalten werden muss) gebannt werden, erschreckt micht.

    Um mal zakkarus zu verteidigen:

    Er hat nie pauschal verlangt, Kritik hier zu bannen.

    Er hat lediglich darauf hingewiesen, dass laute, unreflektierte, unsachliche und ins Persönliche driftende Kritik

    Nein, manche Stimmen hätten die Autoren für ihr Machwerk gerne geköpft.

    (Sowas eben) massive Rückwirkungen für die Motivation der Autoren und die Stimmung hier im Forum haben.


    Konstruktive Kritik ist eine andere Nummer, ich glaube, davon bekommt ein Autor nie genug.

  • Diese toxische Art und Weise Kritiker mundtot zu machen finde ich viel abschreckender. Ich finde einen durcheinanderbrüllenden Affenzirkus wenigstens *frei*; aber eine Plattform die sich durch Rudel- und Belagerungsmentalität auszeichnet, bei der vor allem über Zensur missliebige User "im Namen des höheren Wohls"(des Hobbies, welches vermeintlich sauber gehalten werden muss) gebannt werden, erschreckt micht.

    Um mal zakkarus zu verteidigen:

    Er hat nie pauschal verlangt, Kritik hier zu bannen.

    Er hat lediglich darauf hingewiesen, dass laute, unreflektierte, unsachliche und ins Persönliche driftende Kritik

    Aber darum geht es hier nicht. Wir reden doch hier über einen speziellen Fall, der Auslöser des Threads war und der auch gebannt worden ist. Wir reden über dessen Kritik im speziellen. "Lediglich auf [Allgemeingültige Wahrheit]" hinweisen tut doch nichts zur Sache.

    Ich verstehe weiterhin nicht; wieso Kaiserwetter gebannt wurde.

    Ich finde es weiterhin toxisch, wie er angegangen wurde,

    Ich finde es weiterhin toxisch wie ein gutes halbdutzend User hier ihn nur niedergemacht haben; und sich geweigert haben auf irgendeiner Sachebene mit ihm zu schreiben.


    Er hebt "lediglich [Allgemein Wahr]" den anklagenden Finger;
    Ich sage bestimmten Usern am speziellen Fall aufgehangen: J'accuse. Deren Namen stehen in meinem ersten Beitrag wo ich ihre Diskussion protokollierte.
    Es ist dieser Beitrag hier von mir: RE: Kritik und Lob bzgl. Ulisses: Was geht und was geht nicht?

    Der User Kaiserwetter wurde gebannt - wohl für die Vokabel Totalausfall?
    Ich behaupte dass die User:
    > Zorro

    > Lancaster91

    > Phexgeschwind

    > Erastäus von Salvunk

    Sich toxisch, feindselig, beleidigend, und in keinem Fall irgendwo auf der Sachebene auf Kaiserwetter gestürzt haben.

    So wie ich das sehe, ist nicht der "ewige Nörgler" Kaiserwetter derjenige der den Diskurs vergiftet mit seiner Art!

  • Es ging ja nciht darum ob ein Produkt nicht gefiel, sonder wie darüber hergefallen wurde - wie bei eienr Hexenjagd.


    Ich wurde auch schon mal hier gebannt - weil es mir durchging - aber man kann auch daraus lernen. Und wer einst die "Diskusionen" verfolgt haben mag, nun, wären die in einer Kneipe geführt worden, hätte es sicherlich Schwervertezte gegeben, bis die Moderation gewillt war einzuschreiten.

    Deswegen bin ich beim Orkenspalter gelandet - und hier wird niemand mundtot gemacht.

    Ich nörgel ja wohl recht oft hier herum - aber hoffe dabei sachlich und beim Thema (was nicht unbedingt immer einfach ist) zu bleiben.


    Selbst "schlechte" Produkte wurden von Menschen gemacht, dahinter steckt Arbeit, und auch diese Menschen haben ein Anrecht auf eine faire konstruktive Kritik. Es mag überflüssige Produkte geben, aber bestimmt kein (geplantes) vollkommendes schlechtes. So kenne ich keine Film, der absolut "schlecht" ist, auch wenn nur die Filmmusik in Erinnerung bleibt, und das Gefühl das man da mehr hätte draus machen können. Aber woher soll ich das wissen? Saß ich im Testpublikum? Nein. Aber deswegen liebe ich MakingOffs, man erfährt manchmal warum ein Film sich flasch entwickelte, oder sich verbesserte. Und manchmal hat ein Makingoff den FIlm für mich an Wert sogar steigen lassen - das kan nauch ein "schlechter" Film sein.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Es ging ja nciht darum ob ein Produkt nicht gefiel, sonder wie darüber hergefallen wurde - wie bei eienr Hexenjagd.

    Im Detail kann ich das nicht beurteilen, weil ich dafür nicht anwesend war. Ein gutes Produkt muss auf seinen eigenen Meriten stehen können, und wer blind hetzt und sachlichen Argumenten sich verschließt der disqualifiziert sich halt selbst - Sonnenlicht bleibt das beste Desinfektionsmittel in dem Fall. Nur in der Antwort auf eine kritische Meinung kann man die wahren Tugenden einer Idee herauskehren, der ewige Nörgler und Hexenjäger wird so zum Katalysten von Erleuchtung.

    Nicht zum Katalysten von Erleuchtung werden die User Zorro, Phexgeschwind, Lancaster91 und Erastäus von Salvunk

  • Mit Verlaub, würdest du mir bitte zitieren, wo ich "toxisch", "feindselig", oder "beleidigend" war? MIch verletzen diese Behauptungen...

    Zorro antwortet, vollständig die Meinungswiedergabe verkennend, ad hominem: "für DICH nicht; bitte weniger absolut formulieren" (--> das ist nur ad hominem, aber kein Argument; weil offensichtlich eine Meinung mitsamt argumenten gepostet wurden) --> Ad Hominem ist ein illegitimes Argument. Zorro fährt fort: "Engor hat 6/6 Punkten vergeben" --> Argument an die Authorität ist niemals legitim; und fragt; ob man [so wie Kaiserwetter schrieb] posten müsse, dies führe zu nichts.

    Der User Zorro hat sich nicht mit irgendeinem Argument auseinandergesetzt, sondern den User Kaiserwetter eigentlich nur persönlich angegriffen.
    (<--- aus meinem ersten Beitrag)


    Du hast keines der Sachargumente (im selben Beitrag hier RE: Kritik und Lob bzgl. Ulisses: Was geht und was geht nicht? von #1 bis #7 aufgezählt) beantwortet; sondern die Sachargumente welche die MEINUNG untermauerten ignoriert; hast den User Kaiserwetter in seiner Person angegriffen indem du ihm vorwirfst das er nur "absolut" formuliert, und hast dann die Fallacy of Popularity begangen indem du Leute aufzähltest, die einer anderen Meinung sind - wieder: ohne irgendein Sachargument zu beantworten.

    Diese Art und Weise von dir ist nur toxisch;

    sie ist in keinster Weise produktiv;

    und du hast nur den Charakter von Kaiserwetter angegriffen;

    eigentlich hast du ihn einfach unmoralisch genannt, weil er größenwahnsinnig deiner Meinung nach denkt seine Meinung sei absolute Wahrheit, und ihn dann der Häresie bezichtigt weil seine Meinung von derjenigen Engros und anderer abwich.

  • Wissen eigentlcih manche Dauernörgler was ise ihrem Hobby anrichten? Wie viele Fanprojekte vielleicht deswegen nicht bekannt oder geschrieben werden? Es haben über 1000 Leute den DG gedownloadet - aber daran gearbeit haben gut 8-10 Leute. Bei WikiAventurica sieht es kaum anders aus, aber jeder bedient sich an kostenloser Arbeit. Und wie oft hört man mal ein Lob dafür? Aber Meckern darf jeder, selbst wenn er nie eine Finger für DSA gerührt hat.

    Schau mal auf die Downloadzahlen von Rakshazar, hier im Orki. Zudem weiß ich, dass eine komplette Printauflage unseres Buchs der Helden abverkauft wurde. In mehreren hundert Buchregalen und auf tausenden Festplatten liegt unsere Rieslandausarbeitung. Und wenn man in der Community mal fragt, auf Cons und so, KENNT das auch wirklich jeder. ^^

    Dann schau auf die Anzahl der Likes, die es hier für die 24.000 Downloads des Buchs der Helden gab: 5. In Worten: Fünf!
    Und wenn man schon für "Applaus" arbeitet, dann erwartet man, dass mehr als eine handvoll Personen überhaupt Feedback gibt.
    Und zwei dieser fünf Menschen, die sich zu einem "Like" hinreißen ließen, sind Rakshazar-Mitarbeiter und einer ist ein gnädiges Like von Orkenspalter-Thomas. ;)

    Nein, für ein dankbares Publikum von zwei Leuten möchte man keine Lebenszeit opfern!
    Ich hab mich persönlich (fast) von Rakshazar verabschiedet und lass mich jetzt nur noch bezahlen, wenn ich Rollenspielcontent schreibe.
    Entweder vom Scriptorium oder von einem Verlag; in meinem Fall Ulisses. (Ich gehe auf die 40 zu. Ich darf jetzt als verbitterter alter Mann sprechen...) :P

    Allerdings hatte ich damals versprochen, dass ich das Tal der Klagen noch fertig mache, da es mittlerweile immerhin sieben Nachfragen (innerhalb der letzten fünf Jahre) gab; teilweise hier über den Orki-Chat. Jetzt raffe ich mich gerade das letzte Mal auf, um das Versprechen bis zum Sommer zu halten und wenigstens diese sieben Leute happy zu machen.

    Aber ganz ehrlich: Ich hätte es vermutlich eher verkraftet, wenn mir hunderte Leute ins Gesicht geschrien hätten, wie sch*ße unser Rakshazar doch ist. Damit hätte ich eher umgehen können, als diese absolute Gleichgültigkeit; wenngleich ich sogar weiß, dass es immer mal wieder in verschiedenen Spielrunden oder auch auf Cons aktiv gespielt wird.

    Daher kann ich es SEHR gut verstehen, wie frustrierend es für selbstlose Fancontent-Erschaffer wie zakkarus ist, dass man Monate (!) seines Lebens umgerechnet in Content gesteckt hat und noch nichtmal eine Reaktion bekommt.

    Um etwas Versöhnliches zum Schluss zu sagen: Keine meiner DSA-Runden kommt heutzutage ohne den Dere-Globus oder die Wiki Aventurica aus. Beides ist eine solche Selbstverständlichkeit, dass man oft vergisst, wie unfassbar diese Fanwerke überhaupt sind und wie einzigartig innerhalb einer weltweiten Rollenspielcommunity.

    Dafür ein ganz dickes Dankeschön, lieber zakkarus!

    - nicht mehr im Forum aktiv -

    Edited once, last by Thorus84 ().

  • Destruktive Kritik zerrt aber an den Nerven - und wir haben darüber auch bei DG intern mit einige Autoren gesprochen. Wir haben uns damals (das ist gut 10-12 Jahre her) Gedanken gemacht, auch warum wir so wenige Unterstützung bekamen, ob wir nicht Neulingen gegenüber zu rauh sind, etc. Wenn man an einen Produkt zu DSA mitarbeitet, sieht man Kritik/Lob wohl anders als wenn man "nur" Spieler/Käufer ist. Ich kann es nicht anders erklären. Wenn jemand ein Buch schreibt, gibt er ja auch ein Teil seiner Selbst dabei - bewußt oder unbewußt - frei. Wird also das Buch gelobt/kritisert ist es so als würde die Person selbst dieses persönlich erhalten.

    Nur das kann nur jemand wissen/fühlen, der so etwas einmal im Leben getan hat - wie os vielkes im Leben wie Achterbahnfahren, Fallschirmspringen oder Fußballspielen (weswegen ich mir bei letzten beiden Punkten keinen Kommentar abgeben kann und darf).

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Meiner subjektiven Meinung nach hat Kaiserwetter eine ziemlich klotzige Wahrnehmung seinerseits mal eben so auf die Füße des Boards geworfen, eine unnötige Dose Rassismusdiskussion aufgerissen, ist ziemlich schnell anderen Usern verbal an den Hals gegangen, hat sich auch sonst mit Unterstellungen nicht zurückgehalten und ist, zumindest in einigen Threads recht schnell recht rüpelhaft dahergekommen, was insofern interessant ist, weil er in anderen völlig 'normal' daherkam.

    Soweit mal meine Beobachtung dazu. Was davon sich inwiefern in die Entscheidung zur Auszeit eingebracht hat, weiß ich nicht und da werde ich auch nicht spekulieren. Aber nur eine 'kritische Meinung' zu haben reicht eben nicht aus, man sollte die auch angemessen vertreten.


    Das Problem an den Argumenten, wie du es nennst, ist, daß es weniger Argumente, als vielmehr Tatsachenbehauptungen sind. Schöner wäre es gewesen, da etwas genauer zu werden.


    > [Persönliche Wertung]: "Das Abenteuer ist der reinste Totalausfall"

    > [Argument 1]: "Der Anfang ist mehr als generisch, da...

    > [Argument 2]: Beschreibung Yol Ghurmaks in Schattenlande ist deutlich besser, denn...

    > [Argument 3]: Der Plot kann wegen Funktionsweise von Dämonen nicht funktionieren, weil...

    > [Argument 4]: McGuffin und Helden werden wahllos zusammengeworfen. Das ist unglücklich, weil...

    > [Argument 5]: Regelteil ist eine Würfelorgie an Sammelproben, Darauf hätte man verzichten können, denn man kann ja auch...

    > [Argument 6]: Ende ist für mich gamistisch schwach und komplett auf Schienen. Das liegt daran, daß...

    > [Argument 7]: Der Ausgang ist vollständig vorgeschrieben

    > [Persönliche Wertung 2]: --> Railroading wie ich dachte, es nicht mehr erfahren zu müssen, weil...

    > [These]: MM hätte es besser gemacht, denn...

    So werden Thesen aufgestellt, in den Raum geworfen und dann sollen Leute da mal gegen an, ohne daß sie wissen, wie KW gamistische Schwäche für sich festlegt oder Alternativen anbietet. Da kommt dann auch nicht zwingend der Eindruck auf, daß es hier darum ging, eine Diskussion zu führen.

    Jedenfalls laut meiner Wahrnehmung.

    ROMANES EUNT DOMUS !

  • lass mich jetzt nur noch bezahlen, wenn ich Rollenspielcontent schreibe.
    Entweder vom Scriptorium oder von einem Verlag; in meinem Fall Ulisses. (Ich gehe auf die 40 zu. Ich darf jetzt als verbitterter alter Mann sprechen...) :P

    Aber ganz ehrlich: Ich hätte es vermutlich eher verkraftet, wenn mir hunderte Leute ins Gesicht geschrien hätten, wie sch*ße unser Rakshazar doch ist. Damit hätte ich eher umgehen können, als diese absolute Gleichgültigkeit;

    Für mich (ich bin zwar jünger und Neueinsteiger, schreibe aber auch im Scriptorium, s. Signatur) ist es tatsächlich andersherum.

    Schweigen ist mir als "Kritik" lieber als jene destruktive Kritik, wie sie nicht nur zakkarus beschreibt, sondern, die ich hier auch immer wieder im Forum oder eben auch hier im Faden sehe. Da weiß ich, es will niemand die nötige Energie aufbringen, mit meinen Werken ins Gericht zu gehen - gravierende Fehler sind also wohl nicht drin ;) .

    (und wenn Leute für "Zahl was du willst" zahlen, dann ist das auch eine Kritik, aber eine positive - überhaupt fällt mir gerade auf, es scheint so, als würden wir hier alle Kritik als nur negative Kritik auslegen!)

    Natürlich ist aber offenes und nicht monetäres Lob schöner und ich bin ein großer Freund, davon, bei notwendiger Kritik auch immer verdientes Lob beizumischen.

    Also könnte ich meinen 4 Punkten oben noch einen 5. hinzufügen, wenn ich es recht bedenke:

    Fünftens: kritisiere höflich, was Kritikwürdig ist, aber lobe auch, was lobenswert ist.


    Etwas fort vom Thema, aber dringend nötig:

    Dafür ein ganz dickes Dankeschön, lieber zakkarus!

    Wahrlich, wahrlich, ich glaube, als Neueinsteiger weiß man das nicht genug zu schätzen.

    Und Thorus84 , ich habe mich nie mit Rakshazar befasst, dazu bin ich noch zu neu, aber allein für den Aufwand gebührt euch ein "Danke!", was ich soeben nachholte.

  • Ja, so wäre eine Bewertung/Kritik hilfreich - aber selbst ich vergesse doch ncoh oft, die Gründe mit anzugeben.

    Das ist so als würde man aus dem Urlaub eine Karte schicken mit den berühmten Worten: "Das Wetter ist gut (oder schlecht)."

    Wie ist sonst der Urlaub, der Flug, das Hotel, das Essen? Naja, schönes Wetter hat ja auch seine Reiz.


    Ich gebe zu, ich mußte in den letztren Jahren lernen (!) öfters zu Menschen (also LIVE) Danke zu sagen. Wir sind so verwöhnt das wir heute so vieles als selbstverständlich sehen - und gleichzeitig selbst jedem Danke hinterherhecheln.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Hi Renard! Die Hürde die du zu nehmen verlangst um eine Meinungsäußerung tätigen zu dürfen ist absurd hoch;
    offensichtlich ist meine Stichpunkthafte Synopse nicht die ganze von Kaiserwetter wiedergegebene Meinung; aber es sind Sachargumente. Jeder beliebige User kann sich jeden beliebigen dieser Punkte rauspicken und falsifizieren, falls er möchte - so funktioniert Diskussion auf der Sachebene. Es ist tatsächlich IRL nicht hilfreich, dass jeder User zu jeder Meinungsäußerung unmitelbar ein mehrseitiges Paper verfasst.


    Mein Punkt bleibt bestehen: In diesem Fall speziell; mindestens; hat Kaiserwetter eine Meinung geäußert, er hat Argumente vorgebracht - und User sind ihn angesprungen ohne irgendein Sachargument anzugehen. Eine Diskussion ist ja auch nicht zwangsläufig nach zwei Postings vorbei; man kann sich schon erst einen Teilkomplex rauspicken, über den sachlich reden, und dann zum nächsten gehen usw.


    Dies hat niemand getan.