Paradefreies Kampfsystem

  • Ich hab jetzt nicht alles gelesen - deswegen tut es mir leid wenn das eine Doppelmeldung ist.


    Aber: Wäre es nicht eine Option, zumindest für den Kampf weitestgehen die Regeln von D&D 5 zu verwenden? Wenn ich hier Rechenregeln und vorschläge zur Umrechnung von Parade udn Attacke sehe bekomme ich Pickel - das ist doch genau das, wovon wir in DSA nicht noch mehr brauchen...


    Im Grunde ist DSA ein hybrid aus Wundensystem und Trefferpunkten. Die Aktive Parade sorgt dafür, dass Überzahl und Aktionshoheit stark die Chancen im Kampf beeinflusst. Das Wundensystem sorgt für eine Abwärtsspirale - ein guter Treffer kann den Kampf beenden.

    Wenn man jetzt die Parade einfach raus nimmt, dann stellt man das ganze System auf den Kopf. Nichts passt mehr zusammen. Und wenn man die Chance zu treffen so lange hin und her rechnet, bis man auf einen vergleichbaren Wert kommt, wie es wäre, wenn es die Parade noch gäbe - was hat man dann gewonnen?


    D&D hat im Grunde eine einfache Prämisse: Nicht zu treffen macht keinen Spaß - deswegen hat ein Spieler zu jeder Phase im Spiel eine mindestens 60% Trefferchance. Es gibt kaum Wege außerhalb von Resistenzen (= halber Schaden), Schaden zu reduzieren, Rüstung macht es nur schwerer, getroffen zu werden.

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.