Stapeleffekt des Mächtigen Angriffs

  • [infobox]Schattenkatze: Dieses Thema wurde aus den Kleinigkeiten ausgegliedert.[/infobox]


    gab es nun eine genau Erklärung zu dem Mächtigen Angriff des Kor Geweihten? Ich finde nur eine Diskussion aus dem Jahr 2018 in der es aber zu keiner genauen Lösung kam sondern nur diverse Interpretationen.


    Schöne Weihnachten

  • gab es nun eine genau Erklärung zu dem Mächtigen Angriff des Kor Geweihten? Ich finde nur eine Diskussion aus dem Jahr 2018 in der es aber zu keiner genauen Lösung kam sondern nur diverse Interpretationen.


    Schöne Weihnachten

    Was genau soll denn das Problem sein?

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

  • wann genau tritt der Schaden ein? Ohne Erweiterungen kann man zwei Runden TP ansparen. Fügt man den Schaden auch in besagter zweiter Runde zu oder tritt der Effekt in der Runde danach ein, wenn das Stapeln vorbei ist?


    Kann ich flexibel entscheiden wann ich stapel und wann nicht?


    Bis auf die Texte aus Kors Kodex habe ich keine weiteren Informationen

  • Ohne Erweiterung wirkt die Liturgie wie folgt:

    Jede zweite Attacke, innerhalb der Wirkungsdauer kann 'Schaden+durchschnittlichen Schaden der Attacke zuvor' anrichten, wenn ein Stapel aufgebaut wurde:

    KR1:

    AT1: Stapel

    KR2:

    AT2: Schaden+Durchschnittsschaden von AT1

    u.s.w.


    Das leite ich logisch aus den folgenden beiden Formulierungen ab:

    "[...]Maximal können so zwei Attacken gestapelt werden.[...]"

    "Neun Attacken (FW 16, 9 AP): Bis zu neun Attacken können gestapelt werden.[...]"


    Die letzte Erweiterung soll dem Geweihten ja erlauben, mit dem neunten Angriff, den fatalen Schaden anzurichten, nicht erst mit dem zehnten. (Denn schließlich ist 9 die korgefällige Zahl. Wie auch die Beschreibung der Liturgie nochmal erwähnt.)

    Bei dieser Liturgie wurde also der letzte (Schadenverusachende) Angriff noch mit als 'gestapelt' gezählt.


    Ich finde die Liturgie super für Korgeweihte, die den Korspieß nicht als ihre Primärwaffe nutzen, sondern durch BHK oder Klingensturm 2 Angriffe/KR aufbringt. Selbst bei QS 1 kann der Geweihte dann 3x die RS des Gegners ignorieren...


    KR1:

    AT1: Stapel

    AT2: Schaden+Durchschnittsschaden von AT1

    KR2:

    AT1: Stapel

    AT2: Schaden+Durchschnittsschaden von AT1

    u.s.w.


    Entscheiden zu Stapeln, bzw. alle gesammelten Stapel abzubauen, kannst du dich vor jedem Angriff innerhalb der Wirkungsdauer.

    Sonst würde bei den Erweiterungen die Formulierung "Bis zu" keinen Sinn machen.

    lch handhabe es aber so, dass der Spieler selber darauf zu achten hat, wie lange die Liturgie noch wirkt. Sagt er mir in der letzten KR der Wirkungsdauer einen Stapel an, ist er selber Schuld, das diese in der nächsten KR verfallen.

  • So lese ich das auch. Das der Schaden spätestens bei der letzten 2. 3. 6. 9. Attacke ausgeteilt wird sehe ich da relativ unmissverständlich. Würde er danach eintreten würde man eben nicht 2 Attacken stapeln sondern 3.

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

  • … was ich jetzt nach einem Blick in den alten Thread jedoch noch einmal bei der Redaktion angefragt habe, ist die Frage:


    "Wann bestimmt der Kor-Geweihte den Angriff zu einem "Stapel-aufbauenden Angriff".

    Die Umwandlung des Schadens in einen "TP-Stapel" ist ja eine kann-Maßnahme.

    Außerdem steht dort ["gleichgültig ob verteidigt oder nicht"] - also besteht die berechtiigte Frage, ob die Entscheidung nach der PA getroffen werden kann. Das klingt ein bisschen surreal und würde die Liturgie noch um einiges mächtiger machen.


    AT#1: Treffer - "Lass, ich wandle in TP-Stapel um."

    AT#2, 3: Treffer - "Zeig mal,... aha pariert. Ok, ich wandle in TP-Stapel um."

    AT#4: Treffer - "Zeig mal,.... ayayay! Nicht pariert! Ok, der Schaden wäre [dieser] plus Stapel aus 3 vorherigen Attacken!"

    Bähm! :gemein:


    Gefiele mir sehr als Kor-Geweihter, aber gar nicht als SL. :cool:

  • Auf der anderen Seite, weiss der Angegriffene ja nicht, dass man den Schaden umwandelt. Das kann bei Wesen die nur eine Parade haben schon einen Unterschied machen: "Ach du wandelst um? Dann pariert der Gegner gar nicht und hebt die PA für Spieler 2 auf" (wenn man z.B. zu zweit oder dritt gegen einen Oger kämpft).

  • Auf der anderen Seite, weiss der Angegriffene ja nicht, dass man den Schaden umwandelt. Das kann bei Wesen die nur eine Parade haben schon einen Unterschied machen: "Ach du wandelst um? Dann pariert der Gegner gar nicht und hebt die PA für Spieler 2 auf" (wenn man z.B. zu zweit oder dritt gegen einen Oger kämpft).

    Ich handle NPCs, die nur eine PA haben, aber immer nur nach dem ab was sie sehen können. Ein Oger würde bei mir dennoch den riesigen Korspieß parieren und nicht das schmale Florett oder die kurze Skraja.

    Nach deinem Beispiel kostet die Liturgie aber auch bereits 16 KaP.

    Die steigenden Kosten sind hier die Wahl des Balancing.

    Und durch die neue (zusätzliche) Entrückungsstufe wird die AT um 1 erschwert.

    Wie hier geklärt.

  • Geron Sturmkind


    Ich denke du meintest das die Attacke um eins erleichtert ist.


    Es handelt sich ja um die Kor Kirche. Götterwirken I schreibt ja eindeutig:


    Wohlgefällige Talente: alle Kampftechni-

    ken, Einschüchtern, Götter & Kulte, Kör-

    perbeherrschung, Kraftakt, Kriegskunst,

    Selbstbeherrschung, Willenskraft



    Mit freundlichen Grüßen und alles gute für das neue Jahr :)

  • Slephnir

    Hast recht.... Die Redax kann sich auch nicht entscheiden.... seit wann sind Kampftechniken bitte Talente?! Anstatt das Sie dann gleich

    'gottgefällige Fertigkeiten' in das Ruling zu Entrückung schreiben und KTs dort mit aufzuführen! Wozu haben sie diesen Oberbegriff denn bitte etabliert? Oder sie schreiben KTs in Ruling mit rein...

    Auch die Antwort im Sammelstrang ließt sich da einfach falsch!

  • Geron Sturmkind Ja, ist blöd formuliert, trotzdem ist die Antwort aus dem Sammelstrang wohl für alle Geweihten (außer Kor, Rondra und Swafnir [?]) richtig.

    Ich schreibe aus der Warte eines mit DSA5 eingestiegenen Aventurologen. Mein Wissensstand basiert auf 5 allein.

    „Knie nieder! - Sei ohne Furcht im Angesicht deiner Feinde, sei tapfer und aufrecht, auf das Gott dich lieben möge, sprich stets die Wahrheit, auch wenn dies den eigenen Tod bedeutet, beschütze die Wehrlosen, tue kein Unrecht, dies sei dein Eid (ohrfeigt Balian) Und das ist dafür, dass du ihn nicht vergisst.“ - Königreich der Himmel


    DSA5-Waffenstatistik

  • Ich kann dir nicht sagen wie es in 5 funktioniert.

    Aber ich 4.1 musste man vor dem Würfeln der AT festlegen ob man die TP ansammeln oder austeilen möchte (bzw. wie viele jeweils). Bei misslungener AT hat man eben 0 TP angesammelt.

    Halte ich auch für am sinnvollsten

  • Ich verstehe die Liturgie rein Fluff-Technisch so, dass sich der Bruder des Blutes durch eine trainierte Kampfform unter liturgischem Brüllen der (bis zu) 9 Namen des schwarzen Mantikors teil an der göttlichen Kraft Kors haben kann. (siehe Kor Vademecum)

    Da macht es schon Sinn das auch verteidigte Treffer TP ansammeln, denn nichts desto trotz waren es ja Treffer.


    Ich finde die Liturgie auch sehr stark. Aber nichts desto trotz handel ich sie nach RAW ab. Und da steht nun mal:

    Wirkung: Gelingt dem Geweihten eine Attacke, gleichgültig ob verteidigt oder nicht, kann er sich deren durchschnittliche TP notieren (durchschnittliche TP: 1W6 gilt als 4 + Faktor der Waffe; ein Schwert mit 1W6+4 würde also durchschnittliche TP von 4 + 4 = 8 verursachen) + Boni aus Schadensschwelle und SFs. [...]

    //Hevorhebungen durch mich//


    Der Draw-Back der Liturgie ist eben:

    [...] Die Wirkung endet, wenn die AT mit den aufaddierten TP misslingt oder verteidigt wird. [...]

    Aber jeder hier weiß ja:

    "Hilfst du dir selbst, so hilft dir Phex!"


    Also vertraut euren W20 ?