Pflanzenform Bogenbau

  • Ich habe einen Elfen, der Bogenbau beherrscht und das Ritual Pflanzenform. Wie würden ihr das kombinieren? Proben auf Holzbearbeitung durch den Zauber ersetzen einfach? Ich frage mich auch wie das abläuft, weil der Beschreibung nach müsste sich mein Elf ja eigentlich gewissermassen per Zauber freundlich bittend annen Baum stellen und dann einfach den fertigen Bogen aus dem Stamm ziehen können.
    Andererseits sagt meine gewaltige 2h-Youtube-guck-Erfahrung das normal dafür Holz ja lagert erstmal damits trocken ist und dann noch kA sonstwie behandelt wird, was bei mir wieder die Frage auslöst, welche dieser Effekte der Zauber nachahmen kann und welche nicht und ob auch elfische Meisterbögen einfach nur ganz normal „geschnitzt“ sind oder ob da eben doch mehr Magie/Pflanzenform dabei ist?


    würde mich über Empfehlungen und generelle Meinungen dazu freuen.

  • Ich würde sagen, man kann das lebende Holz ideal wachsen lassen. Die Fasern sind schön gerade und nicht verdreht, keine Äste oder Knoten, gleiche Dicke von oben bis unten... Das kann die späteren Proben zum Bearbeiten wesentlich vereinfachen, einfach weil man einen vollkommenen Rohstoff hat, wie er in der Natur kaum vorkommt

  • Holzbearbeitung ist um Pflanzenform(QS) erleichtert oder direkt Pflanzenform nehmen.

    Bogen gilt danach als Elfenbogen:

    • +1 TP
    • Reichtweite erhöht 50/100/200

    Waffenvorteil: Bei Benutzung eines Elfenbogens ist das Manöver Präziser Schuss um 1 erleichtert.

    Waffennachteil: Wird der Elfenbogen von Nichtelfen geführt, erhält er einen Malus von –2 auf FK. (je nach Bogen: Es ist nicht möglich, einen Elfenbogen vom Rücken eines Reittiers aus einzusetzen.)


    Will heißen: Der gesungene Bogen verliert seine natürliche Stärke der Lebenskraft nicht und behält dadurch ungeahnte Spannkraft (wie es ja in den Regeln abgebildet ist; egal wie man es erklärt <- Elfenbogen)