[Besprechung] Namenloses Vergessen

  • Hallo zusammen,


    Herzlich Willkommen im Vorstellungsthread für das Forenabenteuer „Das Namenlose Vergessen!“


    Zunächst einmal vorweg: Das Abenteuer ist nicht neu, sondern lief bereits in zwei anderen Foren über einen Zeitraum von 2001 bis 2016. Eines der Foren, der DSA-Ring, wurde nach einigen Jahren aufgelöst, das andere, das Heldenforum, diente uns dann als neue Heimat, bis das Abenteuer mangels Zeit und Mitspieler allmählich einschlief.


    In der Zwischenzeit war das Abenteuer aber nie ganz weg, denn gemeinsam mit meinem Mit-Meister Dragomir habe ich das vorhandene Material in Buchform gebracht, Dialoge erweitert, Beschreibungen hinzugefügt und ergänzende Handlungen eingefügt, so dass Stand heute etwas mehr als 1.500 Seiten Text in elf Erzählabschnitten als Romanentwurf vorliegen.


    Leider geht es nun dem Ende der gespielten Inhalte entgegen und das Abenteuer ist zu schade, um es einfach zur Seite zu legen. Über die Jahre ist es ein Lebensprojekt von uns beiden geworden, die Geschichte zu Ende zu erzählen. Auch wenn es am Ende wohl nicht kommerziell veröffentlich wird: „Das Namenlose Vergessen“ ist nicht vergessen!


    Hier kommt nun ihr ins Spiel, denn zum Weiterspielen benötigen wir natürlich neue Mitspieler (Comebacks sind natürlich ebenfalls gerne gesehen, falls sich hier ehemalige Mitspieler im Forum aufhalten)!


    Worum geht es?

    (Meisterinformation & subject to change)


    Kurz vor dem Zweiten Drachenkrieg wurde auf der Insel Altoum das Artefakt Kr’ss’ssch’hsssl (einer der dreizehn Kessel der Urkräfte, Meridiana S. 19) geschaffen, eine goldene Schale, die zur Aufnahme eines Karfunkelsteins dienen sollte, um dessen Macht mit der seiner Anwender – echsische Erzpriester des Reiches Zze’Tha – zu bündeln und zu fokussieren. Namenlose Einflüsse während der Erschaffung durch eine bestimmte, nur sehr seltene Sternenkonstellation während der Namenlosen Tage, korrumpierten das Artefakt, machten es jedoch zugleich umso mächtiger.


    Es kam nur einmal, wohl in der Schlacht von H‘Rabaal um 2.100 vor Bosparans Fall zum Einsatz, gerichtet gegen die unter der Führung Farmerlors gegen Pyrdacor und seine Verbündeten kämpfenden Drachen. Von willenlosen und gefügigen Dienern ist in den spärlichen Chroniken der Zeit die Rede, dazu von Chaos und dämonischen Einflüssen, die im Zuge der Nutzung des Artefakts – wahrscheinlich während des Rituals des Chr’Szess’Aich – hinzukamen. Die mächtige, einige behaupten sogar ultimative Waffe gegen die Drachen Farmerlors, explodierte kurz vor der Entrückung des Echsenreichs Zze’Tha in den Limbus (Meridiana S. 18).


    In dieser mächtigen und unvergleichlichen Detonation zerbrach die Schale in fünf Teile, der Karfunkelstein wurde durch die immense Wucht meilenweit weggeschleudert und landete in einer Bucht der Insel Token. Die Schalenfünftel wurden einige Jahrzehnte später von Echsenpriestern gefunden und an ihren Entstehungsort, einen echsischen Tempel auf Altoum, zurückgebracht. Um den Tempel herum, wohl aus übler Erinnerung an die damaligen Ereignisse, entstand ein Tabu der Darna.


    Piraten nutzten den Ort Jahrhunderte später, von den Darna unbemerkt, als Versteck, das später jedoch von einigen gewissenlosen Abenteurern geplündert wurde. Während sämtliche Teile der Schale transportabel waren und sich im Süden Aventuriens nach dem Tabubruch in alle Winde verstreuten, wurde der mächtige Karfunkelstein mehrmals entdeckt, konnte aber nie geborgen werden. In ihm ringen die Seele des Drachen, namenlose Kräfte und die bösartige echsische Magie, die zu seiner Schaffung beitrug, miteinander. Nur mit der zusammengesetzten Schüssel – zur gleichen Sternenkonstellation wie bei der Entstehung – lässt sich der Karfunkel heben und das Artefakt würde erneut einsatzbereit sein.


    Worum ging es bisher im Abenteuer?
    (Kurzzusammenfassung der Kurzzusammenfassung)


    Anmerkung: Teile der Handlung sind frei erfunden, die Ereignisse nicht Teil des offiziellen Kanons des Schwarzen Auges.


    Die Zeit des Erwachens dieser gewaltigen Macht scheint im Jahre 30 der Herrschaft Kaiser Hals (1023 BF) gekommen, als sich in der Südmeerkolonie Sant Ascanio auf Token merkwürdige Dinge ereignen, die den jungen Seefahrer Ramon Orthogez dazu bringen, Hilfe bei einem alten Freund seines Vaters zu suchen. Er reist in das ferne Bornland, wo er Dragomir von Firunwald, einen Hauptmann der Krondragoner und Vertrauten der Adelsmarschallin Thesia von Ilmenstein, dazu bringen kann, den Vorgängen im tiefen Süden auf den Grund zu gehen.


    Doch noch bevor das unter dem Segen der Krone, sowie der Geweihtenschaften des Praios, der Rondra und des Boron stehende Unternehmen beginnen kann, werden die beteiligten Abenteurerinnen und Abenteurer von Alderich von Notmark entführt und in die Feste Grauzahn verschleppt. Kurz vor der Begegnung mit dessen mysteriösen Auftraggeber, vermutlich Galotta, gelingt den Gefährten jedoch mit Hilfe des zuvor verschonten Dragomirs die Flucht und sie entkommen über den Walsach nach Neersand, wo sie sich an Bord der Schivone Trutz von Neersand begeben und die Reise in den Süden antreten.


    Nach einem Zwischenhalt in Perricum, wo sich unter anderem Prätor Rondrik von Eslamsbrück der Expedition anschließt, kommt es in der Blutigen See zu einem Gefecht mit der Faust von Maraskan, dem Flaggschiff des abtrünnigen Helme Haffax. Die Gefährten sind dem Sieg nah, werden jedoch durch einen Trick des feindlichen Bordmagiers ausgeschaltet. Sie erwachen zwar frei, jedoch mit einem Schnitt auf dem Unterarm gezeichnet, einige Zeit später an Deck ihres Schiffes.


    Die durch das Seegefecht schwer angeschlagene Schivone schleppt sich nach Kannemünde, doch die Teilnehmer der Expedition müssen schnell feststellen, dass der Hafen überfüllt und kein Werftplatz für sie frei ist. Seit einigen Monden erreichen die Stadt keine Karawanen aus Unau mehr, was zu einem kompletten Erliegen des Handels und Unruhen vor Ort führt. Die Gefährten müssen der Sache auf den Grund gehen, um einen Werftplatz zu erlangen. Unterdessen scheint durch das Mal eine zersetzende Wirkung auf die Gruppe zu wirken und die Motivation einiger Mitreisender wird immer stärker hinterfragt.


    Die Gefährten reisen nach Unau und treffen die Stadt belagert von Söldnern und Ferkinas an, können sich jedoch hineinschleichen. Gemeinsam mit den Truppen Malkillahs III. brechen sie die Blockade und erlangen im Zuge dessen sogar ein Fünftel des Artefakts. Dieses verstärkt jedoch den negativen Einfluss des Mals auf die Gefährten erneut und zwei von ihnen, darunter der Praiosgeweihte Praiadan, kommen im Streit um den mysteriösen Gegenstand zu Tode. Zurück in Kannemünde wird eine magische Truhe zur Sicherung des Artefakts geschaffen, die einen großen Teil des negativen Einflusses zurückhält. Doch die Saat der Zwietracht unter den Reisenden ist längst gesät!


    Nach der Befreiung einer Gefährtin aus den Händen von Menschenhändlern in al’anfanischen Gunsten, erreicht die Expedition endlich ihr Ziel auf Token. Dort gelingt es den Gefährten schließlich, die Kontrolle über Sant Ascanio zurückzuerlangen und erste Antworten auf ihre vielen Fragen zu erhalten. Es stellt sich heraus, dass fünf Freunde – heute auf Grundlage der damaligen Beute entweder Handelsherren oder einflussreiche Magier/Gelehrte im Süden Aventuriens – einstmals das Tabu der Darna auf Altoum brachen und die fünf Teile des mystischen Gegenstands an sich nahmen. Mit dem Erwachen des Artefakts unterliegen nun auch sie dessen negativen Auswirkungen und konkurrieren um die einzelnen Teile. Auch die Heptarchen Galotta und Haffax haben ein Auge auf die augenscheinlich mächtige Waffe geworfen und werden wohl noch eine Rolle spielen.


    Während die eine Hälfte der Gefährten weitere Informationen in Port Stoerrebrandt und auf Token einholte, konsultierte die andere Hilbert von Puspereiken in der Silem-Horas-Bibliothek von Selem. Zurück in Sant Ascanio wurde die erste Gruppe jedoch von einem der Gegenspieler überfallen und ihres Artefaktteils beraubt. Zwar konnten sie ihren Angreifer ausschalten, doch die Truhe mit dem mächtigen Gegenstand ging verloren. Geschlagen und reduziert machten nun auch sie sich auf den Weg nach Selem, wo ebenfalls ein blutiges Gefecht stattgefunden hat.


    Hier kommt nun ihr ins Spiel!


    Wir wollen die Geschichte gerne an diesem Punkt weiterspielen oder einen wichtigen Nebenplot einläuten. Viele NSCs stünden für eine Übernahme bereit, einige würden wir ansonsten als Meisterpersonen weiterspielen, da sie handlungstragend sind. Auch die Möglichkeit des Einstiegs für neue Helden bestünde natürlich jederzeit, auch wenn im Sinne der Verschriftlichung die Übernahme eines bestehenden Helden besser geeignet wäre.


    Das Spielsystem basiert auf DSA 4 ohne Sonderfertigkeiten, wobei es uns weniger auf Werte ankommt, sondern eher auf das glaubwürdige Ausspielen des Charakters. Was das Würfeln angeht, da sind wir für alles offen. Wichtig noch zu wissen: Kein Charakter ist sicher! In einem Gefecht kann es jeden erwischen, es gab schon mehrere Todesfälle im Abenteuer. Natürlich bemühen wir uns, NPCs für dieses wichtige Storytelling-Element zu nutzen, doch manchmal bergen die Würfel eben ein anderes Schicksal.


    Neue Helden sollten aus dem südaventurischen Raum kommen oder einen guten Grund haben, sich im Süden aufzuhalten. Der Einstieg von Geweihten ist derzeit aufgrund des mutmaßlichen Startortes Selem eher schwierig zu gestalten, aber auch dafür würden wir eine Lösung finden. Mögliche Ziele der Expedition sind Al’Anfa, Altoum oder andere Ort des Südens, die in den Plot passen oder sich mit ihm entwickeln.


    Im Hauptcast befinden sich derzeit folgende Charaktere:


    Dragomir von Firunwald, bornischer Adeliger und Anführer der Expedition (SC, Dragomir)

    Ramon Orthogez, einheimischer Seefahrer und Initiator der Expedition (SC, Connar Sturmfels)

    Jurge Sturmfels, Rondrageweihter und Wächter des Artefakts (SC, Connar Sturmfels)

    Firutin Sandström, in Ungnade gefallener Borongeweihter mit magischer Vorgeschichte (SC, Firutin)

    Adriego Manzanares, almadanischer Schwertgeselle und Frauenheld (NSC, offen für Übernahme)

    Adron Horger, darpatischer Leibwächter und Söldner (NSC, offen für Übernahme)

    Jalessa Saatflegler-Sichelsbach, Novizin der Hesinde und Chronistin (NSC, offen für Übernahme)

    Xardan ya Cabba, horasischer Kampfmagier (NSC, offen für Übernahme)

    Lucan Rondriguez, freischaffender Vermögensumverteiler aus Sylla (NSC, offen für Übernahme)

    Rezanir ibn Saimanef, tulamidischer Abenteurer (NSC, offen für Übernahme)

    Shanja as-Sarjaban, aranische Balayan und Leibwächterin von Rezanir (NSC, offen für Übernahme)


    In Nebenplots unterwegs bzw. derzeit nicht einsatztauglich:


    Eleon, Druide aus der bornischen Mark (NSC, eventuell offen für Übernahme)

    Jobdan Windspiel, halbelfischer Bogenschütze (NSC, eventuell offen für Übernahme)

    Curthan Zornbold, immer hungriger Krieger aus Weiden (NSC, eventuell offen für Übernahme)

    Jolinar, junge Hexe aus dem Bornland (NSC, derzeit eher nicht offen für Übernahme)

    Anna Rand, bildhübsche Hexe mit erschlichenem Magiersiegel (NSC, eventuell offen für Übernahme)

    Sumudan von Sinoda, maraskanischer Freiheitskämpfer (SC, Connar Sturmfels)

    Nadjesha von Gorschnitz, bornische Kriegerin (NSC, derzeit eher nicht offen für Übernahme)

    Adilah saba Baha, aranische Dufthändlerin mit Geheimnissen (NSC, eventuell offen für Übernahme)

    Rodan Korolus, Reichsleutnant und weitgereister Kriegsmagier (SC, Lavariel / NSC ohne Übernahme)

    Hagen von Stein, Taugen… Unternehmensberater aus dem Horasreich (NSC, offen für Übernahme)


    Meisterpersonen mit dem Potential für eine erweiterte Rolle:


    Jhi‘Azzl Sitt, erfahrener Achazkrieger

    Thimorn Hilgerdieken, Söldner

    Radulf Mauernbrecher, Söldner


    Solltest du Interesse an einem dieser Charaktere haben, dann sag einfach Bescheid oder schicke mir eine Nachricht. Zu jeder Figur gibt es jedoch Hintergründe und weitere Infos, die bei einem Relaunch des Abenteuers ohnehin nach und nach veröffentlicht werden.


    Wir hoffen, dich neugierig gemacht zu haben, was dich im tiefen Süden Aventuriens erwartet und freuen uns auf viele neue Mitspieler, die dieses Projekt mit uns gemeinsam zum Abschluss bringen wollen!


    Viele Grüße von Dragomir und Connar Sturmfels!

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

    Edited 2 times, last by Connar Sturmfels ().

  • Hier der erste Teil der angekündigten Kurzsteckbriefe der Helden. Ich beginne mit den beiden, für die es schon einen Interessenten gibt. Weitere Mitspielkandidaten sind gerne gesehen, damit wir starten können! Ich habe jedoch auch die Geduld, eine Weile auf eine angemessene Spielergruppe zu warten.


    Mit ist bewusst, dass die fortgeschrittene Handlung vielleicht etwas abschreckt, aber es war immer schon eine Stärke des Abenteuers, alle Charaktere plausibel in die Handlung zu integrieren. Ihr seid also herzlich eingeladen!


    Charaktersteckbriefe


    Adriego Manzanares


    Adriego ist ein Schwertgeselle aus Punin und schon seit Anbeginn des Abenteuers in Festum fester Bestandteil der Heldengruppe. Er verfügt über südländisches Temperament, kann also mal aufbrausend, mal charmant, dann wieder enorm selbstsüchtig sein und geht keinem Konflikt aus dem Weg. Seit der Abreise in Festum hat er den Gefährten viele schöne Momente des Mandolinenspiels verschafft und fühlt sich mittlerweile fast schon wie ein Pirat, denn er hat "in jedem Hafen eine Braut". Mit Ramon hat er so manches verbales Scharmützel um die Gunst von Anna Rand ausgetragen und hat sehr darunter gelitten, den Kürzeren gezogen zu haben. Sein Beziehungsstatus ist derzeit schwierig, denn da sind die Dufthändlerin Adilah auf der einen, sowie Elouisa, eine Bedienstete von Ramons Bruder Lando, auf der anderen Seite - und dann ist da noch Kanuanhe, die liebreizende Tochter der Herrscherin der Miniwatu. Im Kampf vertraut er stilecht auf Rapier und Buckler, trägt sein Hemd gerne offen und ist stets bereit, sein Blut für die Anderen zu geben. Xardan wird von ihm oft geneckt, mit Ramon hat er sich jüngst ausgesöhnt. Wenn seine Melancholie die Überhand gewinnt, greift er gerne auch mal zum Wein.


    Hagen von Stein


    Hagen gehört zu den neuesten Mitstreitern und stieß erst in Sant Ascanio zur Gruppe. Er begleitete im Auftrag seines Vaters, der ein Kontor in Vinsalt führt, den Kaufherrn Steingruber und dessen Tochter Paldrina in die Kolonien, um diesen von einer Investition im Süden zu überzeugen. Dabei ging durchaus unter, dass er auf eigene Rechnung handelt und daheim nach einem Zwischenfall in Ungnade gefallen ist. Mit dem Investment des reichen Kaufmannes will er daheim den Schaden wiedergutmachen, den er angerichtet hat. Hagen zeichnet sich nur durch eine Stärke aus: Er kann gut reden. Ansonsten versteht er sich auf viel Blendwerk und mehr Schein als Sein. Selbst seine gegenwärtige Waffe ist der geborgte Degen seines Patenonkels Roberto. Für die Expedition ist er insofern wichtig, als dass er großen Einfluss auf Steingruber gewinnen konnte, was bei der Informationsgewinnung hinsichtlich dessen Vergangenheit durchaus wertvoll war. Richtige Freunde in der Gruppe hat er nicht, er hatte sich ein wenig in Paldrina und Adilah verguckt, aber beides ist im Sand verlaufen. Für einen neuen Spieler daher viel Raum für neue Akzente!

    Lucan Rondriguez

    Der ehemalige Pirat, der sich selbst lieber als Vermögensumverteiler bezeichnet, ist eine der schillerndsten Figuren der Expedition und seit dem Aufenthalt in Unau bei der Gruppe. Dort wurde er vom Kalifen als Geschenk an den Freiherrn von Firunwald übergeben, der ihm selbstredend kurz darauf die Freiheit schenkte. Doch den ehemaligen Sklaven und seinen Kurzzeitherrn verbindet seitdem eine sehr ambivalente Beziehung, oder vielmehr Hassliebe, die den Syllaner oftmals schon in Schwierigkeiten gebracht hat. Lucan, in seiner Piratenvergangenheit, von der er häufig schwärmt - und dabei zu schamloser Übertreibung neigt - als Tümmler bekannt und dementsprechend ein hervorragender Schwimmer und Taucher, hat eine Tochter in Port Kellis, wie er unlängst erfahren hat. Generell ist sein Leben ein großer Trümmerhaufen, denn die große Liebe - die Tochter des Händlers Festemhus - wurde ihm versagt, so dass er orientierungslos wie ein defekter Kompass durch das Leben irrlichtert. Er hat keine Angst vor Nichts, immer eine große Klappe und wird im Geiste wohl immer ein Pirat bleiben. Er neigt dazu, den Freiherrn oder aber auch Jalessa mit Spitznamen zu belegen und dadurch zu provozieren, doch irgendwie hat er das Herz meist doch am rechten Fleck. Viele Nackenschläge, zuletzt der Tod seines Kumpels Nazir, haben ihn emotional stark mitgenommen, so dass depressive Anwandlungen durchaus häufiger vorkommen, gepaart mit exzessiven Alkoholgenuss. Im jüngsten Gefecht in Selem hat er eine Reihe seiner Zähne eingebüßt und sein Kiefer ist noch nicht ganz verheilt. Das Markenzeichen Lucans ist sein zynisches Grinsen, egal in welcher Situation. Hier könnte noch viel, viel mehr stehen und einem aktiven Spieler würde ich nach und nach noch mehr Material zukommen lassen!


    Anna Rand


    Die bildhübsche Hexe mit den roten Haaren hat es irgendwie geschafft, sich an einer Magierakademie einzuschreiben und sich dadurch sogar ein Siegel ermogelt. Doch im Zuge der Expedition, deren Teil sie von Beginn an ist, wurde ihr Geheimnis enttarnt, in erste Linie von Eleon, der ihrer Schwester Maia den Stab gestohlen und sie verraten hat. So zumindest Annas Deutung, doch nichts an ihr und ihrem Leben ist eindeutig. Auch ihre Art, vielerlei Aktivitäten auf eigene Faust und nach eigenem Willen durchzusetzen, brachte ihr wenig Rückhalt bei den anderen Teilnehmern der Expedition ein. So war Anna schon sehr häufig Gegenstand heftiger Diskussionen und ist derzeit in der Musterrolle als "abwesend ohne Kenntnis des Aufenthaltsortes" notiert. Gerade der verstorbene Praiosgeweihte Praiadan, der Reichsleutnant und auch Dragomir begegnen ihr und ihren Alleingängen sehr reserviert bis ablehnend. Würde man Anna direkt fragen, dann würde sie behaupten, alle Aktionen würden nur dem Ziel ihrer Mission dienen. Eigentlich nicht der echten Liebe fähig - sie nutzte ihre magischen Fähigkeiten, um sich Liebhaber gefügig zu machen - hat sie sich trotz allem in Ramon verliebt. Damit kann sie noch nicht richtig umgehen, ist sie doch trotz aller sexueller Aktivität sehr unreif in diesen Dingen. Sie hat vor kurzem ihr Seelentier, ein kleines Kätzchen, getroffen. In der Regel trägt sie eine Rüstung aus Iryanleder, dazu ihren als Stab getarnten Besen. Ihr absoluter Feind in der Gruppe ist Eleon, auch Sumudan und seiner Frömmigkeit kann sie absolut nichts abgewinnen. Schlimmer noch für sie, dass beide befreundet sind. Ramon und Jolinar sind dagegen ihre Bezugspunkte und auch Jalessa stand ihr halbwegs neutral gegenüber. Zurück in die Reihen der Gefährten könnte sie die Liebe führen oder aber eine neue Information, die sie auf ihrem jüngsten Alleingang hat sammeln können...


    Eleon


    Der braunhaarige, etwas weniger als dreißig Götterläufe zählende Druide aus der bornischen Mark, stieß als Mitgefangener in Notmark - und damit sehr früh schon - zu den Gefährten. Sein Leben lang ist er auf der Suche nach dem Sinn, nach dem "Warum?" hinter allem Bösen Deres. Sein bisheriges Leben bestand zu großen Teilen aus Ungemach und Leid, musste er schon früh nach dem Verschwinden seines Vaters Verantwortung für die Familie übernehmen. Eine akademische Ausbildung in Festum musste er abbrechen, konnte seine kranke Mutter jedoch nicht retten. In der Pflege seiner beiden Geschwister kam er in Kontakt zu einem druidischen Zirkel und durchlief alle Ebenen der Ausbildung, verließ die Gruppierung dann jedoch aus Liebe. Diese währte nicht lange, trug seine Erwählte doch das Mal der Schwarzen Lilie, so dass er sie, schweren Herzens und trotz aller Liebe, seinem Lehnsherr auslieferte. Eine Entscheidung, die er bis heute bereut und deren schlimmsten Auswirkungen auf seine Seele erst Sumudan, sein bester Freund in der Expedition, mildern konnte. In einem seiner Abenteuer besiegte er Annas Schwester Maia und nahm ihr ihren Stab, den er seitdem selbst trägt. Dafür hasst Anna Eleon und lässt sich auch nicht davon überzeugen, dass der Druide aus Selbstschutz handelte. Eleon, der sich häufig als Heiler oder Gelehrter ausgibt, ist ein sehr reflektierter, aufgeräumter Charakter, mit einer ausgeprägten Derekritik. Er hat es nicht so mit Hirarchien, es dennoch geschafft, durch gute Taten im Sinne der Expedition und konstruktives Vorgehen Eindruck zu hinterlassen. Gemeinsam mit Sumudan bildet er jenes Gegengewicht zu Dragomir und den anderen Würdenträgern, das die Teilnahme von nicht ganz so lichten und gesellschaftsfähigen Charakteren und deren Integration im Sinne des gemeinsamen Ziels überhaupt erst ermöglichte. Derzeit befindet sich Eleon gemeinsam mit Jobdan auf einem Sideplot nach Khunchom, könnte aber mit neuen oder bestätigenden Informationen zurückkehren.


    to be continued

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

    Edited 6 times, last by Connar Sturmfels ().

  • Wie gesagt hätte ich Interesse, ich les mich direkt mal durch die verfügbaren Charaktere durch.


    Edit: Ich würd dann weiteres per PN klären, damit hier nicht alles voll mit Nachrichten ist ^^

  • Zwei weitere Charaktersteckbriefe auf Wunsch hinzugefügt :)

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

  • Auf Wunsch wurde weiter oben nun auch der Druide Eleon vorgestellt.

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

  • Die ersten Rollen kristallisieren sich heraus:


    Alrik Kroninger wird das Comeback der Hexe Anna Rand bestreiten, in disguise den Druiden Eleon zurück in den Kreis der Gefährten führen. Firutin Sandstroem wird als er selbst zurückkehren, also als der undurchsichtige, in Ungnade gefallene Borongeweihte mit den vielen Geheimnissen seiner Vergangenheit, Connar Sturmfels wird natürlich wieder in die Rolle(n) des Ramon Orthogez, Jurge Sturmfels und vielleicht auch Sumudan von Sinoda schlüpfen, wohingegen Dragomir erneut den Leiter der Expedition, Dragomir von Firunwald, verkörpern wird (eventuell gleich dazu sein Pendant Lucan Rondriguez). Jugadorez pendelt noch ein wenig zwischen verschiedenen Rollen, während Holli eine neue Figur übernehmen wird. Auch Avonasac wird einen neuen Charakter ins Rennen werfen, zu dem ich jetzt noch nicht so viel verraten mag. canmerz fehlen mir noch Infos.


    Weitere Interessenten für bestehende oder neue Charaktere sind natürlich Willkommen!


    Am Mittwoch treffe ich mich mit Dragomir wegen der Einstiegs-/Fortführungsplots, dann kann es bald losgehen!

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

    Edited once, last by Connar Sturmfels ().

  • Soderle,


    Das Treffen gestern mit Dragomir war sehr intensiv und hat zu einer Reihe von Veränderungen im jüngsten Plot gesorgt, um einen möglichst idealen Einstig zu ermöglichen. Den Tag heute habe ich genutzt, um einige Passagen des Buches umzuschreiben und der geplanten neuen Handlung anzupassen. Wer den ersten Beitrag noch einmal in den Blick nimmt, der wird merken, dass Rodan und Hagen nicht mehr im Hauptcast sind. Mehr dazu bekommen Adriego und Firutin in ihren Meisterinformationen zum Einstieg, um die Hintergründe zu kennen.


    Die andere Gruppe wird zwar in Khunchom zusammengestellt, aber nach einer Seepassage ebenfalls in Selem aktiv in das Abenteuer eingreifen. Die Vorgeschichte könnt ihr gerne untereinander im Wiki (in Entstehung unter http://www.nv-wiki.de) oder per Konversation ausspielen, wenn Interesse besteht. Ein direkter Einstieg in Khunchom hätte jedoch dazu geführt, dass Adriego und Firutin lange nicht aktiv hätten mitspielen können bzw. wir weitere Subplots hätten öffnen müssen. So starten zwar nicht alle zeitgleich, aber immerhin im selben Ort.


    Damit der Einstieg in den kommenden Tagen - hoffentlich an diesem Wochenende - gelingt, möchten wir euch bitten, fremde Meisterinformationen nicht zu lesen. Wer es nicht lassen kann (ist ja auch immer spannend, keine Frage :cool:), der möchte bitte zwischen Spieler- und Meisterinformation unterscheiden. Für die übernommenen Rollen werde ich im Wiki so bald wie möglich die Steckbriefe samt charakterprägender Passagen und Zitaten aus dem Buch integrieren. In den ersten Wochen werde ich viel mit Meisterinformationen arbeiten, um einen Hinweis auf mögliches Rollenverhalten zu geben, aber ich bin zuversichtlich, dass ihr das sehr schnell hinbekommt!


    Weitere Infos folgen morgen, wahrscheinlich direkt per Konversation. Bis dann!

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

  • Hallo auch von mir, bin ebenfalls sehr gespannt und freu mich drauf! Auf gutes (wenn auch nicht unbedingt harmonisches) Zusammenspiel.

  • Es ist soweit, das Namenlose Vergessen ist soeben zurückgekehrt!


    Ihr seid also nun eingeladen, zu spielen :-)


    Einige Bitten noch:

    Es hat sich eingebürgert, eine kleine Überschrift über den Beitrag zu setzen, so wie ich es soeben getan habe. Es wäre klasse, wenn ihr das übernehmen würdet.


    Als Zeit würde ich die einfache Vergangenheit bevorzugen, da diese sich besser in Romanform übertragen lässt.


    Sucht euch bitte auch eine Farbe für direkte Rede aus, damit euer Charakter schnell zu erkennen ist. Jhi'Azl Ssitt hat hellgrün, Jurge Sturmfels rot und Ramon Orthogez grau. Solange wir da aber noch in der Sondierungsphase sind, kann das gerne noch getauscht werden.


    Denkt bitte daran, dass beide Handlungsstränge nicht zeitgleich laufen.


    Unter http://www.nv-wiki.de fügen wir nach und nach weitere Steckbriefe und Informationen hinzu, das wird aber noch eine ganze Weile dauern. Toll wäre es, wenn ihr für euch selbst einen Steckbrief und eine Beschreibung entwickeln und uns schicken würdet.


    Viel Spaß!

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

  • währe es möglich das ich meine rede nur unter "" setzte ich schreibe 99% vom Handy aus und da ist es mit den Farben etwas schwer

    Meistens vom Handy geschrieben, also bitte seht mir Fehler nach.

  • Über den ausklapppfeil geht das recht gut. Da ist dann der Pinsel für Schriftfarbe.


    Wie ist das mit den Steckbrief gemeint? Was soll da rein?

  • Avonasac


    Du kannst auch Anführungsstriche nutzen, dann ist deine Schriftfarbe eben dieses Standard-Dunkelgrau.


    Alrik Kroninger


    So wie im Wiki bei Anna, der obere Teil und der mittlere die Beschreibung. Also angelehnt an die Heldenbeschreibung in den offiziellen Publikationen.

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

  • Danke gut das ich ein dunkles them habe da is hellgrau was bei euch dunkel is ;)

    Meistens vom Handy geschrieben, also bitte seht mir Fehler nach.

  • Hallo zusammen!


    Dann reserviere ich mal schnell Olivgrün für Dragomir und Blutrot für Lucan.

    Andere NSCs dürften Schwarz bleiben.


    Ein fröhliches Zusammenspiel und... einen laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeen Aaaaaaaaaaaaaaaaaateeeeeeeeeeeeeeeeem!


    Dragomir

  • bitte nach der farbe nicht auf schwarz sondern schriftfarbe entfernen stellen sonst kann ichs nicht lesen ;)

    Meistens vom Handy geschrieben, also bitte seht mir Fehler nach.

  • Hallo zusammen!


    Ein fröhliches Zusammenspiel und... einen laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeen Aaaaaaaaaaaaaaaaaateeeeeeeeeeeeeeeeem!


    Dragomir

    Ah, da ist er ja endlich :-)


    Und das mit dem Atem stimmt. Warum traut sich bloß keiner, etwas Ingame zu schreiben? :shy:


    Fehlen noch Infos? Warten alle auf den jeweils anderen? Lesen sich alle noch ein? Soll ich eine steilere Vorlage liefern?


    Fragen über Fragen :cool2:

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Baltrea, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

  • Sucht euch bitte auch eine Farbe für direkte Rede aus, damit euer Charakter schnell zu erkennen ist. Jhi'Azl Ssitt hat hellgrün, Jurge Sturmfels rot und Ramon Orthogez grau. Solange wir da aber noch in der Sondierungsphase sind, kann das gerne noch getauscht werden.

    Ich empfehle, auf unterschiedliche Farben zu verzichten. Es gibt diverse Hintergründe in diesem Forum, von dunkel bis hell über alle Schattierungen, und die meisten Farben sind nicht auf allen Hintergründen zu lesen, ohne sie zu markieren, andere sind für Augen sehr grell (und müssen dann auch markiert werden).