Ist die beschriebene Ausrüstung von DSA-Zwergen unstimmig? + ein Exkurs zu Rüstungen in DSA

  • Zwerge sind vermutlich eine der ältesten Fantasy-Rassen, die es überhaupt gibt. In den meisten modernen Rollenspielen, besitzen Zwerge eine hohe Affinität zum Bergbau und zu Bergen, legen einen großen Wert auf Handwerk und Familie, sind aber auch oft kriegerisch veranlagt. Sie setzen im Kampf oft mehr auf Körperkraft als auf Geschicklichkeit. In der Folge werden sie sehr oft mit Hiebwaffen, wie Äxten und Hämmern in Verbindung gebracht, welche sie oft zusammen mit einem Schild und einer schweren führen.


    DSA geht hier anscheinend andere Wege. Brilliant- und Hügelzwerge sind in ihrer Ausprägung in jedem Fall interessante Konzepte (eine gewisse Ähnlichkeit mit Gnomen und Halblingen aus anderen System lässt sich wohl nicht abstreiten), aber mir geht es hier vor allem um die Amboss-Zwerge, die nach ihrer Beschreibung wohl dem "klassischen Zwerg", wie ich ihn oben beschrieben habe, ähneln sollen.


    Es gibt aber ein paar Dinge, die mich dann doch überraschten - in Angrosch's Kinder ist zu lesen:


    Relativ selten verwenden Zwerge Schilde im Kampf, da sich diese nicht mit langen Spießen, zweihändig zu führenden Äxten oder Armbrüsten effektiv verbinden lassen. Deutlich öfter hängen die hölzernen oder metallenen Rund- oder Achteckschilde an Wänden, wo sie mit kunstvoller Bemalung auf ihren Besitzer aufmerksam machen.


    Zwerge, die eher ungern Schilde verwenden? Das ist neu. Aus Realismus-Sicht aber nichts Unerhörtes. Sie verwenden keine Schild um stattdessen mit ihren zweihändigen Waffen kämpfen zu können. Damit kann man leben. Nun ist es so, dass man im richtigen Leben mit einigen zweihändigen Waffen teilweise recht gut parieren kann (die Verteidigung eines geübten Langschwertkämpfers ist nur schwer zu durchbrechen), bei der Mehrzahl der zweihändigen Waffen musste aber historisch die fehlende Abwehrmöglichkeit durch das Tragen schwerer Rüstungen ausgeglichen werden. Man nimmt also die unweigerlich erfolgenden Treffer hin um dafür mehr Schaden zu machen.


    Bei den DSA-Zwergen ist das allerdings anders - hier ist das Kettenhemd das Maß aller Dinge. Es findet sich sogar die Aussage:


    Die Vorliebe von Kettenhemden gegenüber Plattenpanzern wiederum beruht in erster Linie auf der langen Tradition, in zweiter Linie auf praktischen Erwägungen. Der Schwanzhieb eines Drachen würde selbst eine schwere Platte so verformen, dass die Bewegungsfreiheit des zwergischen Kämpfers stark eingeschränkt wäre. [...] Letztlich lassen die kurzen Gliedmaßen der Angroschim nur wenige der für effektive Plattenrüstungen wichtigen Geschübe zu, so dass man einen Zwergenkämpfer bestenfalls in einem Kürass erblicken kann.


    Schwere Rüstungen sind für DSA-Zwerge also unüblich (wir lassen die Unsinnigkeit der Aussage mal aussen vor. Ein Schwanzhieb, der eine Plattenrüstung verformt, verformt den Zwerg ohne Plattenrüstung noch viel mehr). Hier liegt für mich ein erheblicher Widerspruch. Ein angeblich kriegerisch geprägtes Volk, dass eher auf Stärke als auf Geschicklichkeit setzt, verwendet im Kampf bevorzugt eher mittelschwere Rüstungen und setzt dabei aber bevorzugt Waffen ein, die konzeptionell rein auf Angriff setzen. Aus militärischer Sicht ist das doch ein desaströses Konzept?


    Übersehe ich da was oder nehme ich das einfach zu ernst?


    Und mal noch ein Gedanke zu Rüstungen in DSA. Rüstungen haben hier ja oft Vorteile und Nachteile und mir scheint da einiges komisch. Die meisten Kettenhemden haben den "Vorteil" dass sie gegen Armbrüste, Bögen, Dolche, Schwerter besonders gut schützen, beim langen Kettenhemd besteht sogar die Chance, dass der Schutz auch gegen andere Waffen gilt.


    Bei Plattenrüstungen haben auch einen Vorteil, dieser gilt aber nur gegen Dolche und Fechtwaffen. Warum eigentlich? Noch absurder wird es aber, wenn wir auf die Nachteile schauen. Eine Garether Platte schützt gegen Hiebwaffen, Kettenwaffen und Zweihandhiebwaffen nur mit RS4. Das bedeutet also, gegen diese Waffen schützt ein Kettenhemd besser als eine Plattenrüstung? (Bei der schweren Platte oder dem Kürass besteht das gleiche Problem mit anderen Werten). Ich verstehe natürlich, dass man diese Art Rüstung eben nur mit Kettenwaffen und Hiebwaffen überwinden kann. Aber das sollte man vielleicht nicht so lösen, dass die Rüstung danach schlechter ist, als eine Rüstung der dieser Art von Angriff nichts entgegensetzen kann.

    Wir sind die Borg! Widerstand ist Spannung durch Stromstärke!

  • DSA ist ein Fantasy-Setting, und es gilt the Rule of cool. Zwerge haben eine Gewisse historische Reputation, und um Stereotype Zwerge darzustellen, gibts halt auch stereotype Ausrüstung. Das ist oft weit ab von Realismus und Logik, und auf der anderen Seite sollte man ein bisschen davon absehen, einen beschreibenden Satz zu 100% als Regel für alle - Zwerge - in diesem Fall zu nehmen.


    Die Historie eines Volkes spielt maßgeblich eine Rolle in ihrer Bewaffnung. In der Antike und davor waren bestimmte Völker bekannt für ihre Armeen: Die Griechen hatten ihre Hopliten, die Perser waren für ihre Bogenschützen bekannt, Römer für ihre Legionäre... Die Perser trugen als Zeichen ihrer Großmacht oft Truppenverbände aus der ganzen Welt mit sich herum - also auch aus Griechenland usw.

    Je später wir in die Geschichte schauen desto eher waren sich Armeen dann ähnlicher, weil man halt auch das effektive voneinander abschaut - auch wenn selbst dann noch historische Vorzüge zu erkennen waren und man nicht nur nach Effektivität entschieden hat.

    Ein Volk wie die Zwerge, die sehr alt werden und sehr unter sich bleiben kann man also sicher nachsagen, dass sie ihre militärische Ausrüstung nicht groß abändern.


    Es kommt auch drauf an, wofür und wogegen gekämpft wird. Würden sich die Zwerge häufiger in menschliche Konflikte einmischen, würde ich sagen, dass ein Zwergenkrieger ausrüstungstechnisch einem Menschenkrieger oder Orkkrieger mit der Zeit sehr ähnlich wäre, einfach weil in Krieger immer versucht, die bete für geld bezahlbare Ausrüstung zu bekommen, die es gab.


    An der Stelle ist halt auch zu überlegen, dass "Das Beste" was es historisch gab nicht unbedingt das selbe "Beste" in einem Rollenspiel ist und man da sehr viel mit Tropes zu kämpfen hat. Wie ordnet man den historische Kampfausrüstung in einer Welt ein, in der alles von Steinzeit über Spätantike und Hochmittelalter bis Mantel-und-Degen-Renaissance mit Pseude-Schusswaffen vertreten ist?


    Ich würde davon ausgehen, dass ein Zwergenkrieger, der viel im Kampf mit anderen bewaffneten Humanoiden vertreten ist, den Wert einer möglichst schweren Rüstung und eines guten Schildes kennen wird und entsprechend handelt. Bei allem anderen würde ich nicht zu viel nachdenken und mir eher überlegen, was für mich und meinen Charakter oder die Geschichte, die ich erzählen will Sinn macht.


    Ach ja: Rattazustra übernehmen sie! Da haben sich doch bestimmt historische Halbwahrheiten bei mir eingeschlichen! :)

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

  • Ich würde hier auch zu bedenken geben, dass in den Beschreibungen oft steht, dass sie ihre Ausrüstung/Rüstung/Waffen hauptsächlich im Kampf gegen Drachen und beim Kampf in beengter Umgebung (Stollen,Höhlen,Schächten und Minen) angepasst und perfektioniert haben und hier machen halt kurze Waffen und Kettenhemden mehr Sinn. Und stoisch wie sie sind behalten sie halt, was gut war und ist. Und ich denke ein Zwergenabenteurer, wird sich da schon anpassen, wenn es sein muss. Wenn es also z.B. gegen mit Bogen bewaffnete Orks geht, wir er evtl. auch einen Schild benutzen.


    Und bei den ganzen High-End-Fantasy-Dwarfs frag ich mich eh, wie die sich unter der ganzen Rüstung überhaupt bewegen können, geschweige denn Kämpfen. ;)


    Aber ist halt phantastisch und da ist alles erlaubt, was gefällt, sogar überlange/überbreite/unförmige/unausbalancierte/übergroße Schwerter bei einigen Anime-Fans.:):S

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Unter einer reinen, realphysikalischen Plausibilitätsbetrachtung wäre es unsinnig, wenn Zwerge irgendetwas anderes als Plattenpanzer tragen würden und es macht auch keinerlei Sinn, dass sie Äxte verwenden. Plattenpanzer sind die höchste Entwicklungsstufe der Rüstung und es gibt nichts was Zwerge davon abhält sie zu produzieren und zu tragen. Die Aussage mit den Gelenken ist völliger Unfug und genauso albern, wie die Idee von Schildkrötenrittern, die vor lauter Rüstung kaum aufstehen können oder einen Kran bräuchten, um ihr Pferd zu besteigen. Vollplatte ist die Königin der Schutzwaffen. Kettenhemden sind dagegen regelrecht archaisch. Auch die Axt ist eine für Zwerge unsinnige Waffe. Stangenwaffen wären hingegen genau das richtige für einen Zwerg. Speere und Hellebarden, Mordäxte und schwere Streithämmer, sowie Piken. Für den Nahkampf böten sich Kurzschwert und Handbein an, sowie Streitkolben.

    Auf Schilde könnten Zwerge völlig verzichten, denn Plattenpanzer ersetzen Schilde. Wer eine ausgereifte Plattenrüstung besitzt, der hat keinerlei Bedarf mehr nach einem Schild.
    Pavesen hingegen wären sinnvoll für zwergische Armbrustschützen.


    Aber DSA ist eben nicht realphysikalisch, oder plausibel. Wäre es das, dann könnte man sich auch in der Wüste Khom nicht verlaufen und das gesamte Mittelreich wäre eine fast tote Ödlandsteppe. ;)


    Unter holistischen Weltenbaukriterien war es ein Fehler, das Mittelreich in die später Renaissance zu versetzen. Wenn es überhaupt keine Spätmittelalterlichen Vollplattenrüstungen gäbe, wäre die Zwergische Präferenz für Kettenhemden unbedenklich. Dann würden Mittelreichische Ritter eben Plattenmändel und Brigantine tragen und Zwerge vermutlich Lammelare über ihrer Kette. Eventuell in Form mongolischer Turmrüstungen. Sähe bestimmt saucool aus. 8o

  • Mir ist das mit der Platte schon klar, aber ich hab ja auch von "High-End-Fantasy-Dwarfs" geredet wo die Rüstungen immer eher an Space-Marine-Rüstungen erinnern, die sich ohne Hydraulik und Pneumatik kein Stück bewegen würden.


    Und was für einen Kampf gegen Drachen geeignet ist läßt sich glaube ich auch schwer sagen.


    Und mit einer Vollplatte in einem Minenschacht kämpfen möchte ich mal sehen und wir reden hier nicht nur von ein paar Minuten oder Stunden, sondern von monatelangen Grabenkämpfen gegen Drachen und Co. .

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Naja, zweihändig geführte (Hieb-)Waffen machen in einem Stollen sowieso keinen Sinn. Ein Kämpfer mit Pavese oder Schild mit kurzer (Stich-)Waffe schon, dabei ist es egal ob Kette oder Platte. Auch Sinn macht ein Kämpfer mit Platte und zweihändiger (Stich-)Waffe, also Speer, Pike, Drachentöter und ähnliches.


    Wie oben schon geschrieben, nicht alles macht Sinn oder ist realitätsnah. Hauptsache ist doch es macht Spaß.


    Ich hatte da mal eine Idee mit einem Zwerg der in Platte kämpft, ohne Waffen... nur mit Dornen und Klingen an der Rüstung. Der dann seine Feinde frontal im Nahkampf attackiert und sich mit ihnen auf dem Boden wälzt... ?... bis der Feind an den ganzen Wunden zugrunde geht... ?. Ok, ich gebe zu ist beim Dunkelelf geklaut, ich finde die Idee aber trotzdem genial ???

    Überführte, kleptomanische Witze-Diebin

  • Phexgeschwind

    In einem selbstgeachriebenen AB habe ich einen Ork auftauchen lassen, der aufgrund eines "Nachvorteils" Schmerzunempfindlich war (daher auch nicht mehr ganz gesund) und der auch so eine Stachelrüstung trug :D dann gab es immer den freundlichen Haltegriff und die Helden wurden langsam aufgespießt oO

    Hatte bei den Helden viel Eindruck gemacht.


    @Topic

    Ich hab in meiner Vorstellung immer einen Zwerg mit:

    Zweihandwaffe ++, Kettenwaffe + oder Armbrust +++. Dabei trägt der Vorstellungszwerg eine Ketten oder Plattenrüstung.


    Die Verformung der Plattenrüstung scheint mir nicht soo weit hergeholt zu sein. Aus Geschichten kennt man die Situation, dass die Rüstung eingebeult ist und dadurch dem Mensch (oder Zwerg) die Atemluft raubt.


    Ob die Kette da den ultimativen Vorteil bringt?

    Generell ist ein Plattenpanzer halt anders als in DSA ein "du kannst mir mal gar nichts Bürschchen"-Panzer.


    Wer jedoch innerhalb von DSA sagt: Schild nein aber Einhand Hiebeaffe ja, der sagt ineffektiv.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass wir einen zweiten Eisenhower benötigen... :)

    Edamus meridiem!

    Jetzt wird Rom zurückgetrieben...

  • Ich hatte da mal eine Idee mit einem Zwerg der in Platte kämpft, ohne Waffen...

    Du hattest die Idee? Mal die Hand hoch, wer alles zuerst an den Schlachtenwüter Thibbledorf Pwent gedacht hat :D

    Ob die Kette da den ultimativen Vorteil bringt?

    Ich sags mal so... Kettenrüstungen wirken in erste Linie gegen Stiche und Schnitte und können nur sehr wenig dazu beitragen, einen Angriff mit einer Wuchtwaffe abzuwehren. Ein Schlag, der die 5 mm Stahl einer Brustplatte signifikant eindellt, dürfte einem nur mit Kette geschützten Kämpfer diverse Organe zermatschen oder das Brustbein ins Herz treiben.

    Wir sind die Borg! Widerstand ist Spannung durch Stromstärke!

    Edited once, last by St0nemender ().

  • St0nemender

    So ein Kettenhemd trägt man mejst über dem Gambeson, was eine wahre Wunder-Rüstung ist :)

    Wie leicht sich so etwas eindellt weiß ich nicht und auch nicht ab wann die eindellung zu lethalen Effekten beim Träger führt.

    Vermutlich hast du recht.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass wir einen zweiten Eisenhower benötigen... :)

    Edamus meridiem!

    Jetzt wird Rom zurückgetrieben...

  • Tief im Eisenwald - ein alter ergrauter Zwerg mit wachen smaragdgrünen Augen, steinerne Gesichtszüge, einen gewaltigen Bart bis zur reich verzierten Gürtelschnalle ragend - er trägt einen xorloscher Drachenhelm und einen in rot-gold schimmernden Schuppenpanzer aus Drachenschuppen. Am Gürtel links ein Dolch aus einem echten Drachenzahn, rechts ein silbernes Trinkhorn, in den Händen hält er einen uralten Wurmspieß mit den Symbolen des Sieges aus den Drachenkriegen eingraviert, auf dem Rücken trägt er eine Schwere Armbrust. So steigt er die unzähligen Treppen hinauf auf den Gipfel des Berges zur Drachenwacht, zum Schutz der Sippe wie sein Vater und Großvater vor ihm, wie die Ahnen aus den alten Zeiten von je her.


    Wenn ich je einen legendären Krieger spielen sollte, soll es genau so einer werden.

  • Und mit einer Vollplatte in einem Minenschacht kämpfen möchte ich mal sehen

    Bitte elaboriere deine Gedanken. Was genau stellst du dir da für interessante Probleme vor?

    Ich sage es mal ganz direkt vorab: Alles, außer Schwimmen und Kamasutra, was man nackt kann, kann man auch in Vollplatte.


    Die Verformung der Plattenrüstung scheint mir nicht soo weit hergeholt zu sein. Aus Geschichten kennt man die Situation, dass die Rüstung eingebeult ist und dadurch dem Mensch (oder Zwerg) die Atemluft raubt.

    An dem Moment, wo einem Plattenträger aufgrund eingebeulter Platten die Luft wegbleibt, kotzt ein Kettenträger den Brei seiner Eingeweide aus und stirbt.
    Kurz: Das ist als Problem sogar extrem weit hergeholt. ;)

  • Und mit einer Vollplatte in einem Minenschacht kämpfen möchte ich mal sehen

    Bitte elaboriere deine Gedanken. Was genau stellst du dir da für interessante Probleme vor?

    Ich sage es mal ganz direkt vorab: Alles, außer Schwimmen und Kamasutra, was man nackt kann, kann man auch in Vollplatte.

    Wie ich ja schrieb geht es nicht um ein kurzes Scharmützel, sondern um einen monatelangen Grabenkrieg gegen die Drachen und in Platte schlafen, essen und sich erleichtern ist schon eine Ansage und so super schnell an- und ausziehen ist auch nicht drin.

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Und mit einer Vollplatte in einem Minenschacht kämpfen möchte ich mal sehen

    Bitte elaboriere deine Gedanken. Was genau stellst du dir da für interessante Probleme vor?

    Ich sage es mal ganz direkt vorab: Alles, außer Schwimmen und Kamasutra, was man nackt kann, kann man auch in Vollplatte.

    Wie ich ja schrieb geht es nicht um ein kurzes Scharmützel, sondern um einen monatelangen Grabenkrieg gegen die Drachen und in Platte schlafen, essen und sich erleichtern ist schon eine Ansage und so super schnell an- und ausziehen ist auch nicht drin.

    Aus einem langen Kettenhemd kommst du auch nicht so einfach.. und unbequem ist beides. Auch vom Gewicht ist der Unterschied nicht so riesig. Auch ein 9-10 kg schweres Schild will getragen sein..

    Wie gesagt, hat alles vor und Nachteile.


    An Alle: DSA ist zum Glück keine Simulation, habt Spaß und macht euch euere Charaktere so wie ihr sie euch vorstellt!


    P.S. Meine Phex-Geweihte sagt gerade, wer ne Rüstung braucht, sollte unbedingt an seinem Überzeugen und Überreden arbeiten! ?

    Überführte, kleptomanische Witze-Diebin

    Edited once, last by Phexgeschwind ().

  • Seien wir mal ehrlich, ein Zwerg mit Schild und kurzem Schwert - wie sieht das aus?

    "Hallo, Kleiner. Willst du mit einem Dolchlein spielen, oder was?"


    Weswegen die DSA-Zwerge (u.a. der Kämpfer, S.75f) seit "Die Zwerge Aventuriens" (1993) eher auf zweihändige Waffen stehen; "Schilde dagegen wird man kaum einmal sehen." Nebei, die typische Rüstung eine DSA-Zwergen ist das (oft geerbte) Kettenhemd.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Wie ich ja schrieb geht es nicht um ein kurzes Scharmützel, sondern um einen monatelangen Grabenkrieg gegen die Drachen und in Platte schlafen, essen und sich erleichtern ist schon eine Ansage und so super schnell an- und ausziehen ist auch nicht drin.

    Du solltest davon ausgehen, dass Menschen (oder in dem Fall Zwerge) irgendwie dumm wären, nur weil du sie in einen historischen oder pseudo-historischen Kontext setzt. Man führt die Schlacht, mit den Waffen die man hat, nicht den Waffen die man gerne hätte. Einen langen Krieg jedoch gewinnt man mit den Waffen, die man haben wollte, weil man sich anpasst und entsprechend entwickelt. Vor allem wenn er sich über Jahrzehnte oder Jahrhunderte hinzieht. Wenn Toilettengänge ein Problem in den Plattenrüstungen sind, die du hast, dann änderst du deine Plattenrüstungen. Du wechselst aber nicht zurück auf Kette.


    Aber essen, schlafen, aufs Klo gehen? Das alles kannst du durchaus mit Plattenrüstungen tun. Auch an- und ausziehen geht ziemlich zügig, wenn es dir lediglich darum geht bestimmte Tätigkeiten auszuführen. Dann nimmst du nämlich einfach nur Schultern, Hüft- und Brustteil ab. Arm- und Beinteile können bleiben. Die stören weder beim Essen, noch beim Schlafen. Wenn du willst kannst du sogar Sex damit haben. Weiß ich von einem recht umtriebigen Schaukämpferpärchen sogar aus erster Hand. Zumal zwei Kämpfer sich auch gegenseitig rüsten können. Ist beispielsweise durch verschiedene Modelle der Lorica Segmentate dokumentiert. Die gab es auch als Frontschnürer und Rückschnürer.


    Plattenpanzer sind ungemein bequem zu tragen. Kettenhemden hingegen nur bedingt. Der Kettenpanzer hängt zu einem großen Teil auf den Schultern. Schlafen kannst du darin zum Beispiel nicht und obgleich du sie allein an- und ausziehen kannst, gilt das gleiche auch für die meisten Teile einer Plattenrüstung. Vieles davon könnte man auch speziell weiter auf diesen Aspekt optimieren. Aber wozu? Der zwergische Krieger kämpft ja nicht allein. Da sind ja andere Zwerge. Die können ihn dann ja rüsten.


    Außerdem cheatest du ein wenig, wenn du ein Kettenhemd mit einer Vollplatte vergleichst. Das Kettenhemd entspricht lediglich einem Küraß und den legt man sich selbst genauso schnell an, wie man in ein Kettenhemd kommt. Man darf nicht einfach für den Anziehkomfort 50% der Rüstung wegmogeln. ;)

    Außerdem sollte man nicht Film- und LARP-Rüstungen zum Vergleich heranziehen. Ein richtiger Kettenpanzer, der mehr ist als nur ein Kettenhemd über einer Tunika, wie die Römer es trugen, ist gar nicht so unkompliziert, wie man denken mag. Da gibt es eine Menge Bänder zu schnüren, um den Kettenpanzer zu stabilisieren und mit dem Steppwams zu verbinden. Von den teils noch darüber getragenen Textilpanzerungen ganz zu schweigen.


    Und irgendwo wurden Schwanzhiebe von Drachen erwähnt. Bedeutungslos. Die meisten Schwanz- oder Prankenhiebe eines Drachen töten dich, völlig gleich was für eine Rüstung du trägst. Schwere Gestechrüstungen können zwar einen Lanzenstoß abwehren. Den kräftigen Tritt eines Elefanten m Sturmangriff hingegen nicht. Und die meisten Drachen sind wesentlich größer und wuchtiger als ein Elefant, genauso wie ihre Schwanzschläge. Was dich da tötet ist nicht das durchdringen deiner Rüstung, sondern die enorme, stumpfe Krafteinwirkung auf den gesamten Körper. Da zerreißen Blutgefäße, Bender reißen, Gelenke kugeln aus und Organe werden beschädigt.


    Alles in allem denke ich nicht, dass Drachen irgendeinen Einfluss auf die Evolution zwergischer Rüstungen gehabt haben können. Die Myranoranischen Siedler, sowie verfeindete Zwerge, Elfen, Hjaldinger und Tulamiden, hingegen sehr wohl.

  • Alles in allem denke ich nicht, dass Drachen irgendeinen Einfluss auf die Evolution zwergischer Rüstungen gehabt haben können.

    Doch, das steht so in der Hintergrundbeschreibung - und die ist nunmal Fakt, wenn es um das "offizielle" Aventurien geht. Ganz egal, ob es realistisch ist oder nicht.

    Ich verstehe die ganze Diskussion irgendwie nicht - einerseits wird mit dem Realismus (besser dem Mangel desselben) argumentiert, auf der anderen Seite mit dem DSA-Regelwerk. Das passt nichts so zusammen, das Regelwerk versucht nun mal nicht die Realität abzubilden (zumindest nicht soweit, dass Leute, die sich auskennen oder darüber nachdenken, zufrieden sind) - weder bei den Regeln zu Kämpfen, noch bei den Regeln zur Jonglage oder ne Menge anderem Zeugs. Entweder man nimmt im Kauf, dass die Zwerge nun mal Kettenhemden tragen, weil es gut gegen Drachen ist, oder man zieht realistische Bedenken heran und bemerkt: "Oh, das ergibt gar keinen Sinn!", mit dem Risiko, dass man schlussendlich das Flair der (DSA-)Fantasywelt verliert, indem Elfen nun mal toll Bogenschießen, obwohl sie nicht stark sind und Zwerge eben typisch mit Kettenhemd herumlaufen, obwohl Platte besser wäre.

  • Quote

    das steht so in der Hintergrundbeschreibung - und die ist nunmal Fakt, wenn es um das "offizielle" Aventurien geht.

    Die relevante Passage mit der Aussage der Kettenrüstung und der verbeulten Platte beim Drachenschwanz-angriff aus "Angroschs Kinder" bezieht sich auf Setzungen des DSA 4 Regelwerkes und Waffenbeschreibungen im Aventurischen Arsenal (DSA 4 Band), in denen Steife Rüstungen (Platte und Hartleder) bei erleiden von mindestenz 20 TP sich verformen und die BE um 1 bis 3 punkte steigt (hängt von der Waffe/Quelle des Schadens ab) -> siehe dazu MBK Seite 25.

    damit ist es nur "Fakt" für DSA 4, bereits in 4.1 sind derartige Waffenmodi nicht mehr zu finden ... in DSA 5 ist dies durch Waffen und Rüstungsspezifische vor-nach-teile abgedeckt, wenn man mit jenen Regeln spielt (worin auch immer der Vorteil liegt für jeden Gegenstand einzelne Regeln zu haben ... als SL furchtbarer Mehraufwand in der Recherche und Übersichtsplanung um Regeln korrekt anzuwenden ... aber das ist persönliche Geschmackssache).

    Ansonsten wurde bereits alles relevante zum Thema von Rattasutra ausführlich bearbeitet und zusammengefasst.

    PS. wenn es um militärische Vergleiche geht, bitte die potenz von Magie und Götterwirken in aventurien nicht aus dem Auge verlieren ... ein Fortifex, Solidrit oder auch nur sowas "harmloses" wie ein beschworener Elementarer Meister oder ein umgeleiteter Lavastrom kippt jede diesweltliche Ausrüstungsüberlegung. Magie zu denen auch besagte Drachen teils meisterlich im Stande sind.

  • Rattazustra:

    Ok, einigen wir uns darauf, dass wir in engen Minenschächten gar keine Rüstung tragen wollen, aber wir sind ja auch keine Zwerge.

    In wie fern liegt denn das meiste Gewicht bei der Platte nicht auf den Schultern, bei neueren Polizeirüstungen ist es leider immer noch so?


    Und vielleicht steckt ja so eine Zwerg einen Drachenschwanzhieb auf Grund seiner besseren Konstitution und seinem teifer liegen Schwerpunkt besser weg. ;)


    Tigerayax:

    Magie würde ich hier außen vor lassen, die kann die meisten Rüstunge eh obsolet machen.

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Gebräuchliche Rüstung ist das Kettenhemd, aber Drachenjäger tragen da lieber Platten - ist ja wohl klar. Ein Zwerg der in den Kireg zieht, wird sich besser schützen. Aber ansonsten - und überall - trägt er sein Kettenhemd. Ein Zwerg ohne sein Kettenhemd wäre nur ein kleiner Mensch.

    So in etwa erklärt es auch der Hintergrund - was jeder Spieler daraus macht. Es ist sein Zwerg.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Quote

    Tigerayax :

    Magie würde ich hier außen vor lassen, die kann die meisten Rüstunge eh obsolet machen.

    Sofern Magie außen vor gelassen werden soll, darf auch der Drache nicht berücksichtigt werden, aus gleichen Gründen, und damit wird die eigentliche Aussage um die sich deine "Fakten" für DSA drehen ungültig. ... man kann sich nicht die Aspekte des fantastischen Realismus rauspicken die der eigenen Argumentation dienlich sind und jene die widersprechen negieren, damit wird die eigene Argumentation unglaubwürdig.