Metaplot - wer kommt denn da noch mit?

  • Es waren keien genauen Ankündigen, nur Gedankegänge, wie den DUnklen Brunnen, so ich mcih erinnere, ohne nachzuschlagen.

    Sie haben isch wohl damals alle Mysterien angesehen, die für das Großereignis in Frage kämen ... obwohl der Dunkle Brunnen in einem Solo zu Borbarad aufgegriffen wurde.


    Steht eigentlich in den Magiebänden etwas (oder mehr) zu Fremmelhofen? Immerhin die Quelle zu alter Magier - und dem größten Schnitzer von DSA - der Zaubersänger. Ist auch so ein Plot mit vielen Möglichkeiten.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Einradfaun

    Ich finde es jetzt nicht, aber wenn ich mich nicht wirklich täusche, sollte Siebenstreich am Ende der Kampagne heil bleiben und in die Hände der Heldenkaiserin Emer übergehen. Leider kann ich die Textstellen nicht mehr finden.

  • (Das wäre auch mir Neu. Aber wenigstesn waren die Kelche eingeplant (upgedatet) und eingesetzt worden.)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Der Satz zu 1020 BF um Friedenslied ist ungünstig, das Borbarad den Elfen köpfte und deswegen sein Lied verstummte.

    Ebenso erweckte ein Gezeichneter Graufang - er wachte nicht von selbst auf. Erweckung wäre besser.

    Bei 1021 BF fehlt die Zersplitterung Siebenstreichs.

    Ab etwa 1030 BF wird Ilsur Hauptort des Peraineglaubens.

    Ebenso werden in Bjaldorn und Firunen die Tempelgötter ausgetauscht.

    Auch die Ereignisse um die Drachen Chronik dürften nicht übersehen werden - beendet es auch die Ereignisse um "Erde und Eis".

    (Und das war nur aus dem Kopf erinnert. ;))

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Meines Wissens wurden die Tempel Firuns in Bjaldorn und Norburg umgeweiht zu Ifirn. In Firunen besteht der Firun-Tempel weiterhin, oder? Diesen Plotstrang habe ich im Abschnitt "Ifirn" bereits aufgegriffen. Ich deute diese Ereignisse als ein Erstarken Ifirns.


    Die Ereignisse um die Drachenchronik habe ich aufgeteilt. Die Kampagne wird aufgrund der namenlosen Umtriebe um Pardona als Abenteuer im Abschnitt "Der Namenlose" erwähnt. Der Feldzug des Drachen Abd al'Tughra gegen die Brillantzwerge im Raschtulswall findet sich unter "Der Zwergen-Plot". Das Abenteuer Drachenerbe mit der Rückkehr der Elementare-Gewalten-Expedition ist eine der Quellen für den Plot "Elementare Zitadellenschlüssel/Elementare Zitadellen", der ja eigentlich für das Karmakorthäon essentiell sein müsste. Letztlich sollten aber die Ergebnisse der Drachenchronik primär im Abschnitt "Erben des Zorns" aka "Der Drachen-Plot" einfließen, da die Drachenchronk aber auch die Kampagne um die Erben des Zorns und das Computerspiel Drakensang genügend offene Fäden bieten, die sich jederzeit aufgreifen ließen und die miteinander verwoben sind. Am Rande sei noch erwähnt, dass Drachenerbe aufgrund der zweiten (?) Prüfung Yppolitas durch Nahema auch eine Quelle beim Kapitel "Zukunft des Hauses Gareth" ist.


    Einen groß angelegten Plot um Peraine und/oder ihre Kirche kann ich nicht erkennen, weswegen die Verlegung des Hauptsitzes der Peraine-Kirche nach Ilsur infolge des Abenteuers Der Unersättliche nicht eingetragen wurde. Gibt es einen erkennbaren Handlungsstrang um die Zukunft Peraines und ihrer Kirche im Karmakorthäon ähnlich wie bei Praios, Rondra oder Boron?

    Die anderen Hinweise habe ich im Wiki jetzt berücksichtigt. Danke!

    Edited 3 times, last by Gast ().

  • In Ilsur sind - und waren - die heiligen Quellen derer Peraine und der Segen Peraines liegt auf der Familie Phraisop, seit Anbeginn der Besiedlungs.

    Er überlebte durch ein Perainewunder, Ilsur wurde durch ein Perainewunder befreit. L. Phraisop ist nun der Patriarch des Kultes.

    Letzter Stand war das er zur heiligen Aussaat nach Mendena reiste ... sein Kult wird dort wachsen. Ich würde schon sagen das hier Peraine im Hintergrund ihre Ähren gedeien läßt. ;)

    Bjaldorn ist ja nun der Hauptkultort für Ifirn - freiwillig von Firun abgegeben?

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Blödeleien-Beiträge bitte gleich im entsprechenden Faden posten.

    Hier gilt noch einmal: Beim Thema bleiben, oder einen eigenen Faden zu einem anderen Thema (z.B. wann wo Tempel umgeweiht wurden) aufmachen.

  • Ach naja... ich hab bis ca 2000 lang DSA gespielt und kam dann, nach einer Pause von rund 10 Jahren, erst 2010 wieder dazu es zu versuchen.

    Ich hatte da ja schon meinen mittleren Schock als von DSA 3 auf 4 bzw 4.1 umgestellt wurde, und als mir dann meine Freunde noch erzählten was da alles passierte, mit G7, fliegenden Städten und so, hab ich nur meine Hände in die Luft geworfen und mir gedacht, nope nope nope!


    Ich spiel seither grundsätzlich im Jahre 15 - 18 Hal ;) (das ist 1008 bis 1011 BF huehue)

    sicher wäre es mal nach 9 Jahren an der Zeit im Jahre 1040 BF anzukommen, aber andererseits...

    mit meiner Gruppe spiel ich grad die Geschichte im Hetmann Hyggelik (aka die Schicksalsklinge DSA PC Spiel) und ne Abwandlung von Phileasson nach.

    das passt halt einfach nur nach 15 Hal.

    vlt wenn das fertig ist.


    Was die Metaplots an sich angeht...

    Da gibt es echt reichlich was zu schlucken.


    Wenn ich mit meiner Bande in Gareth sitze sind die Novadis denen egal, wenn sie normales Fantasy mit Elfen und Zwergen wollen.

    Dann reicht eine Erwähnung am Rande

    Wenn wir den Khomkrieg nachspielen wollen, würden wahrscheinlich alle eher dazu angehalten die Novadis zu spielen... dann gibt es halt nur ne Erwähnung dass der Hetmann Phileasson da gerade Aventurien umsegeln will.

    Das ist sicherlich charmant, wenn man länger spielt, und zuerst war man bei der Umrundung dabei und hat dann so halbwegs mitbekommen 'ach da war ja ein Krieg' und spielt dann nach 2 Jahren den Krieg nach.

    Ich brauche keine Zitate von irgendwelchen Berühmtheiten, alles was ICH sage ist pures Gold! ~~ ich selbst

  • Ich bin im Moment z.B. sehr angetan von dem Gedanken die Reto-Zeit zwischen 975 BF und den frühen 990ern zu bespielen.


    Einerseits ist das im Wesentlichen dasselbe Aventurien wie unmittelbar vor Borbarad und sogar noch blühender in einer klassischen "guten alten Zeit".

    Man hat zudem sogar viele große aventurische Meisterpersonen in sehr interessanten Lebensabschnitten und aus sehr interessanten Perspektiven.

    Andererseits ist man weit genug entfernt vom Metaplot und vom (von mir seit jeher so empfundenen) Überbeschreibungswust aus DSA4.1 um allerorten sehr viel unbeschwerter eigene Geschichten mit eigenen Figuren erzählen zu können.

  • Och dsas würde ich nicht sagen - die Reto-Zeit (975-992 BF) füllt fast 6 Seiten in den Chroniken. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Oder Bücher - wie das schöne Vater der Fluten im sonnigen Jahre 1009 BF. ;)

    (Und vielleicht erfahren wir dann auch etwas über berühmte NSCs, wie Haffax (Eltern, Geschwsiter, Tsatag, Lebensgefährtin???).)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Meine Gruppe(n) und ich spielen gerade im Jahr 1038 BF. Wir lassen uns Zeit, sehen uns zudem nicht so häufig. Ich habe kein Problem mit der Menge an Meta-Plot, im Gegenteil. Die Publikationen dazu habe ich alle digital, somit verstauben diese nicht. Und wenn wir erst in 3 Jahren metaplot-relevante Ereignisse bespielen, habe ich damit kein Problem. Die Materialien dazu (Bote, AB, RSH) sind ja vorhanden und werden dann halt erst in 3 Jahren spieltechnisch genutzt. ;)

  • Meine Gruppe(n) und ich spielen gerade im Jahr 1038 BF. Wir lassen uns Zeit, sehen uns zudem nicht so häufig. Ich habe kein Problem mit der Menge an Meta-Plot, im Gegenteil. Die Publikationen dazu habe ich alle digital, somit verstauben diese nicht. Und wenn wir erst in 3 Jahren metaplot-relevante Ereignisse bespielen, habe ich damit kein Problem. Die Materialien dazu (Bote, AB, RSH) sind ja vorhanden und werden dann halt erst in 3 Jahren spieltechnisch genutzt. ;)

    Wäre ja fast eine Umfrage wert, wer welches Jahrzehnt bespielt. Find sowas immer interessant.

    Meine drei "Gruppen" spielen aktuell 1002 BF (gestartet 996 BF), 1019 BF und eine "zeitlose". Während die erste und zweite sich strickt am Metaplot orientieren (wobei bei der ersten auch mal Heldenruhephasen von ein paar Ingame-Jahren dabei sind) ist es bei der 3. egal.

    Selbst verfolge ich den Metaplot sehr gerne. Ich halte es auch für die USP DSAs.