Grundlegende Frage zu Kampstil Sonderfertigkeiten

  • Den Zwölfen zum Gruße!


    Ich hatte da mal eine grundlegende Regelfrage.

    Wie verhält es sich mit Kampstil-Sonderfertigkeiten. Darf man die wie normale Sonderfertigkeiten bei der Heldenerschaffung "kaufen" oder braucht man noch andere Voraussetzungen?

    Konkretes Beispiel: Moha Krieger der Hruruzat beherrscht.


    Danke schonmal im Voraus

  • Kommt drauf an, wie man das in der Gruppe handhabt. Wenn die Stile tatsächlich an die Beschriebene Lehreinrichtung geknüpft sind, dann sollte man halt dort ausgebildet worden sein. Das trifft aber vor allem auf die bewaffneten Stile zu. Die unbewaffneten Stile sind ja meistens eher Kulturen/Regionen zugeordnet.


    Ansonsten gelten aber nur die vom Regelwerk genannten Vorraussetzungen und Limits (nur je 1 Stil). Der Moha mit Hruruzat sollte eigentlich in jeder Gruppe klappen, da die Kampftechnik ja aus dem Regengebirge kommt.


    Gruß

    T

    „Knie nieder! - Sei ohne Furcht im Angesicht deiner Feinde, sei tapfer und aufrecht, auf das Gott dich lieben möge, sprich stets die Wahrheit, auch wenn dies den eigenen Tod bedeutet, beschütze die Wehrlosen, tue kein Unrecht, dies sei dein Eid (ohrfeigt Balian) Und das ist dafür, dass du ihn nicht vergisst.“ - Königreich der Himmel


  • Heyja,

    bei den KampFstilen ist es wie folgt:

    Regel: Zahle AP und sei glücklich.

    Fluff: Man benötigt dafür mehrere Jahre.


    Unserer Gruppenkonsens:

    Als Magier, Hexer, Schelm, Scharlatan, ... hast du keinen Kampfstil (ohne richtig guten Grund), da deine Ausbildung an der Akademie genug Zeit gekostet hat. (Übermäßig langes Leben ist ein richtig guter Grund, da wir die Einschränkung nur Fluffmäßig betrachten).


    Man hat keine zwei Kampfstile von Anfang an.


    Man sollte eine längere Passage meistern (der eigene Char ist währenddessen in der Lehre). Bei eher schüchternen Mitspielern ist diese Regel ausgesetzt aber da lässt man sich dann etwas verhältnismäßiges einfallen.

    „Nicht Ruhm, nicht Ehr ist meines Strebens Zweck. Nur in dem Tod meines letzten Feindes, unter Aufbringung des höchsten Mittels, dem meinen, werde ich wahre Erfüllung finden. Dann werde ich auf seinem Schlachtfeld ewig kämpfen.“


    Zhanduka el’Zul

  • ich würde da auch einfach die fluffmäßige Einschränkung des Ortes hernehmen. Die bewaffneten Stile sind ja allesamt an eine Lehreinrichtung gekoppelt. (Kriegerakademie, Schwertschulen, Ordenskrieger, Ritter, Gladiatorenschulen etc.) Ich würde dann einfach sagen, man kann zu Beginn den Kampfstil haben der zum Hintergrund passt, also falls der Charakter auf der zugehörigen Lehreinrichtung war.

    Im späteren Verlauf handhabe ich es so, dass man die Stile auch an diesen Lehreinrichtungen erlernen kann oder von ehemaligen Schülern von dort. Ob dafür dann noch eine Bezahlung nötig ist oder es einfach eine Gefälligkeit wird hängt natürlich davon ab, wie die Gruppe zu der Einrichtung steht.


    Die unbewaffneten Stile sind meist rein regional, das kann im Grunde jeder haben, der aus dieser Kultur stammt und auch später können Helden in diesen Kulturen einen Lehrmeister finden.

    Grundsätzlich würde ich es auch immer erlauben, dass sich die Gruppe Sachen gegenseitig beibringen kann.

  • Viele "regionale" Stile sind aber auch nur nach den Regionen benannt.
    Bornländisches Raufen findet man überall in Aventurien, es ist schlicht nur nach denen benannt. Ebenso kann es durchaus sein, dass auch außerhalb des Zyklopeninseln das Zyklopäische Ringen bekannt ist und praktiziert wird (das wird wohl Ringen sein).


    Einige Stile sind jedoch sehr deutlich, was ihre Verbreitung angeht, wie z.B. die Stile, die nur von bestimmten Lehrmeistern weitergegeben werden. Fedorino, Tannhaus, Adersin, ...

    Und dann gibt es wieder Stile, die sich eher aus der Lebensweise heraus formt statt einer bestimmten Region oder Lehranstalt.
    Ritter des Alten Wegs z.B. oder Boxer oder die Gassenstile z.B.


    Ich tue mich sowieso schon schwer damit bestimmte Techniken hinter Stilen zu verschließen, weil das oftmals keinen Sinn ergibt.

    Kopfstoß, Sprung vom Reittier, Hohe Klinge oder Waffenwurf...ich kann verstehen, wenn ein (regionaler) Kampfstil mehr Gebrauch von bestimmten Techniken macht und diese daher einfacher von der Hand gehen aber generell wegzusperren finde ich unpassend.