Unterschiede Pathfinder und DnD

  • Ich wollte einfach mal wissen, was sind die spieltechnischen Unterschiede zwischen Pathfinder und DnD? Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Pathfinder quaso DnD 3,5.


    Warum wurde Pathfinder eigentlich eingeführt, wenn es das DnD noch gibt?


    Welches Regeln benutzt ihr lieber?


    Wie unterscheidet sich das "Spielgefühl?"


    Wie einfach und auf welche Weise lassen sich DnD-Dinge in Pathfinder umkurvertieren und umgekehrt?

    Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

    Die Bibel, Sprüche 17,12

  • Pathfinder ist mehr ein D&D 3.75, denn es gibt D&D 3.0 und D&D 3.5. Und es gibt D&D 4.0, aber war eher eine Neuentwicklung von D&D als eine Weiterentwicklung von D&D 3.5. Ich hab allerdings Pathfinder nie gespielt, weil die Runde, dann doch nicht zu Stande kam und deshalb nur das Regelwerk überflogen. Es hängt deshalb mehr von der D&D Edition ab, wie weit Du man es mit Pathfinder verwenden kann.

  • Darüber könnte man sehr viel schreiben. Kurz gesagt, ist Pathfinder im direkten Vergleich sehr viel detailreicher, es gibt viel mehr Optionen, Zusatzregeln, Klassen, Zauber etc. Insgesamt deutlich komplexer als D&D5. Das macht einen Einstieg nicht unbedingt leicht. Zudem kommt im August PF 2 raus, so dass ich es im Moment für Einsteiger nicht empfehlen würde, zu PF (1) zu greifen.

    Mittlerweile spiele ich lieber D&D5, weil es sich flüssiger und schneller spielt. Die zahlreichen Details von PF führen dazu, dass das Spiel sehr komplex wird. Im Vergleich ist D&D5 deutlich vereinfacht.

    Pathfinder wurde als quasi-D&D3.75 entwickelt, weil die Leute, die es gemacht haben, mit D&D4 nichts anfangen konnten, und daher beschlossen haben, ihre eigene Version auf die Beine zu stellen.

    Direkte Konversionen habe ich noch nicht gemacht, sollte aber nicht zu schwierig sein, da beide Systeme ja immer noch verwandt sind.

  • Erstmal: DnD ist nicht gleich DnD. Dungeons and Dragons gibt es in mittlerweile 5 Editionen (plus mehrere überarbeitete Zwischenversionen wie z.B. 3.5). Allen ist gemein, dass sie den W20 verwenden, aber das tut DSA auch. Ansonsten klaffen zum Teil Welten zwischen den einzelnen Regelversionen.
    Als DnD 3 erschien, belebte dies das System wieder. Hatte auch viel mit der OGL zu tun, welche Drittanbietern ermöglichte, eigenes Zeug zum System zu veröffentlichen; vorher war TSR wie die Spanische Inquisition dagegen vorgegangen. 3.5 war dann die überarbeitete Version des Regelwerkes.
    Dann war entschied der Lizenzhaber, dass es Zeit wäre für DnD 4 mit einem weitaus tabletoplastigeren Ansatz, um ein MMoRPG-Feeling aufkommen zu lassen. Hier kommt nun Paizo ins Spiel, welche das 3.5er-System am Leben erhielten, nochmals überarbeiteten und als ihr Pathfindersystem veröffentlichten - die OGL machte es möglich.
    DnD 4 dümpelte vor sich hin. Schließlich kam DnD 5 auf den Markt, was wieder mehr in Richtung der 3. Edition ging, weil die Spieler deren Mechanismen offenbar lieber nutzten als die von DnD 4.

  • In einem Satz: Man muss für Pathfinder sehr viel fitter im Kopfrechnen sein als für DnD5e.

    Pathfinder hat so die Tendenz, dass du auf viele Würfe aus sehr vielen Quellen kleine Bonis bekommst... mal ein +2 vom singenden Barde, mal ein +1 vom segen, mal ein +2 für flankieren, mal ein -4 für mangelnde proficiency in DnD5 gibts dafür halt meistens einfach Advantage... du würfelst zweimal und nimmst das bessere und wenn du das aus mehreren Quellen bekommst: Pech gehabt, trotzdem nur zwei Würfel.

    Dafür hat Pathfinder natürlich sehr viel mehr Optionen zur Charaktererschaffung: 40 Klassen und um die ca. 600 Archetypen bei Pathfinder vs. 12 Klassen und ca. 60 Archetypen bei DnD5, ca. 2000 Talente bei Pathfinder vs ca. 30 bei DnD5... und bei den Rassen und Zaubersprüchen will ich gar nicht anfangen zu zählen.

    Ich persönlich mag beide Systeme und werde mittelfristig wohl auch beides Leiten... ich versuche vereinzelt dinge von DnD5 in Pathfinder rüberzuholen, zB. möchte ich mal schauen ob 'Legendary Actions' auch in PF funktionieren können, aber im grossen und ganzen versuch ich die systeme getrennt zu halten...

    Wobei gestern hatte einer meiner Charaktere im Pathfinderspiel plötzlich einen 'Greater Healing Potion' dabei... na gut, wir wissen nicht mehr, was es ursprünglich mal war, heilt er halt 4d4+8 wir sind ja flexibel.

    My diplomacy equals roll for initiative.

  • Erstmal: DnD ist nicht gleich DnD. Dungeons and Dragons gibt es in mittlerweile 5 Editionen (plus mehrere überarbeitete Zwischenversionen wie z.B. 3.5).

    Das ist zwar richtig, ich nehme aber an, dass der OP sich nicht mit historischen Versionen von D&D belasten möchte, sondern eher auf die aktuelle 5. Edition abzielte. Sonst wird das hier uferlos... (OD&D, BD&D, AD&D1, AD&D2, AD&D2.5, D&D3, D&D3.5, D&D4 und D&D5).

  • Es macht durchaus Sinn Pathfinder in diese Reihe zu schieben und zu erwähnen, dass die Ähnlichkeit oder das 'Spielgefühl' zwischen D&D Editionen und Pathfinder nach Edition unterschiedlich ist. Bzw. es halt nicht das D&D gibt, sondern nur das aktuelle D&D 5. Aber einige D&D 4 nie so mochten und auch D&D 5 zu schlicht ist und deshalb weiter D&D 3.5 oder Pathfinder spielen.

  • Vielen Dank für die vielen Antworten.


    Und wegen dem Konvertieren? Ich habe eben schon ein bisschen Material von Pathfinder gekauft und will das (sollte ich mich doch für DnD) entscheiden, das nicht ungenutzt liegen lassen...

    Ganz zu schweigen von den vielen Monstern auf der offiziellen Pahtfinderseite. Die würde ich halt gerne dann für DnD benutzen, wenn ich diese Ressource schon habe.


    Die DnD Regeln habe ich auf Englisch schon im Netz gefunden. Gibt es dasselbe auch auf Deutsch?

    Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

    Die Bibel, Sprüche 17,12

    Edited once, last by Donovan ().

  • mmmh... konvertieren ist vermutlich möglich, aber schon mit etwas Aufwand verbunden... Erstmal musst du AC, Angriffsbonus (aber nicht Schaden), Rettungswürfe und die DCs anpassen, weil bei DnD5 werden die Zahlen wesentlich langsamer grösser und wenn da was mit AC 30 ankommt sieht ein DnD5 charakter alt aus, egal welches Level er hat... Dann musst du bei den Feats des monsters die raussuchen, die wirklich wichtig sind für das Monster und die in Spezialfähigkeiten übersetzen weil DnD5 hat sehr viel weniger Feats. generell musst du alle spezialfähigkeiten etwas überarbeiten. In den beiden Systemen sind Spielzüge halt etwas verschieden aufgebaut. Aber es ist sicher machbar, aber nicht trivial.

    ja DnD5 gibts auf Deutsch, gleicher Verlag wie Pathfinder: https://www.f-shop.de/rollenspiele/dungeons-und-dragons/

    DnD Beyond ist aber glaube ich nur aauf Englisch vorhanden.

    My diplomacy equals roll for initiative.

  • Für Konvertierungen würde ich empfehlen, lieber die Monster von D&D 5 zu nehmen, als die PF-Monster umzuschreiben. Ich denke, der Aufwand wäre erheblich.


    Es gibt auf deutsch für D&D5 keine offizielle Seite, höchstens Fan-Seiten, die dann an die üblichen copyright-Vorgaben gebunden sind - das Regelwerk ist meines Wissens nicht auf deutsch online, und wenn, wäre das illegal.

  • Hallo Donovan

    Ich habe damals Pathfinder und DND 3.5 wild gemischt.

    die Grundlagen passt der ein oder andere Effekt und Counter muss man vorbereiten.

    D&D 4 und 5 stellen eigene Regelwerke dar.

    MfG

    Me

  • Öh, was ist ein Counter?


    Und woher könnte ich DnD 3,5 bekommen?

    Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

    Die Bibel, Sprüche 17,12