Artefaktinstrument

  • Hesinde zum Gruße,


    einer meiner Spieler möchte einen nicht magisch begabten Barden spielen, der jedoch ein magisches Instrument besitzt. Nun ist unsere Runde PG gegenüber recht aufgeschlossen und da wir sowieso nicht vorhaben Pardona zu besiegen oder Gareth zu erobern:saint:(EDIT: kein Sarkasmus) geht es mehr um gemütliches Rollenspiel.


    Der Spieler denkt daran seinen Charakter als zwar gemütlichen, aber pessimistischen Gesellen zu spielen und zwielichtige Talente wie Taschendiebstahl, Schlösserknacken und Schleichen abzudecken. (fragt mich nicht warum sein Barde das können soll:/) Seine Laute/Harfe/wasauchimmer soll ein ihm sehr wichtiges Familienerbstück sein.


    Die Charaktere in der Gruppe haben zwischen 1000 und 1400 AP, falls das hilft..


    Meine Frage nun: Habt ihr vielleicht Ideen, was sein Instrument können sollte?


    Erste Überlegungen meinerseits waren ein wöchentlich einsetzbarer Visibili oder simple Unzerstörbarkeit. Was haltet ihr hiervon?

  • Phex zum Gruß!


    Wie wäre es denn mit einem magischen Charisma-Bonus auf die Singen/Musizieren Probe?

    Oder eine Art „wohlklingende“ Stimme Zauber.


    Schaut Euch doch mal die Zauber der Zauberbarden an, vielleicht findet ihr da Inspiration.


    Phex mit Euch!


    P.S. Ich würde die Magie der Harfe aber schon auf die entsprechenden Talente oder Eigenschaften koppeln. Was hat eine Harfe mit Schlösser knacken zu tun? Meine Meinung.

    Überführte, kleptomanische Witze-Diebin

  • Hallihallo :)


    Hmmm ... wär der Somnigravis vielleicht was? Oder ganz Anti-Assoziativ Silentium oder Ort der Ruhe (wenns auch geweiht und ein bisschen weiter hergeholt sein darf)?


    Lieben Gruß, Nick

  • Phexgeschwind

    Die Idee der wohlklingenden Stimme finde ich gut, dazu werde ich besagten Spieler auf jeden Fall fragen. Der Zauberbardenmagie werde ich wohl deiner Empfehlung nach doch noch einen Blick zuwerfen müssen:rolleyes: und den Zauber an entsprechende Eigenschaften zu koppeln halte ich auch für sehr sinnvoll.


    Sir_Nicholas

    Deine Vorschläge sind grandios und spätestens morgen werde ich sie dem Spieler präsentieren!^^

  • Musikinstrumente machen ja Töne (i.d.R.) daher sollte die Artefaktmagie tendentiell was damit zu tun haben. Assoziative Magie.

    Berühmte Beispiele sind:


    7-Meilen-Stiefel

    Feuer-Djinn aus der Öllampe

    Stirnreif mit Pyschostabilis

    Armschienen oder Gürtel mit Attributo KK


    @Musikinstrument:

    Somnigravis finde ich gut (Einschlaflied).

    Silentium (Stille: hier bin ich zwiegespalter; entweder: "Geht gar nicht." oder "Stille ist auch nur keine Lautstärke, grenzwertig OK").

    Sturm/Wind assoziierte Zauber (Aeolitis) sind ebenfalls möglich (da sehe ich aber eher eine Blasinstrument: Trompete/ Jagdhorn).

    zur Harfe habe ich auch traurige Assoziationen: Harfe aus dem Haar /Knochen einer Toten: dann sind Zauber wie Horriphobus, Eigene Ängste, etc. auch denkbar.



    @Barden:

    Wenn man keinen Zauberbarden spielen will, ein normaler Barde mit mag. Artefakt oder ein Magiedilettant der nur glaubt das Artefakt könne zaubern, tatsächlich ist er aber der Begabte.


    Fazit: Wenn der Spieler weiiß, was er spielen will, kann man oft eine Geschichte drum bauen und das Regelkonform erstellen.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Schau Dir auch die Elfenlieder mal an. Sowas wie Lied der Freundschaft odef Friedenslied wäre doch evtl auch ne Möglichkeit

  • Ich fange mit nicht ob sondern eher lustigen Dingen an und gehe dann in Richtung starke Zauber. Bzw. Oft anwendbar:

    Altisonus Tragende Note

    Ein Illusionis - auf niedriger Stufe aber die Leute die es durchblicken, denken nicht an Magie sondern das die Musik so gefühlsgeladen ist, dass man es wirklich wahrnimmt.

    Haselbusch

    Gefunden

    Favilludo Elementarling - der Künstler spielt so anmutig, dass kleine magische Wesen (z.B. Elementarlinge) vorbeikommen und etwaige Störenfriede belästigen (Erschwernis 1 auf alles).

    Grosse Gier

    Zwingtanz

    Desintegratus/Eisenrost - mit Dissonanzen

    Foramen - die richtige Schwingung und jede Tür schwingt auf.

    Klärung Pupurum

    Invercano Retroton - mit einer Probe musizieren (höhere qs als der Angreifende Zauber (Erw. Qs/2) wird ein Zauber auf den Gegner zurückgeworfen.

  • Ich habe mit dem Spieler gesprochen und die Laute wird wohl ein Somnigravis-Artefakt, was ich für sein Charakterdesign stimmig finde.


    Danke für all eure sehr hilfreichen Antworten jedenfalls!^^

  • Wenn ihr schon den einen "gute Nacht" Zauber ausgewählt habt, warum dann nicht auch noch den zweiten?

    "Ruhe Körper" ist zwar ein Ritual aber mit einer Dauer von 5min völlig im Zeitrahmen eines Liedes, die verträumte Melodie hilft dabei den Körper zu entspannen und die Gedanken zu beruhigen.


    Für eure Runde könnten kleine Änderungen am Ritual sinnvoll sein.

    Statt einem Ziel zb QS Ziele und AsP Kosten pro Ziel.

    Statt "bei der nächsten Regenerationsphase" wäre es vielleicht fluffiger das das Lied kurz vorm dem schlafen bzw beim Einschlafen gespielt werden sollte?


    Als PG Gruppe werdet ihr wohl öfters kämpfen? Da eine Möglichkeit zu besitzen die Regeneration zu erhöhen wäre wohl nicht verkehrt.

  • Psiren

    Im Nachhinein verstehe ich warum das unverständlich sein mag, aber das wegen PG war tatsächlich kein Sarkasmus^^ Der Zauber selbst käme mir dann doch recht mächtig vor, aber ich werde den Spieler dennoch deswegen fragen und mit ihm besprechen ob das passen würde.