Kickstarter: Record of the Dragon War

  • @Barbarossa: Ich weiß nicht, was du mir da jetzt sagen möchtest ;) Mir ist bewusst, dass es solche Dinge gegeben hat. Aber man braucht sie nicht und sie waren nicht Usus. Vollfarbige Bücher waren vor 25 Jahren noch extreme Einzelfälle. Man brauchte sie damals nicht. Und man braucht sie - im normalfall - auch heute nicht. Immer unter der Prämisse "für ein Spiel". Oder hockt ihr euch am Tisch hin und starrt ständig auf die Bilder, damit ihr "in Stimmung" kommt? Ich für meinen Teil registriere die Bilder (wohlwollend) beim lesen ... aber ich habe auch schon die schwarz/weißen Illustrationen wohlwollend betrachtet. Und wie oft waren vollfarbige Seiten sogar eher hinderlich was die lesbarkeit angeht? Ich würde fast schon sagen: Genauso oft wie die Textwüsten, wie Rhylthar sie beschreibt.


    Und wenn ich da an die furchtbaren Midgard 3 Bücher denke ... da hab ich trotzdem Jahrelang mit gespielt (und hier fand ich sogar sowohl Buch als auch System scheiße ;) ) und hatte meinen Spaß.


    Hochglanz, Vollfarbe, alles immer krasser und mächtiger hat am Ende nur einen Effekt: Die Bücher werden immer teurer. Das alles auf ein gesundes Maß runterschrauben, würde - so empfinde ich das jedenfalls - sicherlich einige Vorteile bringen. Aber das ist halt auch nur ein "Was wäre wenn...?"-Szenario. Und das ganze geht hier auch etwas weit ab vom eigentlichen Thema. In diesem speziellen Fall - also Record of the Dragon War - meinte ich: Hier müsste halt das System extrem gut sein, damit ich darüber nachdenke, da Geld zu investieren.

    Ich mache hier sauber.

  • Und wie oft waren vollfarbige Seiten sogar eher hinderlich was die lesbarkeit angeht? Ich würde fast schon sagen: Genauso oft wie die Textwüsten, wie Rhylthar sie beschreibt.

    Sorry, aber dies kann dir beim S&W-Druck auch passieren, besonders dann, wenn man wie bei DSA4 mit einem Hintergrund arbeitet. mir ist so etwas eigentlich nur bei im S&W gedrukcten untergekommen. Beim Farbdruck wird da schon eher auf lesbarkeit geachtet, während ich bei so manchem S&W-Druck das Gefühl hatte, dass das Original eigentlich vollfarbig war und dann auf S&W reduziert wurde.

    Die Bücher werden immer teurer.

    Werden sie wirklich teurer, weil farbig sind? Oder werden sie teurer, weil sie jetzt allgemein hochwertiger produziert werden? Oder weil der Seitenumfang zum teil massiv gestiegen ist? Und die Inflation sollte man ebenfalls nicht vergessen.


    Man sollte auch nicht vergessen, dass es nicht die großen Verlage wie TSR waren, die mit dem Farbdruck angefangen haben, sondern die mittelgroßen, die über Qualität (und ja, Farbdruck ist auch ein Zeichen von Qualität) Kunden gewinnen wollten. Ohne sie, würden die Rollenspielbücher wohl immer noch so aussehen wie die OD&D-Hefte.

  • Der Vollfarbige Hochglanzdruck ist definitiv ein Grund warum es teurer wird, ja. Sicher nicht der einzige. Aber ein Grund definitiv.

    Ohne sie, würden die Rollenspielbücher wohl immer noch so aussehen wie die OD&D-Hefte.

    Der Sprung ist doch VIEL zu extrem. Nur weil irgendwelche Hochglanz-Vollfarbe-Sachen wegfallen würden, sähe der Kram nicht plötzlich aus, wie vor 40 Jahren. Dazwischen gibt es - und das hab ich ja nun auch schon gesagt - einige deutliche Abstufungen.


    Sorry, aber dies kann dir beim S&W-Druck auch passieren

    Das Problem hatte ich bei S&W-Druck aber deutlich seltener. Wenn ich da jetzt mal mein Regal abgehe, sind es vor allem die Farbdrucke, die Probleme mit der lesbarkeit haben. Meist ausgelöst durch schlimme Kontraste. Zuletzt taten mir die Augen beim Star Trek Regelwerk weh.

    Ich mache hier sauber.

  • Das Problem hatte ich bei S&W-Druck aber deutlich seltener. Wenn ich da jetzt mal mein Regal abgehe, sind es vor allem die Farbdrucke, die Probleme mit der lesbarkeit haben. Meist ausgelöst durch schlimme Kontraste. Zuletzt taten mir die Augen beim Star Trek Regelwerk weh.

    Ich hatte da eher Probleme mit den DSA4.1-Regelbücher und die sind alle schwarz auf grauem Hintergrund auf nicht sonderlich gutem Papier, während ich mit dem Star Trek Adventures-Regelbuch (weiß auf schwarz) keine Probleme mit der Lesbarkeit habe.

    Der Sprung ist doch VIEL zu extrem. Nur weil irgendwelche Hochglanz-Vollfarbe-Sachen wegfallen würden, sähe der Kram nicht plötzlich aus, wie vor 40 Jahren. Dazwischen gibt es - und das hab ich ja nun auch schon gesagt - einige deutliche Abstufungen.

    Nicht ganz, aber fast. Die Qualität wäre nicht besser als so manches, was man heutzutage in der Download-Sektion von Rollenspielseiten finden kann. Es ist eine Evolution, die man auch außerhalb der Rollenspielbranche beobachten kann, weil sowohl Farbdruck als auch ein aufwendiges Innendesign billiger geworden sind und sich auch dank modernen DTP-Programme leichter umsetzen lässt. Einfacher schwarzer Text auf weißem Grund ohne Rand- und Hintergrundelemente und Schwarz-Weiß-Illustrationen gilt heute doch als langweilig und auch als minderwertig und billig.

  • Bleiben wir bei der Einsicht: Wir sind uns nicht einig ;) Und in dem Punkt werden wir uns wohl auch nicht einig. Aber zwei Sachen muss ich noch kommentieren:

    auch als minderwertig und billig.

    Das ist schlicht falsch. Ich habe lange in Grafik- und Layout gearbeitet und minderwertig oder billig ist der einfache S&W-Druck sicher nicht und gilt so auch nicht. Das ist maximal persönliches Empfinden.

    Einfacher schwarzer Text auf weißem Grund ohne Rand- und Hintergrundelemente

    Das hat auch niemand behauptet oder gefordert. Man kann auch S&W-Druck mit Rändern und grafischen Elementen zur optischen Auflockerung versehen. Hintergrundelemente sind da vielleicht schwieriger, aber eingebettete Grafiken (wie sie auch heute noch bei Farbdruck passieren) sind gar kein Problem. Die Abstufungen sind viel detaillierter und kleinschrittiger als du glaubst. Und ja, dadurch würde der Preis sinken.


    Aber da das Ganze so ohnehin nicht zur Debatte steht und der Thread hier nicht noch mehr zugemüllt werden sollte, sehe ich die Diskussion für mich hier als beendet. Aber war schön mal unterschiedliche Meinungen dazu zu lesen. :thumbsup:

    Ich mache hier sauber.

  • Das ist schlicht falsch. Ich habe lange in Grafik- und Layout gearbeitet und minderwertig oder billig ist der einfache S&W-Druck sicher nicht und gilt so auch nicht. Das ist maximal persönliches Empfinden.

    Ich sprach aber nicht davon, dass er es ist, sondern dass er so angesehen wird. Farbe wirkt halt besser als Schwarz-Weiß.

    Das hat auch niemand behauptet oder gefordert.

    Wolltest du nicht zurück zum DSA3-Design? Außer höchsten vielleicht einen Zierrand an einer Seitenkante, war da nicht viel.

  • sondern dass er so angesehen wird

    was eben auch nicht stimmt. In deinen Augen vielleicht. Aber das ist sicher nicht allgemeingültig ;)


    Wolltest du nicht zurück zum DSA3-Design?

    Nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Meine Aussage ist: Ich brauche keine Hochglanz-Vollfarb-Bücher. Mir reicht ein geiles Cover und innen dann S&W-Druck. So ... und jetzt wirklich Ende. Hier gehts um Record of Dragon War. Wenn du da wirklich noch weiteren Diskussionsbedarf hast, kannst du mir gern eine PN schicken.

    Ich mache hier sauber.

  • Ich würde behaupten, in einen total häßlichen Unfall guckt man gar nicht erst rein bzw. interessiert sich nicht weiter dafür.

    Und kriegt die tollen Regeln und das Setting dann auch nicht zu Gesicht. ;)

  • Exar

    Das ist genau das, was ich die ganze Zeit sage: Die Aufmachung spielt eine sehr große Rolle.

  • Ach, übrigens. Record of Dragons Wars ist finanziert!:thumbsup:

    Es werden jetzt nur noch Backer gebraucht, um die einzelnen Strechgoals zu erreichen. Und es sind nur noch 13 Tage...