[DSA 4.1]: Unter Barbaren - Marbos Rabe

  • `Pan fressen Leute. Boa fressen Leute. Mata Mata Kiran fressen Leute. Yaguar fressen Leute. Große Spinnen fressen Leute. Piranha fressen Leute ...

    ...Ich habe keine Ahnung, was ein Pan ist... Und wenn einer der Mohas brüllt: Vorsicht, Mata Mata... Was tun? Ducken? Zur Seite springen? Weglaufen? Freundlich grüßen?... Wenn auf dem Konvent einer flüstert: Vorsicht, Rakorium Muntagunos!... Da weiß ich wenigstens, was ich tun muss... Watte in die Ohren oder alternativ hinter dem Vorhang verbergen, bis dieser Irre vorbeigezogen ist... aber im Dschungel?....´


    Er wendet sich zu den beiden Moha und fragt unvermittelt: "Von euch hat nicht zufällig einer Lust, mir auf der Reise etwas Mohisch beizubringen?"




  • Und Amato tritt wieder hinzu. Er sagt erstmal nichts, er schaut nur jeden einzelnen nochmals genauer an. Als er fertig ist mit der Betrachtung aller, erhebt er die Stimme. "Wann brechen wir auf? Dann werde ich hier sein. Und wenn ich noch etwas beisteuern kann, so sagt es mir."

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.

  • "Hm? Mhm!" Karianna nickt bei Tschimenas Erklärung. Zur Frage des Magiers zuckt sie nur mit der Schulter. "Lust? Was hat sie damit zu tun?" Amatos Frage lässt sie aufhorchen und auch sie wendet sich mit einem fragenden Blick an Alean. "Bald? Ja? In der Stadt. Zu viele Menschen. Zu viele dunkle Gedanken. Zu viel Schmutz." Sie schüttelt sich und wieder einmal klimpern die Perlen in ihren Zöpfchen. "Im Wald. Weniger Dinge die uns fressen oder nur umbrigen wollen. Fauna und Flore." Die neuen Worte gefallen ihr.

  • Alean bleibt mit etwas verdrießlichem Gesichtsausdruck neben Amato stehen. Es überrascht ihn nicht, dass Karianna die Stadt eilends verlassen möchte, eher wundert es ihn, dass sie überhaupt freiwillig hier ist. Hapu ist nur seinetwegen mitgekommen, aber was treibt sie wohl nach Al'Anfa? "Mein Vorschlag wäre, morgen früh abzureisen."

    ‘Are you deliberately collecting animated heads, Johannes?’ he asked.
    Cabal frowned, then accepted the point. 'Not deliberately. It just happens.’

    [quote]
    The Brothers Cabal, Jonathan L. Howard

  • Die Suche gilt der Statue eines Raben, der der sanften Boronstochter gewidmet ist, soviel erfährt sie von Hapu und Donna Ximena. Die Nachfrage des stämmigen Mohas bejaht sie mit einer zustimmenden Kopfbewegung.


    Die Blätter, die der Magier ihr kurz darauf reicht, nimmt Noiona entgegen und erhascht dabei einen Blick auf das Akademiesiegel des Gildenmagiers. Die Priesterin wirft zunächst nur einen raschen Blick auf die Zeilen, doch das Gespräch wendet sich gleich von ihr ab und der Fauna des Regenwaldes zu.

    Dies gibt ihr die Gelegenheit, sich in den Text zu vertiefen. Die Konversation tritt zusammen mit den unterschiedlichen Geräuschen des Hafens in den Hintergrund.

    Bereits zu Beginn ihrer Lektüre erhält sie die Bestätigung, dass Bruder Dormirion ein Boroni gewesen ist. 'Sanfte Träume', das klingt in der Tat sehr borongefällig, insbesondere für Diener Bishdariels und Mitglieder der Noioniten. Welch ein Zufall, bei Borons Hand die das Schicksal schreibt. Aber diese Rauschkräuter 'in großer Zahl' zu verzehren, das würde Noiona nicht passieren, dessen ist sie sich sicher.

    Die Übersetzung des mohischen Begriffs 'Panaq-Si' - 'die-Leben-mit-Krallen-vortäuschen' lässt sie an die Leichenfresser im warunker Umland denken, die noch Jahre nach der Nekromantenherrschaft in manchen Wäldern und auf entlegenen Boronangern ihr boronverdammtes Unwesen trieben und es noch immer treiben, aller Kämpfe der Golgariten zum Trotz. Die Ghule sind nicht lebendig, aber auch nicht tot. Und Krallen haben sie allemal. - Untote Wesen mit Krallen also? Beim Heiligen Khalid, meine geweihten Pfeile werden uns Schutz und Wehr sein, sollten wir diesen unheiligen Kreaturen begegnen. Und... bei Boron dem Mächtigen... hat denn die Kirche versucht, ihren Priester zu finden und den toten Leib zu bergen? Kein Toter darf unbestattet und ohne Seinen Segen bleiben!


    Eine schmale Furche bildet sich auf ihrer hellen Stirn, als sie aufblickt. Amatos Hinzutreten und die Positionsänderung Retos, die damit einhergeht, unterbrechen ihre Lektüre an der Stelle, an der die Suche nach dem Frater erfolglos geblieben ist. Der säuerliche Ausdruck, der noch immer in Aleans Gesicht festgeschrieben steht, löst in ihr ein leises Gefühl aus, das sie nicht zuordnen kann und es beiseite schiebt. Seinen Vorschlag bedenkt sie mit einem festen Nicken.


  • "Mohisch?", erwidert Hapu überrascht, "Warum?" Großes Interesse hat er daran eigentlich nicht, aber vielleicht ist das eine Chance den Magier besser im Auge zu behalten.

    Das Leben ist ein Spiel!

  • Mhanach schenkt Hapu ein strahlendes Lächeln.


    "Warum nicht? Ich bin krankhaft neugierig und ich lerne gern", sagt er mit einem Schulterzucken, dann bemerkt er Amatos musternden Blick.


    `Hmm... Du versuchst dir eine Meinung zu bilden, was?´, denkt er im Stillen, `Ob du zu denen gehörst, die nur schauen aber nicht sehen, und wenn sie sehen, trotzdem nicht verstehen? Ich bin wirklich gespannt darauf, es herauszufinden...´


    Laut sagt er zu dem Granden: "Der Sekretarius macht noch einige Besorgungen für uns. Wir können nicht abschätzen, wie lange er braucht, doch der Kapitän wird zweifelsohne nicht abends in See stechen wollen. Und obwohl ich aufgeregt bin wie eine Jungfrau vor ihrer ersten Nacht und kaum erwarten kann endlich loszulegen... Der nächste Morgen macht mehr Sinn."

  • "Dann ist ja alles klar." Amato nickt Reto zu, dieser hält einen Jungen an und gibt diesem eine Aufgabe für kleines Geld. "Wir werden morgen früh hier sein. Wenn jemand von euch noch die Annehmlichkeiten der Zivilisation erleben will, so ist er eingeladen. Ich habe noch die Finale Auswahl meiner Gladiatoren zu treffen für die anstehenden Spiele." Das erste Mal erkennt man so etwas wie Vorfreude, kindisches Erwarten in dem Granden. Aber auch nur für den kurzen Augenblick eines Wimpernschlages.

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.

  • Ahhh, Amato ist schon verdammt schnuckelig, aber Gladiatoren... Nein, das ist nichts für ihn. Das verstieße gegen all seine Prinzipien - und Alean ist entgegen der Meinung manch anderer Menschen eigentlich ein großer Freund davon, sich nicht wie ein kompletter Heuchler zu fühlen. "Vielen Dank für die Einladung, aber da muss ich leider ablehnen. Es gibt noch einiges für mich zu erledigen, bevor wir morgen aufbrechen." erwidert er daher etwas geknickt. Ist ja schon schade, er hätte gern ein wenig mehr Zeit mit Amato verbracht, ehe es in den Dschungel geht.

    ‘Are you deliberately collecting animated heads, Johannes?’ he asked.
    Cabal frowned, then accepted the point. 'Not deliberately. It just happens.’

    [quote]
    The Brothers Cabal, Jonathan L. Howard

  • Die Einladung, der Auswahl von Frauen und Männern beizuwohnen, die im schlimmsten Fall auf Leben und Tod gegen wilde Tiere und andere Gladiatoren antreten mussten, entlockt der Noionitenschwester keine Begeisterung. Das Angebot schlägt sie aus.

    Stattdessen sucht sie Mhanachs Blick, da er ihr die Abschrift gegeben hat, und deutet ihm mit einer Kopfbewegung in den Schatten der 'Riffhai' an, dass sie dort, ein paar Schritte entfernt, ihre Lektüre fortsetzt.

    Weder Matrosen noch Schauerleute werden sie anrempeln oder sie verscheuchen, aber sie achtet darauf sich an einen Platz hinzustellen, wo sie möglichst niemandem im Weg steht. Und dort führt sie sie in Ruhe zu Ende - unterbrochen von einem empörten Aufblicken an der Stelle, bei der die Verschleppung des Leichnams und Bastan Munters saloppe Mutmaßung, der Geweihte könnte der Blasphemie unterzogen worden und als Schrumpfkopf geendet sein, steht. Infamie!

    Ganz gleichgültig, was Alean von ihr denken mag - Noiona ist umso fester entschlossen, diese Expedition durchzuführen. Zwar könnte Bruder Hesindian ein Geweihter gewesen sein, der der in der erwähnten Grotte den Grabsegen in effigie für Frater Dormirion sprach. Doch ebenso gut hat es sich bei ihm um ein ungeweihtes Mitglied des SOD handeln können. Bastan Munter hatte zumindest keine Andacht erwähnt.


    Zum Schutz gegen die Sonne zupft sie den dünnen Schleier über ihren weißen Haaren zurecht und geht wieder zu den anderen, wo sie die Blätter an Mhanach zurück reicht.

    Eine Sache fällt ihr ein, da der junge Grande sie vorher auf die Universität hingewiesen hat. "Auf ein Wort noch, Don Amato. Die Spektabilität ist eingeweiht? ...Wäre es möglich, dass ich das Labor benutze?"

  • Auch Mhanach lehnt Amatos Angebot ab.

    `Seit Magnus der Schinder in der Arena stolperte und aus Versehen ins eigene Schwert gestürzt ist, macht die ganze Sache einfach keinen Spaß mehr.´


    Die schwüle Hitze wird ihm zunehmend unangenehm und er ist etwas ratlos, was er mit dem verbliebenen Tag anfangen soll. An das auf der Hand liegende Problem der fehlenden Dublonen verschwendet er kaum einen Gedanken. `Ein Beherrschungsmagier findet rasch Freunde...´, sinniert er mit einem gemeinen Lächeln auf den Lippen.

    Dann wird ihm eine Rolle Pergament zugesteckt und er ihm wird bewusst, dass Noiona zu der Gruppe zurückgekehrt ist. Er hat sie nicht kommen sehen...


    Der Magister steckt die Abschrift in den Ärmel zurück und bemerkt zu seiner Verärgerung, dass seine Hände leicht zittern. Irritiert verschränkt er deshalb die Arme vor der Brust.


    "Irgendwelche interessanten Erkenntnisse?", fragt er die Boroni mit hochgezogener Braue.

  • Karianna schüttelt den Kopf bei Amatos Einladung. Es wäre zwar vielleicht lehrreich die Städter kämpfen zu sehen, aber Arena bedeutet auch viele Leute und das will sie sich bei der derzeitigen Stimmung in der Stadt nicht antun. Sie nickt stattdessen in Richtung Riffhai. "Hängematte. Werde sie mal ausprobieren."

  • Auch wenn Mhanach versucht, es zu verstecken, bleibt das Zittern nicht unbemerkt. Alean wirft ihm einen recht eindeutigen Blick zu und zieht fragend eine Augenbraue hoch, wartet aber zunächst die Antwort der Boroni ab, bevor er etwas sagt.


    ‘Are you deliberately collecting animated heads, Johannes?’ he asked.
    Cabal frowned, then accepted the point. 'Not deliberately. It just happens.’

    [quote]
    The Brothers Cabal, Jonathan L. Howard

  • Tatsächlich wirkt Ximena fast etwas irritiert, dass alle das Angebot ausschlagen. Gut bei Alean wusste sie es oder besser hatte gehofft, dass er seinen Prinzipien treu bleibt, aber bei den anderen?

    "Ich würde .. dich sehr gerne begleiten," antwortet sie Amato. "Sollte ich mich vorher noch umziehen, oder nimmst du mich auch so mit?"

    Einen Granden zu duzen, war nicht vollkommen ungewohnt, aber doch immer noch seltsam.

    Fear cuts deeper than swords.

  • Was auch immer das für Kämpfe sein sollen, Hapu ist zwar grundsätzlich interessiert, aber er will vor morgen früh auch noch einige Dinge erledigen. So schüttelt auch er den Kopf und will sich schon mit Alean von der Gruppe entfernen, als er sieht wie die Hände des Magiers zittern. 'Hat er etwa Angst vor der bleichen Frau', denkt er sich und lächelt still in sich hinein.




    (6 Tap* über)

    Das Leben ist ein Spiel!

  • Auf Mhanachs Frage nickt Noiona und blickt ihm dabei in die Augen.


    Sie hatte nicht vor, mit Worten zu antworten.

    Als sie jedoch bemerkt, dass auch Alean eine Antwort abwartet, wendet sie sich auch mit an ihn und vollführt als sie zu sprechen anhebt eine Handbewegung, die an das Gebrochene Rad Borons erinnert*. "Bruder Dormirions Leichnam wurde damals nicht geborgen, möglicherweise nie. Ich werde nachlesen, ob dieser Hesindian geweihter Priester war. Wenn ja, wird er den Grabsegen gesprochen haben. Wenn nicht, bin ich verpflichtet das nachzuholen." Sie macht eine Geste zu Mhanachs Ärmel. "Die Grotte mit der Inschrift liegt auf dem Weg. Wir müssten dafür keinen Umweg machen." Ihre Nutzung des Konjunktivs soll Alean zu verstehen geben, dass sie sich mit dieser Entscheidung nicht über seine Position als Leiter der Expedition hinwegsetzen will. Aber die Doktrin der Boronkirche - kein Leichnam darf ohne den Segen des Totenherren bleiben! - bestimmt ihr Handeln.


  • "Das sollte kein Problem sein, da wir uns wahrscheinlich sowieso nach weiteren Hinweisen umsehen wollen." Und die Geweihte wohl nicht von ihrem Vorhaben abzubringen sein wird, aber das denkt sich Alean nur. Statt ihr also damit vor den Kopf zu stoßen, widmet Alean seine Aufmerksamkeit lieber dem Magier und seinem verdächtigen Zittern. "Mhanach, können wir uns wohl gleich noch ein wenig unterhalten?"

    ‘Are you deliberately collecting animated heads, Johannes?’ he asked.
    Cabal frowned, then accepted the point. 'Not deliberately. It just happens.’

    [quote]
    The Brothers Cabal, Jonathan L. Howard

  • Amato blickt zu Noiona, als diese ihn etwas fragt. "Mein Onkel Cessario ist eingeweiht. Wenn du etwas brauchst, solltest du einfach seinen Assistenten und Sekretär Pulvius fragen. Er kann dir sicher etwas passendes bereitstellen lassen." Und mit einem schmalen Lächeln wendet er sich dann an Ximena: "Nein nein, dies sei in Privater Runde in meiner Villa. Wir sitzen nur auf dem Balkon und entscheiden, wer in guter Verfassung ist. WEnn du ein gutes Auge für derlei Dinge besitzt, bin ich für einen guten Rat aufgeschlossen."

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.

  • Sie wiegt leicht den Kopf. "Ich habe einige Kämpfe gesehen und weiß zumindest wie herum man einen Dolch halten muss," meint sie mit einem Schmunzeln. "Auf jeden Fall bin ich gespannt."

    Fear cuts deeper than swords.

  • Amato versteht die Ironie dabei und die Untertreibung Ximenas, dass sie weiß, in welche Richtung man den Dolch hält ist ihm auch nicht entgangen. Er nickt. "Wir warten aber noch, bis ich abgeholt werde. Mein Onkel hat untersagt, ohne Leibwächter in der Stadt zu sein und da Reto hier auf unsere Schwester Noiona bis Morgen Acht gibt, brauche ich Ersatz. Aber gleich können wir los."

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.