Band und Fessel

  • Bei der Umrechnung in irdische Maße, also von GS zu zB km/h kommt es doch stark drauf an, mit welcher Länge man eine KR annimmt. Laut GRW sind das 2-5 Sekunden. Wenn ihr da sozusagen die Mitte nehmt, der Einfachheit halber nehmen wir 3,6s/KR ergibt sich mit GS 12 = 24 Schritt / KR = 24/3,6 Meter /s = 24 km/h also 1:1.


    Nimmt man aber einfach 2s / KR hat man die recht einfache, und meistens auch gut passende Umrechnung GS 12 = 12 Meter/s, und damit 43,2 km/h. Eine kurze Googlesuche sagt, dies dürfte für ein galoppierendes Standardpferd angemessen sein.

  • -> LINK! http://www.ulisses-regelwiki.d…php/ZS_BandundFessel.html


    Also wenn man die Beschreibung des Zaubers genau liest und analysiert, dann passiert eigentlich gar nichts wenn das Ziel den Wirkungsbereich verlässt.

    Erstens muss es mit GEWALT herausgedrängt werden, nicht durch Trägheit oder andere Physik (Schwerkraft) sich herausbewegen ansonsten müsste auch "höhere Gewalt" und "natürliche Vorgänge" erwähnt werden.

    Zweitens kann der Zauber gar keine Wirkung haben wenn das Objekt den Wirkungsbereich verlässt, immerhin ist außerhalb des Wirkungsbereiches laut Definition kein Wirkung vorhanden, ansonsten wäre es immernoch im Wirkungsbereich (WIRKUNGS-bereich nicht ZIEL-bereich), folglich hätte die Passage auf den "Zielbereich" verweisen müssen, der durch den Ort des Zauberziels zum Zeitpunkt der Zauberauslösung und dem darum befindlichen 7 Schritt Radius Kugel/Kreis definiert ist.

    Die Aussage mit Gewalt rausgedrängt würde ich so lesen, dass damit alles gemeint ist außer sein eigenes Handeln, den niemand juckt die Unterscheidung welche Art von Kraft etc. das ist, so was muss man doch echt nicht extra definieren.

    Du bist also der Meinung, dass sie da einen zweiten Satz reingeschrieben haben um den Leser zu trollen? Es ist ja wohl offensichtlich, dass der Zauber auf das Lebewesen wirkt (geht gegen SK, Einfluss) und somit die Zauberwirkung in der Person ist. Wirkungsbereich könnte sich auch auf die Wirkung: Kann da nicht raus beziehen etc. Also den Punkt zu diskutieren ist einfach nur sinnlos.


    Desweiteren ist es ein Einflusszauber, kein Schadenszauber wodurch kein "echter" Schmerz verursacht werden kann, und folglich auch keine Handlungsunfähigkeit bei der 4ten Stufe laut meiner Annahme (Physischer Stress verhindert Handlungen bei Stufe 4, die in diesem Fall nicht vorhanden seien können).

    -> LINK! http://www.ulisses-regelwiki.de/index.php/Sta_Schmerz.html

    die 4te Stufe verursacht "Handlungsunfähigkeit", Ansonsten alle Proben -4 ... hier trifft dann das "Ansonsten" zu, da kein Schmerz Physisch vorhanden ist, sondern lediglich eine Einbildung von Schmerz vorhanden ist. Das Opfer glaubt schmerzen zu spüren durch den Zauber solange es außerhalb des 7 Schritt Radius durch Gewalt gedrängt wird und erleidet dann 1 Stufe schmerz je KR, bis er wieder in den Wirkungsbereich zurückkehrt (der Wirkungsbereich ist entweder nicht richtig definiert oder aber hinfällig, da keine Wirkung, auch kein schmerz entstehen kann), desweiteren steht nirgends ob mehrere und wie viele Stufen Schmerz dadurch erzeugt werden, ob diese ignoriert werden können durch SF oder Vorteile und ob oder ob nicht die 4te Stufe eine Handlungsunfähigkeit hervorruft. Denn bereits bei dem zustand Schmerz wird eine Ausnahme von der Handlungsunfähigkeit erwähnt, da der Zusatz mit "Ansonsten alle Proben -4" überflüssig ist, und der wurde bewusst mit aufgenommen und ist sicherlich nicht als Copy-Paste dort gelandet (da diese Formulierung in der Weise nicht zuvor verwendet wurde).

    Zu deinem "echten Schmerz" und den -4 auf die Probe: Zitat Regelwerk S. 34

    "Durch Verletzungen, Gifte, Zauber und andere Unannehmlichkeiten kann ein Held Schmerzen erleiden, die ihn im schlimmsten Falle handlungsunfähig machen.

    Um trotz immenser Schmerzen (Stufe IV) handlungsfähig zu bleiben, ist eine Probe auf Selbstbeherrschung (Handlungsfähigkeit bewahren) nötig"

    Denke das sollte das Thema sehr schnell schließen.


    Zu dem Größenproblem:
    "Das Ziel ist während der Wirkungsdauer nicht dazu in der Lage, sich weiter als 7 Schritt von dem Ort zu entfernen, an dem es sich am Ende der Zauberdauer aufhält."
    Ist der Ort an dem es sich aufhält nicht automatisch der ganze Bereich in dem es exisitert? Ist ja nirgendswo auf einen 1m Durchmesserkreis festgelegt. Also würde der 7,5 Radius Baum um sich herum einen weiteren Kreis erhalten der nochmal 7m Radius draufpackt, also insgesamt ein 14,5m Radius Kreis mit dem 7,5m Radius Baum in der Mitte.

  • Naja bevor man mit Kreisen in Kreisen anfängt, reicht es doch einfach zu sagen das der Mittelpunkt/Schwerpunkt des Lebewesens sich nicht mehr als 7 Schritt von dem Fleck wegbewegen kann, wo er war, als der Zauber ausgelöst wurde.


    Interessant wird es bei zB Schiffen, Kutschen usw. Der Magier kann ja mit auf dem Schiff/der Kutsche fahren, damit die Reichweite einhalten, aber eben in einem bewegten System. Oder im freien Fall;) Lustig wär es auch auf eine per Spinnenlauf an der (mehr als 7 Schritt hohen) Decke klebenden Hexe zu wirken.

  • Ich empfinde es häufig als problematisch wenn RAW mit GMV vermischt wird, was andererseits für viele denk ich völlig normal ist.

    Das Problem von grossen Wesen die mit einem Band und Fessel zuverlässig ausgeschaltet werden ist wohl so ein Fall. Ist doch klar was da RAI ist...


    Viele hier argumentieren doch aber indem sie erst den Spruch völlig RAW nehmen (ebenso wie die Stabregeln), dann aber zum GMV übergehen. Das Pferd ist zu schnell auch wenn sich das nicht in den Regeln findet. Empfinden Pferde so was überhaupt, wissen sie wo es herkommt? Können Pferde den Kreis wieder finden?


    Kann man so machen, ist aber nicht ^nach den Regeln spielen^. Ist halt simulationistischer, dafür unfairer, oder schlechter gebalanced, jedenfalls wenn die Entwickler ihrer Job ganz ok gemacht haben.


    DSA ist ja recht simulationistisch, aber man muss sich ja nur mal die beiden aktuellen Monsterthreads ansehen um die Grenzen davon vorgeführt zu bekommen. DSA hat Setzungen und Regeln die nicht mit GMV vereinbar sind, dafür soll halt ein gutes Spielgefühl entstehen, Spass und so...


    Ich kenne übrigends kein System dem das gelingt, irgendwie bräuchte man ja auch eine Weltformel dafür. Oder man lässt halt harte Regeln mehr oder weniger Weg, dann kann man alles anhand der (Meta-)Physik erklären und ausdiskutieren.

  • "Wie oben schon erwähnt habe ich hier nicht prinzipiell etwas gegen die Diskussion"


    1. schön für dich, interessiert keinen oder braucht man hier deinen Segen zum diskutieren?


    2. Gut dann halt dich raus wenn du eh nichts sinnvolles beizusteuern hast/willst

    Bitte nicht so anfangen zu diskutieren, das empfinde ich als unsachlich. Hier im Forum schreiben alle ja nur ihre Meinungen.



    Ist die Quelle DSA5? Den wenn nicht spielt das hier absolut keine Rolle.

    Das ist kein valides Argument, da ich Fluff-basiert diskutiere (die mir wichtige Ebene ist der Fluff). Würde ich rein RAW orientiert argumentieren würde ich dir Recht geben. DSA ist aber zum Glück eine Welt, die man fühlen, erleben kann (z.B. durch die Romane).


    Keine Ahnung woher du 30m hast? Je nachdem wie weit entfernt ein Reiter ist gibt es etliche Szenarien wo man 8m von dem Pferd wegsteht, sei es das man auf das Pferd zuläuft oder eine Aktion ans Ende der Runde schiebt um zweimal kurz hintereinander dran zu sein um in 8m Reichweite zu kommen. Ist ja nicht so dass ein Reiter immer seine maximale Laufstrecke pro KR von dir entfernt ist oder spawnen Gegner von euch immer in einem vielfachen Abstand ihrer eigenen GS?

    Ich hab willkürlich 30m genannt... wir hätten auch bei 100 anfangen können, oder 10.000m. Alle diese Zahlen machen es dem Wirker unmöglich den Band und Fessel selbst als Stabzauber auszulösen, da die RW nun einmal 8 Schritt ist.

    Reitet der Reiter nun im Galopp auf den Magier zu wär er schön dumm in weniger als 8m Abstand die nächste KR abzuwarten... besser er reitet einen kleinen Bogen und ist danach noch 10 Schritt entfernt.... die überbrückt er in der nächsten KR locker und kann gleich angreifen (Reiterkampf) außerdem ist der dann auch wieder in mehr als 10 Schritt Entfernung zum Magier, da:


    #Niederreiten: Wenn ein Reiter den Befehl zum Niederreiten gibt, dann wird das Reittier eine Attacke mit seinem entsprechenden Attackewert in Niederreiten ausführen. Es benötigt dazu mindestens 4 Schritt Anlauf und muss sich im Galopp befinden. Der Schaden ist der Beschreibung des jeweiligen Reittiers zu entnehmen. Gegen einen solchen Angriff kann man als Verteidigung nur Ausweichen einsetzen. Das Pferd macht keinen Halt und rennt mit voller GS bis zum Ende der KR weiter. Hierdurch benötigt der Reiter 1 Aktion, um sein Pferd zu wenden, um wieder auf den Fußkämpfer zu zureiten.


    Fakt ist: Wenn Du dich auf die RAW-Diskussionsebene einläßt, kann der Magier weder vor, noch nach dem Niederreiten Angriff den Stabzauber auslösen, da der Reiter nie nah genug dran ist...

    Das wiederum ist rein RAW korrekt. Aber fluff-technisch finde ich es blöd, dass der Magier nie die Möglichkeit hat irgend einen 8S reichenden Zauber auszulösen... wohl aber mehrfach umgeritten wird.


    Edit sagt: Der Magier kann natürlich seine Freie Aktion nutzen, um sich zu bewegen, aber einfach ist es dadurch nicht.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

    Einmal editiert, zuletzt von Grumbrak ()

  • Shandrahel

    Zwei Kritikpunkte an Deiner Sichtweise.

    1. RAI ist erst dann klar, wenn bekannt ist, wie die Intention der Autoren wirklich war. Alles andere ist persönliche Vermutung dergleichen.
    2. GMV ist ein häufig ge- und missbrauchtes Konstrukt in Diskussionen, welches in meinen Augen häufig ein Indiz für fehlende Argumente ist. Genau so könnte man sagen: "Jeder Mensch der einen gesunden Verstand hat, erkennt, dass diese(meine) Sichtweise, die Richtige ist". Genau wie bei diesem Satz, unterstellt die Verwendung des GMV dem Diskussionspartner nicht "gesund" zu sein, wenn er die Ansicht des GMV-Anwenders nicht teilt. Keine schöne Art und Weise der Diskussion bei unterschiedlichen Ansichten, wie ich finde.
  • Das wird jetzt sehr allgemein, aber ich antworte trotzdem mal.

    Natürlich ist RAI immer unklar solange man nicht der Autor ist oder diesen fragen kann, aber ich glaube das in den meisten Streitfällen eigentlich sehr schnell erschlossen werden kann was wahrscheinlich gemeint war, im genannt Fall z.B. bestimmt nicht das Wesen ab einer bestimmten Größe nach 4 Kampfrunden umfallen, genauso wie angenommen werden kann das eine Wirkung ausserhalb des Wirkusbereichs gedacht ist.


    Mit dem GMV-Ding hast du Recht, ich habe meinen Beitrag nochmal gelesen und fühle mich da missverstanden. Ich plädiere nicht dafür alles mit ebendiesem zu erklären/beschreiben/lösen, sonder eher dagegen. Spielregeln in einer selbstdefinierten Fantasywelt eignen sich da nicht gut für :).