Horasischer Privatlehrer Tipps

  • N'abend zusammen,


    ich würde gerne mal nen neuen Charakter spielen:


    Eine paar Gedanken habe ich mir schon gemacht und zwar soll es eine Privat-Lehrer aus dem Horasreich sein, der lange Zeit Fechtunterricht gegeben hat.

    Die Hintergrunggeschicht steht auch so weit.


    Ich war nie der beste im Rollenspiel und möchte das verbessern.

    Vielleicht habt ihr ja eine paar tipps für gutes Rollenspiel mit diesem Charakter.


    Zum Charakter:


    Er heißt Dartan Yerno de Farfara (demnach Adelig aber nicht zu hoch).

    45 Jahre alt und sehr gebildet.

    Etwas hochnäsig / aarrogant aber Weltoffen.

    Äußert intressiert an der Zwergischen Kultur besonders der der Erzzwerge.

    Spricht gebrochen Rogolan. nach einigen jahren des Studiums der Zwerge.

    Hat panische Angst vor Spinnen durch zwischenfall in der Kindheit.


    Was würdet ihr sagen was könnten typische Sätze sein die er sagt/ benutzt.

    oder wie verhält er sich?


    Vielen lieben Dank im vorraus.

  • Versuch uns ein paar mehr Eckdaten zu geben:

    Er ist arrogant? Warum, in welchen Fällen?

    Er ist interessiert an Erzzwergen? Als Studienobjekt? Als Gefährten?


    Welche Eigenschaftswerte hat er? Ist er klug oder eher der Agga Typ? Breite Arme oder Gewandter als eine Katze? Was hat er in seiner Kindheit gemacht? Ist er gewitzt oder eher ich bezogen?


    Wir können natürlich auch drauf losschreiben, dann kommt vielleicht etwas unerwartetes bei raus.

    „Nicht Ruhm, nicht Ehr ist meines Strebens Zweck. Nur in dem Tod meines letzten Feindes, unter Aufbringung des höchsten Mittels, dem meinen, werde ich wahre Erfüllung finden. Dann werde ich auf seinem Schlachtfeld ewig kämpfen.“


    Zhanduka el’Zul

  • Heißt Privatlehrer, dass er hauptberuflich Fechtlehrer ist? Oder ist er Lehrer wie Dozent für etwas Gelehrtes = Gelehrter?


    Falls letzteres: Was ist sein Hauptgebiet? In welchen Gebieten kennt er sich sonst noch aus ?

    Gibt es noch etwas außer Erzzwerge, das ihn interessiert? Noch andere Kulturen oder Völker?

    Wenn es Geschichte ist, beispielsweise, welchen Teilbereich ist es? Des Horasreiches, oder ist er gar ein Spezialist für horasisch-mittelreichische politische Beziehungen, oder das Diamantene Sultanat, etc.?

    Wenn Magiekunde, welchen theoretischen Teil? Oder ist er ein interessierter Astronom?


    Du könntest Dir bezüglich dieser paar Talente einige aventurischen Fakten, Spekulationen und Mythen anlesen und Stichpunkte machen, so dass er jederzeit beim Stichwort mit eben diesen aufwarten kann. Außerdem gibt das Möglichkeiten, dass er persönlich ein oder zwei Dinge hat, über die er mehr forschen möchte, um vielleicht sogar später die eine oder andere Abhandlung darüber zu schreiben und zu veröffentlichen?



    Hat er sonstige besondere Marotten und/oder Nachteile?

    Hat er Hobbys? Schnitzen, musizieren, Spiele, zotige Witze erzählen, zwergische Märchen sammeln, irgend so etwas oder auch was ganz anderes?

    Hat er persönliche Ziele und Motivationen, die er mal für sich erreichen möchte?

    Warum interessiert er sich für Erzzwerge?

  • Vielen Dank erstmal für die Antworten.

    Ich spieler Normalerweiser DSA5 und das ist, mit einer anderen Gruppe (die schon länger 4.1 spielt), mein erster 4.1 Charakter.

    Mir sind noch einige Ungereimtheiten bei der Charaktererstellung aufgefallen die ich verbessern möchte.


    Ich werde noch ein paar Notitzen zu dem Charakter machen und würde dann gerne im laufer der Woche, wenn ich ihn überarbeitet habe, noch mal auf euch zurück kommen.

  • Ich spieler Normalerweiser DSA5 und das ist, mit einer anderen Gruppe (die schon länger 4.1 spielt), mein erster 4.1 Charakter.

    Da man in DSA 4 kämpfende Nichtkämpfer (also Professionen die keine Kämpfer sind) bestraft, solltest Du unbedingt eine Kampfprofession (z.B. Söldner) als Grundlage nehmen. Anders als in DSA 5 zahlen Kämpfer nämlich für ihre SF etc. nur einen Bruchteil der eigentlichen Kosten.


    Sowohl in 4 als auch 5 hast Du mit mit Konzepten wie "dem langjährigen Fechtlehrer" das Problem mit den AP. Einen guten Fechter zeichnen SF, hohe TAW etc. aus und das kostet reichlich AP. All zu gut ist ein mit normalen AP generierter Fechtlehrer also nicht. "Unterrichtet bestenfalls Einsteiger"


    Von wahrer Fechtmeisterschaft (z.B. eines Schwertmeisters) ist er weit entfernt und sein Können liegt deutlich unter dem eines gut ausgebildeten Schülers (-> siehe Profession Schwertgeselle).


    Diese Umstände beeinflussen natürlich auch seine Darstellung im Spiel. In DSA 4 gibt es noch das Talent Lehren, welches Lehrer unbedingt brauchen (siehe auch Hinweise WDS S. 167). Ein professioneller Lehrer sollte wenigstens TAW 7 haben, wirklich gute Lehrer haben 15+. Der TAW sollte also beim langjährigen Lehrer nicht zu niedrig sein (ein meisterlicher Lehrer [15+] muss er deshalb aber noch lange nicht sein).


    Den Lehrer rollenspielerisch in den Fokus zu stellen und den Kämpfer hinten an zu stellen ist durchaus sinnvoll. "Ich bin Lehrer, kein Fechtmeister!" Verbessernd, kritisierend, belehrend... sind Züge die Deinen Helden prägen könnten.


    Ganz passend fände ich auch Wissen im theoretischen/geschichtlichen Bereich. Geschichtswissen, Sagen und Legenden etc. "rund ums Fechten" ist durchaus passend und kann auch bereichernd ins Rollenspiel eingebracht werden. "Ach ein Fedorinscher Abwärtstich! Wie aus dem Lehrbuch...". Auch Rechtskunde (Duelle!) ist im Horasreich sicher ein wichtiges Unterrichtsfach und selbst philosophische Ansätze (auch ein Talent, dass es in DSA 5 nicht mehr gibt) können passend sein (Moral, Prinzipien...).


    Damit hebt er sich etwas vom Schwertgesellentum (die ebenfalls Lehrer sind) ab, welches deutlich mehr den Fokus auf das Erlangen der Meisterschaft legt. Seine Klientel sind eher die reichen Jungen und Mädchen der Adeligen und Reichen, die niemals in derartige Grade aufsteigen werden.


    Noch ein Hinweis zum ersten DSA 4 Held:

    Einhändige Kämpfer gibt es dort auf lange Sicht nicht. Fähigkeiten wie "einhändiger Kampf" (DSA 5) gibt es nicht und auch der "Klingensturm" (DSA4) ist noch kein Ersatz für den beidhändigen Kampf. In DSA 4 hat jeder ernsthafte Kämpfer eher früher als später irgendeine Waffe in der linken Hand.


    Anders als in DSA 4 sind Linkhand SF zwingend erforderlich, man benötigt jedoch nicht wie in DSA 5 den Vorteil "Beidhändig" (dieser ist in DSA 4 praktisch nutzlos!).


    Falls Du also mittelfristig nicht nur Lehrer, sondern auch ein (guter) Kämpfer sein möchtet, solltest Du unbedingt einen Blick auf die benötigten SF und deren Voraussetzungen werfen (in DSA 4 sollte man wichtige Eigenschaften bei der Generierung möglichst hoch setzen, denn von 8 bis 14 zahlt man immer nur 1 GP pro Punkt, aber die AP Kosten bei einer späteren Steigerung unterscheiden sich extrem -> braucht man später also z.B. eine hohe IN und GE sollte man beide möglichst auf 14 setzen etc.)


    Der typische DSA 4 Fechter agiert übrigens meist aus der PA mit einem Linkhand (in Foren deshalb oft PW DEF genannt). In DSA 4 erreichen solche Kämpfer extreme PA Werte (man kann sich aussuchen wie man seine Punkte im Rahmen von bis zu 5 Punkten Unterschied auf AT/PA verteilt -> Verteilungen wie AT 8, PA 13 sind also durchaus möglich und können später nicht mehr umverteilt werden!). Die Verteilung beeinflusst natürlich ebenfalls das Rollenspiel. Ein defensiv agierender Kämpfer ist nicht gerade der wagemutige Stürmer. :)

    Edited once, last by x76 ().