Prinzipientreue des Shinxir

  • Ich würde da mal Myranische Götter und/oder Wege nach Myranor konsultieren. Shinxir ist einer der Oktade, da sollte sich genügend zur Erstellung eines Shinxir-Preisters finden. Dort steht er für Strategie, Taktik, Krieg, Athletik, Mut, Härte, Disziplin, Ordnung, Feuer, Erz, Kampf, Geduld, Beständigkeit, Schutz, Treue, Wettkampf, Körper, Führung, Übersicht, Opferbereitschaft. So ähnlich wird die Prinzipientreue aussehen.

    I ♡ Yakuban.

  • Zwar nicht offiziell, aber nicht weniger großartig: das Kompendium gefallener Götter im Skriptorium. Ist regeltechnisch DSA5, aber ganz viel Fluff dabei. Shinxir ab Seite 73 :)


    Edit zur konkreten GP-Frage: in dem Dokument ist die Prinzipientreue II mit 20AP verbucht, also gleichwertig mit Geweihten der 12. Würde das nach 4.1 preislich entsprechend genauso wie einen der Zwölfgöttergeweihten, z.B. ähnlich Rondra, handhaben.

  • Nach Lektüre von Myranische Götter (die da (leider)) auch keinen konkreten Moralkodex haben sondern nur ausführliche Beschreibungen und dann einen Baukasten.

    Daraus würde ich für Shinxir aber so etwas zusammenstellen:

    Die Pflicht, den Glauben zu mehren, Frevel gegen Shinxir und seine Prinzipien zu verhindern, Ratsuchende beraten, Frevler zur Umkehr zu bewegen und ihnen Sühne gewähren, wenn sie Reue zeigen und (besonders Shinxir-Frevlerischem) Dämonentreiben Einhalt zu gebieten (quasi allgemeine Priesterpflichten).
    Darüber hinaus:

    - Zuverlässigkeit zeigen, Versprechen (dazu gehören auch Eide und Verpflichtungen gegenüber Dienstherren) sind zu halten

    - Die Traditionen ehren und Autoritäten respektieren

    - Schutz der Wehrlosen, Einstehen gegen Ungerechtigkeit

    - Mut und Tapferkeit zeigen, besonders im Angesicht der Gefahr nicht weichen sondern sich höchstens taktisch zurückziehen.

    - Glaubwürdigkeit, Ehre und Ehrlichkeit demonstrieren (inklusive entsprechender Etikette und allgemein "gutem Auftreten" (der ordentliche Soldat!))

    - Stetiges verbessern der eigenen Kondition, sich an Prüfungen zu messen und versuchen über sich hinaus zu wachsen. Dazu dürfte auch gehören, auf Herausforderungen und Wettbewerbe einzugehen.

    In der Gesamtheit sollte das schon ein 12 GP Moralkodex sein und wäre damit in der Striktheit mit der Rondra- oder Praioskirche vergleichbar

  • Die Pflicht, den Glauben zu mehren, Frevel gegen Shinxir und seine Prinzipien zu verhindern, Ratsuchende beraten, Frevler zur Umkehr zu bewegen und ihnen Sühne gewähren, wenn sie Reue zeigen und (besonders Shinxir-Frevlerischem) Dämonentreiben Einhalt zu gebieten (quasi allgemeine Priesterpflichten).

    Das ist in der Tat allgemeine Priesterpflicht und würde ich daher nicht extra in einen spezifischen Moralkodex aufnehmen.


    Ich bin jetzt nicht so sehr in der Materie Shinxir bewandert, aber der stellt doch die Gruppe über das Individuum, da so ein Schwarm-Verhalten. Daraus wird die Stärke gezogen, nicht aus dem Individuum und dessen einzelnen Leistungen. So etwas könnte da noch in den Kodex rein. Damit einhergehend auch noch den Punkt Disziplin, die für alle gleichermaßen gilt und die Heer erst gleich macht und stark macht.


    So, wie sich das bis jetzt liest, kann die zugeordnete Gottheit auch Rondra heißen, finde ich.

  • Ehre die Familie

    Schütze den Kampfbruder an deiner Seite

    Selbstbeherrschung und Überblick im Kampf

    Sei klug - dumme Kämpfer leben nicht lange

    Nutze alle möglichen Mittel um einen Kampf zu gewinnen (auch ein Ritter kann mit Magiern und Geweihten zusammen in Formation kämpfen)

    „Ehr nur in Turnier“

  • Mir fehlt da auch das unerbitterliche und teilweise widersprüchliche das andere Göttercodizies auszeichnet. Zudem stellt das meiste für den Reisenden Abenteurer oder gar Helden auch nichts besonderes dar - da würde ich deshalb auch nur um die 6 GP ansetzen.


    Unbedingter Gehorsam/Disziplin, die Bereitschaft den einzelnen für den Sieg zu opfern, vielleicht eine gewisse Hybris welche komplexe Taktiken unbedingt verlangt - sowas könnte ich mir ganz gut vorstellen.

  • Unbedingter Gehorsam/Disziplin, die Bereitschaft den einzelnen für den Sieg zu opfern, vielleicht eine gewisse Hybris welche komplexe Taktiken unbedingt verlangt

    Gerade diese Punkte sehe ich auch als den Schwerpunkt des Shinxirischen Moralkodex an. Das Individuum hat genau den Wert, mit dem es dem Kollektiv nutzt. Das war ja auch der Grund, warum in Aventurien der Shinxir-Kult beinahe komplett durch die Rondrianer ausgelöscht wurde.

  • Das war ja auch der Grund, warum in Aventurien der Shinxir-Kult beinahe komplett durch die Rondrianer ausgelöscht wurde.

    Eventuell hab ich das falsch verstanden, aber der Grund warum der Rondra-Kult über den Shinxir-Kult gesiegt hat, war weil Rondra falsch gespielt hat und in der Entscheidenden Schlacht dann durch ein Rondra-Wunder alle gezwungen waren sich quasi zu duellieren. Wie schon festgestellt wurde steht Shinxir aber für die Phalanx, bzw die Gemeinschaft und Formation im Kampf.


    Gerade das macht zumindest für mich Shinxir als Gott so spannend, den im Gegensatz zu Rondra, ist Shinxir ein echter Kriegsgott. Rondra hat diese Rolle nie so wirklich erfüllen können, den viele der Prinzipien dieser Kirche sind geradezu kontraproduktiv für den Verlauf eines Krieges.


    Wenn es also um einen Shinxir-Geweihten geht, würde ich mich grob an Rondra orientieren, jedoch wo letztere vor allem auf das Individuum setzt und die Ehrhaftigkeit auch innerhalb eines Krieges, wird man hier bei Shinxir Anpassungen vornehmen müssen. Dazu wurden hier aber schon viele gute Beispiele genannt.

  • Eventuell hab ich das falsch verstanden, aber der Grund warum der Rondra-Kult über den Shinxir-Kult gesiegt hat, war weil Rondra falsch gespielt hat und in der Entscheidenden Schlacht dann durch ein Rondra-Wunder alle gezwungen waren sich quasi zu duellieren.

    Das ist es doch, was ich gesagt habe: "Das Individuum hat genau den Wert, mit dem es dem Kollektiv nutzt." (der Satz vor dem von Dir herausgepickten Zitat) Ich hätte noch präziser schreiben können: "Zusammen seid ihr mehr als nur die Summe eurer Einzelteile."


    Und ja, genau da hat Rondra angesetzt, oder "falsch gespielt", wie Du das nennst (aber das würde Rondra ja bekanntlich niemals nicht machen). Shinxir hat "die Phalanx" (oder "die Formation") massiv gebufft und Rondra hat das ganze wieder annulliert und ihren Jungs und Mädels wohl auch noch einen ordentlichen Bonus auf den ihr genehmen Duell-Stil gegeben.


    Den Dialog beide Götter in diesem Moment, stelle ich mir ungefähr so vor (auch wenn sie sich wohl gewählter ausgedrückt hätten):


    Shinxir wirkt sein Wunder: "Zusammen sind meine Legionäre mehr als die Summe ihrer Einzelteile - und jetzt noch mehr. Meine Phalanx verarbeitet deine Löwinnenanbeter jetzt zu Bettvorlegern. Du hast gar nicht genug Manpower gegen die kombinierte Stärke meiner Phalanx."


    Rondra schnippt die Finger (und die dabei frei werdende Energie manifestiert sich in einem gewaltigen Gewitter) und kontert mit einem eigenen Wunder (Ehrenhafter Zweikampf deluxe): "Dein Hornissennest hat aber jetzt keine Phalanx mehr und kämpft nur noch jeder für sich alleine. Meine Jungs und Mädels sind die besseren Individualkämpfer und werden deinen Hornissenschwarm so Stück für Stück wie Käfer zertreten."


    Ungefähr so flapsig wollte ich das auch ursprünglich schreiben, habe mich dann aber doch dagegen entschieden, weil das Thema ja mehr darum geht, welche Auflagen Shinxir-Geweihte von ihrem Gott bekommen.

  • Man sollte allerdings auch bedenken, dass in heutigen Tagen kaum mehr der Legionsaspekt von früher greift. Es gibt keine Phalanxen, kein Marschieren im Gleichklang der Hornisse, keinen lenkenden Geist. Shinxirgläubige sammeln sich zwar ein Netzwerk, ein Nest aus Vertrauten, doch müssen sie vor allem eines: Überleben. Denn sie wissen, sie sind wenig und, zumindest bis SHINXIR wieder in Alveran sitzt, muss der Glaube und die Anbetung sowie das Wissen, überdauern.

    In der heutigen Zeit würde ich einen Gläubigen oder gar Geweihten deshalb weniger auf „opfere dich“, sondern hin zu „überlebe“ definieren.

  • Das stimmt zwar, sollte aber grundlegende Eckpfeiler der Gottheit und der Kirche und damit den Moralkodex weniger betreffen. Die Truppe, Einheit, Disziplin steht über dem Einzelnen und dessen Wohl. Das muss zwar im Geheimen geglaubt werden, und es gibt keine Truppen, aber Ideal und Überzeugung sind es ja dennoch.

  • Man könnte auch den "Ehre wem Ehre gebührt" Aspekt verstärkt mit rein nehmen. Wem widmet der Geweihte die größte Aufmerksamkeit und wer wird entsprechend seiner fehlenden Taten abgekanzelt. List ist durchaus auch eine Tugend Shinxirs die diesem Aspekt zuwider laufen könnte.

    Je nach dem wie strikt das ausgespielt wird, könnte ein Shinxir-Geweihter bei einer Audienz den jungen, unverdienten Herzog/König/Kaiser komplett ignorieren und stattdessen nur mit dessem General sprechen, der eine lange Geschichte von erfolgreichen Schlachten nachweisen kann.

  • Das erscheint mir jetzt eher seltsam...


    Es ist halt das selbe wie mit Zwölfgöttergeweihten in den schwarzen Landen. Allerdings halte ich Diziplin, Aufopferungsbereitschaft, Taktik (List) und ein "Gemeinsam sind wir stärker als jeder für sich" auch für eine kleine Gruppe "Verschwörer" für ziemlich gute Eigenschaften.

  • In der heutigen Zeit würde ich einen Gläubigen oder gar Geweihten deshalb weniger auf „opfere dich“, sondern hin zu „überlebe“ definieren.

    Dem stimme ich weitestgehend zu. Aber wer sagt, dass der Geweihte sich selbst opfern muss? Aber wer sind denn heutzutage noch (geheime) Shinxir-Anhänger? Doch vor allem horasische Offiziere. Und da kann ich mir gut den Regimentschef vorstellen, der ohne mit der Wimper zu zucken eine oder auch mehrere seiner Kompanien opfert, wenn dies dafür sorgt, dass ein größeres Ziel erreicht wird (Sieg oder vielleicht auch nur ein erfolgreicher Rückzug des Rests der Truppe).


    Was er aber sicher nicht machen würde, wäre sich wie der archetypische General aus dem Ersten Weltkrieg zu geben und reihenweise seine Leute ins Sperrfeuer marschieren zu lassen (Aventurien hat zwar keine MGs, aber mehrere Geschütze mit Hagelschlag haben wohl eine ähnlich verheerende Wirkung / alternativ: Kavallerie in eine Pikenformation reiten lassen), nur um auf halber Strecke niedergemetzelt zu werden, ohne damit etwas zu bewirken.


    Aber wenn in dieser Zeit die restliche Truppe erfolgreich die Feinde umgehen und aufrollen kann - und die Kosten insgesamt nicht zu hoch sind, dann wäre das für mich wieder absolut stimmig.


    Edit: Nach gut zwei Stunden ist mir auch noch der Gedanke gekommen, wie man das Selbst-Opfer mit dem Überleben problemlos in Einklang bringen kann: Die Anhänger des Shinxir dürften durchaus eine gewisse Belagerungsmentalität haben (alle gegen uns). Da dürfte sich also stets ein Anhänger finden, der bereit ist, sein Leben dafür zu geben, wenn dies seinen Glaubensbrüdern die nötige oder zumindest mehr Zeit verschafft, sich vor einer drohenden Gefahr in Sicherheit zu bringen, damit der Kult weiter existieren kann.

  • Das erscheint mir jetzt eher seltsam...


    Es ist halt das selbe wie mit Zwölfgöttergeweihten in den schwarzen Landen. Allerdings halte ich Diziplin, Aufopferungsbereitschaft, Taktik (List) und ein "Gemeinsam sind wir stärker als jeder für sich" auch für eine kleine Gruppe "Verschwörer" für ziemlich gute Eigenschaften.

    Je nachdem, wie stark die Aufopferungsbereitschaft ausgespielt werden soll, würde ich für das Paket ungefähr 5-6 Punkte ansetzen - denn in der Aufforderung zu taktischem Vorgehen und Disziplin verbergen sich nun wirklich keine spieltechnischen Nachteile.

    Jeder Mensch ein Magier!
    Avatar by Tacimur