Generierungs-Erfahrungsstufen und Steigerungen durch AP

  • EDIT Schattenkatze: Dieses Thema wurde aus den Kleinigkeiten ausgegliedert.




    Hi zusammen!


    [DSA 5]


    Kurze Frage zur Steigerungslogik von Charakteren mit APs die während/nach bestandenen Abenteuern verdient wurden.

    Grundsätzlich kann man ja Talente/Fertigkeiten/Zauber etc. steigern analog zu den Steigerungskosten. So manches, u.a. die Kampftechnikwerte und Eigenschaften sind ja steigerungstechnisch gedeckelt, je nachdem mit welchem Erfahrungsgrad man gestartet hat.


    Angenommen ich habe einen Charakter generiert auf "Durchschnittlich" (1000 AP). Eigenschaften sind ja dann grundsätzlich erstmal auf höchstens 13 begrenzt (Extra-Würste der gewählten Spezies mal ignoriert). Nun gehen ein paar Abenteuer und somit APs ins Land, die gewonnenen APs werden in Talente und Sonstiges investiert. Darf ich Eigenschaften erst dann auf 14 steigern, wenn ich in Summe 1100 AP in meinem Charakter verarbeitet habe und somit Stufe "Erfahren" bin?


    Danke und Grüße!

  • Die Einteilung in Erfahrungsgrade und deren Grenze gilt für die Charaktererstellung.

    In einer möglichen Optionalen Regel wird eine Regel vorgeschlagen, wenn man bei der Entwicklung weiterhin mit Obergrenzen spielen will (Regel kenne ich aber nicht auswendig; Steht im Regelwerk auf der Seite mit der Erfolgsgrade-Tabelle).


    Wenn es also bei euch keine besondere Regelung gibt, darfst du die Eigenschaft auf 14 steigern.

    (Auch vom logischen, auf Erfahren erstellt würden die Kosten für den Wert 14 auch schon enthalten sein... - also muss man es bis man 1100 AP zusammen hat auch das steigern können. Die Optionale Regel setzt meine ich auch auf "Grenze + x", wenn ich mich richtig erinnere.)

  • Nein, ab Spielstart gilt diese Tabelle nicht mehr. :)

    Whut? Echt? Also auch Begrenzung an Zaubern/Fremdzaubern, alles obsolet ab Spielstart?


    Ok, klasse! Danke!


    Bitte Editfunktion benutzen anstatt Beiträge direkt hintereinander zu schreiben.


  • Wir haben folgende Tabelle fürs Steigern gehausregelt die als Basis die Tabelle im GRW hat:
    https://docs.google.com/spread…Spd6W09g/edit?usp=sharing

    Die Werte in Klammern entsprechen einem Herausragenden Talent oder einer Herausragenden Eigenschaft.
    Erst ab erreichen einer bestimmten AP Zahl darf ich Talente steigern.

    Dies sollte bei unserer Gruppe ein wenig die Inseltalentierung eindämmen.

    Steigern mit Rollenspiel bedeutet, das der Spieler einfach während des Abenteuers Rollenspielerisch einbindet wie er sich damit beschäftigt oder ein Talent nutzt.
    Beispiel Schmieden: Wenn der Held das ganze Abenteuer nur in der Wildnis ist und die AP vollständig in Schmieden steckt ist das kaum nachvollziehbar.
    Bindet er das ganze Rollenspielerisch ein, das er z.B. sich Abends in einer Improvisierten Schmiede aus Stein und mit ein wenig Werkzeug um Schwerter etc kümmert, ist es nachvollziehbar wenn er Punkte in Schmieden steckt.

    Steigern mit Lehrmeister 1. Ab einem gewissen Grad brauchen die Helden schlichtweg jemand anderen der Ihnen etwas beibringt. Lehrmeister 1 bedeutet in diesem Fall das die Helden jemanden aufsuchen müssen der Ihnen das dann beibringt und dafür auch ein wenig Zeit einplanen. Dies kann auch ein anderes Gruppenmitglied sein der die entsprechenden Talente schon hat. Durch Selbststudium lernen ist einfach nicht mehr möglich.

    Steigern mit Lehrmeister 2. Der Held benötigt "viel" Zeit um zu lernen. Er sucht z.B. eine lokale Garnison auf um sich von alten Kämpen explizit noch ein paar Tricks zeigen zu lassen und setzt auch enstprechend viel Zeit ein. Ein Lernen "mal eben so" ist nicht möglich.

    Als Grundlage dieser Tabelle diente die gleiche Grundfrage. Einige von uns gingen davon aus, dass die Tabelle länger gilt, andere nur bei der Erstellung.

  • Bezüglich der Steigerung in Beuzug auf Erfahrungsstufen:

    Wenn man auf „druchschnitt“ beginnt und die eine spezifische Obergrenze bei der Charaktererstellung voll ausgereizt hat, danach ein paar Abenteuer besteht und, sagen wir mal, 90 AP verdient hat, dann könnte man ja mit diesen 90 AP dieses eine spezifische Talent deutlich stärker steigern, als es für einen Charakter der nächsten Erfahrungsstufe (in diesem Fall also „erfahren“) bei Charaktererstellung möglich wäre.

    Ich würde also sagen: Das kann nicht angehen!

    Beginnt man als „durchschnittlich“, gelten die Obergrenzen, bis ich 100 AP ergattert habe und damit automatisch „erfahren“ bin (weil ich dann ja auf insgesamt 1100 AP komme), was dann wiederum eine Verschiebung der Obergrenze nach oben mit sich bringt. Eine andere Auslegung steht für mich völlig außer Frage, weil ich sonst das ganze Steigerungssystem aus den Angeln heben könnte. Zudem wäre überhaupt nicht klar, ob und wann mein urpsrünglich „durchschnittlicher“ Charakter nach jahrelangem Bespielen mal endlich als „meisterhaft“ oder „brilliant“ angesehen werden könnte.

  • Ich würde diese Begrenzung als Behinderung der SC-Entwicklung empfinden. Wenn ein SC Erfahrungen gemacht hat (=AP erhalten hat), dann können damit seine FW oder EGW gesteigert werden, das hat mit der Generierung nichts mehr zu tun. Bei der Generierung sollen one-trick-ponies verhindert werden - das nehme ich zumindest als Grund für derartige Beschränkungen bei der SC-Erschaffung an. Im Heldenleben kann es aber durchaus passieren, dass sehr einseitige Erfahrungen gemacht werden, diese sollten sich mMn dann auch in den FW widerspiegen dürfen.

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • Ok, das wiederum kann ich nachvollziehen. 100 AP, die ich mir mühsam erarbeitet habe, haben eine andere Wertigkeit als die 100 AP, die ich durch die Wahl der nächst höheren Erfahrungsstufe bei Spielbeginn erhalten habe. Vor diesem Hintergrund könnte ich der Argumentation folgen.

    Komisch wird es nur, wenn der „durchschnittliche“ (aber inzwischen abenteuergeprüfte) Jungheld alle jemals erhaltenen AP in seinen FK „Bögen“ investieren darf und einen alten „meisterlichen“ Kick-Ass-Haudegen von einem Bogenschützen mal eben auf einem Turnier in Grund und Boden schießt.

    Ich werde es jedenfalls weiterhin so halten....solange die Gruppe ob meiner restriktiven AP-Einsatz-Regeln nicht anfängt zu streiken. ;-)

  • Solcherart potentielle SC-"Fehlentwicklung" kann man auch gut innerhalb der Gruppe durch Gespräche verhindern. In der Literatur gibt es genug Beispiele von "Junghelden", die in einzelnen Aspekten schon "meisterlich" sind, z.B. D´Artagnan. Ob man das in der eigenen Gruppe mag oder nicht, sollte Teil des Gruppenkonsenses sein. Wenn euch die o.g. Beschränkung per Hausregel dabei hilft, warum nicht?

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • Hm...ich hab nochmal im Regelband nachgelesen und festgestellt, dass einer ungedeckelten Steigerung ja tatsächlich Grenzen gesetzt sind (z.B. FF +2 als FK-Wert bei Bögen). Das war mir tatsächlich garnicht bewusst...und macht meine eigene Regelung auch ziemlich unnötig. Manchmal braucht man ein paar Anstöße von außen :dodgy:

  • Schattenkatze

    Hat das Label DSA 5 hinzugefügt
  • Also, nochmal zusammengefasst, falls Nachlesen zu aufwendig ist.


    Eigenschaften sind nach Spielbeginn nicht mehr gedeckelt.

    Wer will, spielt mit der optionalen Regel: Eigenschaften sind gedeckelt, jedoch ist die Obergrenze jedes erreichten Erfahrungsgrades 2 höher, als in der Tabelle für die Generierung.


    Talente sind nur bei der Generierung gedeckelt durch die Tabelle. Bei der Generierung und später sind sie gedeckelt bei "höchste beteiligte Eigenschaft +2". Kampfwerte durch " Leiteigenschaft +2".

    Ich habe keine Macken, das sind special effects!

  • Dass die Grenzen nach der Generierung nur durch die Eigenschaften begrenzt sind wurde ja jetzt schon geklärt:thumbsup:


    Ich habe da noch was das ganz gut in die Fragestellung passt, denke ich.


    Wenn ihr ein Abenteuer mit z.b. 20AP abgeschlossen habt, können eure Helden die vollen 20AP in ein Talent investieren und von z.B. 0 auf 10 steigern?


    Wir steigen die Talente nach jeder Runde eigentlich nur um 1 und ein Talent um 2:/

  • Meine Spieler können, sofern es logisch ist, von 0-3 auf einmal steigern (da liegen für mich solide Grundkenntnisse in dem Talent), danach werden die Schritte mit mir abgesprochen. Aber generell gilt, je höher der Fertigkeitswert, desto kleiner die Schritte.

  • Ich halte Steigerungsregeln und ähnliches für hartwurstige, spaßfreie Zeitverschwendung. In meinen Gruppen kann nahezu alles um nahezu beliebig viel gesteigert bzw. gekauft werden, solange die Probe noch nicht gewürfelt ist. Filme, Serien und Romane bieten genug Inspiration für spontane Eingebungen und heroische Performancesteigerung. :)