Die neuen KSFen (Kompendium II) Diskussion, Analyse, Kritik

  • Was ich schade finde, ist das Gefühlt 80% der neuen Kampf-SFs für Raufen oder Schwerter+Fechtwaffen sind. Man ließt einen interessanten Namen, denkt sich joa Klingt nett und dann ließt man: Kampftechnik: Schwerter, Fechtwaffen, Kriegsfächer. ...

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer

  • Die Idee ist wohl den Spielern zu vermitteln, dass sie eine Wahl haben bzw. abwägen müssen welche KSF sie nutzen wollen.
    Hat eine KSF keine Nachteile wird sie zu einem No-Brainer:"Warum sollte ich sie nicht benutzen?"


    Grob sind es aber alles die gleichen Bausteine mit feinen Nuancen bei den Werten oder den anwendbaren Waffen:


    Vorteile:

    - Gegnerische Vw verringern

    - Mehr TP verursachen

    - Positiven Effekt (Zustand/Status) bei sich selbst erzielen

    - Negativen Effekt (Zustand/Status) beim Gegner erzielen


    Nachteile:

    - AT/FK verringert

    - Eigene Verteidigung verringert

    - Passierschlag erhalten

    - Negativen Effekt (Zustand/Status) bei sich selbst erzielen

    - Positiven Effekt (Zustand/Status) beim Gegner erzielen


    Der Spieler sucht sich dann KSFs aus, die für ihn die richtigen Bausteine haben:

    Ein offensiver Spieler kann dann alles mitnehmen, was mehr TP verursacht und entscheidet situationsabhängig welchen Nachteil er dafür gerade in Kauf nehmen möchte.

    Ein unterstützender Tank könnte alles mitnehmen, was die gegnerische Vw verringert und negative Effekte erzeugt, Hauptsache die eigene Vw leidet nicht.


    Aber schrecklich ist es wenn die KSFs dann so einen Regelwulst haben, dass es plötzlich nicht mehr intuitiv ist und man sich Merkkarten schreiben muss bei der Anwendung.


    Beispiel für eine gute KSF: Hammerschlag

    Kurz, knapp, Vor- und Nachteile sind sofort ersichtlich. Selbst unter Druck kann ich den Nutzen dieser KSF richtig einschätzen.


    Beispiel für eine KSF, die okay ist: Sprungangriff

    Wenn man diese KSF häufiger benutzt kriegt man schnell ein Gefühl dafür. Beim ersten Lesen bisschen sperrig aber nachvollziehbar und damit einprägsam.


    Beispiel für eine KSF, die nicht gut ist: Schildstoß

    Sperrig formuliert, teilweise unnötig kompliziert. Die Ausführung ist ein wenig "eckig".


    Beispiel für eine katastrophale KSF: Doppelangriff

    Langer Text mit vielen Modifikatoren, die auf andere Modifikatoren verweisen, schwer abzuwägender Vorteil, noch schwerer abzuwägender Nachteil. Der Einsatz dieser KSF ist wie Poker für Anfänger: Eigentlich ist es nur Raten.


    Mir geht es nicht darum ob die KSF stark ist oder nicht oder ob ihre AP in Relation stehen, ich will hier lediglich die Komplexität bewerten.

    2 Mal editiert, zuletzt von Ricordis ()