(Au-)elfen und Heilen

  • Hallo!


    Wie heilen (Au-) Elfen-Bewahrer eigentlich mit HK Wunden / Krankheiten, wenn sie gezwungen sind "nur" profan zu heilen (weil sie durch Gegenden reisen in denen das Zaubern nicht gerne gesehen wird)? Ist das überhaupt eine Option? Wie kann das aussehen?


    Würde gerne Erfahrungsberichte sammeln. Danke!


    Hintergrund: habe eine Gruppe gefunden, zu der ich gastweise dazustoßen könnte, die derzeit in Nostria / Andergast spielt.


    Ich stelle mir Elfen (ohne dazu ein Buch gelesen zu haben) so vor, dass sie gerne in Ruhe und magisch heilen. Profanes Heilen stellt für sie vielleicht erstmal schnelle "Erste Hilfe" dar: Wunden werden begutachtet und gereinigt, ggf. mit Pflanzen und geriebenen Pasten versorgt, verbunden. Aber danach sollte die Elfe darauf verweisen, die Wunde richtig versorgen zu lassen.

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

    Edited once, last by Silith ().

  • Silith

    Changed the title of the thread from “(Au-)elfen und H” to “(Au-)elfen und Heilen”.
  • Elfen werden mundan wohl ähnlich heilen wie Nichtelfen: säubern, verbinden usw. Sei es für die Erstversorgung, sei es für die zweite HKW-Probe. Allerdings werden sie oft auf den Balsam oder andere Heilsprüche zurückgreifen. Es gab aber durchaus Situationen, in denen unsere Elfen nichtmagisch geheilt haben.

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • Zu Elfen in DSA findest Du bei 10 Leuten 12 verschiedenen Meinungen und selbst die offiziellen Publikationen schwanken von Blumenkind über den "edlen Wilden" bis zum mitleidslosen Raubtier.


    Meine ganz persönliche Meinung:


    Ein Elf würde durchaus profan heilen. Sie spüren wieviel magische Kraft sie haben und setzen sie mit Bedacht ein. Dabei setzen sie vielleicht andere Prioritäten als ein Mensch, aber sie sind gerüstet für profane Lösungen. Sie haben gelernt welche Methoden gut für Elfen sind, wie man einen Bruch schient, einen Tierbiss vor Entzündungen schützt und wie man eine Pfeilwunde verbindet. Magie wird nur eingesetzt, wenn man dem Patienten Schmerz ersparen will oder ganz sicher gehen will, dass die Heilung klappt.


    Ein Elf ist nicht dumm. Am Anfang mag es zu Missverständnissen kommen, aber irgendwann wird klar sein, was die Menschen als Magie bezeichnen und wo sie verboten ist. Und ihm werden die Auswirkungen von Regelbrüchen klar sein und er wird entscheiden, wann er Menschenregeln bricht und wann nicht.


    Aber du musst einen Konsens in deiner Gruppe finden.

  • Vielen Dank für eure Antworten.


    Ich frage mich wie dieses Heilen aussehen und ausgespielt werden kann, um mich von (menschlichen) Wundärzten, Medici und Hexen (etc.) zu unterscheiden.


    Was macht mein profanes Heilen "elfisch"? Mit was schient ein Elf einen Bruch und sieht die Konstruktion anders aus als bei einem Menschen, welche Pflanzen nimmt er eventuell zur Enzündungshemmung, die ein Mensch ggf. nicht zuerst in Erwägung zieht bzw. wie bereitet er sie unterwegs zu / was hat er evtl. dabei (wohl eher keine Tränke und Salben) und wie versorgt er die Pfeilwunde auf seine Weise?...


    Damit das gut aussieht im Spiel. ;)

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

  • Wenn ich einen richtigen Elfen spiele, also keinen verweltlichten, dann lasse ich diese im Grunde eher unbewusst zaubern. Für den Elfen ist Magie kein erlerntes Werkzeug, sondern eine vollkommen natürliche Begabung. Wenn ich also eine Wunde versorge, geschieht das genau so, als würde ich dafür keine Magie einsetzen. Der Balsam selber wird dabei quasi im "Hintergrund" gewirkt und unterstützt dann die im kern profane Behandlung höchstens. Außer wenn ich einen elfischen Zauberweber spiele, halte ich das meistens so mit Elfen und Magie.


    Aber wie Faras schon sagt, zu Elfen gibt es sicherlich diverse Ansichten und Meinungen und die meisten davon sind vermutlich genauso richtig, wie eben auch falsch. Entscheidend ist erst mal wie Du sie selbst siehst, wie Du sie spielen möchtest und wie das auf die Gruppe wirkt. Hast Du an "Deinem" Elfen Spaß und die Gruppe aktzeptiert das als Bereicherung ist alles gut. Hakt es da irgendwo muss man natürlich einen Weg finden der für alle passt.

  • Wenn ich einen richtigen Elfen spiele, also keinen verweltlichten, dann lasse ich diese im Grunde eher unbewusst zaubern. Für den Elfen ist Magie kein erlerntes Werkzeug, sondern eine vollkommen natürliche Begabung. Wenn ich also eine Wunde versorge, geschieht das genau so, als würde ich dafür keine Magie einsetzen. Der Balsam selber wird dabei quasi im "Hintergrund" gewirkt und unterstützt dann die im kern profane Behandlung höchstens. Außer wenn ich einen elfischen Zauberweber spiele, halte ich das meistens so mit Elfen und Magie.


    Aber wie Faras schon sagt, zu Elfen gibt es sicherlich diverse Ansichten und Meinungen und die meisten davon sind vermutlich genauso richtig, wie eben auch falsch. Entscheidend ist erst mal wie Du sie selbst siehst, wie Du sie spielen möchtest und wie das auf die Gruppe wirkt. Hast Du an "Deinem" Elfen Spaß und die Gruppe aktzeptiert das als Bereicherung ist alles gut. Hakt es da irgendwo muss man natürlich einen Weg finden der für alle passt.

    Hallo Ectheltawar,

    danke auch für deine Antwort. Da gehe ich mit (natürliche Begabungen). Wie wirkt man denn "einen Balsam im Hintergrund"?

    Ich dachte bisher, Elfen (bzw. in meinem Fall eine Halbelfe aus einer auelfischen Sippe) muss Blickkontakt haben, Gesten benutzen und den Zauber sprechen/singen...?


    Aber ganz im Notfall ist glaube ich eh alles Absprache mit dem Meister und der Gruppe.

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

  • Ich frage mich wie dieses Heilen aussehen und ausgespielt werden kann, um mich von (menschlichen) Wundärzten, Medici und Hexen (etc.) zu unterscheiden.

    Muss man sich denn unbedingt abheben?


    Was macht mein profanes Heilen "elfisch"? Mit was schient ein Elf einen Bruch und sieht die Konstruktion anders aus als bei einem Menschen, welche Pflanzen nimmt er eventuell zur Enzündungshemmung, die ein Mensch ggf. nicht zuerst in Erwägung zieht bzw. wie bereitet er sie unterwegs zu / was hat er evtl. dabei (wohl eher keine Tränke und Salben) und wie versorgt er die Pfeilwunde auf seine Weise?...

    Ansonsten 'typisches' Elfenverhalten: singe bei der Arbeit. Nichts anderes ist ihr Zaubern - naja, plus fließende AsP. Es spricht aber nichts dagegen, beruhigende / heilende Melodien von sich zu geben, während man jemandem das ausgekugelte Schultergelenk wieder reindreht, genau wie ein Mensch wahrscheinlich ermunternde oder erbauliche Worte von sich gibt oder unentweg quatscht um jemanden abzulenken, damit er nicht merkt, dass es gleich richtig wehtut. Nur quatscht der eben nicht auf elfisch.


    Edit: Hebe deine ausgefallenen Haare nach dem Kämmen auf, wickel sie auf, und nutze sie später zum Wunden vernähen. Elfenhaar ist meines Wissens nach besonders robust und geschmeidig, vielleicht vergleichbar mit nichtklebriger Spinnenseide.

  • Danke! An das Singen habe ich auch schon gedacht! Das mit dem Elfenhaar ist eine gute Idee!


    Und ob man sich abheben muss: nein, aber jedes Dorf (welche Rasse auch immer), wird irgendwie seine eigenen Rituale und Besonderheiten haben, denn man lernt ja auch irgendwoher, was am besten funktioniert. Dementsprechend suche ich Inspiration. :)

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

  • Ich mag es, wenn man die anderen Spieler miteinbezieht.


    - Lass den Verletzen mitsingen. Damit er sich in die Harmonie der Umgebung fügt (und sich durch das gleichmässige Atmen entspannt).

    - Schick die anderen Charaktere aus, um Sachen zu sammeln, z.B. Moos oder Baumrinde. Lass die Charaktere Kräuter kauen, damit du eine Paste für die Wunde bekommst.

    - Verweigere Alkohol. Alkohol ist Gift und sollte nicht auf Wunden.

    - Lege verfaultes Hasenfleisch auf die Wunde (Antibiotika).

    - Zeichne mit Russtinte verschlungene Linien und Ranken auf das verletzte Glied. Damit es eins mit der Natur wird (und bestimmte Druckpunkte angeregt werden).

    - Lass den Patienten während der Behandlung nackt auf dem Gras liegen, um die Kraft der Natur zu fühlen.

    - Besteh darauf, dass die Mithelden während der Heilung Händchen halten. Sie können so zwar nur ein schwachen Salasandra bilden, aber das ist besser als nichts.

  • Wie wirkt man denn "einen Balsam im Hintergrund"?

    Ich dachte bisher, Elfen (bzw. in meinem Fall eine Halbelfe aus einer auelfischen Sippe) muss Blickkontakt haben, Gesten benutzen und den Zauber sprechen/singen...?

    Wie gesagt, sicherlich auch wieder nur eine Auslegungssache. Man findet natürlich auch zu den elfischen Sprüchen jeweils Zauberformeln, bzw Texte die gesungen werden um einen Zauber auszulösen. Jedoch erachte ich das eben als "erzwungene" Zauberhandlung, welche ich dann beim besagten Zauberweber auch nutze. Bei gewöhnlichen Elfen erwarte ich aber nicht das er seine Magie bewusst auslöst, indem er eben eine magische Formel nutzt. Für mich macht das eben den Unterschied zum Gildenmagier aus. Aber das wird jede Gruppe sicherlich unterschiedlich halten.


    Bei einem Halbelfen aus einer Auelfischen Sippe würde ich jedoch schon wieder ganz anders agieren, von allen Elfenarten sind die Auelfen ohnehin schon die weltlichsten und dann auch noch Halbelf und somit zumindest ein Elternteil menschlich. Je nach Hintergrund kann man den menschlich spielen mit einem Hauch von Elf.

  • Ich liebe diesen Post. <3 "Salasandra light": ist das nicht schon ein sehr intimer Vertrauensbeweis?

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

    Edited once, last by Silith ().

  • Wie wirkt man denn "einen Balsam im Hintergrund"?

    Ich dachte bisher, Elfen (bzw. in meinem Fall eine Halbelfe aus einer auelfischen Sippe) muss Blickkontakt haben, Gesten benutzen und den Zauber sprechen/singen...?

    Wie gesagt, sicherlich auch wieder nur eine Auslegungssache. Man findet natürlich auch zu den elfischen Sprüchen jeweils Zauberformeln, bzw Texte die gesungen werden um einen Zauber auszulösen. Jedoch erachte ich das eben als "erzwungene" Zauberhandlung, welche ich dann beim besagten Zauberweber auch nutze. Bei gewöhnlichen Elfen erwarte ich aber nicht das er seine Magie bewusst auslöst, indem er eben eine magische Formel nutzt. Für mich macht das eben den Unterschied zum Gildenmagier aus. Aber das wird jede Gruppe sicherlich unterschiedlich halten.


    Bei einem Halbelfen aus einer Auelfischen Sippe würde ich jedoch schon wieder ganz anders agieren, von allen Elfenarten sind die Auelfen ohnehin schon die weltlichsten und dann auch noch Halbelf und somit zumindest ein Elternteil menschlich. Je nach Hintergrund kann man den menschlich spielen mit einem Hauch von Elf.

    Das kann ich gut nachvollziehen. Jedoch: Wieso sollte ein Halbelf keine zwei halbelfischen Elternteile in einer Auelfensippe haben?

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

  • Das kann ich gut nachvollziehen. Jedoch: Wieso sollte ein Halbelf keine zwei halbelfischen Elternteile in einer Auelfensippe haben?

    Keine Ahnung wie das in anderen Runden gehandhabt wird und ob es da auch was wirklich offizielles zu gibt, aber als Halbelf haben wir bisher nur die Verbindung aus Elf und Mensch in erster Generation bezeichnet. Bei der Verbindung von 2 Halbelfen sind wir bisher immer maximal von einem 1/4 Elfen ausgegangen. Bei letzterem bin ich mir aber nicht sicher ob es dazu auch irgendwelche offizielle Quellen gibt.

  • mathematisch sind die nachkommen zweier Halb-Elfen laut Verteilungsmuster (genetische Kreuzung) entweder Voll-Elfen (25% Chance), Halbelfen (50% Chance) oder Nicht-Elfen (25% Chance), sofern man den Zustand "Elf" als Binär annimmt und ihn mit dem Zustand "Nicht-elf" über Kreuz der Eltern auf die Kindergeneration ermittelt.

    Stark vereinfachte annahme, das es nur eine genetische Disposition für den Unterschied von Elf zu Nicht-Elf gibt.

    Aber ohne diese Annahme würde der Begriff "Halbelf" keinen Sinn ergeben, da dann durch mehrfache kombinationen unterschidlicher Elfen und Nicht-Elfen Gene zu "Mischelfen" kommen würde, die je nach Anzahl und Verteilung der Dispositionen dann von 99% Elf über 72% Elf und 12% Elf bis hin zum 1% Elf durchaus alles Möglich wäre (beliebige Prozente möglich wenn anzahl der Dispotionen hoch genug ist).


    Aber laut Setzung gibt es nur Voll-, Halb-, und Nicht-Elfen und somit gehe ich davon aus das es nur eine Disposition für das "elfische Erbe" gibt, die dann entweder doppelt (beide Eltern Elfen) vorhanden ist und man ein Voll-Elf ist oder nur einfach (nur ein Elternteil Elf, oder beide Elternteile Halbelf mit 50% chance auf Halbelf) vorhanden ist und man ein Halb-Elf ist.

  • In DSA5 wird nun aber alles was bis in die 7. Generation elfisches Blut besitzt über Spezies Halbelf generiert, wodurch es wirklich eher Mischelf heißen müsste. Dabei ist jetzt Vorteil Zauberer aber nicht mehr automatisch enthalten oder ein Pflichtvorteill, sondern nur ein empfohlener Vorteil. Für mich heißt das nun Magie ist nur in 1. Generation zwingend enthalten, leicht spitze Ohren gibts bis in die 7. (und andere Aussehensmerkmale)