Möge er in Rondras Hallen die verdiente Ruhe finden

  • Nach vielen Jahren muss ich nun meinen treuen Rondra-Geweihten Claudius von Hohenfels zu Grabe tragen.


    Als er als Knappe der Göttin auf Abenteuerfahrt ging um die Zwölfe Taten für die Weihe zum Ritter der Göttin zu absolvieren hätte niemand gedacht dass es sich so entwickeln würde.

    Nachdem er 6 der Zwölf Abenteuer mit Zeugen erlebt hatte, wurde er nach einem sehr Göttergefälligen Abenteuer zum Ritter, überreicht und ernannt durch einen großen Greifen.

    Mittlerweile wurde er durch einen Sanddämon in Rondras Hallen gewiesen, aber die Herrin schickte ihn zurück und eine ihrer Löwinnen gab ihm einen Hieb auf den rechten Oberarm dass sich vier Krallennarben bildeten und er sich seiteher bewust in einen Löwen verwandeln konnte, was so manchem Gefecht die entscheidende Motivation oder Wendung gab.

    Nachdem er den ersten Tempel des Namenlosen im hohen Norden des Nivesenlandes versuchte zu finden und zu Zerstören (was leider nicht gelang, aufgrund dass man im Winter dort war), aber trotzdem einem Namenlosen Bund den Gar ausmachte. Übernahm er als Ruhestandsaufgabe die Wiedereröffnung des Viewindener Tempels mit einigen jungen Recken.


    Doch es kam anderster als er es sich wünschte, die Kirche schickte ihn das gestohlene Artefakt Xarvlesh wieder Herr zu werden oder es zu vernichten.

    Leicht angeschlagen erreichte man das Lager des diebischen Ork-Schamanen, auf dem Weg zum Ritualplatz stellte sich ihm eine zu Tairach übergelaufener Erz-Praetor in den Weg. Der sehr lange ausgeglichene Kampf mit den Rondrakämmen wäre für jeden Zuschauer eine Vorführung exzelenter Schwertkunt gewesen und Rondra hätte wohl ihre Freude daran gehabt. Doch leider verlies ihn das Glück und er konnte den Schlag gegen seine Hals nichtmehr blocken und verlor dadurch seinen Kopf.


    Keiner seiner Gefährten konnte ihn Retten, da alle selbst mit entweder schweren Gegnern (zwei Kampfoger) oder durch eine Überzahl beschäftigt waren.

    Schlußendlich wendete sich das Blatt für die verbliebenen und Rondra konnte Xarvlesh durch ihr Eingreifen vernichten und alle übriggebliebenen Überläufer gleich mit.

    Die in Gefangenschaft geratenen Geweihten der Rondra wurden befreit und erwiesen ihm die ihm gebührende letzte Ehre.

    Badner, das Höchste was ein Mensch werden kann



  • Möge er einen Platz an Rondras Tafel erlangen!

  • Sehe ich auch so, aber unserem Meister ging das mehr zu Herzen wie mir (net dass es mir gleichgültig ist), aber ich sage mir die Situation passt!

    Badner, das Höchste was ein Mensch werden kann