Michael Masberg schreibt Schmiede des Verderbens nicht zuende

Orkenspalter Infokanal via Telegram
Für die demnächst anstehende Wartung (Aktualisierung der Forensoftware) als auch für gelegentliche Informationen rund um den Orkenspalter, Fantasy & Rollenspiel steht Euch ein kleiner Infokanal via Telegram zur Verfügung. Interessierte können diesen Kanal gerne betreten.
  • Als wichtiger erachte ich, wie die verkleinerte DSA-Gruppe (Redaktion plus freie M. und Spielerschaft) mit den personellen Veränderungen umgeht.

    Ulisses hatte doch vor gar nicht so langer Zeit in einer Stellungnahme auf seiner Homepage veröffentlicht, dass sich DSA5 besser verkaufe, als dies mit DSA4 je der Fall gewesen sei. Sicherlich wird DSA so oder so keine goldene Gans sein, aber alles weitere wäre ebenfalls nur wilde Spekulation.

    Anbei bin ich auch kein Kunde für WdV; vielleicht wäre ich das im Alter von 10 oder 11 Jahren gewesen, doch das ist lange her ;)

  • Der Thread hier blendet aus, dass Masberg vor allem deshalb sehr lange bei DSA wichtige Produkte schreiben konnte, weil er der persönliche Protegé von Daniel Simon Richter war. Aus diesem Grund war er immer in einer einzigartig günstigen Position mit einem kurzen Draht zu einem wohlwollenden Redakteur. Diese Bevorzugung hat wohl auch zu erheblichem Unmut bei den Arbeitskollegen geführt, das habe ich von mehreren Stellen gehört. Es ist auffällig, dass beim letzten großen Weggang der Autorenschaft von Ulisses er einer der ganz wenigen war, die mehr persönliche Vorteile bei einem Verbleib gesehen haben und der nicht nur nicht die Solidarität mit den Kollegen aufgebracht hat, sondern sich auch (wenn mich mein Erinnerung nicht täuscht) abfällig über die Abwandernden geäußert hat. So wie er jetzt abfällig über die neue Redaktion spricht.


    Daniel Richter ist seinerseits eine ungewöhnliche Figur (wer ihn kennt, der weiß, wovon ich rede). Als seine Zeit in der Redaktion dann gekommen war, war Masberg offenbar nicht mehr in der genannten besonders privilegierten Position.

  • Als seine Zeit in der Redaktion dann gekommen war, war Masberg offenbar nicht mehr in der genannten besonders privilegierten Position.

    Wie meist du dies? Richter ist bereits seit Oktober 2009 ist er bei Ulisses Spiele fest angestelltes Mitglied der DSA-Redaktion. Masberg verlässt DSA jedoch erst 2018. Daher bezweifle ich, dass dies ursächlich ist. Wobei ich selbst weder die Abwanderung noch eine Bevorzugung beobachtet oder anderweitig verfolgt habe.

  • Und genau dieses trotz allem gelungene Vorbild von Schwerter und Giganten als "regelloser" Band finde ich als prima Anregung, das

    auch mit dem verlorenen Band der Splitterdämmerung nochmal zu versuchen.


    Es muss doch sowohl vom Träumeschmied als auch von dem Roman ein Exposé gegeben haben. Wenigsten einen roten Faden des Ablaufs.

    Das Ende steht sowieso im Allmanach (kenne ich mangels Buch aber nicht -kann mir einer per PN mal bitte die genaue Textstelle zitieren?).


    Wir kennen nun einige Protagonisten, es gibt vom Abenteuer bestimmt wenigsten etwas Material.


    Warum das Alles nicht in einer regelfreien Sandbox mit Hinweis auf ein paar Schlüsselmomente zusammenstellen?

    Dann kann sich jede Runde ihr eigenes Finale erarbeiten. (So wie ich es eigentlich als krönenden Abschluss für die

    tobrischen SCs meiner Runde angedacht hatte)



  • Als seine Zeit in der Redaktion dann gekommen war, war Masberg offenbar nicht mehr in der genannten besonders privilegierten Position.

    Wie meist du dies? Richter ist bereits seit Oktober 2009 ist er bei Ulisses Spiele fest angestelltes Mitglied der DSA-Redaktion. Masberg verlässt DSA jedoch erst 2018. Daher bezweifle ich, dass dies ursächlich ist. Wobei ich selbst weder die Abwanderung noch eine Bevorzugung beobachtet oder anderweitig verfolgt habe.

    Es ging ihm darum, dass Richter eben nun nicht mehr in der DSA-Redaktion sitzt und Masberg nun nicht mehr von ihm profitieren könnte.

  • Mich wundert das alles nun wirklich nicht. Denn, gab es nicht schon früher DSA-Romanreihen, die nicht abgeschlossen wurden und deren Autoren seitdem nie wieder für DSA aktiv wurden?

    Ich sehe hier die Schuld nicht beim Autoren, sondern eher bei der Redax oder besser gesagt bei der Redax-Politik von Ulisses, da doch schon etliche DSA-Projekte durch (zum Teil erzwungene) Redaxänderungen eingestellt wurden.

  • Mich wundert das alles nun wirklich nicht. Denn, gab es nicht schon früher DSA-Romanreihen, die nicht abgeschlossen wurden und deren Autoren seitdem nie wieder für DSA aktiv wurden?

    Ich sehe hier die Schuld nicht beim Autoren, sondern eher bei der Redax oder besser gesagt bei der Redax-Politik von Ulisses, da doch schon etliche DSA-Projekte durch (zum Teil erzwungene) Redaxänderungen eingestellt wurden.

    Was bitte kann die Redax dafür, wenn der Vertragspartner "Autor" beschließt er schreibt das Ding nicht mehr, weil er ganz plötzlich meint, dass er mit denen nicht mehr zusammen arbeiten kann? Ganz davon abgesehen, sollte das Buch ja mWn auch schon im September 2016 erscheinen oder? Das is fast 2 Jahre her.

  • Ich meine, er hat doch jetzt nicht das nächste ASOIAF geschrieben, oder?

    Du meinst, "Michael Masberg" ist nur ein Pseudonym von G.R.R. Martins??? 8|

    Das würde auch erklären, weshalb er ein Projekt bestätigt und kurz darauf wieder absagt...^^

    Und aus dem Chaos sprach eine Stimme: ´Lächle und sei froh, denn es könnte alles viel schlimmer kommen.` Also lächelte ich, war froh und es kam schlimmer...


    Im Balash gibt es auf alle Waren 19% Mherwed-Steuer

  • Lancaster, ich habe selber das Wort 'treulos' ja ins Spiel gebracht. Dennoch muss ich Dich bitten Deiner Empörung nicht noch-und-noch Ausdruck zu verleihen. Vielleicht kannst Du die Flasche Brandbeschleuniger in den Schrank stellen.


    "Was kann denn XYZ dafür?" ist doch in recht vielen Situationen mit " Ungefähr 50%!" zu beantworten...

    Und genauer weiß es hier einfach niemand!

    Jetzt im Scriptorium: Die Kinder des 23sten Ingerimm

    Ich habe keine Macken, das sind special effects!

    Edited 2 times, last by E.C.D. ().

  • Was bitte kann die Redax dafür, wenn der Vertragspartner "Autor" beschließt er schreibt das Ding nicht mehr, weil er ganz plötzlich meint, dass er mit denen nicht mehr zusammen arbeiten kann? Ganz davon abgesehen, sollte das Buch ja mWn auch schon im September 2016 erscheinen oder? Das is fast 2 Jahre her.

    Sie kann sehr viel dafür, denn es ist doch meistens so, dass DSA-Projekte gescheitert sind, weil sich die Zusammensetzung der Redax in der Zwischenzeit geändert hat und die neue Redax ganz andere Vorstellungen hat. Das dann ein Autor die Lust verliert, besonders dann, wenn er die Richtung, in die sich DSA unter der neune Redax entwickelt, nicht gutheist, ist ganz natürlich.

  • Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Es ging ihm darum, dass Richter eben nun nicht mehr in der DSA-Redaktion sitzt und Masberg nun nicht mehr von ihm profitieren könnte.

    Danke für diese Information. Tatsächlich war mir Richters Ausscheiden entgangen. Weder auf Wiki Aventurica noch auf der Ulisses-Seite konnte ich dies finden und habe erst hier davon erfahren. Die letzte Information, welche mir die Suchfunktion auf der Ulisses-Seite zu Daniel Simon Richter anzeigt, handelt vom Aves-Vademecum, nicht von Richters Weggang. Allerdings wird er nicht mehr unter den Mitarbeitern aufgeführt. Ebenso fehlen ein paar andere, von deren Mitarbeit ich bis vor kurzem noch ausging; gut, ich habe dies länger nicht mehr aktiv verfolgt.

  • Tatsächlich war mir Richters Ausscheiden entgangen. Weder auf Wiki Aventurica noch auf der Ulisses-Seite konnte ich dies finden und habe erst hier davon erfahren.

    Daniel Simon Richter - Quo Vadis?.

  • Ich habe vor einigen Tagen das Statement von Ulisses zum Verbleib dieses Buches gelesen und war durchaus etwas enttäuscht. Ich mochte "Salon der Schatten" sehr und bin schon seit "Kreis der Sechs" ein Fan von Gorodez und finde es daher schade, dass die Fortsetzung nicht erscheint. Ich hatte allerdings die Befürchtung, dass mich Schmiede des Verderbens enttäuschen wird - nicht zuletzt wegen der langen Wartezeit. Auf Der Nabel der Welten mussten wir ebenfalls lange warten und das Buch kam meiner Meinung nach nicht an den ersten Band heran.


    Die Schuldfrage werden wir wohl nie endgültig klären können. Mir persönlich kommt Herr Masberg hier ein wenig unprofessionell rüber. Dass er sich mit der Redaktion nicht versteht und mit der Richtung, in der sich DSA entwickelt, nicht einverstanden ist, kann ich verstehen, nicht jedoch, dass sich das auf den Roman auswirkt. Der erzählt eine Geschichte, die nichts mit den Regeln oder dem aktuellen Metaplot zu tun hat. Und mit wem er den Vertrag geschlossen hat, wusste Herr Masberg auch vorher. Uns Leser dann so mitten in der Geschichte hängen zu lassen, finde ich nicht in Ordnung.


    LG

    WhyMe

  • Ich habe ja gehört, dass die DSA-Author_innen im Felde des Schreibens immer unbesiegt waren und nur von einem Dolchstoß von der obersten Redaktionsleitung niedergerungen wurden. ;) :D

  • Es ging ihm darum, dass Richter eben nun nicht mehr in der DSA-Redaktion sitzt und Masberg nun nicht mehr von ihm profitieren könnte.

    Danke für diese Information. Tatsächlich war mir Richters Ausscheiden entgangen. Weder auf Wiki Aventurica noch auf der Ulisses-Seite konnte ich dies finden und habe erst hier davon erfahren. Die letzte Information, welche mir die Suchfunktion auf der Ulisses-Seite zu Daniel Simon Richter anzeigt, handelt vom Aves-Vademecum, nicht von Richters Weggang. Allerdings wird er nicht mehr unter den Mitarbeitern aufgeführt. Ebenso fehlen ein paar andere, von deren Mitarbeit ich bis vor kurzem noch ausging; gut, ich habe dies länger nicht mehr aktiv verfolgt.

    Sollten da nicht langsam die Alarmglocken läuten, wenn viele langjährige Mitarbeiter in relativ kürzester Zeit ihre Mitarbeit beenden?

    Die Schuldfrage werden wir wohl nie endgültig klären können. Mir persönlich kommt Herr Masberg hier ein wenig unprofessionell rüber. Dass er sich mit der Redaktion nicht versteht und mit der Richtung, in der sich DSA entwickelt, nicht einverstanden ist, kann ich verstehen, nicht jedoch, dass sich das auf den Roman auswirkt. Der erzählt eine Geschichte, die nichts mit den Regeln oder dem aktuellen Metaplot zu tun hat. Und mit wem er den Vertrag geschlossen hat, wusste Herr Masberg auch vorher. Uns Leser dann so mitten in der Geschichte hängen zu lassen, finde ich nicht in Ordnung.

    So etwas ist durch aus verständlich. Man muss schließlich mit der Redax zusammenarbeiten. Und wenn das zur Qual wird oder einfach nicht mehr geht, dann ist es Zeit aufzuhören und zu gehen. Und er ist nicht der erste, dessen Romanreihe nicht beendet wird...

  • Es ging ihm darum, dass Richter eben nun nicht mehr in der DSA-Redaktion sitzt und Masberg nun nicht mehr von ihm profitieren könnte.

    Danke für diese Information. Tatsächlich war mir Richters Ausscheiden entgangen. Weder auf Wiki Aventurica noch auf der Ulisses-Seite konnte ich dies finden und habe erst hier davon erfahren. Die letzte Information, welche mir die Suchfunktion auf der Ulisses-Seite zu Daniel Simon Richter anzeigt, handelt vom Aves-Vademecum, nicht von Richters Weggang. Allerdings wird er nicht mehr unter den Mitarbeitern aufgeführt. Ebenso fehlen ein paar andere, von deren Mitarbeit ich bis vor kurzem noch ausging; gut, ich habe dies länger nicht mehr aktiv verfolgt.

    Sollten da nicht langsam die Alarmglocken läuten, wenn viele langjährige Mitarbeiter in relativ kürzester Zeit ihre Mitarbeit beenden?

    So etwas ist durch aus verständlich. Man muss schließlich mit der Redax zusammenarbeiten. Und wenn das zur Qual wird oder einfach nicht mehr geht, dann ist es Zeit aufzuhören und zu gehen. Und er ist nicht der erste, dessen Romanreihe nicht beendet wird...

    Da man die jeweiligen Hintergründe nicht kennt, ist das schwer zu bewerten. Eevi ist ja z.B. nach London gegangen. Warum DSR gegangen ist, weiß man nicht. Viel mehr langjährige Mitarbeiter fallen mir jetzt nicht ein, die in letzter Zeit gegangen sind (so viele gibt es ja nicht).


    Eine hohe Fluktuation gab es immer schon.

  • Die Schuldfrage werden wir wohl nie endgültig klären können. Mir persönlich kommt Herr Masberg hier ein wenig unprofessionell rüber. Dass er sich mit der Redaktion nicht versteht und mit der Richtung, in der sich DSA entwickelt, nicht einverstanden ist, kann ich verstehen, nicht jedoch, dass sich das auf den Roman auswirkt. Der erzählt eine Geschichte, die nichts mit den Regeln oder dem aktuellen Metaplot zu tun hat. Und mit wem er den Vertrag geschlossen hat, wusste Herr Masberg auch vorher. Uns Leser dann so mitten in der Geschichte hängen zu lassen, finde ich nicht in Ordnung.

    So etwas ist durch aus verständlich. Man muss schließlich mit der Redax zusammenarbeiten. Und wenn das zur Qual wird oder einfach nicht mehr geht, dann ist es Zeit aufzuhören und zu gehen. Und er ist nicht der erste, dessen Romanreihe nicht beendet wird...

    Ich kann mich da nur wiederholen: mit wem er den Vertrag schließt, war ihm vorher klar. Wenn man meint, mit denen nicht arbeiten zu können, sollte man den Auftrag gar nicht erst annehmen. Ansonsten gehört zu einer professionellen Arbeitsweise halt auch, dass man eine Aufträge erfüllt auch wenn man seine Auftraggeber nicht mag und danach dann halt getrennte Wege geht und nicht mittendrin sagt: "Ne, die sind doof, das Buch schreib ich nicht mehr." Ich will Herrn Masberg gar nicht die ganze Schuld geben. Wenn ein solcher Vertrag vorzeitig beendet wird, haben meist beide Seiten ihren Teil in irgendeiner Weise beigetragen. Diese ominöse "Es wurden ja schon mehr DSA-Romanreihen nicht beendet also ist es wohl die Schuld der Redax." kann ich jedenfalls nicht teilen.


    LG
    WhyMe