Schicksalsfäden [WoD - Scion]

  • "Was zum..." flucht Maeve als er einfach abhaut. "Erinner mich drann, dass ich ihm ein paar runterhaue, wenn ich ihn das nächste mal sehe. Was jetzt? Ich werde den Kerl da unten nicht verrecken lassen. Willst du mit der Maske abhauen und sie Mami bringen?"

    Fear cuts deeper than swords.

  • Wie kann er sich einfach davon machen? So eine Arschgeige! Sophie ist wütend. Und wenn sie wütend ist, weiß sie meist nicht, was sie alles am Ende tut oder getan hat. "Nenn sie nicht Mami... Sie ist weitaus mehr als das...", knurrt sie, ziemlich verärgert. "Bevor du ihn vermöbelst, werde ich ihn besuchen und ihn eigenhändig kastrieren. und das so lange und so oft wiederholen bis er einsieht, dass ein Nachwachsen sinnlos ist." Dann dreht sie sich um. "Aber jetzt muss ich irgendwo meine Wut rauslassen." Und sie geht runter, mit de Maske, ohne Rückendeckung - sofern Maeve nicht will - und ohne Rücksicht auf Verluste. Sie stopft die Maske in ihre Tasche, zieht den Laptop hervor und tippt während sie weitergeht mehrere Zeilen in das Gerät. Kurz darauf ist das Museum hell erleuchtet, als wenn Tagesbetrieb herrscht.

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.

  • Plötzlich flammt die Deckenbeleuchtung wieder auf und von oben ist ein überraschtes Ächzen zu hören, als Adam von der unerwarteten Helligkeit geblendet wird. Im Gegensatz zu Sophie hat er ein sehr gutes Gehör und ihre Worte deutlich vernommen. Vielleicht würde er sich später bei ihr entschuldigen, vielleicht aber auch nicht. Vielleicht ist sie es nicht wert. Schließlich hat sie um seine Hilfe gebeten, nur um seine Bedenken dann zu ignorieren. Aber vielleicht ist er es auch nicht wert, dass sie ihm vergibt. Natürlich ist er das nicht. Also wieso sollte er es überhaupt versuchen? Die Erkenntnis schmerzt, überrascht ihn aber nicht. Er wusste, dass es irgendwann so sein würde. Niemand hält es lange mit ihm aus, ohne irgendwann diese Verachtung zu spüren, die ihre Worte erfüllt hat.

    Er benötigt einen Augenblick, um sich zu orientieren, dann wendet er sich der Fensterseite des Raumes zu. Es macht ihm nichts aus, dass er sich im ersten Stock befindet, das ist noch nicht weit genug oben, um überhaupt ein Problem darzustellen. Genauso, wie er es auch betreten hat, verlässt er das Gebäude wieder, ein Schritt ins Leere und er landet geduckt in einem Blumenbeet. Zum Glück kann ihn auf dieser Seite des Gebäudes niemand sehen, denn dass der Louvre plötzlich wieder taghell erleuchtet ist, dürfte auf dem Vorplatz für ganz schön Aufregung sorgen; da ist auch abends noch genügend los, dass so etwas sofort Aufsehen erregt. Unauffällig macht Adam sich auf den Weg zurück zu seinem Hotel, bloß weg von diesem Ort und seinem verfluchten Inhalt. Unterschwellig hofft er, dass seine Cousine nicht dumm genug wäre, zu bleiben bis die Polizei anrückt, allerdings war sie auch dumm genug, die Festbeleuchtung wieder anzuschalten, also ist das relativ unwahrscheinlich. Doch dieses Mal würde er ihr nicht helfen.

    ‘Are you deliberately collecting animated heads, Johannes?’ he asked.
    Cabal frowned, then accepted the point. 'Not deliberately. It just happens.’

    [quote]
    The Brothers Cabal, Jonathan L. Howard

  • Als das Licht angeht flucht Maeve innerlich. Das war genau das,was man doch jetzt nicht wollte, oder? Verflucht. Aber sie hatte die Maske und einfach draufgehen lassen wollte sie die Halbgöttin auch nicht. Wütend stapft sie ihr hinterher, wobei sie versucht möglichst schnell vorzugehen.


    Sophie bietet sich unten rechts ein chaotische Bild. Das war wohl die ägyptische Abteilung und sie kann sehen, dass einer der Schaukästen geöffnet ist und der INhalt fehlt. Wenig überraschend eine Mumie, genauer die einzige im Louvre. Weit gekommen ist jedoch nicht, sie knie gerade auf dem Wachmann und dreht sich zu Sophie um, als diese den Raum betritt. Das Aufstehen hat etwas Lauerndes und langsam bewegt sie sich auf Sophie zu, fast so langsam wie in den Zombie-Filmen. Deutlich verstörender dürfte wohl sein, dass plötzlich auch wieder leben in den Wachmann komm und dieser sich zuckend aufsetzt und sich ebenfalls langsam, ruckelnd und ungelenk auf Sohie zubewegt.

    Fear cuts deeper than swords.

  • "Warum immer Zombies?", seufzt Sophie. Aber was will sie erwarten, bei dem Artefakt, das sie bei sich trägt. Der Laptop wird auf den Boden gelegt, die Maske in dessen Tasche. Untote haben den Vorteil, dass sie schweine Langsam sind. Unvorteilhaft ist, dass Sophie nicht gerade die schnellste Halbgöttin des Olymps ist. Sie ist mehr... Standfest. Und die Zombies sind zudem extrem wiederstandsfähig. all das rauscht irgendwie in Sophies Kopf umher und bleibt doch nicht wirklich hängen. "Heute ist ein Scheiß Tag!" Und sie läuft auf die Untoten zu und nimmt ihre goldene Taschenlampe in die Hand. "Und für euch noch viel beschissener!"

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.

  • Die Untoten laufen unbeeindruckt weiter auf Sophie zu. Maeve schient sich erst mal nicht einmischen zu wollen, es sind ja auch nur zwei UNtote, also eigentlich nich mal genug um warmzuwerden. Noch dazu wirken sie wirklich langsam, aber das mag auch Täuschung sein.

    Fear cuts deeper than swords.

  • Sophie selbst wirkt nicht wie die schnellste. ein guter Beobachter mag sehen, dass es vermutlich daran liegt, dass sie in ihrer Bewegung etwas eingeschränkt wird. Auch Sophie merkt das, weil sie einen schweren Fehler begangen hat uns das Geschenk ihrer Mutter einen bösen Nebeneffekt hat, wenn sie einen Fehler macht. "Mist...", grummelt die Kanadierin und wiegt das plötzlich entstandene Gewicht. Dieser (un)tote Wachmann ist Zeugnis ihres Versagens. Aber sie kann es wieder gut machen. Ob die Maske bei ihr oder im Museum ist, scheint dabei erstmal egal. Dann knipst sie die Taschenlampe an. Trotz des hellen Lichts im Museum erkennt man das Licht der Lampe klar und deutlich. Und damit will sie kämpfen? Ja, das tut sie, denn das Licht scheint sich zu bewegen, zu formen und zu verdichten. Bis die Lichtstrahlen zu einer festen, strahlend hellen Klinge werden und ein schwert daraus wird. Sophie wirbelt die Klinge durch die Luft, um warm zu werden. Eine elegante, leichte Waffe im Vergleich zu ihrem (jetzt deutlichem) schweren Auftreten.

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.

  • Maeve wirkt tatsächlich wenig beeindruckt von den beiden. "Brauchst du Hilfe oder schaffst du die alleine?" fragt sie von ihrem Standpunkt neben der Maske.

    Unterdessen halten die beiden Untoten stumpf auf Sophie zu, allerdings deutlich schneller, jetzt als man das aus billigen Zombiefilmen kennt.

    Fear cuts deeper than swords.

  • "Keine Ahnung, vielleicht sind das mutierte Superzombies aus dem All... dann vielleicht ein bisschen.", kommt die flappsige Antwort. Egal, bald schon ist der erste Zombie nah genug und Sophie greift ihn an - zehn Meter von ihr entfernt trifft die Klinge den Zombie, die für den Bruchteil des Angriffs länger wurde. In Lichtgeschwindigkeit ist sie wieder zurück zur Ursprungsgröße geschrumpft. Und die Klinge ist scharf, nicht heiß, sonst würde Feuer entstehen, aber scharf und schnell.

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.

  • Die Klinge schlägt glatt ein Loch durch den Bauch der Mumie, die das aber mehr zur Kenntnis nimmt, als sich daran zu stören. Sie rennen beider weiter auf Sophie zu, der nun nicht mehr so viel Zeit bleibt.



    OOC: Kann deine Klinge Geister verletzen?

    Fear cuts deeper than swords.