Welche Hörbücher hört ihr?

  • Aus meinem persönlichen Lamento, was ich nun im Auto hören werde, nachdem ich nach Jahren des Hörens von "Ein Lied von Eis und Feuer" seit heute durch bin, ergab sich eines ins andere, und bevor das in meiner Vorstellung diskutiert wird, eröffne ich doch gleich ein eigenes Thema dazu.



    Vor so einigen Jahren mehr habe ich (wenn auch als gekürzte Lesung) Die Millenium-Trilogie von Stieg Larsson, gelesen von Dietmar Bär gehört, weil mir die Hörbücher ausgeliehen werden konnte, ich von den Romanen gehört hatte und sie daher auf diese Art kennenlernen wollte. Hatte mich von Handlung, Konzeptionierung und Stil nicht umgehauen, aber Dietmar Bärs Stimme fand ich ganz angenehm und recht variabel.


    Danach folgte irgendwann die drei Teile (wenn auch ebenfalls als gekürzte Lesung) von "Die Templer" (man muss alle drei lesen, um die Geschichte bis zu Ende zu verfolgen, und auch bei Teil 1 anfangen) von Michael Spradlin, gelesen von Jona Mues. Dessen Stimme hat mir noch besser gefallen als Dietmar Bär. Sie passte zu dem jungen Ich-Erzähler und klang für meine Ohren halt noch angenehmer. Die Handlung (Mittelalter, Templer, Gral und vor allem: eine interessante Interpretation und Umdeutung der Robin Hood-Legende) gefiel mir auch besser.


    Dann folgte eben seit vor 3 oder 4 Jahren "Das Lied von Eis und Feuer", alle 10 deutschen Bände als ungekürzte Lesung von Reinhard Kuhnert. Stimmlich mein Favorit. Alte Frauen und Männer, junge Frauen, Kinder, sogar die Gesangsstellen wurden - naja irgendwie halt^^ - gesungen, alle Hauptfiguren hatten "ihre" Stimmen, so dass ich schon allein daran erkennen konnte, wer etwas sagte, und auch Gedanken waren von wörtlicher Rede und übrigem Text zu unterscheiden.



    Bislang ist Reinhard Kuhnert für mich das Maß aller Hörbuchleser. Wenn ich mal auszugsweise bei anderen Hörbüchern kurz mithöre (meine Mutter hat recht viele, und bei einer Freundin hörte ich einmal ein Stück Harry Potter), passiert es mir eben seit einigen Jahren, dass ich sogleich denke, dass Herr Kuhnert eine ungleich kraftvollere und ausdrucksstarkere und variablere Stimme hat.

    Nicht, dass ich so immens große Vergleichsmöglichkeiten hatte, aber die, die ich bis jetzt hatte, haben mit ihm die Latte gefühlt weit nach oben gelegt.

  • Derzeit Kurzgeschichten aus dem "Gruselkabinett"; wobei ich mit den doch teils recht freien Umsetzungen nicht ganz zufrieden bin.

    Im Urlaub (jetzt!) kommt "Der Fall des Charles D. Ward" dran, denn ich irgendwie letztes Jahr in der Box übersehen habe.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Mal wieder höre ich deb Zyklus vom Dunklen Turm (Stephen Kin), 6. Teil - Susannah.


    Ich habe mich zwar an die Stimme gewöhnt, aber sie ist sicherlich nicht toll. Besonders die englische Aussprache lässt zu wünschen übrig. Aber die Geschichte ist einfach besitzergreifend.


    Ein wahnsinnig toller Leser wäre z.B. David Nathan. Er liest "Es" (Stephen King) und sogar einen (den jüngsten) Roman aus dem Turmzyklus.

  • Ehrlich gesagt höre ich eher weniger Hörbücher, wenn dann meist Harry Potter :D

    Aber was ich mir sehr gerne immer mal wieder anhöre:
    Die drei ???
    Gänsehaut

    :) :)


    /bow

    Lis

    Solange man am Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten, ist man auch nicht betrunken.

  • Aber was ich mir sehr gerne immer mal wieder anhöre:
    Die drei ???

    Na, dann: Die drei ??? - Hörspiele und Bücher :)

  • Ehrlich gesagt höre ich eher weniger Hörbücher, wenn dann meist Harry Potter :D

    Die Rufus-Beck-Version oder die Felix-von-Manteuffel-Version? ?

  • Ist das die Komplettlesung, die (zumindest im ersten Buch 'Die Gefährten') von dem genialen Achim Höppner gelesen wurde?

  • Ich höre aktuell "Honor Harrington" und immer wieder profan Perry Rhodan (& Neo), sowie "Die verschollene Flotte" und "Die verlorenen Sterne" von Campbell. Danach folgt dann wohl der Armageddon-Zyklus von Hamilton

  • Lorion Ja, ist es! Leider die "neue" Übersetzung, die ich ganz gruselig finde:sick: Ich weiß noch wie groß die Enttäuschung war, als ich in den zweiten Teil reingehört habe und das nicht vom Höppner gelesen wurde...

  • Dann folgte eben seit vor 3 oder 4 Jahren "Das Lied von Eis und Feuer", alle 10 deutschen Bände als ungekürzte Lesung von Reinhard Kuhnert. Stimmlich mein Favorit. Alte Frauen und Männer, junge Frauen, Kinder, sogar die Gesangsstellen wurden - naja irgendwie halt^^ - gesungen, alle Hauptfiguren hatten "ihre" Stimmen, so dass ich schon allein daran erkennen konnte, wer etwas sagte, und auch Gedanken waren von wörtlicher Rede und übrigem Text zu unterscheiden.

    Die Serie habe ich auch gerade gehört (allerdings in weniger Zeit;)). Ich war von Kuhnert auch sehr angetan. Seine Stimme passt gut zu Martins Text. Ohne ihn hätte ich mir 'Das Lied von Eis und Feuer' sicherlich nicht nochmal angetan.


    Ansonsten höre ich viel und gerne Hörbuch, aber auch Hörspiele.

    Die John Sinclair Hörspiele höre ich regelmäßig (ich glaube drei vier mal im Jahr kommen neue).

    Sehr genial fand ich auch die G.F.Unger Hörbücher gelesen von Armin Rhode.

    Vor zwei Jahren kam Michael Endes 'Unendliche Geschichte' in einer neuen Hörspielfassung, die habe ich mir sogar regelmäßig im Radio zum Erscheinen angehört (wie in ggrauer Vorzeit den Herrn der Ringe).

    David Nathan und Joachim Kerzle schätze ich als Sprecher sehr, aber auch Gert Westpfahl und Hans Paetsch.

  • Die Serie habe ich auch gerade gehört (allerdings in weniger Zeit ;) ).

    So schwer sollte es nicht auch nicht sein, jede Woche mehr Auto zu fahren als ich. *g* Oder Hörbücher zu Hause zu hören, was ich nicht mache.


    Von meiner Mutter habe ich mir einen Krimi ausgeliehen, der kein Hörbuch war, sondern ein Hörspiel. Ich hörte es keine Viertelstunde und mindestens die Hälfte der Sprecher kannte ich, kam aber nicht drauf. Einen davon als Synchronsprecher dank Mitfahrer im Auto innerhalb von 10 Sekunden erkannt als den Synchronsprecher von Bruce Willis.

    Das ganze Ding lief aber auch nur etwa eine Stunde. Aber wenn sich Auguste Dupin, Edgar Allan Poe und Harry Houdini zusammen tun, um einen Fall zu lösen, ist das gut. :D



    Nun bin ich bei "Böse Leute" von Dora Heldt dran. Es ist eine Autorenlesung. Ich finde es an sich bewundernswert, wenn ein Autor seine eigenen Werke liest, und das vermutlich auch gut macht dafür, dass es eben kein "Voice Actor" ist. Kuhnert hat allerdings bei mir die Messlatte sehr hoch gelegt, und auch ohne diesen Vergleich ist die Stimme von Dora Heldt nicht so ausdrucksstark und variabel.

    Ich fing an, nachdem ich zuletzt DLvEuF mit seinen unglaublich vielen Protagonisten gehört hatte, und mein erster Eindruck war sehr schnell: Gibt es da viele Figuren! ^^

    So kurze Stücke und überhaupt so schnell durchzukommen bin ich gar nicht mehr gewohnt. Ein paar mal gehört und schon 2 von 4 CDs komplett durch. Aber an Handlung und Figuren habe ich soweit meinen Spaß und kann auch mal lachen.

  • Die Serie habe ich auch gerade gehört (allerdings in weniger Zeit;)). Ich war von Kuhnert auch sehr angetan. Seine Stimme passt gut zu Martins Text. Ohne ihn hätte ich mir 'Das Lied von Eis und Feuer' sicherlich nicht nochmal angetan.

    [eigene Hervorhebung]

    Kuhnert selbst fand ich auch gut, aber ich teile deine Einschätzung (so sie ernst gemeint ist), dass man sich bei der Saga etwas "antut". Aber Kuhnert macht da schon noch viel draus!

  • Aktuell höre ich "American Gods", Vorleser ist Stefan Kaminski, der hier nen ordentlichen Job abliefert, verschiedene Stimme für diverse Charaktere bietet und auch vor ein paar Effekten wird nicht zurückgeschreckt. Allerdings sind mir, mag sein dass ich da ein wenig verklemmt bin, die Sexszenen dann doch ein wenig zu blöd. Sowas brauch ich in nem Hörbuch nicht... auch wenn ich mir vorstelle, dass es als Vorleser sicherlich amüsant ist, oder man kommt sich richtig blöd dabei vor, insbesondere wenn man dann auch die weibliche Stimme bedienen muss..


    Davor gab's Krimi, nämlich den erste Teil der Dezernat Q Bücher, von Jusse Adler-Olsen. Hatte die Bücher vor ein paar Jahren schon gelesen und war recht angetan, und hab se nun bei Audible wieder entdeckt.


    "Der Marsianer" war als Hörbuch auch ganz spannend, wenn du allerdings nix für die wissenschaftliche Seiten übrig hast, wirds langweilig.


    Für den Nerd in dir kann ich tatsächlich das Hörbuch zu "Ready Player One" empfehlen. Das hat mir ebenfalls gut gefallen und trieft nur so vor Anspielungen aus Film+TV, Games und Musik der 80er und 90er Jahre. Sehr schönes Ding.


    Das soll's erstmal gewesen sein...

  • Hello.


    Mein absoluter Favorit ist "Das Geheimnis von Askir" von Richard Schwartz. Dem schließen sich "Die Götterkriege" an. Insgesamt 12 Bände, dazu 2 Spin-Offs wie man heute sagt. Unbedingt empfehlenswert, wenn man Fantasy mag.

    YOU SHALL NOT PASS ! EAT A COOKY FIRST ! :evil:

  • Von wem wird das gelesen, Ghandalon ?



    Nachdem ich vor einigen Wochen DLvEuF beendet hatte, verging eigentlich keine gemeinsame Autofahrt, in der Zwergenbrot nicht äußerte, dass sie es vermisse. Angefangen mit "Das bin ich gar nicht mehr gewohnt, mit dir im Auto zu sitzen und kein Hörbuch zu hören" bis hin zu heute (also gestern nach Blick auf die Uhr) "Och, schon wieder eine Autofahrt ohne Kuhnert. Das fehlt mir richtig". Ich öffnete gerade den Mund, um scherzhaft vorzuschlagen, wir könnten ja wieder von vorn anfangen, als sie auch schon sagte: "Aber wir könnten ja wieder von vorn anfangen!", und mich breit anstrahlte. Also habe ich dann noch eben schnell Buch 1 (CD 1 von 3) geholt, und jetzt hören wir es von Anfang an. Diesmal hört sie es durch, und ich werde manchmal mithören, wenn ich auch gerade mit im Auto sitze.

    Da sie öfter fährt als ich und wenn sie dabei bleibt, es zu hören, sollte sie es merklich schneller schaffen als ich.^^

  • aber ich teile deine Einschätzung (so sie ernst gemeint ist), dass man sich bei der Saga etwas "antut".

    Martin ist schon ein großer Schriftsteller. Aber ich finde er hat bei 'Das Lied von Eis und Feuer' dramaturgisch ziemlich viel falsch gemacht (von der Länge einmal abgesehen, verliert er manchmal einige seiner Protagonisteb aus den Augen. Alles andere würde hier im Hörbuch Thread zu weit führen). Kuhnert hat mir die 'Schönheit' des Textes und der Geschichte wieder nahe gebracht. Dafür hat er meine Anerkennung.


    Nachdem ich vor einigen Wochen DLvEuF beendet hatte, verging eigentlich keine gemeinsame Autofahrt, in der Zwergenbrot nicht äußerte, dass sie es vermisse. Angefangen mit "Das bin ich gar nicht mehr gewohnt, mit dir im Auto zu sitzen und kein Hörbuch zu hören" bis hin zu heute (also gestern nach Blick auf die Uhr) "Och, schon wieder eine Autofahrt ohne Kuhnert. Das fehlt mir richtig". Ich öffnete gerade den Mund, um scherzhaft vorzuschlagen, wir könnten ja wieder von vorn anfangen, als sie auch schon sagte: "Aber wir könnten ja wieder von vorn anfangen!", und mich breit anstrahlte. Also habe ich dann noch eben schnell Buch 1 (CD 1 von 3) geholt, und jetzt hören wir es von Anfang an. Diesmal hört sie es durch, und ich werde manchmal mithören, wenn ich auch gerade mit im Auto sitze.

    Kuhnert ist überings mittlerweile so etwas wie die deutsche 'Hörbuchstimme' von Martin, d.h. er liest alle Texte von ihm. Wenn ihr also Abwechslung zum Lied wollt, gibt es die reichlich und es wird immer mehr.

  • Martin ist schon ein großer Schriftsteller. Aber ich finde er hat bei 'Das Lied von Eis und Feuer' dramaturgisch ziemlich viel falsch gemacht (von der Länge einmal abgesehen, verliert er manchmal einige seiner Protagonisteb aus den Augen. Alles andere würde hier im Hörbuch Thread zu weit führen). Kuhnert hat mir die 'Schönheit' des Textes und der Geschichte wieder nahe gebracht. Dafür hat er meine Anerkennung.

    Das trifft es m.E. ziemlich genau. :thumbup:

  • Ich höre momentan "Der Wächter des schlafenden Berges" (Fantasy) von Tom Jacuba. Das ist der dritte und letzte Teil seiner Kalypto-Reihe. Gelesen von Jürgen Kluckert.


    Ich muss sagen die Geschichte ist sehr spannend und nicht so abgedroschen wie viele andere Fanatsy-Geschichten die ich in letzter Zeit gelesen/gehört habe. Vor allem schafft es Tom Jacuba einen Antagonist zu präsentieren, der wirklich hassenswert ist. :lol2:

    Jürgen Kluckerts liest den Roman sehr gekonnt und atmosphärisch, auch wenn es etwas gebraucht hat mich an sein tiefes Stimmorgan zu gewöhnen.


    Persönlich kann ich das (Hör-)Buch nur sehr empfehlen.

    Cernunnos, dia, a bhfuil osclaionn doirse, treoir dó na cosáin idir, coimeadaí dó na déithe, osclaím an bealach dom, go gach mian liom, tá bhaint amach