Geschlechtsumwandlung in Aventurien

  • Und wie sieht die Reichweite dieser Liturgie aus? "selbst" oder "Lebewesen"? Denn mir geht es ja nur darum, dass es Tsa nicht gefallen würde wenn die Verwandlung gegen den eigenen freien Willen des Ziels gewirkt wird und erst recht gegen Neugeborene die gar keine Möglichkeit zu Mitsprache haben! Denn schließlich gönnen die Götter allen derischen Geschöpfen eine gewisse Selbstbestimmung.

    Wenn es um die Zeremonie Geschlechterwechsel in WdV geht: Die kann man nur bei freiwilligen Zielen einsetzen.

    Freibierbauch meint das es eine echsische Liturgie gibt, die das Geschlecht ändern kann, u.a. an die Göttin Zsahh (Tsa). Da ich der Meinung bin das es ein Frevel gegen Tsa wäre das Geschlecht unfreiwilliger/neugeborener Opfer zu verändern.

    Okay, also bei den Achaz kann ich aktuell noch (für DSA5) nichts genaues sagen, aber für die Tsa- und Rahjazeremonie gilt: freiwilliges Ziel.

  • Freibierbauch meint das es eine echsische Liturgie gibt, die das Geschlecht ändern kann, u.a. an die Göttin Zsahh (Tsa). Da ich der Meinung bin das es ein Frevel gegen Tsa wäre das Geschlecht unfreiwilliger/neugeborener Opfer zu verändern.

    Hab vergessen zu erwähnen, dass die Liturgie aus DSA 4 ist. Ändert ja nichts daran, dass Tsa ihre Karmapunkte dafür hergibt oder zumindest hergab. Die Liturgie wirkt auch nicht permanent, sondern soll die Möglichkeit zur Fortpflanzung garantieren, falls gerade kein weiblicher oder männlicher Partner zu finden ist.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

  • Freibierbauch meint das es eine echsische Liturgie gibt, die das Geschlecht ändern kann, u.a. an die Göttin Zsahh (Tsa). Da ich der Meinung bin das es ein Frevel gegen Tsa wäre das Geschlecht unfreiwilliger/neugeborener Opfer zu verändern.

    Hab vergessen zu erwähnen, dass die Liturgie aus DSA 4 ist. Ändert ja nichts daran, dass Tsa ihre Karmapunkte dafür hergibt oder zumindest hergab. Die Liturgie wirkt auch nicht permanent, sondern soll die Möglichkeit zur Fortpflanzung garantieren, falls gerade kein weiblicher oder männlicher Partner zu finden ist.

    AH okay, dass macht dann schon viel mehr Sinn und wie sieht mit der Reichweite aus?

  • Freibierbauch meint das es eine echsische Liturgie gibt, die das Geschlecht ändern kann, u.a. an die Göttin Zsahh (Tsa). Da ich der Meinung bin das es ein Frevel gegen Tsa wäre das Geschlecht unfreiwilliger/neugeborener Opfer zu verändern.

    Hab vergessen zu erwähnen, dass die Liturgie aus DSA 4 ist. Ändert ja nichts daran, dass Tsa ihre Karmapunkte dafür hergibt oder zumindest hergab. Die Liturgie wirkt auch nicht permanent, sondern soll die Möglichkeit zur Fortpflanzung garantieren, falls gerade kein weiblicher oder männlicher Partner zu finden ist.

    Das heißt ja auch nix, die dogmatische Ansicht eines Gottes muss ja nicht zwangsläufig seiner göttlichen Natur entsprechen. Gegen die Lehren der zwölfgöttlichen Tsa wäre das vielleicht ein Frevel, mit den Lehren der echsischen Tsa dagegen vielleicht absolut vereinbar. Soll ja sogar Leute geben die glauben Zauberei wäre wider Praios, frag da mal die Ppppppppppppprrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrs(fehlende p's und r's bitte dazu denken)-Priester...

  • Wobei, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es in Tsas Sinne ist, den/die blöde/n, sexistische/n Obermacker*in , das Geschlecht wechseln zu lassen, auf das eine Lektion gelehrt wird.


    Und wieder eine Abenteueridee entwickelt, ... ich sollte weniger meistern.

    “Give a man a fire and he's warm for a day, but set fire to him and he's warm for the rest of his life.”

    Terry Pratchett, Jingo

  • Also die einzigen Formen einer permanenten Geschlechtsumwandlung, die ich nun kenne, war zum einen ein verpatzter Analys auf einen magischen Gegenstand, der eigentlich nur eine vorübergehende Geschklechtsumwandlung erlauben sollte, und zum anderen ein an einem Nexus gesprochener Salamander.


    Kaiser Hal-Problematik:

    Aus der Geschichte von DSA gesehen machte es ursprünglich mal Sinn, aber mit den ganzen überflüssigen Retcons der letzten Jahre nicht mehr.

    Der Kaiser des Mittelreichs sollte aber in der Lage sein einen Magier heran zu schaffen der aus seiner Tochter einen Sohn macht wenn ihm das so wichtig ist (wobei lustigerweise gerade Nahema hier ja als Möglichkeit rausfällt da die den ganzen Schlamassel überhaupt erst angezettelt hat, von daher wird die das Problem nicht ohne weiteres lösen wollen)

    Was bei allen Zwölfen hat denn Nahema damit zu tun?

    Ich habe fast schon das Gefühl, dass man ihr alles, was einem irgendwie nicht passt, in die Schuhe schiebt.

  • Was bei allen Zwölfen hat denn Nahema damit zu tun?

    Ich habe fast schon das Gefühl, dass man ihr alles, was einem irgendwie nicht passt, in die Schuhe schiebt.


    Nahema ist diejenige die die ganze Geschichte überhaupt erst ausgelöst hat? Der einzige Grund warum Reto Selinde als Hal ausgegeben hat ist aufgrund einer Prophezeihung die sie ihm bei der Geburt gegeben hat (in einer Verkleidung als maraskanische Seherin IIRC?)

  • Was bei allen Zwölfen hat denn Nahema damit zu tun?

    Ich habe fast schon das Gefühl, dass man ihr alles, was einem irgendwie nicht passt, in die Schuhe schiebt.


    Nahema ist diejenige die die ganze Geschichte überhaupt erst ausgelöst hat? Der einzige Grund warum Reto Selinde als Hal ausgegeben hat ist aufgrund einer Prophezeihung die sie ihm bei der Geburt gegeben hat (in einer Verkleidung als maraskanische Seherin IIRC?)

    Das ist in meinen Augen ein schlechter Retcon. Da war die ursprüngliche Idee deutlich besser, auch wenn Reto damals noch nicht Kaiser war. Er wusste, dass weder Bardo noch Cella legitime Nachkommen haben und er somit auf jeden Fall Kaiser werden würde, was bei deren Lebensweise nun wirklich nur eine Frage der Zeit war. Also brauchte er auf jeden Fall einen männlichen Erben, da neben ihn anscheinend nur noch sein jüngerer Bruder Storko erbberechtigt war.

  • Was bei allen Zwölfen hat denn Nahema damit zu tun?

    Ich habe fast schon das Gefühl, dass man ihr alles, was einem irgendwie nicht passt, in die Schuhe schiebt.


    Nahema ist diejenige die die ganze Geschichte überhaupt erst ausgelöst hat? Der einzige Grund warum Reto Selinde als Hal ausgegeben hat ist aufgrund einer Prophezeihung die sie ihm bei der Geburt gegeben hat (in einer Verkleidung als maraskanische Seherin IIRC?)

    Das ist in meinen Augen ein schlechter Retcon. Da war die ursprüngliche Idee deutlich besser, auch wenn Reto damals noch nicht Kaiser war. Er wusste, dass weder Bardo noch Cella legitime Nachkommen haben und er somit auf jeden Fall Kaiser werden würde, was bei deren Lebensweise nun wirklich nur eine Frage der Zeit war. Also brauchte er auf jeden Fall einen männlichen Erben, da neben ihn anscheinend nur noch sein jüngerer Bruder Storko erbberechtigt war.

    Ich sage ja nicht dass ich die Geschichte gut finde, um Himmels Willen. Aus heutiger Sicht gehört die Geschichte schlichtweg nicht mehr nach Aventurien, das einzig brauchbare was man damit machen kann ist es so gut es geht ignorieren wie ich es ja weiter oben auch beschrieben habe und wie es in WdV mit einer gewissen Prise Selbstironie ja auch angedeutet wird in der Timeline.


    Aber es ist eben trotzdem die offizielle Geschichte, und wenn Nahema nunmal die ist die Reto überhaupt erst auf den Halinde-Trichter gebracht hat, würde es eben wenig Sinn machen wenn ausgerechnet sie das Problem löst. Und ganz abgesehen davon: Es ist ja nicht so als wäre Nahema überhaupt erst durch einen Retcon da rein geschrieben worden, über Galottas Werdegang bis zum JdF hat sie in der Lebensgeschichte von Halinde ja eine recht aktive Rolle gespielt und offensichtlich eine ganz eigene Agenda verfolgt, es macht schon Sinn anzunehmen dass sie ein gewisses Interesse daran hatte dass die Dinge so ablaufen, wie sie abgelaufen sind, und ein kurzer Geschlechtswandelzauber der das ganze Problem in Luft auflöst dementsprechend nicht in ihrem Sinne gewesen wäre.

  • Aber es ist eben trotzdem die offizielle Geschichte, und wenn Nahema nunmal die ist die Reto überhaupt erst auf den Halinde-Trichter gebracht hat, würde es eben wenig Sinn machen wenn ausgerechnet sie das Problem löst. Und ganz abgesehen davon: Es ist ja nicht so als wäre Nahema überhaupt erst durch einen Retcon da rein geschrieben worden, über Galottas Werdegang bis zum JdF hat sie in der Lebensgeschichte von Halinde ja eine recht aktive Rolle gespielt und offensichtlich eine ganz eigene Agenda verfolgt, es macht schon Sinn anzunehmen dass sie ein gewisses Interesse daran hatte dass die Dinge so ablaufen, wie sie abgelaufen sind, und ein kurzer Geschlechtswandelzauber der das ganze Problem in Luft auflöst dementsprechend nicht in ihrem Sinne gewesen wäre.

    Es ist eher ein bescheuerter Retcon, wie man sie leider viel zu häufig gemacht hat. Und bezeichnender Weise ist häufig auch noch Nahema das Opfer dieser Retcons gewesen. Es gibt in der Geschichte Aventuriens mehrere Charaktere mit den Namen Nahema, aber die Redax hat in ihrer unendlichen Weisheit verfügt, dass es nur noch eine Nahema geben sollte, obwohl dies ein gebräuchlicher tulamidischer Mädchenname ist...

  • Es ist eher ein bescheuerter Retcon, wie man sie leider viel zu häufig gemacht hat. Und bezeichnender Weise ist häufig auch noch Nahema das Opfer dieser Retcons gewesen. Es gibt in der Geschichte Aventuriens mehrere Charaktere mit den Namen Nahema, aber die Redax hat in ihrer unendlichen Weisheit verfügt, dass es nur noch eine Nahema geben sollte, obwohl dies ein gebräuchlicher tulamidischer Mädchenname ist...


    Was hat das denn jetzt noch in irgendeiner Weise mit dem Thema zu tun? Wogegen argumentierst du gerade? Ich habe die Geschichte nicht verteidigt, ich finde sie nicht gut, sie ist hanebüchen herbeikonstruiert weil man nunmal eine Setzung erklären musste die keinen Sinn ergibt. Das hat aber alles rein gar nichts damit zu tun, ob Nahema nun Selindes Geschlecht hätte ändern können oder nicht, darauf ist und bleibt die Antwort: Vermutlich hätte sie es können, wenn sie gewollt hätte. Aber es ist davon auszugehen, dass sie kein Interesse daran gehabt hätte.


    Selbst wenn wir den Prophezeihungs-Retcon weglassen hat Nahema sehr viel in Selindes Lebensgeschichte rumgepfuscht, auch und gerade nach Die Attentäter. Der gesamte Yppolita-Plot im JdF ist ja auch auf ihrem Mist gewachsen, und das ist kein Retcon.

  • Mit Verweis auf die Verhaltensregeln und themenbezogene Beiträge: Hier beim Thema bleiben. Über Hal/Reto/etc. oder Retcons oder Nahema zu diskutieren sollte in jeweils eigenen Threads geschehen, oder gar nicht, aber in diesem wird es nicht diskutiert.

  • Der gesamte Yppolita-Plot im JdF ist ja auch auf ihrem Mist gewachsen, und das ist kein Retcon.

    Vielleicht kein Retcon, aber JdF ist schließlich einer der absoluten Tiefpunkte von DSA gewesen. Und danach wurde es eigentlich nicht mehr besser...


    Zurück zum eigentlichen Thema!


    Früher spielte Transexualität eigentlich keine Rolle. Es gab damals keine transsexuellen Charaktere und Geschlechtsumwandlungen waren häfig ein Fluch. Erst in den letzten Jahren hat sich das geändert. Man muss doch nur mal ins offizielle Pathfinder-Forum schauen und doch sehr schnell feststellen, welche Wellen die Einführung eines transexuellen Iconic Charakters erzeugt hat. Und Pathfinder hat schon häufiger transexuelle Charaktere in ihren Abenteuern gehabt, von denen die meisten auch eine Geschlechtsumwandlung hinter sich hatten. Denn dafür gibt es bei Pathfinder eine speziellen magischen Trank.

    Andere Fantasy-Rollenspiele, selbst DSA, hinken da hinter her.

    Einige sehen in Kaiser Hal einen Transmann, aber ich vermute Mal, dass hier die schwedische Königin Christina, die als Mann erzogen wurde, zum Teil das Vorbild war, neben Hatshepsut, die aber nur in der Ikonographie zum Mann wurde, und der legendären Päpstin Johanna, di es nie gegeben hat.

    Ohne sichtbare Transsexuelle gab es bei DSA keinen bedarf an permanenten Geschlechtsumwandlungen.

  • Ich denke dass Hal nach heutigen Maßstäben trans wäre ist recht offensichtlich und einfach auszuschließen. Es gibt ja nicht nur keinerlei Anzeichen dafür, dass Selinde wirklich ein Interesse gehabt hätte, lieber Hal zu sein, es waren externe Zwänge die sie in die Rolle gedrängt haben, und nach "Die Attentäter" hat sie ja AFAIK auch gerne als Frau weiter gelebt und war froh dem Leben als männlicher Kaiser zu entkommen.


    Der einzige Transchar der mir jetzt auf Anhieb einfallen würde wäre ein NSC aus VeG



    da ich das aber nur gespielt und nicht geleitet habe kenne ich jetzt auch nicht alle Hintergründe.

  • Das steht so mWn nicht im Abenteuer. Zumidnest finde ich es gerade nicht.

    Ominibus ceteris caesis solum is et eius legiones steterunt.

  • Der einzige Transchar der mir jetzt auf Anhieb einfallen würde wäre ein NSC aus VeG

    Mir ist gerade ein weiterer eingefallen.

    Wenn man das Solo-Abenteuer "Für die Königin, Für Rondra" mit einem männlichen Charakter, kann dieser bei den richtigen Entscheidungen im Laufe des Abenteuers am Ende permanent in eine Frau verwandelt werden. Das ist zwar kein NSC, aber trotzdem, möglich ist es ...

  • Früher spielte Transexualität eigentlich keine Rolle. Es gab damals keine transsexuellen Charaktere und Geschlechtsumwandlungen waren häfig ein Fluch. Erst in den letzten Jahren hat sich das geändert. Man muss doch nur mal ins offizielle Pathfinder-Forum schauen und doch sehr schnell feststellen, welche Wellen die Einführung eines transexuellen Iconic Charakters erzeugt hat. Und Pathfinder hat schon häufiger transexuelle Charaktere in ihren Abenteuern gehabt, von denen die meisten auch eine Geschlechtsumwandlung hinter sich hatten. Denn dafür gibt es bei Pathfinder eine speziellen magischen Trank.

    Andere Fantasy-Rollenspiele, selbst DSA, hinken da hinter her.

    Einige sehen in Kaiser Hal einen Transmann, aber ich vermute Mal, dass hier die schwedische Königin Christina, die als Mann erzogen wurde, zum Teil das Vorbild war, neben Hatshepsut, die aber nur in der Ikonographie zum Mann wurde, und der legendären Päpstin Johanna, di es nie gegeben hat.

    Ohne sichtbare Transsexuelle gab es bei DSA keinen bedarf an permanenten Geschlechtsumwandlungen.

    Ich hake mal nach: Was erklärt denn das WdV zum Thema Transsexualität? Gibt überhaupt etwas? Und falls ja, gibt auch einen regelseitigen Teil?


    Aktuell geht bei DSA5 nur eine overflächliche wie temporäre Veränderung via Transmutare, was vielen Transcharakteren gewiss lieber ist als nur Kleidung und eventuell Schminke.


    Edit: Bei DSA4.1 gab es ja diese schöne Tsaliturgie. :)

  • Im WdV gibt es eine Geschlechtswandel-Zeremonie der Rahja, die mit entsprechenden SFs auch permanent gemacht werden kann (und über den Sexualmagier aus Fasar theoretisch auch als magisches Ritual erlernbar wäre)


    Es gibt eine kurzen Absatz zu Transpersonen in Aventurien (die im zwölfgöttlichen Kulturkreis Tsajana genannt werden), der jetzt nicht besonders in die Tiefe geht, folgt dem generellen Tenor des Buches dass weite Teile Aventuriens gegenüber LGBTQ-Personen sehr tolerant sind.