Geschlechtsumwandlung in Aventurien

  • EDIT Schattenkatze: Dieses Thema entstand aus einem anderen Thread heraus.


    Was die magische Geschlechtsumwandlung angeht, konnte Nahema nicht schon eine Geschlechtsumwandlung mittels eines besseren Salander herbeiführen? Ich finde gerade die Quelle nicht mehr, meine aber mal so etwas gelesen zu haben. Und ja mir ist bewusst, das Nahema polarisiert, aber man hätte immerhin schon mal einen Präzedenzfall.

  • Naja in DSA4.1 wäre das ja im Zweifelsfall kein Ding der Unmöglichkeit gewesen zB aus Transmutare und Salander in der Zauberwerkstatt einen neuen Zauber dafür zu schaffen, die Effekte sind ja alle da, es braucht schlimmstenfalls ein wenig Feintuning.

  • Nahema kann alles... Edith auch fast... :gemein:

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Das macht die ganze HAL Problematik irgendwie vollends lächerlich.


    Das ganze Hal-Thema funktioniert doch sowieso in keiner Ebene, selbst in der Zeitleiste im WdV merkt man doch deutlich den Subtext der beim "Kaiserinnenverbot" mit drin steht "Nein, es macht keinen Sinn. Wissen wir auch. Können wir aber nicht ändern weil Halinde und der halbe MR-Metaplot sonst nicht funktionieren würde. Augen zu und durch Greifenflagge drüber und ans Reich denken!

  • Das macht die ganze HAL Problematik irgendwie vollends lächerlich.

    Moment, bei Hal wäre das Problem nicht das Geschlecht sondern das das Volk jahrelang belogen wurde.

    Natürlich sollte im Mittelreich, in dem das Geschlecht doch so unbedeutend ist, solch eine Lüge gar nicht erst nötig sein aber wenn man erstmal damit anfängt, wann hört man damit auf?

    Sowas schleppt sich dann einfach durch die Tage, Wochen, Monate und Jahre.

  • Moment, bei Hal wäre das Problem nicht das Geschlecht sondern das das Volk jahrelang belogen wurde.

    Natürlich sollte im Mittelreich, in dem das Geschlecht doch so unbedeutend ist, solch eine Lüge gar nicht erst nötig sein aber wenn man erstmal damit anfängt, wann hört man damit auf?

    Sowas schleppt sich dann einfach durch die Tage, Wochen, Monate und Jahre.

    Der Kaiser des Mittelreichs sollte aber in der Lage sein einen Magier heran zu schaffen der aus seiner Tochter einen Sohn macht wenn ihm das so wichtig ist (wobei lustigerweise gerade Nahema hier ja als Möglichkeit rausfällt da die den ganzen Schlamassel überhaupt erst angezettelt hat, von daher wird die das Problem nicht ohne weiteres lösen wollen)

  • Der Kaiser des Mittelreichs sollte aber in der Lage sein einen Magier heran zu schaffen der aus seiner Tochter einen Sohn macht wenn ihm das so wichtig ist (wobei lustigerweise gerade Nahema hier ja als Möglichkeit rausfällt da die den ganzen Schlamassel überhaupt erst angezettelt hat, von daher wird die das Problem nicht ohne weiteres lösen wollen)

    Wohl wahr, andererseits hat die Magie in den letzten Jahren Aventuriens gerade nach Borborads Invasion und zuletzt durch den Sternenfall große Fortschritte gemacht.


    Danke jedenfalls an Alex Spohr für die Antwort und vielleicht kommt's irgendwann auch offiziell - kann ja auch sein, dass so ein Ritual bisher nur den Eliten Engasals bzw. Fasars bekannt ist und diese es bislang lieber geheim halten.

    “Give a man a fire and he's warm for a day, but set fire to him and he's warm for the rest of his life.”

    Terry Pratchett, Jingo

  • Also ich denke egal on mit einem "Geschlechtsumwandel"-Ritual oder einem weiterentwickelten Zauber, sobald jemand das Geschlecht eines unfreiwilligen ändert, wird Tsas Missgunst gewaltig sein! Schließlich ist sie als Schutzgöttin der Schwangeren und Neugeborenen bekannt und wird solchen einen Eingriff in ihr Werk nur dulden, falls es die eigene Entscheidung eines/einer jungen Erwachsenen ist, der das Gefühl hat im falschen Körper geboren zu sein.

  • Also ich denke egal on mit einem "Geschlechtsumwandel"-Ritual oder einem weiterentwickelten Zauber, sobald jemand das Geschlecht eines unfreiwilligen ändert, wird Tsas Missgunst gewaltig sein! Schließlich ist sie als Schutzgöttin der Schwangeren und Neugeborenen bekannt und wird solchen einen Eingriff in ihr Werk nur dulden, falls es die eigene Entscheidung eines/einer jungen Erwachsenen ist, der das Gefühl hat im falschen Körper geboren zu sein.


    Würde ich mir schwer mit tun. Es bringen jeden Tag in Aventurien viele Leute viele andere um und greifen damit auch ziemlich heftig in Tsas Werk ein, es gibt Chimärenerschaffer die werden auch nicht gleich alle vom alveranischen Bannhammer getroffen, man kann reichlich viele Beispiele finden an denen Leute mit ziemlich schändlichen Mitteln gegen die verschiedenen Aspekte der Zwölfgötter verstoßen, ohne dass sich gleich die Tore Alverans auftun und die himmlischen Heerscharen auf den Schuldigen herab fahren (also ich hatte "Tsas Missgunst wird gewaltig sein" so interpretiert dass du da unmittelbare göttliche Maßnahmen erwartest, das passt halt zu mich nicht ganz zu Aventurien)

  • Nicht zwangsläufig sofortiges Götterwirken, jedoch sterben Krieger in einer Schlacht einen Rondra-Gefälligen Tot und Mörder die heimtückisch ein Attentat begehen können vorher um die Gunst von Phex gebeten haben. Aber jemand anderem permanent ein anderes Geschlecht "aufzuzwingen" hat eher etwas dämonisches (Asfaloth)/ schwarz magisches an sich und wird denke ich von keinem Gott begrüßt. Generell gehört der Tod zum Kreis des Lebens und Tsa kann nichts Erneuern oder Wiedergebären, wenn kein Gegengewicht bestehen würde! Ihre Geschenke jedoch zu verschmähen und nach eigenem gut dünken zu ändern, kann schon Missgunst und bei Wiederholung dann auch eine göttliche Strafe nach sich ziehen.

  • Das macht die ganze HAL Problematik irgendwie vollends lächerlich.


    Du hast soooooooo Recht!

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Also ich denke egal on mit einem "Geschlechtsumwandel"-Ritual oder einem weiterentwickelten Zauber, sobald jemand das Geschlecht eines unfreiwilligen ändert, wird Tsas Missgunst gewaltig sein!

    Das steht außer Frage, unfreiwilliges Bezaubern ist aber grundsätzlich gegen den Willen der Zwölfe. Und von Tsas Missgunst kann ein ordentliches Problem sein (alles schon erlebt :D). Der Hauptgrund, warum ich so einen Zauber interessant finden würde, ist, weil man ihn schön für phexische Aufgaben benutzen könnte.


    Gerade weil die im WdV beschriebene Magie sehr ungewöhnlich und entsprechend wenig verbreitet ist und ich gerade an einem Abenteuer für eine Gruppe sitze, wo das eine Rolle spielen könnte (konkret geht es darum dass die Gruppe eine Person sucht, diese sich aber als Person anderen Geschlechts ausgibt und dies beweisen kann, weswegen diese Person lange die Scharade aufrecht erhalten kann).


    Gerade durch die Nähe Engasals zu Andergast und deren doch sehr geprägten Geschlechterrollen kann das so ein kleiner Grund sein, warum sie sich weiterhin als "unabhängig" bezeichnen dürfen.

    “Give a man a fire and he's warm for a day, but set fire to him and he's warm for the rest of his life.”

    Terry Pratchett, Jingo

  • Geschlechterwandel sehe ich auch nicht soo kritisch bei Tsa. Immerhin gibt es sogar eine Tsa-Liturgie dafür, wenn auch nur bei den Achaz bekannt.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

  • Geschlechterwandel sehe ich auch nicht soo kritisch bei Tsa. Immerhin gibt es sogar eine Tsa-Liturgie dafür, wenn auch nur bei den Achaz bekannt.


    Bei den Echsen gibt es auch Zeremonien für Häutungen... wenn Menschen diese anwenden, töten sie andere Menschen....

    Das was bei Echsen gut ist, ist bei Menschen nicht immer gut... So kommt es auch, dass Götter zu Dämonen werden... es ist wohl metaphysische Spekulation was dämonisch und was "gut" ist... ich hoffe auf einen Plot indem ein Dämon wieder zum Gott wird... sehr langfristig ! Vllt. Amazeroth? Sternenleere spoilert da was an...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Das macht die ganze HAL Problematik irgendwie vollends lächerlich.


    Du hast soooooooo Recht!


    Naja lächerlich wurde sie schon vor vielen Jahren als absolute Geschlechtergleichheit im MR offizielle Setzung wurde und die Geschichtsschreibung des Mittelreiches komplettiert wurde, dass eine Regelung wie "Keine Kaiserinnen!" die keinerlei gesellschaftlichen oder politischen Rückhalt hat, die aktiv der Lehre aller vorherrschenden Kirchen zuwiderläuft, die quasi automatisch bei jeder Anwendung einen kaum vermeidbaren Erbfolgekrieg nach sich ziehen würde, dass ausgerechnet die nicht nur tausend Jahre sondern auch gleich mehrere komplette Umstürze der Herrscherdynastie überleben soll, das ist vollkommen abstrus und nicht erklärbar. Perval ist Kaiser geworden indem er alle anderen umgebracht hat die auch wollten (inklusive seines Vaters), Reto hat seine Zwillinge weggeputscht und das war alles problemlos, aber "No girls allowed!" ist in einem Reich voller Herzoginnen, Königinnen, Marschallinnen, weiblichen Hochgeweihten und Erzmagierinnen akzeptiert?


    WdV macht da RAW wenig schlimmer. Eine Rahjazeremonie fällt ja raus, weil Selinde nicht trans war, meines Wissens nach wäre nichts darüber bekannt dass sie auch nur das geringste persönliche Interesse gehabt hätte, ihr Geschlecht zu wechseln. Also bleibt ein Magier. Hätte Nahema die Macht dazu gehabt? Vermutlich, aber da die ja wie erwähnt überhaupt erst die Urheberin des ganzen Spiels war (warum auch immer...) wird die den Namenlosen tun und auch nur einen Finger dafür krumm machen das Problem zu lösen. So, über den Fasarer Sexualmagier könnte man tatsächlich die Zeremonie auch magisch wirken, aber Thomegs Forschungen in dieser Hinsicht haben ja erst deutlich später stattgefunden, könnte man also argumentieren dass das vorher schlichtweg niemand konnte oder die die es konnten irgendwelche verhüllten Meister waren die schlichtweg nicht zur Verfügung standen.


    Ändert immer noch nichts daran, dass die Grundannahme abstrus ist aber zumindest dieser Teil ist noch vergleichsweise erklärbar denke ich (aber ich glaube hier entfernen wir uns jetzt wieder echt weit vom Thema, da sollte man besser einen Halinde-Thread für aufmachen)

  • Das steht außer Frage, unfreiwilliges Bezaubern ist aber grundsätzlich gegen den Willen der Zwölfe. Und von Tsas Missgunst kann ein ordentliches Problem sein (alles schon erlebt :D ). Der Hauptgrund, warum ich so einen Zauber interessant finden würde, ist, weil man ihn schön für phexische Aufgaben benutzen könnte.

    Klar, aber für so etwas reicht ja eine temporärer Zauber wie der Salasander, die gewünschte Gestalt muss ja nur kleiner sein als du selber.

    Geschlechterwandel sehe ich auch nicht soo kritisch bei Tsa. Immerhin gibt es sogar eine Tsa-Liturgie dafür, wenn auch nur bei den Achaz bekannt.

    Eine Liturgie die an Asfaloth gerichtet ist wenn ich mich nicht vertue... seit wann beten denn Achaz bitte zu den 12?!?


    Bei den Echsen gibt es auch Zeremonien für Häutungen... wenn Menschen diese anwenden, töten sie andere Menschen....

    Das was bei Echsen gut ist, ist bei Menschen nicht immer gut... So kommt es auch, dass Götter zu Dämonen werden... es ist wohl metaphysische Spekulation was dämonisch und was "gut" ist... ich hoffe auf einen Plot indem ein Dämon wieder zum Gott wird... sehr langfristig ! Vllt. Amazeroth? Sternenleere spoilert da was an...

    Dämonen waren nie Götter, außer du zählst den Namenlosen heutzutage zu den Dämonen hinzu, dann wäre er der einzige der vom Gott zum Dämon wurde, obwohl der Namenlose ja nichts mit der siebten Sphäre am Hut hat, er steckt immernoch im Sternenwall und verucht vergebens seine Ketten zu sprengen.

    Dämonen wurden weder von LOS noch von SUMU geschaffen, sie sind Manifestation des Chaos, um die von LOS und SUMU in Gang gesetzte Schöpfung wieder zum ursprünlichen Nichts zurück zu führen.

    Der Namenlose will sie als Waffe gegen seine Brüder und Schwestern einsetzen und Borbarad wollte/will sie zur Befreiung des Namenlosen und der Unterwerfung der 3ten Sphäre nutzen!

  • Und wie sieht die Reichweite dieser Liturgie aus? "selbst" oder "Lebewesen"? Denn mir geht es ja nur darum, dass es Tsa nicht gefallen würde wenn die Verwandlung gegen den eigenen freien Willen des Ziels gewirkt wird und erst recht gegen Neugeborene die gar keine Möglichkeit zu Mitsprache haben! Denn schließlich gönnen die Götter allen derischen Geschöpfen eine gewisse Selbstbestimmung.

  • Wenn es um die Zeremonie Geschlechterwechsel in WdV geht: Die kann man nur bei freiwilligen Zielen einsetzen.

  • Freibierbauch meint das es eine echsische Liturgie gibt, die das Geschlecht ändern kann, u.a. an die Göttin Zsahh (Tsa). Da ich der Meinung bin das es ein Frevel gegen Tsa wäre das Geschlecht unfreiwilliger/neugeborener Opfer zu verändern.